Posts by Kasparow

    Da läuft mir gleich das Wasser im Mund zusammen ;-)

    Das Mutschli scheint schon mehrere Bedeutungen zu haben, hie raus Wiki :


    Mutschli

    Mutschli steht für:


    Käsetyp


    vielleicht ist es regional unterschiedlich ?

    Ich habe den Eindruck, dass relativ häufig Friesen zu dieser Klasse Pferden gehören.

    Mit denen hatte ich zu wenig Bekanntschaft, kann ich nicht sagen.

    Ich finde dass es vor allem XX sind und die F1 Kreuzung mit ( i d R ) Warmblut . Wenn solche Pferde nicht richtig aufgezogen/erzogen sind dann sind die oft sehr schwierig . (Dafür haben die aber schier endlose Leistung und Lesitungsbereitschaft )


    Natürlich nicht nur die Rasse , auch der Umgang ------------------> wieder ERBE und UMWELT !

    Wer vernüftig fahren möchte braucht sicher Pferde die zusammen passen .


    Aber vielleicht geht es ja mal nur um "dass die Pferde bewegt sind " weil keine Zeit an dem Tag für alle drei , oder so ähnlich . Oder dass ein sicheres Fahrpferd mal einen Neuling dabei hat oder oder oder ... Sowas kann ich mir schon vorstellen .

    Bei ersterem würd ich gleich alle drei nebeneinander spannen .


    Hab auch schon Fahranfängerpferde neben dem Zweispänner von der Kutsche aus vom Beifahrer lenken lassen , schon eingschirrt , aber mit seperater Leine und die Zugstränge nicht mit dem Wagen verbunden .

    Gefällt mir zur Gewöhnung nach anderweitigem Vor-trainig sehr gut .

    Mit Verlaub Herr Nemitz , nen Admin spielen liegt mir gaaanz weit fern .

    Erzieherisch , hmmm wenn es dem Wohle des Pferdes dient , dann kann das schon sein ja. Wobei ich da auch schon ruhiger geworden bin , weil es meist nix oder nicht viel bringt . (Letzteres gilt mehr für die reale Welt . )


    Wegen mir können solche Sachen wie oben stehen bleiben . Mir ist es eben ins Auge gesprungen und ich konnte meine Pappn nicht halten .


    Und wäre es nicht so gekommen wie es ist , wäre ich wahrscheinlich längst bei Ihnen oben auf dem Bock gesessen , Sie hätten ein reales und völlig anderes Bild von mir. Aber es sollte halt nicht sein . So is as Lem .

    was die aber die bishe rohne Magengeschqwürd und Stress gut überlebt haben.

    das weisst du warum so genau ? Macht du hernach immer eine Magenspiegelung ?


    Sowas kann sehr lange unentdeckt sein , viele Pferde laufen haben sowas ständig und keiner merkt es .

    Schwer bzw aufwendig festzustellen , im Grunde nur mit Spiegelung .

    Auch die Therapie ist sehr teuer und dauert lange .

    Aber das weisst du ja als Dr.med.vet.

    Welch ein Zufall , Fragesteller und Antwortgeber , beide am 6.8.19 angemeldet .


    Und er glaubt dass ist mit Werbung verbunden ..... ja gar nieeeeeeeeeeeeeeeeeeeee nicht !!

    Warum über Nacht ? Das würd ich erstmal tagsüber probieren , es sei denn das Pferd ist nachts überwacht über Kamera .

    Ist es eigentlich noch erlaubt vom Gesetz her ? Ich hab aber kein Problem damit wenn Pferde die viel arbeiten da mal angebunden werden .

    Zum anbinden nimmt man Holzkugeln die am Ende des Anbindestricks verknotet sind , der Strick läuft durch einen (festen ) Ring , ca auf Buggelenkshöhe , die Kugel hält den Strick auf Spannung . So ist das Verfangen mit dem Bein oder dem Kopf nicht unmöglich , aber die Gefahr doch deutlich gesenkt .


    Für ein oder zwei Pferde würde ich einen mobilen Weidezaun aufstellen , auch das müssen die Pferde gewöhnt sein , anderenfalls hat man ein sehr müdes Pferd am nächsten Tag .

    Das ist mal ne Logik wenn man sich an Leinen besser festhalten kann als an Griffen / Rehling usw . Oh ja .


    Ist es wie es ist , korrekter weise , das hab ich schon geschrieben , kann man nicht aus noch so viel Erfahrung Thesen aufstellen die nicht untermauert sind . Ist auch nicht so wichtig , hab nur nachgefragt da ich mir schon sowas dachte . Was gesehen und nochmal was gesehen und schon sind es Fakten aus Erfahrung . So schnell entstehen News die könne so sein müssen aber nicht . Oder fällt auf dem Turnier in A auch jemand von der Kutsch wenn am Turnier in Z jemand fällt ???

    Und wozu ich was nachschauen soll ? Keine Ahnung , ich hab das nicht behauptet .


    Ist ein bisserl so wie im Dorf , im Unterdorf hat einer einem ne Watschn gebn bis die Meldung im Oberdorf ist , derweil hat einer einen abgestochen .

    dann muss man schreiben " in meinem Umfeld " oder was ich so sehe " ..fällt eher der Beifahrer .


    vielleicht hab ich eine falsche Auffassung von subjektiv .


    ich dachte eher es kommt eine Erhebung der FN oder eben andere belastbare offizielle Zahlen . Oder sind die Behaupter auf jedem deutschen Turner und dort in jeder Prüfung und jedem Hindernis anwesend ?


    Dann Hut ab !


    Ähm wie sagte der letzte Lehrgangsleiter : Die besten Fahrer sind alle von Beruf Sohn ( eben keine Leute die sonst noch anderen Beschäftigen ( gar Arbeit ? jösas ) nachgehen ) .


    Aber ich denke das hier , wird wie alles schon gehabt, auf ganz was anders raus laufen , warten wir den nächsten Post ab . Feuer frei

    Also subjektive Wahrnehmung , das kann dann tatsächlich alles sein .

    Wahrscheinlich gibt es mehr Beifahrer die vor dem Antlitz der Strecke einfach ganz von selbst und völlig freiwillig abgestiegen sind , oder aber auch solche die beim nächsten mal gar nicht mehr aufsteigen ;-)

    Das ist mir neu. Im Fahrsport sind feste Anschnallungen nicht erlaubt, es sei denn, dass der Groom den "Gurt" in der Hand hält.


    renatus

    Ich habe es gesehen, kann aber nicht sagen ob es fest war oder vom Groom festgehalten wurde .


    Ein ehemaliger Bayr Meister im Viererzugfahren hat mir selbst erzählt dass die das so gemacht haben , aber ja mit dem Zusatz dass der Gurt einmal um ein Eisen und dann vom Groom gehalten wird .


    Ein führerloses Gespann auf einem Turnier mit vielen Zuschauern ( ja das gab es schon ) ist auch nicht unbedingt das was man haben möchte .

    Unfall beim Anspannen


    Lies den Beitrag 163 , das ist fast das Gleiche . Der Auslöser war anders , und statt des Grabens war eine Böschung die wir zum Glück gerade aus runter sind , schräg wären wir auch gekentert .

    Wir waren auch gestanden , ich habe überlegt und auf mein Kommando ging es die Böschung vollens runter .

    War sicher Glück , hätte auch anders ausgehen können.

    Er ist dann quasi durch den Richtungswechsel und oder Rumpler der Kutsche von dieser gefallen , so würde ich es jetzt verstehen . Aber irgendwo muss er ja dazwischengekommen sein , sonst wären ja nicht so derart schwere Verletzungen .

    Auf den Geländestrecken haben die Fahrer Gurte um , ob das immer ein Segen ist , ich weiss es nicht .


    Ich hatte je erst einen ähnlichen Zwischenfall, mit gespannten Leinen, da war auch nix mehr zu machen , aber es war eben nur eine Böschung die wir gerade runter sind und dann ins Maisfeld .


    Bei den meisten Pferden und bei manchen im Besonderen steigt die innere Anspannung mit den "Zug" auf der Leine . Pferd regt sich mehr auf , ist spannungsgeladener . Annehmen und nachgeben wird zur Gratwanderung . So eine hab ich auch ---> Halbblut F1 . Das sind oftmals recht schwierige Individuen .


    An das Raubtier PKW glaube ich nicht , das können unsere heutigen Pferde schon auseinanderhalten . Der Hund könnte sich im Auto bewegt haben , das hat möglicherweise die Flucht ausgelöst .