Posts by Bennyblue

    Im Gelände erst große Gegenstände "verstecken" und dann mit angeschirrtem Pony suchen gehen (ich würd echt simpel "verstecken" und absteigen, dabei massiv mit Peitsch bewachen und Pony an longe angegürtet haben). Ist für die Pferd deutlich einfacher, wenn sie den Sinn des Anhaltens kapieren. Dann Gegenstände verkleinern (diese ostereierli mit 2 cm Durchmesser sind extrem nützlich) und am Schluß frei. Sehr gut zum Üben sind Anhaltegründe aus höherem Tempo , da knabbern meine gern noch dran (wieso denn jetzt???, komm laß uns doch erst noch die rennstreckke fertig galoppieren, danach komm ich auch gern mit und helf suchen...). mfg kirsten

    Ich werd den Winter natürlich auch nochmal an bestimmten Themen arbeiten, aber Stillstehen auf Distanz bin ich seit 2 Jahren als Vorbereitung Zirkus dran und durchs viele fahren sind die mittlerweile echt gut darin, ich glaub so speziell muss ich das nicht üben, dafür ist hier generell viel zu viel Chaos, es kommt oft vor, dass ich angespannt wieder abspannen muss oder Pony angespannt mal 1-2 Stunden rumstehen, die sind in punkto stillstehen bei Abfahrt mittlerweile megagechillt, und es kommt immer mehr, dass auch durchparieren nach 10 bis 1000 meter kein Drama mehr ist, aber hier werden wir den Winter nochmal richtig drangehen, weil ich doch tüddelig werd und es wär fein , wenn man grad nachbar nochmal die Leinen oder Gespann in die hand drücken könnt für 2-5 Minuten. Erstens fand ich dein ponikel sehr gut erzogen, zweitens könnt es sein, dass es einfach wirklich länger dauert bis die Geschirr und anspannen als völlig natürlich akzeptieren, hier dauerte das pro Alt-Pony bisher ungefähr 2,5 Jahre, Flitz 1,5 jahre. ich würd trippeln und flippen am besten mit Kinderschlitten und 1-2 Sack Zement angehen, denn dann ist die grenz (es darf definitiv nicht angezogen werden) klarer als so ein Sulky. Und anziehen von Schwerlast mehrfach hintereinander in aller Ruhe ist sehr bildend für Roß und Mensch. Die Übung, die bei Flitz den Durchbruch brachte war: "alle Füße bleiben am platz" kind daneben mit Pietsch und bis 20 minuten korrigieren Pony mit Halfter und laaangem Strick, dabei möglichst spannendes Kino vor Pony (zb HD-Reiniger Maschinenwaschen oder sowas), Kommando sitzt bis heut und ist bei dem pony extrem praktisch im Alltag. Es Flitz darf sich immer verrenken wie es mag, aber die hufe dürfen nicht um 5 cm bewegt werden, anders hätt die das festsetzen vermutlich nicht geschafft und wir hatten immer was zu lachen, was Flitzekind so alles mit einbetonierten hüflis noch anstellen kann ist enorm! Du könntest deinem vielleicht auch noch bißle was zeigen wie er Dampf ablassen kann bei einbetonierten hufen, (wir haben zb direkt neben pony hinter Garagenwand was gespielt -fernlenkauto- und Pony hat versucht ums Eck zu peilen ohne hinzufallen wegen der einbetonierten hufe...funzt auch sehr gut direkt hinterm pony, nur brauchst du 2. Person bzw Fernlenkauto) mfg Kirsten
    Thema Pfister ist wieder Kadavergehorsam, genau das was ich bei meinen Pferden nicht haben will, der arme Ben wurd im Vorleben derart geprügelt, dass er auch im jahr 3 immer noch 1-3 mal anfragt ob grasen vor Kutsch, unterm reiter, an der hand io ist (ich wünsch, dass meine sofort grasen, wenn nix bzw was besonderes anliegt, weil mir das mit den kids oder sonstigen Mißgeschicken am meisten hilft, wenn herdenrest gemütlich speist)

    Sag mal, was treibst denn du mit deinem Pony? Du bist doch am einfahren, oder? Also für die Runde von 15 Minuten um den Block mit leichtem kutschi/schlitten hintendran tut es jedes normale BB, egal welcher Größe (Shetty-COB), Halsriemen läßt sich mit Heukordel passend verkürzen, fertig (und wenn nichts vorhanden, geht da auch gut Sattelgurt quer mit Steigbügelriemen als halsriemen). davon hohlt sich kein Pony Druck oder wird zugunwillig, ansonsten ist Checken deiner Kutsch angesagt (bemsen io?). ich fahre mit Einachser < 40 kg ein, spätestens , wenn ich da nebenher lauf, ist BB-Paßform irrelevant. Sieltec ist Sieltec, da wirste jetzt vermutlich mal 1 Monat basteln müssen bis du zufrieden bist (ich stelle grad fest, dass sich bei mir doch alle Geschirre durch den Unfall verändert haben und neu justiert werden müssen, trotz kabelbinder -die teils kaputt gegangen sind). mfg Kirsten

    huhu Wopeli, so einfach ist das mit Sieltec nicht und durch die Korbkonstruktion bzw zunehmende Ausbildung hocken sich meine Pony neuerdings fast hin.....da rutscht alles höher, deshalb muss ich akut das HG um 6 cm tiefer schnallen als noch vor 6 Monaten. Meinem Gefühl nach ist dies auch ein Effekt vom Korb im Verhältnis zu HG, dass Aufhalteverhaltne der tiere ändert sich. Weil das Sieltec so leicht ist, ist verruschten im Verhältnis zu leder heftiger, weil es ohne Eigengewicht nicht so schnell sich wieder richtig legt in phasen mit wenig/ohne Druck. mfg kirsten

    jaein, ist nach meiner Erfahrung bei Shetty-Selett häufig Normalzustand...und auch wenn die Tragelederösen wegen grader Schere mit zb 80 cm breite "weit" auseinandergezogen werden, heißt das noch längst nicht, dass das nun mit der unteren Lederführungsöse auf den Selett harmonisiert...-->beim nächsten Kauf eines Seletts in Zukunft Zollstock mitnehmen und im Laden noch probieren mindestens 1 Loch pro Seite sollte möglich sein im Optimum 2. Ansonsten untere Lederführungsöse ignorieren und durch Sporenriemle ersetzen oder falls findbar vom Sattler auf vernünftigen Abstand versetzen lassen. Hier 4 unterschiedliche Selettmaße (hab nahc den Messversuchen kleinste vorhandene tragelederöse (innenmaß <7 cm) auf das Lessing (größte Auflagefläche der 3 lederseletts) montiert, was mir dort dann ebenfalls knapp 2 Löcher Varianz ermöglichte: (ob Loch 2 Sinn macht, wenn dann wieder die 2cm Rumrutschestrecke auf dem Selett fehlen sei fraglich!). mfg Kirsten


    Art Länge Führungshaken bis Lederführungsöse Ösenlänge Varianz Höhe Öse Husche Maier
    Lessing Pony 39 10 0 90
    Loesdau Pony 32 8 8 86-90-94
    No name Shetty 32 8 8 86-90-94
    Sieltec KB 48 17 0 77-105

    Leut, der Sonntag ist gerettet, Fritz du warst eindeutig der best mit der Schererei!! Hoffentlich gibts da bei Dieter keine Reling, die am korrekten treffen hindert....Fläche dürfte ja Mini-mini-Shetty entsprechen, also die Shettyexperten wären gefragt.
    mfg Kirsten

    So ein Mist da zeigt es sich dann wieder, dass ich Anfänger und Amateur bin (Ben war heut trotz Teilschur nach 1 h fahrt auf der kruppe noch ungeschwitzt, im moment decke 4 zur nacht....und morgen wird da nachgeschoren, ich schwör!!) mfg Kirsten

    @Polldi: Also hier rutscht das HG mit polster und ist seit 1 jahr mein Großprojekt. Heizungisolationsrohr drum ist eine simple Lösung de sPorblem, aber schmales Polster so dranzubekommen, dass kein haarbruch, keine verdrehung und nicht funktionlos locker hat mich einige bastelstunden gekostet. Seit neuerem pflegen sich meine pony im Steilhnag beim Aufhalten eher hinzuhocken als loszugallopieren, was die sache Sielteckorbtechnisch nicht grad vereinfacht. mfg Kirsten

    Glückwunsch!! Siehste, so geht mir das dauernd: Murks passiert, aber ist am End extrem lehrreich. ich hab letzten Winter paar Einheiten pony mit unbemannter Kutsch unterwegs (in einem leeren Silo von 80*18m) eingeschoben, weil innerhalb einer Veranstaltung Pony genauso unterwegs war, es kam zum Riesenglück auf Zuruf zurück, aber ich dachte mir, dieses Verhalten konditionieren wir mal besser, wer weiß ob sowas nicht nochmal passiert....mfg kirsten

    Huhu Poldi,
    jetzt geht es ja darum was bei deinem pony selettmäßig rutsch und lagetechnisch möglich ist, also die Strecke zwischen Führungsöse (dieser Metallbügel oben am Selett, der weiteres Rutschen der Trageöse aufwärts verhindert) und Führungsschlaufe (lederöse "unten" am Selett, welches weiteres Rutschen der Trageöse abwärts verhindert). Diese Maße sind bei jedem Selett anders (hab das mal an 4 Stück gemessen...). Auf dem Trageriemen sind die Löcher idr mit 4 cm Abstand vorhanden. Wenn du also nu trageösen ganz hoch beidseits machst, aber nur so hoch, dass der trageriemen noch ~2 cm rutschen kann (sonst kannst auch ein feststehendes zweiachserselett nehmen), dann bekommst du den maximal höchstens Anspannpunkt deines Ponies, also von der trageöse unten abwärts zum Boden gemessen. Nun die trageöse so tief abwärts auf dem tragerimen schnallen, dass mit den lederführungsösen noch 2 cm Spiel möglich ist, dies ist dein tiefstmöglicher Anspannpunkt. Meistens kannst auf Shettenselet lediglich beidseits 1 loch = 4 cm rauf oder runter, bei mir zb 74 cm -4 cm mögliche Anspannhöhe. bei deinen Tilbury-Ösen kannst also nur Punkt 1 um 4 cm (ganz ganz eventuell 8 cm) abwärts schnallen, denn aufwärts dürfte laut foto schon platz zu eng werden. Nun messen Strecke lederöse zu boden und dann hast deine Anspannhöhe. ich würd eher den tieferen Wert angeben, denn meistens geht es doch um Ponyrückenentlastung, da kommt Platz nach oben gut. ich hab Maier für alle drei Pony die Schnittmengenwerte von 3 Seletts mitgeteilt, paßte dann auch gut.
    Was meine Gig Probleme betrifft sind die nunmal recht speziell, weil es ja keine Tariersorgen sind, tarierbar ist die Gig sehr gut und das Fahrverhalten auch optimal. Mir fehlte bei der Gig-Bestellung einiges an Wissen zum Thema schwere Gig, auch Wissen welches man sich theoretisch erarbeiten kann, muss man manchmal erst in praxi erlebt haben um es in der Tragweite zu begreifen. Auch wenn meine Pony definitiv kein Problem mit dem Gig-Gewicht im berg haben, bedingt eine schwere Gig halt eben im Grundstaz eine manierliche Fahrweise, welche ich bis dahin nicht mit dem Thema Einachser kombiniert hatte. Und bei Schwerpunkt hinter der Achse unbeladen ist halt ein permanentes rauf/runterkrabbeln, wie ich das gern mach nicht angebracht. Auch das die kids sich auf der Gig wegen dem offenem Fußraum und der Lehne so unwohl fühlen war vorher so nicht abzusehen.
    mfg Kirsten

    Also beim Lederselett, hats du doch idr lediglich 2Loch frei zum spielen, wenn da sganze anschl. noch 1-2 cm auf dem selett rutschen soll, dh du nimmst den mittleren Stand Ledertragöse auf selett zwischen Führungsöse und führungslederschlaufe zum Boden und hast später dann noch 4-8 cm zum tarieren. mfg Kirsten (sieltec sind die Öse fast dopplet so groß wie lederösen mit 7-9 cm (Shetty), also viel mehr tarierspielraum). mfg Kirsten

    Nöö, BB-Polster bereits im Stand halb auf Selettpolster liegend noch nix bemerkt hab das das mit tragauge kollidiert paßt genau drunter, sonst hätt ich BB-Polster gekürzt, und so wahnsinnig biegen sich meine in einer graden 80 cm breiten Schere nu auch nicht? mfg Kirsten

    Vorsicht bei Shetty ist keine Unterpolsterung Halsriemen (soweit meine Info) standardmäßig, ich würd pur bestellen und Halsriemen+Polster als extra bei oder hinterher selber basteln. Und dann mußt du schauen, was für eine kutsch du fährst, zweiachsig kenne ich mich noch wenig aus, aaber einachsig haben meine frischgefahrenen Pony glaubhaft erklärt, dass sie schwere Gig (>100kg) bitte Lederselett und dicke Unterpolsterung wünschen, leichte Gig <50 kg finden wir Sieltec-Selett absolut unschlagbar im Verhältnis zu diversen Lederseletts. mfg Kirsten

    ja, gab natürlich einige Verbesserungen (Auslieferung mit Schnallen im Halsriemen/Schweifriemen, doppelt gepolsterter bauchgurt), aber ich hab letzte Zeit einiges gesehen, was mir eher nicht gefiel, wobei ist ja echt kein porblem alles grad so zu versetzen, wie man selbst es wünscht....ich hab seit letzten Winter das Projekt basteln eines Korbes, der dann meinen Ansprüchen genügt...bin akutell beim dritten versuch idr wird es dann beim dauertesten im Steilhang unbefriedigend. für meinen Geschmack liefern die akut im Shettybereich mit halsriemen zu weit vorn aus und Halsriemen ohne polster ist beim Einspänner für mich ein no go, egal wie winzig das zugtier ist. mfg Kirsten, die seit einem schweren Auffahrunfall Landstraße, wo es leder beeindruckend zerlegte, endgültig auf Sieltec und Korb umstellt

    Ich fahr Sieltec seit 2011, es ist wie kochen mit thermomix, eine sehr gute Alternative um schwierig zu beschirrende Pferd/Pony zu fahren, aber mit "passend" bestellen und losfahren ist nicht, da ist der Besitzer schon bißle mehr gefordert....grad für Shetty mit null Platz an der Brust gut geeignet. ich fahr sowohl 1seilig als auch 3 seilig (klein gebasteltes KB-geschirr), find aber bei Problemtieren die 1-Seil-Variante besser. Wichtig bei Problemtieren Halsriemen unterfüttern und halskoppel einziehen, dass stabilisiert die lage und verteilt die Last eher Kummtähnlich. Sieltec ist zwar sehr gut anpassbar, aber mal grad irgednwelche Riemen verstellen ist nicht, am beste pro tier passend einstellen und fertig. ich hab eher die Variante pro Kutsche, was dann den Einbau vieler Schnallen zur schnellen Anpassung an mehrere pony verlangt. 1, 10 m ist echt vom Pony abhängig ich hab ein Reh welches eher zu Mini-Shetty tendiert bei Stm 1,14 m/180 kg und einen 1,14m/320 kg, der ganz klar Pony braucht. Wenn es leder wird, würd ich diese alten lediglich einmal gefalteten BB bevorzugen, dieses moderne dick unterlegte BB paßt sich null an und ist bei Platzmangel idr nicht optimal liegend (obwohl ist meinen schnurz: die ziehen auch mit heukordel quer, Hauptsache sie dürfen arbeiten...grundsatzproblem bei Shetten, die sind sehr hart und melden erst sehr spät, wenn was nicht paßt, da ist man als besitzer anders in der Pflicht als bei einem Hysteriker der jeden Furz meldet). mfg kirsten

    Also auf Orientierungsfahrten sind die wesentlich freier in den Regeln, ich hatte bisher weder dreispännig einachsig noch mit der überdimensionierten Wagonette Probleme, gut verzogene Gesichter wegen Spurbeite Eigenbau (1m) im Fahrerfeld hab ich mir nur einmal angetan, aber meine anderen haben mit 1,40 m gängige Spurbreiten, wo nichts umgebaut werden muss. Mit Spurbreite 1m+Einachser läßt sich im Süden gut bei Shettysport Süd starten, wo es hier eh nur einachser gibt . Ich starte mit 1 m Spurbreite in der Regel im Reiterfeld auf Oritten, absolut problemfrei, wenn unbedingt geritten werden muss, leiht mir jemand grad sein Pferd für die Aufgabe oder ich spann aus, aber im jahr 2 kann ich wirklich fast alles fahren. Fahrertage sind Einachser auch eher mal zugelassen (zb IG Karragaul auf den Fildern, Gutenzell-Hürbel). mfg Kirsten

    @polldi: Hier grad die Überlegung die Leinengalerie zu kappen, da die mich Peitschenmäßig und generell stark einschränkt.1. ) ich sitz meistens zu dritt auf der Gig, dh als Fahrer ich ganz rechts außen, also baumelt die rechte leine schonmal ohne galerie rum oder verfängt sich im erhöhtem Abschluß oder liegt mal kurzfristig ebenfalls drauf. 2.)Wegen der kleinen Pony ist die Sitzbank idr maximal hinten, der peitschenweg zum pony sehr lang und sitz ich allein fahrend mittig bleibt die Peitsch auch oft an der reling hängen, zum Dressurfahren ist das so nix, als Schutz gegen Keilepony io, aber bei bravem pony nur hinderlich die reling. bei einem Sulky würd ich mich mit reling auch wohler fühlen, würd aber dann unbedingt eine Art halbkreis oder auf jeden fall einen graden Abschluß der reling haben wollen, so dass nicht statt runterrutschen erstmal knick in leine erfolgt. Meine Schere hat kleinste Einstellung 1,40 m, Breite innen 90 cm, Ortscheid 75 cm, vorn Schere ~47-52 cm. Scherenöse vorn sollten Tilbury-Verschlüsse gut und bequem durchpassen und plazierung HG-Ösen mal geistig an dreispänner denken (auch wenn man das nie vorhat, vielleicht läuf tja mal ein Jungpony seitlich vorn mit!), wenn die Ösen exakt auf/am Scherenknick sitzt, bekommen seitenpony unschöne Scheuerstellen in der Flanke. Ich bin ein starker gegner vom Bodenblechplatten, bitte stell dir einen schweren unfall vor, was für ein geschoß dieses bodenblech dann werden kann, mir ist hier mit Holz deutlich wohler!! ich denk 1,20 m als Spur ist gewiß keine falsche wahl, würd ich aber stadtnah wohnen und regelmäßig radwege nutzen müssen wäre weniger praktischer und meine 1,40 m sind supersicher (sehr empfehlenswert für pony mit humor!), aber halt eben unprakitsch wenn es eng wird im Gelände. mfg Kirsten

    leider sind die foto für mich immer noch nicht genug, ich hätt auf parkhilfe getippt, kann aber kettenläge nicht richtig einschätzen im verhältnis zum Rad, aber kette in Speiche einhängen, wenn Pferd angespannt länger stehenbleiben sollten? Formmäßig könnt Speiche reinpassen. mfg Kirsten