Posts by Kasparow

    Kasparow : Bei euch scheinen die Schmiede sehr günstig zu sein....

    Ich fahre Barhuf deutlich günstiger. Aber der Preis sollte nicht der ausschlaggebende Punkt sein, sondern das Pferd und seine Nutzung.

    Shettyfreak ich habe nochmals nachfragen lassen , da ich die letzen Pferde vom Schmied in 2017 beschlagen hab lassen . Komplettbeschlag alles neu für Warmblut ohne Stollen jedoch mit Stifte kostet 120 € .


    Wieviel kostet es bei Dir / Euch ?


    Ich finde die Schmiede müssen ihre Knochen/Gesundheit hinhalten die sollen auch Geld verdienen . Nach Abzug der Eisen finde ich diesen Betrag für eine dreiviertelstunde Arbeit jedoch zu hoch. hab im Moment nur zwei Pferdl beschlagen und das krieg ich selber hin sofern ein halbwegs guter Aufheber da ist .

    Meint ihr, 40x40x3 Stahlrohr (St37) wäre geeignet?


    Viele Grüße

    Steffen

    Aber locker reicht das ! Ich arbeite viel und gerne mit der Stärke . Oft tät es ein schwächeres , aber zum schweissen ist mir das 3 mm Material lieber .

    Musst mal ausrechnen wieviel laufende Meter du insgesamt benötigst , weil sich das meist sehr zusammen läppert . Also ich mein nicht dass das zu schwer wird . Gerade die Fassung für den Rost kannst du m. M. getrost aus 40er Winkeleisen herstellen .


    Ich plane gerade einen größeren Geschirrwagen und denk mir auch die ganze Zeit dass das zu massiv /schwer wird mit dem 40/40/3 .

    Gib einem Menschen Macht ( in dem Fall das Forum ) und du erkennst seinen wahren Charakter !


    Jetzt würde man versuchen auf andere zu zeigen um von dem eigenen Dreck abzulenken !


    Zuerst wird eine Abstimmung angezettelt mit erfunden Unterstellungen , die dann hinterher in eine Art Anmeldung für die Berichte gilt ? Ja nein , nicht mal das , da ja Leute die positiv geschrieben und abgestimmt haben offenbar auch nicht anschauen können !


    Also reine Willkür !

    Man beachte auch den Aufwand / Energie der dahinter stecken muss , wenn ich ca 60 Zustimmer noch sortieren muss nach "darf" und "darf nicht " .

    Hier geht es auch nicht um Belohnung der Zustimmer , sondern um Bestrafung derer die nicht gebettelt haben und nicht auf die Knie gefallen sind !

    Mir war das von Anfang zu dubios , deshalb hätte mich niemand dazu gebracht da mit abzustimmen . Was soll das ?


    Wenn ich mein Forum aufwerten will , dann gibt es wie immer einen Bericht . Mit diesem kann ich dann in anderen Plattformen werben gehen ! Der Bericht hätte das Forum nur bereichert und die paar übrigen User gefestigt hier zu bleiben .

    Aber nein man wollte erzwingen und dachte die halbe Welt läuft einem hinterher .


    Unverständlich für mich auch die Protagonisten des Berichtes und der Reise . Niemals hätte ich meine Reise bzw meinen Bericht für was hergegeben wo sich der andere seine Macht ausbaut und andere schier erpresst ! Niemals nicht !


    So ein Forum gehört in mindestens drei gleichberechtigte Admins , dann wäre das jetzt nicht passiert . Dann hätten die anderen beiden gesagt , was soll das ? was nimmst du für Drogen ? oder brennt dir der Hut ?

    Abe r es gab ja anscheindend mal ein paar mehr , die haben wohl schon früher erkannt !


    Ich wurde mehrfach ermahnt wegen meinem angeblich verfehlten Beitrag , zu dem Forenziel "Zugpferde " . Aber er darf seinen linken Müll posten der nicht mal was mit Pferden zu hat ! und keiner traut sich was sagen !


    Ihre soziale Ader gilt offenbar nur ganz bestimmten Menschengruppen , solche die Ihr Forum aufrecht erhalten sind nicht so wichtig !


    Als erklärtes Forenziel eine Kutsche einstellen die von motorisiertem Gerät durch den Schlamm gezogen und umgeworfen wird , wieder sagt keiner was ............... wie krank ist das denn ? sowas stell ich in "mein " Forum ein mit Forenziel Foderung und Förderung Zugpferde ?

    Überhaupt , die Stelle wo zu einer Förderung aufgerufen wurde hab ich wohl nie gesehen , wo ist die ?


    Nix gegen das Einstellen von Videos über Maiskolbenernte mit Zugpferden , aber dann keine Infos dazu geben können , bzw nur solche die weit weg der Realität sind ! Ein Forenbetreiber der landwirtschaftlich 0,0 Ahnung hat , gleichzeitig aber vorgibt mit Zugpferden die Welt retten zu wollen !

    Der die Anschaffung von 4000 Ochsengespannen gut heisst , aber jemand in die Schranken verweisst der sich Gedanken macht wovon die Ochsen fressen sollen ! Das ist weit ab der Realität , Das ist dumm ! Das ist brummeldumm ! Das ist verplant , dahinter steckt ein Träumer ! ein Möchtegerne ! Einer der nicht weiss welcher Aufwand an der Produktion von Nahrungsmittel ( und deren Rohstoffe ) für die Masse der Bevölkerung von Nöten ist !


    So sehr ich Pferde mag , auch die Arbeit damit und auch die Zugpferdearbeit , sei Ihnen eines gesagt , wenn es ab morgen keinen Traktor auf dieser Welt mehr gäbe , dann hätten Sie sehr bald nix mehr zu fressen auf dem Tisch ! Das schwör ich ihnen !


    Was wäre gewesen , wenn ein Kutscher geäußert hätte , dass ihm das mit dem Forum zu viel geworden ist , dass es ihn es nicht mehr so interessiert , das er eigentlich gar nicht mehr im Stande ist eine ordentliche Führung zu meistern (merkt eh fast jeder ) und dieses Forum in mehrere andere Hände vererbt hätte ?

    Mögliche Antwort : Das Forum wäre unter neuer Leitung zu neuem Leben erwacht und lange später hätte man sich noch erinnert , bzw es wäre auch niedergeschrieben , dass ein J. K : aus R . dieses tolle Forum mal gegründet hat . Jeder hätte in dieser Zukunft , wohlwollend über diesen Mann gedacht ! Das wäre menschliche Stärke gewesen !


    So jedoch hat man mit einer Aktion alles zu nichte gemacht, platt gewalzt !


    Haben Sie denn niemand mit dem Sie neutral über diese ( und wahrscheinlich andere ? ) Situation reden können ? Für Sie selbst sollten Sie schauen dass Sie Ihre Dinge wieder ins Lot bekommen . Nur in einem gesunden Geist ........................


    Ich wünsche Ihnen gute Besserung und alles Gute , vor allem aber viel Frieden , ganz viel Frieden ! Das brauchen Sie !


    Danke auch noch an Lawirant , auch wenn es zu wenig war was er schrieb , so hat er dennoch Klartext geschrieben zu dem viele andere wohl zu feige, bequem oder was auch waren . Solche hätten viel mehr sein müssen !

    Also Benny wenn der Fahrer eines entgegen kommenden Zuges , egal ob landw oder nicht , wegen eines Pferdes oder Pferdegespannes ( oder was auch immer ) so derart ausweicht dass er seinen Karren umwirft , dann ist er einzig und alleine selbst schuld . Er hätte auch ganz einfach anhalten können .

    In dem Zusammenhang kann man auch keine Kosten des Zuges , des Aufrichtens oder des Ausfalles dem Unfallgegener aufs Butterbrot schmieren .


    Das Güllefass das du beschreibst hat eine Außenbreite von 3 Metern , selbst wenn die Straße nur 3 Meter breit ist , würde ich im Hohlweg noch einen Randstreifen von je min 50 cm + suchen trauen . Es würde mich wundern wenn du da mit deinem Pony-Fünfspänner nicht wenden kannst .

    Einer meiner Fahrlehrer sagte mal , da wo ich zweispännig rum komme , komme ich auch vierspännig rum und machte es in einem Hindernis vor . Unter seiner Anleitung hab ich es erfolgreich nachgemacht .

    Dem Michael Freund habe ich mal zugesehen , als er einen Prominenten neben sich auf dem Kutschbock hatte , wie er seine Vorderpferde dem Prominenten ins Gesicht schauen (begrüßen ) lies ( mit fast Kontakt ) .


    Zum Motor ausmachen bei Begegnung mit Pferd : Kann man machen freilich , müssen tut man das nicht . Ich denke mir wenn ein Pferd nicht mal das kann was ich zuhause locker üben kann , dann gehört es wirklich nicht auf die Straße . Ok kommt auch etwas auf die Situation an und vor allem WO ich als LW mit Schlepper dem Pferd begegne .


    Zusatz : Das Problem sehe ich dabei nicht am Pferd , sondern vielmehr am Besitzer der sein Pferd nicht auf solche Sachen vorbereitet , ja mehr noch , meist alles mögliche von dem Pferd fern hält und abschirmt . Eben typisch Reitstall-hallen-pferd.

    Ich hätte mir nichts vergeben wenn ich den Motor abgestellt hätte . Aber ich wollte es denen a nicht zu leicht machen und b einen Lerneffekt erreichen .

    Dieser wird wahrscheinlich so sein , dass die sich sagen , ausreiten gehen wir nimmer , da sind lauter irre Bauern ! Kann ich mir gut vorstellen .


    Ich weiss das es hier Bauern gibt die nicht auf sowas aufpassen , einer hat da mal über 5000 € Strafe bezahlt , wegen sowas ähnlichem .


    Demnächst werde ich erfahren was die beiden im Stall zuhaus erzählt haben , da treff ich den Betreiber .

    Also Jeverson ich denke die beiden hatten ein riesen Glück dass die an mich gekommen sind , kaum ein anderer hätte wohl angehalten .


    Und wenn ich mich in einer Lage befinde in der der Andere mir Zugeständnisse macht , mir hilft aus meiner misslichen Lage zu kommen , dann kann man doch als kleinste "Gabe " ein Danke in welcher Form auch immer , erwarten .


    Kommt die gleiche Sit wieder , werde ich mich auf meine verkehrstechnische Pflicht reduzieren , das ist wohl auch klar .


    Ausweichen war schwierig für die beiden , eine Seite Weidezaun , die andere Seite ein nicht wasserführender Graben , ca 80 cm tief , das hätte die in Lebensgefahr gebracht , so sah es jedenfalls aus .


    Reiten ist ein Fremdwort geworden .

    bin ich mit dem Gespann einfach auf ihn zugetrabt.

    Ja das wollt ich auch noch sagen , ganz gezielt drauf zufahren . Die kneifen dann alle .



    Heute hatte ich wieder eine bemerkenswerte Begegnung : Ich komme mit dem Schlepper ( soll man hier besser Traktor schreiben ? ) mit angehängtem Einreiher Kartoffelroder , der Bunker mit Karotten gefüllt , auf einem geteerten Feldweg angefahren und treffe auf zwei Reiterinnen .

    Schon von weitem deutete man mir , laaangsam .... , dem komme ich auch nach , bzw hatte davor schon die "Geschwindigkeit " raus genommen . Ich sehe schon , das reicht nicht , ich halte aus freien Stücken an . Den Motor des Schleppers lass ich an , soviel müssen die ja wenigstens abkönnen .

    Ich stehe , die Pferde etwa 25 -30 Meter weg v mir , die Reiterinnen haben Mühe die Pferde vorwärts zu bekommen , kein Wunder , keine Hilfe kommt energisch / bestimmt .

    Normalerweise lasse ich jetzt den Frontlader noch herunter , da ich weiss das für die Pferde eher "schlimm " ist wennn was v oben "kommt " .

    Heute geht das nicht , da ich das Ventil abgesperrt habe weil ich es für den Roder benötige , aber so arg hoch droben ist der FL gar nicht .

    Ok , die Reiterinnen bringen mit Müh und Not die Pferde vorwärts und quetschen sich am Schlepper vorbei . Hände hatten die keine frei , klar . Ich wurde angesehen wie der größte Schwerverbrecher den es auf Erden gibt ! Richtig ernste und böse Mienen ! Mein Gott wenn Blicke töten könnten . Kein nicken , kein verbales , kein wohlwollendes , kein dankendes

    dann musste ich, ich konnte nicht anders , ein " Danke fürs Anhalten " hinterherwerfen .


    Das waren wohl typische Reithallenreiter die so auf keine Straße dürften , auch nicht auf einen Feldweg . Und sowas müsste auich zuerst einen Grundanstand erlernen um überhaupt auf die Menschheit losgelassen zu werden .

    Für mich sind das unerzogene Hunde Shettyfreak , ich kenne die . Waren den letzten Winter immer zweimal wöchentlich in meiner Reithalle zum "üben " . Die haben 0,00 Anstand und Erziehung . Gut dass die Leut keine Kinder haben , ok es ist ein Geschwisterpaar .


    Mei klar die Hunde verteidigen ihr Reich , wobei ich das noch nie betreten habe . Ich finde es krass wie die an den Zaun gehen , deshalb auch mit vielen Leuten im Streit . Interessant wäre , ob du , würdest du da täglich mit zwei drei KIGA KIndern zu Fuss vorbei müssen , auch noch so schreiben würdest .


    Ich beib manchmal kurz stehen mit den Pferden , die bellen dann weiter ..Zaun rauf u runter .... ich denke wenn ich 1 std stehen bleiben würde , würdens ne Stunde bellen . Der Besi schaut zu u macht nix , ich mein da beruhig ich doch meinen Hund geb ihm die Sicherheit dass da draussen kein Angreifer ist , sondern eher ein Freund .


    Aber gut , ist nicht mein Problem . man denkt sich nur seinen Teil .

    Da wäre es noch interessant wie das vor Gericht ausginge , würde man dem Hund mit einer Steinschleuder eine Auge rausballern . Wobei wohl unerverhofft niemand so schnell eine Schleuder hervorkramen , laden und abschiessen kann .

    Das geht vielleicht wenn ich weiss , da vorne kommt das Grundstück mit dem kleffenden Hund ......


    Würde ich niemals tun , aber jeder Tierfreund wie er möchte .


    Wir fahren fast zwangsläufig ( ist nur 100 meter von zuhaus weg ) fast bei allen Gespannfahrten an zwei nicht erzogenen Rottweilern in einem Garten vorbei , die richtig laut werden und den Zaun hochspringen . Das nehmen meine Pferde gelassen hin , der Hundebesitzer auch und ich auch .

    Wieder wie man sie zieht , so hat man sie . Hatte eine Hündin die sass beim Longieren immer bei X , die blieb aber sitzen , auch wenn das 178 er Pferd nur knapp an ihr vorbeigalloppierte . Coole Socken , beide !

    Die Ringe habe ich allerdings auch durch Riemchen ersetzt.

    Das ist natürlich eine Möglichkeit , ich meine das hab ich auch schon iwo gesehen , Lederriemchen . Erstmal drankommen an so ein Lederriemchen bei der herrschenden Sattlernot .


    Nur es ist halt so , das Chromteil ist sehr dünn vom Material her und auch das Löchlein was da durch geht ist sehr klein . Klar kann man aufbohren , aber das schwächt das wiederum nochmals .


    Schon nicht ganz einfach .


    Bei meinen Aufhaltern ist es mitten im Löchlein gebrochen , der Platz für ein neues Loch ist nicht vorhanden . Beim Händler angerufen hab ich gemeint da brauch einen neuen Patentschäkel und einen Sattler das einnäht . Haben die gleich abgewunken und wollten einen neuen Aufhalter verkaufen , weil kein Satller greifbar .

    Sowas kann ich gar nicht leiden , da dem Aufhalter als solches gleich gar nichts fehlt .


    Glaube das nennt man dann Nachhaltigkeit , gell ;-)


    Noch hab ich nichts gemacht , aber es ist ein Gepopel das zu öffnen .

    Also es ist so , das ja wenn die Dinger neu sind so elendig lausige Ringe zum aufmachen dran sind . diese hab ich durch bessere Ringe , solche doppelten vom Schlüsselbund , ersetzt .

    Jetzt hab ich geschätzte 5-6 cm Abstand zwischen rechten u linken Ortscheid . Das ist nicht viel .


    Irgendwie hat sich dann einer teilweise aufgebogen ( wohl durch den Kontakt mit dem anderen ) und im anderen verfangen , dieses Verfangen hat ausgereicht um den anderen zu lösen .

    Die Ersten zwei mal war es der innere vom Sattelpferd , dann hab ich den defekten Ring komplett raus gemacht , das dritte mal war es dann der innere vom Handpferd .

    Da beim dritten mal der defekte Ring schon demontiert war , weiss ich nicht warum dieser dann auch noch aufging .


    Ich hab gerne die besseren drin , weil ich beim Anfahren eines Pferdes die ersten zwei dreimal da Schnüre drin habe um im Falle eines Falles vom Kutschbock aus lösen zu können . Gebraucht hab ich es bis jetzt zum Glück noch nie .

    so heute bin ich gleich gefilmt worden auf dem PP , gleich von zwei Passanten an je verschieden Standorten . Könnte man mutmaßen ob das zur Beweisssicherung gilt oder nur zum Spass ? Den Gesichtern nach zu urteilen war es zum Spass .


    Achja , in unserer Grossstadt im ( von anderen hier benannten ) "Zentrum" waren heute zur zitierten " Rush Hour " , (es war so ziemlich genau um 18 Uhr ), ganz genau 17 PKW auf dem PP , ich gehe davon aus dass davon noch 5 den Mitarbeitern gehörten :


    OT , heut ist mir dreimal ein Patentschäkel des Zugstrangs aufgegangen , obwohl ich beim zweiten mal den verletzten Schlüsselring schon rausgemacht habe . Das hatte ich so jetzt auch noch nie .

    (......) mir zu Schuhe geraten, bzw. meinte er, wenn wir etwas weniger fahren würden wäre ein Beschlag unnötig. Er hat damals nur 120€ genommen....


    Außerdem bin ich der Meinung, ein guter Beschlag auf einem gesunden Huf beeinträchtigt die Gesundheit und das Wohlbefinden des Pferdes nicht.

    Im Gegenteil, bei Fehlstellungen verschiedenen Huferkrankungen und Verletzungen ist der richtige Beschlag zur Heilung notwendig.

    Unsere Elena schlurft sich hinten die Hufe auf Asphalt schief ab, deshalb die Schuhe. Die Eisen waren nach einer Periode einseitig abgeschliffen.

    @ Jeverson ich habe da kaum was zuzufügen und bin fast der gleichen Meinung .


    Das mit dem abrupten stoppen auf Beton und Asphalt sehe ich aber schon auch so wie die Schmiede , ob jetzt da gleich ein Gelenk kaputt geht sei mal dahin gestellt , das kommt halt auch drauf an wie häufig die Dinger benutzt werden .


    Mir persönlich wären die Hufschuhe viel zu umständlich , oft ist halt gerade am Abend nicht die Zeit da wie bei einem privaten , wo diese kaum ne Rolle spielt . Es reicht ja so schon wen man zwei Pferde fertig putzt und einschirrt und dann noch anspannt . Jetzt würden da noch die Hufschuhe dazu kommen und das 8 mal , oder gar 16 mal im Viererzug , nein , darauf hab ich kein Lust , ich verbringe diese Zeit lieber mit fahren .

    Wobei ich jetzt aber dazusagen muss , dass ich versuche so zu fahren , dass ich spätestens in der Dämmerung wieder zuhause bin . Bin jetzt für die Dunkelheit noch nicht so ausgerüstet , aber ich seh schon das muss ich noch machen .

    Also wenn der Hufmechanismus wegen den Eisen ( bzw besser gesagt wegen der Nägel ) behindert ist , dann ist das Pferd einfach falsch beschlagen , im Regelfall wurde weiter zurück genagelt als die weiteste Stelle des Hufes .


    Und zur Beruhigung ( bevor sich wieder welche aufregen ) , das ist eine Erklärung von Fritz Rödder .

    Ich finde es leicht seltsam, dass es eine Frage des Geldes sein soll, ob Hufschuhe oder Beschlag. Wäre es nicht eher angebracht zu fragen, was für das Wohl des Pferdes besser ist?

    Am besten wird es wohl ganz barfuss sein , aber das geht halt nicht immer . Trotzdem glaube ich dass viele Pferde beschlagen sind die es eigentlich nicht bräuchten .


    Ob Hufschuhe oder Beschlag wird von Fall zu Fall unterschiedlich sein . Auch gehen da die Meinungen weit auseinander . Mehrere Hufschmiede behaupten der Schuh bremst zu sehr und geht deshalb auf die Gelenke .


    Mir persönlich ist ein Beschlag lieber , trotz alledem ist es schon der Wahnsinn was ein Bar- Huf aushält , wenn man etwas darauf achtet und öfters mal Korrektur raspelt oder schneidet .


    Für jemand der gewerblich fährt wird es sehr wohl mit eine Frage des Geldes sein für was er sich entscheidet. Für machen Hobbyaner wo es finanz. gerad so geht , ebenfalls . Aber das kann man sicher auch anders sehen .

    Wenn viel gefahren wird, also die Eisen alle acht bis Zehn Wochen "runter" sind ist der Eiseneschlag durchaus von den Kosten her sinnvoll.

    Muß der Schmied die Eisen nur abnehmen um den Huf zu bearbeiten, kann die Eisen aber ein paarmal wiederverwenden, sind die Hufschuhe wohl günstiger.

    Das ist dann bei uns anders , liegt das nur an dem Unterschied WB - KB ? Ein Komplettbeschlag für WB kostet bei uns vom Schmied ca 100 € mit vier neuen Eisen und je 2 Stiften , nur umlegen dürfte dann bei gut 80 € liegen . So gross ist doch da der Unterschied nicht , denke ich .

    Ich denke, Hufschuhe sind durchaus eine Alternative. Hufschmiede die keine Kaltblüter mögen gibt es genug, vor allem da sie sich ihre Kunden aussuchen können.

    Hufschmiede gibt es doch wie Sand am Meer , die kalten wollen sie halt nicht machen weil man eben für relativ weniger Geld mehr Schweiss und Knochen hinlegen muss .

    (.......) trugen EB. Ferner (........)


    mfg kirsten

    EierBrei ???


    Angebot an EF 15 gab,. mfg kirsten

    EleFant ?


    welche auch mit 21 Jahren noch keine 2. Besohlung brauchen. mfg kirsten

    Die hast du bestimmt seit 21 Jahren ununterbrochen im Einsatz und gehst wöchentlich den Jakobskreuzweg , stimmt gell ?


    Benny mir wäre es lieber du würdest meine offene Frage auf deine "Feststellung " in dem anderen Fred beantworten , wäre das bitte möglich ?

    Also ab und an hab ich auch mit Kaltblütern zu tun und krieg da auch etwas mit .

    Ich würde so denken , wenn eine Garnitur Hufschuhe für ein WB schon iwo 400 - 500 € kosten , dann müsste das doch für ein KB mind. das Doppelte oder gar dreifache kosten .

    Für das Geld bekommst du etwa 3 - 4 Beschläge und zwar genau so wie du es möchtest , bzw hoffentlich das Pferd es braucht . I nder gleichen Zeit sind die Hufschuhe längst Geschichte .

    Ob so ein Hufschuh für den schweren Zug so gut geeignet ist , wage ich mal zu bezweifeln . Und falls es mal nötig ist , einen Stollen wirst in die Hufschuhe auch nicht eindrehen können .


    Also am besten einfach beschlagen oder beschlagen lassen . ( Das ist natürlich nur meine Meinung , da kommen bestimmt noch gegenteilige )

    äheeemmm , wo siehst du da ein Widerspruch ? Wo hätte ich geschrieben ein unaufgewärmtes Pferd zur Volllast zu benutzen ? Kann nichts finden , wo bitte ist der Sprung ?

    bennyblue , koennte ich darauf bitte noch eine Antwort haben , sonst weiss ich gar nicht wie mir geschieht .


    Dein Zitat> (kaspi paar Seiten woanders machst mich an, weil ich mir erlaub mir von den Pony helfen zu lassen beim rangieren mit Gewicht ohne Pony aufzuwärmen? manchmal springst auch bißli in deinen Ansichten?)