Posts by Lois

    Ich glaube, dass das Fell dieses Pferdes die Passform des Kumtes auf dem Bild nicht so richtig erkennen lässt, denn sonst wäre auch der Bauchgurt für reine Zugarbeit viel zu eng geschnallt. Sieht ja aus wie bei einem Gewichtheber. Aber der dichte Pelz täuscht eben. Die Länge des Kumtes ist in Ordnung und die Breite kannst ja unten und oben verstellen. So passt sich das Kumt schon auch ein wenig ans Pferd an

    Meiner Meinug nach machen wir mit unserem Festmist oder Kompost, der bei mir eh immer zu wenig ist, nichts kaputt.

    Ich habs auch von meinen Vorfahren gelernt, den Mist im Winter bei Frost und Schneedecke auszubringen. Aber damals sagte mir schon ein Bauer, du sollst dem Gras ins Gesicht düngen. Damit nimmt die Pflanze zu Beginn der Vegetation möglichst viel Nährstoff vom Dung auf und die Gefahr einer oberflächlichen Abschwemmung oder Eintrag in tiefere Bodenschichten wo es mehr schadet als nützt wird verringert. Ich habe heuer nach dem letzten Schnitt bzw. Weidegang erstmalig nicht gedüngt sondern probiere es wirklich mal im Frühjahr.

    Grüß Gott!

    So, jetzt sind eineinhalb Jahre vergangen seit ich die Norikerstute Mona kastrieren hab lassen. Wie befürchtet verging viel Zeit bis sich eine deutliche Besserung zeigte. Aber jetzt ist sie wenigstens wieder ein brauchbares Fahrpferd geworden. Rücken wäre mir noch immer zu gefährlich mit ihr. Ab und zu hat sie noch ein paar spinnende Tage aber dann ist sie wieder relativ brav. Ausserdem konnte ich beobachten, dass sie nur bei oder fast bei Vollmond zickt. Kennt ihr das auch, dass sich ein Pferd je nach Mondphase so oder anders verhält?


    Schöne Grüße

    Lois

    Wozu hast du Pferde? Die sollen sich den Ballen selber in den Stall ziehen! Quaderballen sind mit starken Schnüren gebunden. Wenn du stirnseitig bei zwei Schnüren ein dünnes Seil drunter durchfädeln kannst hast du schon einen passenden Anschlagpunkt. So ziehen die Pferde den Ballen auch vom Anhänger.

    Bei meinem Arbeitswagen habe ich auch ein ebenes leicht gepolstertes Brett als Sitzfläche. Da kann ich Stunden beschwerdefrei fahren.

    Das mit dem Abstützen leuchtet mir ein aber ich muss mich abstützen um nicht immer nach vorne zu rutschen. Das scheint mir auf Dauer anstrengend. Aber vielleicht dient es ja auch der Sicherheit.

    Grüß Gott!

    Da ich nur ein Gelegenheitsfahrer bin (mein Schwerpunkt liegt beim Rücken) stelle ich mal eine vielleicht dumme Frage in den Raum. Bin im Besitz einer fast neuen Wagonette polnischer Herkunft und auch soweit zufrieden damit. Bis auf den Kutschbock. Und den hab ich auch schon an anderen Kutschen in der Form gesehen: Sitzfläche fällt stark nach vorne ab. Da kann man ja nicht auf Dauer schmerzfrei sitzen. Warum wird das so gebaut?

    Schöne Grüße


    Lois

    Verzinkte Eisenrohre vom Schrotthändler mit Radlader reingedrückt. Die halten fast ewig. Für temporäre Koppel Holzlatten angespitzt und mit Einschraubisolator versehen. Die kann ich verheizen wenn sie unbrauchbar werden.

    Jetzt denk mal logisch Gimmi. Wenns beim Bremsen quietscht und beim Loslassen der Bremse nicht mehr quietscht dann müssen die Kolben ja zurückgehen. Wenn du trotzdem den Verdacht hegst, dass sie nicht ganz loslassen dann bock die Kutsche auf und mach bei jedem Rad einen Bremstest bzw. probier aus ob sich das Rad bei gelöster Bremse frei dreht. Bei längeren Bremsphasen werden alle Komponenten der Bremse wie vor allem Scheibe und Beläge sowie Sattel und Kolben heiß und dehnen sich aus. Wenn jetzt die Kolben in kaltem Zustand schon leicht andrücken würden wäre es bei heißer Bremse noch ärger und sie ginge fest.

    Grüß Dich Gimmi!

    Probier mal Folgendes: Bremsbelag rausnehmen, mit der Belagseite auf ebenen nicht zu glatten Beton drücken und ein paar Kreise ziehen so als hättest du einen Schleifklotz in der Hand und wolltest den Boden schleifen. Das ist die Methode die du auch unterwegs anwenden kannst. Geht natürlich auch mit groben Schleifpapier. Gib mir Bescheid ob es geklappt hat, denn bei meiner Kutsche hat es funktioniert.

    Bei mir stehen auf ca. 1 ha Dauerweide 3 Noriker. Ab und zu bekommt eine Weide für ein paar Wochen Pause. Da gibt es dann Weidepflege mit Wiesenschleppe und/oder Mulcher. Die Pferde werden alle regelmäßig entwurmt. Ja ich weiß dass es dazu verschiedene Ansichten gibt aber bis jetzt fahren wir mit dieser Methode gut und die Dicken sind gesund und stark.

    Schau dir mal das an , gefällt mir viel besser :

    Hast auch recht, der Herzog Hans ist für mich als Rücker ein Vorbild und so stelle ich mir auch den Idealfall bzgl. Pferdearbeit vor. Der züchtet sich seine Arbeitspferde selber und bildet sie dann selbstredend auch nach seinen Vorstellungen aus. Wie der mit den Pferden rückt ist einfach vorbildlich. Aber im Fernsehn werden sie nie immer nur das Beste zeigen also geb ich mich ab und zu auch mit leichterer Kost zufrieden;)

    Ja ja , die Betonung liegt auf nett , das ist wohl mehr für die Normalbevölkerung oder Stadtleut . Das Rücken selbst ist im Film eher Kindergarten mit einem Stangerl hinten dran . Wenn man mehr so Filmchen von der Rakers gesehen hat , dann habe ich den Eindruck als ginge es um Selbstbeweihräucherung .

    Genau für die Normalbevölkerung ist dieser Film ja auch gedreht worden. Jeder von uns Rückern weiß wie`s wirklich im Wald zugeht und es schadet auch uns Fuhrleuten nicht, zu sehen wie unsere Arbeit der breiten Masse dargelegt wird. Da darf schon auch mal ein wenig Kitsch und Romantik dabei sein. Hier wurde auch schon mal ein Film vorgestellt in dem ein Rücker ständig am Schreien und Zerren war. So einen Umgang will ich und wahrscheinlich auch der Großteil der Zuschauer nicht sehen. Alleine der ruhige Umgang des Rückers in obigem Film ist schon sehenswert.

    Grüß Gott!


    Wir sind heute mit unserer ansonsten verkehrstauglichen Norikerstute einspännig ausgefahren. Die hat selbst mit Mähdreschern als Gegenverkehr auf schmalen Strassen oder von hinten kommenden Lkw`s oder auch riesige Traktoren kein Problem. Aber heute musste sie an einem sich bewegenden Rasenroboter vorbei, der gerade am Zaun entlang kroch. Ich sah den Mäher leider zu spät und schon stand das Pferd im rechten Winkel zur Kutsche und wollte um nichts auf der Welt vorbei. Mit Hilfe des Führstrickes gings dann doch. Hat jetzt mit dem Unfall oben nichts zu tun, war aber auch ein Schreckmoment fürs Pferd. Wie gehts euch bei diesen Mährobotern die ja immer mehr werden im Vorbeifahren ?


    Lois