Posts by leni0279

    :-] huhu, so mein maier Gig ist mein und Ponys bester Freund geworden ?

    Und was noch besser ist, mein Pony kann still stehen.

    Da ich erfolgreich Jungpferde zum Reiten ausbilde, habe ich mir immer den Kopf zerbrochen wie ich die Übungen und Korrekturen auf die Kutsche umwandel, da doch vieles nicht möglich zu sein scheint. Es ist unheimlich schwierig im Straßenverkehr zu üben das das Pony an der Kreuzung stehen soll. Aber das war ja nicht das Hauptproblem, es stand ja auch nach dem anspannen nicht ruhig. Anstatt es zu zwingen, durch Rückwärts, vor die Wand stellen oder mit zweiter Person festhalten, habe ich dem Pony die Entscheidung überlassen, denn wie heißt es so schön? Mache deine Idee, zur Idee des Pferdes. Will das Reitpferd beim Aufsteigen nicht stehen, läuft es im Kreis und das schnell, nach dreimal entscheidet es sich dann doch lieber still zu stehen weil sich zu bewegen ja viel zu anstrengend ist. Es reicht dann nur nach ein Zupfen des inneren Zügels und Pferd erinnert sich das es ja nur in Kreis geht wenn es sich bewegt.


    Ich habe an der Kutsche die Leinen nicht durch die Tragaugen geführt (natürlich nur auf dem Übungsgelände) und immer wenn es los wollte habe ich seinen Hals um 90 Grad in eine Richtung gezogen. Zuerst lief es ein paar Runden mit der kutsch (hab dabei leicht gebremst) danach zappelte es immer noch aber ich brauchte nur noch eine Leine annehmen und es erinnerte sich sofort und mittlerweile steht es stundenlang mit entlasteten Hinterbein und wartet. Nachdem ich in Ruhe aufsteigen und warten konnte bis es los geht, habe ich eine Seite der leinen durch die Tragaugen geführt und eine nicht, und bin los, quasi als Sicherheit. Wollte das Pony nicht stehen habe ich seinen Kopf ganz rum geholt mit der losen Seite. Die andere Seite war geführt weil sich dich lose doch gerne mal Hinter die Deichsel legte. Ich weiß nicht ob das auch zweispännig funktioniert würde es mit jedem Pferd einzelnt trainieren und es sollte auf jeden Fall eine Dehnungsbereitschaft an der Hand ohne kutsch überprüft werden, denn wenn das Pony sich garnicht dehnen kann so stark, fällt es um. ?

    habe bereits alles geklärt, bei Maier angerufen das Pony ist genau passend dafür, es ist wierklich ein Maier. Angeguckt haben wir das Teil ja am Dienstag schon Spurbreite passt, Gewicht auch und die Sitzhöhe auch. Eine Rechnung gibts nicht da sie nicht die erstbesitzerin ist. Könnte ich aber bei Maier nachbekommen. Federn lässt sich das Teil nachträglich leider nicht...

    Also ganz ehrlich, ich fahre lieber ungefederten Maier zu dem preis als gefederten Cavaletti. Das Teil kostet neu über 1000€ weil ebend Maier also der Preis ist jetzt nicht zu hoch

    Oh man. Vhl kann ich bei Maier anrufen und fragen? er sieht wierklich exakt so aus, ist auch top verarbeitet aber halt nix dran... ich Versuch mal ein Bild rein zu stellen

    Kann mir mal jemand helfen?
    Ich schwenke jetzt doch auf Maier Gig um und kein selbstbau.
    Habe einen gebrauchten gefunden aber er hat weder Typenschild noch irgendetwas anderes was beweist das es ein maier ist, ist das normal?


    Danke euch

    und ja ungefedert ist unbequem aber wir fahren nicht soooo viel da Pony ja nun leicht behindert ist und nur gerade Straße da mach ich mir nicht soo den Kopf.

    Ach Gott das mit den Fotos... ich versuche es in Zukunft. Wenn man auf die Fotos klickt erscheinen sie eigentlich in groß.
    Ja mag eher ein Sulky sein das Stimmt. Hab es noch nicht hier. Und das Geschirr war gestern in der Post, ist noch nicht angepasst da keine kutsch vorhanden. Aber bevor ich mich darauf setze werde ich mir noch einiges hier nachfragen und Bilder machen. Das Pony kennt ja bereits Kutsche fahren. Ich werde es erstmal nur spazieren führen mit dem gig bis es wieder weiß was zu tun ist. Austarieren kann ich ja auch mit Zollstock und federwaage auf dem Foto bin nicht ich und nicht mein Pony das ist die bekannte die mir den sulki verkaufen würde, und ja ich sagte ihr bereits wie lieb ihr Pony ist, so ohne hintergeschirr und Bremse aber sie fährt seit 10 Jahren so, ist jetzt nur auf Einsitzer umgeschwenkt

    Und da ist das Problem , der gig ist toll, sicher 10 Jahre alt, sehr leicht und stabil. Aber nicht austarierbar also evtl kann ich die Anzenlänge etwas verstellen und dann die tragösen verstellen. Da das Pony nicht wechselt und die Fahrer nicht, finde ich das nicht schlimm aber es soll trotzdem passen daher probierr ich erst noch bevor ich kaufe. Evtl kann ich was umschweissen um besser passend zu machen...

    So Jungs und Mädels, melde mich auch mal wieder zu Wort. Nach 3 Monaten Trainingspause wegen Krankheit des Ponys, steigen wir nun wieder ein und um. Da unser Pony nun offiziell Spat hat, habe ich alles raus geschmissen und wir fahren jetzt so leicht wie möglich. Ledergeschirr raus, Sieltec rein. 2 achsige 190kg Kutsche raus, 60 kg gig rein.
    Bin absoluter Sieltec und Gig Laie, hoffe mir hilft jemand was das einstellen und austarieren angeht

    ja das stimmt, da ich bisher ohne HG gefahren bin haben wir das nicht groß geübt also ohne Last klappt es hervorragend sie kann sich ja ein paar Schritte bewegen in der deischsel und auch ohne Kutsche klappt es, siebest ja auch geritten. Da trainiert man ein Pferd auf den kleinsten Druck zu weichen und beim rückwärts soll es voll dagegen gehen Naja beim ziehen ja auch, ist bestimmt sehr verwirrend für son Zwerg. Meinst du das es auch helfen könnte: wenn das Pony vor dem losfahren zu ungeduldig ist das man sagt " gut wenn du nicht warten kannst dann los" und das man dann einfach solange im Kreis fährt bis das Pony von selber stehen bleiben möchte? Es wird denke ich irgendwann merken das es sinnlos ist...

    Achso und das mit dem intensiven üben nichts bringt, das Gefühl hatte ich gestern auch. Boah was war die knartschig und wir müssen ein Stück weg vom Hof da ist ne große Wiese wo ich notfalls ausweichen kann. Das macht übrigens auch den Drang nach hause so schlimm. Weg vom Hof gerät man in Kämpfe und am Hof ists fein. Also heute hat sie erstmal Pause. Ich fahre dann do. und fr nochmal im guten und dann sind wir erst ne Woche im Urlaub. Danach gehts weiter...

    Ok, ich würde gerne mal ein Foto machen vom Gespann und eure Meinung hören, hab etwas Probleme das das selett vom dicken Pony Bauch zuweit nach vorn rutscht, aber das ist leider so... oder gibt es Mondgurte? Kopfstück... fahren mit normale Trense ohne Blendklappen mit stangengebiss ohne Anzüge und lederkinnriemen.


    Muss das Pony in der Lage sein die Kutsche rückwärts zu schieben egal wie schwer?


    Bis dato fuhren wir immer ohne Hintergeschirr aber jetzt durch das viele vor und zurück habe ich es wieder rein geschnallt...

    Meine Freibergerstute war am Anfang auch mit dem Gewicht der Kutsche überfordert, was in Steigen und Panik endete. Dann einen Schritt zurück und viel Schleppe auf dem Reitplatz mit steigenden Gewicht hinten dran. Haben mit leichtem Gig weitergemacht und immer feste stehen und anziehen geübt. Wenn alles gut ging immer weiter Gewicht erhöht bis sie sich daran gewöhnt hat. Sehr wichtig, jedes mal üben Stehen und Anziehen solange bis es funktioniert, wenn nötig mit Ponyführer und viel Lob.


    LG Angelika

    Das kam mir zuerst auch in den Sinn aber dann las ich hier von Schlitten und Zement und das bei mehr Gewicht die Grenze deutlicher erkennbar ist... ich muss sagen die Kutsche ist recht schwer für ein shetty aber ich habe das eigentlich abgeklärt, und man sagte mir ich solle das shetty nicht in Watte packen, das wäre nen Klacks für die. Wir fahren auch nur geradeaus, teerstrassen, und sie rollt sehr leicht... meine 6 jährige Tochter zieht sie über den Hof...

    Huhu, ich finde meinen alten Thread nicht wieder und da ich das selbe Problem habe, schliesse ich mich hier an bzw greife das Thema nochmal auf...


    Also wir haben unser Shettentier was eigntlich uneinfahrbar war ja nun letzten Winter erfolgreich eingefahren, bis dato lief alles gut, wir sind nochnicht wirklich im Strassenverkehr unterwegs da Shetty noch ab und zu die Strassenseite wechseln muss wenn rechts ein Stromkasten oder ein Stein liegt. Alles gut...


    Nun hat sich eingeschlichen das sie an Kreuzungen und auch sonst niergends mehr stehen bleiben will. Wir haben das anfangs "wenig " geübt da sie sehr schlecht zog und wir froh waren wenn sie sich überhaupt bewegte... egal.. 3 mal angezogen bevor das Kommando kam, nun meint sie sie bräuchte garnicht mhr stehen bleiben, alle Korrekturversuche endeten in Steigen, rückwärts schieben, ins Geschirr schmeissen.


    Korrekturen ahen wie folgt aus, (sind sofort wieder mit Notlonge gefahren)


    1. Natürlich erstmal übers Gebiss
    2. dann mit Fussgänger neben der dann zum Kopf ging und sie rückwärts richtete
    3. stundenlanges angespanntes stehen angebunden auf dem Hof (kein Problem)
    4. Ohne Kutsche im Langzügel stehen geübt (auch kein Problem)


    Ende heute nach einer Woche Korrekturversuch, ohne das wir zum Vergnügen gefahren sind. Ergebniss ist, es ist noch schlimmer geworden, sie hat angst bekommen, da wir sie (korrigieren "zwingen" ) wollten still zu stehen.


    Mir fällt nix mehr ein...