Posts by Bennyblue

    Benny was ich nie verstehe , es waren jetzt bei euch in BW zwei so wunderschöne Pferdefestkutschertage oder besser Fuhrmannstage ... da wirst schon und noch mehr v hier gewesen sein ? Warum wird da hier nicht berichtet darüber ?

    Welche Ereignisse meinst da genau? ich war zwar in Biberach dabei, aber akut fehlt einfach sommermäßig die Zeit für Compi. ich gehe nebenbei schon lsg ins Vormaisen....

    Bzgl. Preis bei Shetty: ich wär sehr wohl bereit etwas zu zahlen, aber ist gibt in meiner Gegend kein Angebot von gutqualitätigen schwarzen Übermaßshetten, sobald ich auf Tunier oder Veranstaltung mal jemand treff mit Qualitätspony: fahr rauf und kauf da, hier unten null Chance...


    Und Renatus Beitrag und Clea beweisen ja, dass es sehr wohl möglich auch mit kleinen Pony großes zu vollbringen.


    mfg Kirsten

    Jupp, die Sache mit den Qualitätsshetten ist echt ein Thema, also in meiner Gegend gibt es die nicht oder extrem teuer (äh, also Kaspi wir reden trotzdem noch von völlig anderen Dimensionen jenseits deines Vorstellungsvermögens, nur ich weiger mich 1500,-€-2000,-€ für einen unausgebildeten Rasenmäher zu zahlen, der grad 10 jährig incl. der entsprechenden fohlis, aus einem Vorgarten gefischt wurd und per Zufall Stm 1,10-1,15m+schwarze Farb hat). mfg Kirsten

    Also hier funzt keinerlei Behandlung a la Streichen oder sprayen dauerhaft, die entsprechenden Stellen der Schere sind binnen kurzer zeit wieder blank und werden 1*/Monat bei Wagenkontrolle grad eingeölt, Rost konnte ich da bisher nicht feststellen.

    Schau mal in die ANzeigen, weil ich ja meine Wagonette abgeb, die haben wir 10 Jahren vielgenutzt und zwar bei Wetter grad ne Aldi-Planeüber die Sitzlehnen gezogen, war ausriechend regendicht und vor allen DIngne sicher!!! Bei uns gibt es wenn fiese Windböen, hatt Emir das länger überlegt wie das siche rfunktionieren kann, gab dann folgende Lösung: Alles Gepäck auf die Sitzbänke fest vertäut und mittig 2 alte Kindermatrazen =Schlafplatz für eine Person oder 2 kinde rund über Tag bei regen haben die dort wunderbAar gespielt gut geschützt. Auf dem bock war ich regenfest angezogen und über mir einfache Strandmuschel, doppelte Bockdecke, Nr 1 auf Spanngurten liegend mit 5 cm Luft zu nummer 2. Planwagen wär mir in meiner Gegend deutlich zu schwer und gefährlich (Hügelland), nachbarliche Wanderer fahren Quarter/Haffimixe zweispännig vor SAWA/SAWAähnlich mit 800 kg Grundgewicht. mfg Kirsten

    Jupp, ist Blaubeuren....allerdings kann sein Nennung wird nicht akzeptiert und ob der Alltag den Start zulässt ebenfalls fraglich, letztes jahr konnte ich auch nicht teilnehmen. ist auch schnurzpiepe ich hab im Moment schon viel Spaß mit Üben. Kai fährt abends wieder Jump und drive. mfg Kirsten

    Sodele ich hab meine 1. TREC-Prüfung genannt und zwar einspännig mit Buggy, was das ganze fein Spannend macht, vielleicht kann mir jemand folgende Frage beanworten:


    Also eine Aufgabe sei: man drehe die Kutsch so, dass das Hinterrad auf der Stelle stehenbleibt je nach Distanz zum Anfangspunkt gibt es Strafe.



    So weit so gut, nur ich werd Buggy fahren......wenn ich als Mensch in Schere die Lenkseinschlagsbegrenzung voll ausnutze dann komm ich mit dem linken Hinterrad zwar auf gleicher Höhe aber 65 cm weiter seitlich zum Stehen oder ich wende in 3 Zügen, dann bewegt sich jedoch das Hinterrad dabei um eine Gesamtstrecke von 70 cm und fährt eine T-Ähnliche Figur in den Sand, aber steht im Endergebnis exakt gleich wie Ausgang um 180° gedreht.



    Welche Variante gibt denn nun die geringere Strafe? Also Wenden in 3 Zügen ist dezent anspruchvoller…..und zeigt ein sehr gut gefahrenes Pony.



    mfg Kirsten

    Da frag ich mich echt , wo hast du da hingezielt ? Hast du das fiktive Vorderpferd angetischt ?

    Oder warst eher auf Mückenjagd ? Oder gar Goiselschnalzn aufn Polka ???


    Also das würde mir sicher nicht einfallen .

    Natürlich das fiktive Vorderpferd auf Abwegen.....wie willst du das denn treffen, wenn du vorher den Ernstfallüben nicht üben magst? Zwar fährst du Großpferd, die weniger Eigeninitiative haben und deutlich mehr Trefferfläche bieten, aber so üben am lebenden Objekt wäre mir entschieden zu spannend....


    Lawirant, das beruhigt, treffen kann ich einigermassen, aber aufwerfen so gar nicht.....wobei ich natürlich eh keine richtige Viererzugpeitsche hab, weil ich ja solche Länge nicht benötige. 2m Peitsche und 2,50 m Schlag reicht mir zum Glück.


    mfg Kirsten

    Also ich hab mal nen Sommer den Zweier mit Viererpitsch gefahren, war bildend für alle Beteiligten, genauso wie ich akut so 1*/Woche die pös mit der Longierpitsch im Koppelverkehr begleite, der Umgang mit einer Peitsche von 3,5 m Länge ist nämlich nicht soo simpel als das ich den von den Winzlongiereinheiten am Pö vernünftig lernen tät. Und bevor ich das erstemal Fünfer gefahren bin hab ich Vierteljahr auf Kutsch sitzend versucht die Vorderpony-Stühle zu treffen. Generell kann man mM nach beim Fahren alles erreichen was man will, man muss nur ungefähr die doppelte Zeit von dem was man sich so vornimmt in der Realität akzeptieren.

    Ich werd weder Longiermeister werden noch je vernünftiger Viererzugfahrer, aber ich fahr jetzt seit ungefähr 3 Jahren großen Mehrspänner und seit 5 jahren EInhorn, Tandem und dies unfallfrei. Und da unsere Pös mit Töchting soo schlecht auf Tunier nicht sind (also besonders Dressur), scheint ja deren Grundniveau zu passen auch wenn der Ausbilder bisher kaum je Unterricht genossen hat.

    Ach so, wenn man eine Viererzugpeitsche korrekt aufwerfen kann, wird man schon ein relativ gutes treffvermögen sich erarbeitet haben, weil dies eigentlich das Zeichen für korrekte Peitschenbeherrschung ist.

    mfg Kirsten

    Aufhalten oder Zurückdrücken ist ja relativ ähnlich...also die meinen Pony haben mal locker 2 Jahre länger gebraucht bis die ohne HG bereits waren irgendetwas zurück zu drücken, ich find das ganze auch selten unharmonisch, deshalb üb ich vermutlich zu selten, aber ruhiges grades williges Zurücktreten via BB hab ich bisher noch nicht gesehen?

    ich hab da ähnliches Verständnisproblem wie Pepsis, logischer erscheint mir das BB/Halsriemen besser den Druck verteilen müsste als Kummt, nur sehe ich bei Kummt immer, dass die Pferd viel heftiger kämpfen mit sehr aufrechten Hälsen (dementsprechend der "Erfolg" der unharmonschen Angelegenheit größer sei), bei BB sagen die Pferd eher "ich will nicht, ich kann nicht, ich hab nicht verstanden was ich wie soll"

    Bei mir ist es anfangs auch wegen dem billigen HG Sieltec geworden, denn mir war ganz klar, dass mit meinen bescheidenem Können Zurück am BB nichts werden wird.

    mfg Kirsten

    Och, ich warte noch auf Lawirants Video mit der perfekt aufgeworfenen Pitsch, ansonsten ist die Tante mit dem Flickengeschirr und den Spezialzossen +der Eigenbaukutsch eh außer Konkurrenz. Und das Kleinformat ist so wunderbar handlich, X mit Großpferden vorweg ist nicht meine Hausnummer.

    Ewig meckert ihr an meinem Deutsch rum, aber rumpöbeln, nie was privates, geschweige denn mal nen Fehler von sich selbst preisgeben, ist erste Sahne?

    mfg Kirsten

    Du kannst problemlos vor eine Winzkutsche eine größere Schere montieren, aaaber dadurch ändert sich die zughöhe/ortscheidhöhe nicht. Deshalb sei sehr vorsichtig mit Shettykutschen. Zuerst vemriss mal dein Pony genau: Wiederrist, Buggelenk, Kniegelenk, Sprunggelenk, Halbe Röhrbeinhöhe.

    Du wirst bestimmt mit BB anspannen....wenn du mal genau Shetty beguckst wird dir auffallen, dass da viele Ortscheidhöhen von halbem Röhrbein haben....interessiert jetzt beim KB mit Kummt null, aber K-Pony im berg sehr wohl.

    Soweit mir bekannt ist Trier nicht grad eben, ich würd dir empfehlen dich sehr genau mit der Kutschart Buggy auseinanderzusetzen, hier hast du das benötigte niedrige Gewicht um Berge/Hügel mit 4 Personen auch raufzukommen und einen Hohen Zugpunkt für schwaches Tier. Aber dies ist keine Kutschsorte für Anfänger und da fährt sich wirklich jedes Exemplar anders. Kauf wenn gebaucht und mit Probefahrt!!! Kutschgewicht von 150 kg ist realistisch erreichbar.

    Die meisten Reitpony sind schmale Hänflinge (was ja dein gewicht bereits sagt...hier 1,20 m volltrainiert mit 300 kg...), da wär mir Optik relativ egal, aaber wie kutschgeeinget dein Exemplar da so sei ist natürlich Spekulation, gehört aber zur Kutschkaufüberlegung: scheut es? vereist es? rennt es gern? Die vereiser sind unkompliziert, aber diese selbstbewußtenIndividuen voraus, die gern eigene Entscheidungen im "notfall" treffen sind mit Vorsicht fahr/kutschtechnisch zu geniessen, hier ist Schwerpunkt Kutsch (Spur zu Sitzhöhe) und die Länge (langer Achsabstand für Frischling!) wichtig. je nach Kandidat ist Drehkranzbremse (die kg bringt) sehr sinnvoll. ich hatte einen sehr unsicheren Kandidaten voraus, der sehr bildend war, insofern konnte ich mich gut durch die Wagenarten durchtesten und Madam hat mir jeweils gezeigt worauf ich vergessen hatte zu achten....für mich wird es wohl buggyartig auf die dauer bleiben, ich liebe einfach das Fahrgefühl. mfg kirsten, mit Shetty/k-Pony im hügelland

    Äh, nur weil es Pferdi Sorgen hat gewichtsungewohnt sofort die Kutsch 10 % raufzubekommen würd ich keineswegs es Projekt beerdigen....

    Erstens ziehen meine (ganzjährig angespannt) im Herbst nach den Sommerferien auch ganz andere Gewichte weg als im späten Frühjahr, zweitens ist sofort 10% aufwärts auch fies, wie wär es denn mit sofort 10% abwärts? ich muss mit allen Tiere wahlweis sofort 7% abwärts oder aufwärts--->frischling gehen stets bergab los!!


    Wenn du nicht richtig arbeiten musst, sondern eher kutsche fahren willst brauchst keine Spielwaage mit Pufferung, sondern feste Bracke. Und lernen zusammenzuarbeiten tun die über häufiges Üben wesentlich besser als über Hilfsmittel!!! ich bin zwar mit Spielwaage gefahren bei echt grenzwertiger last (350 kg Kutsch mit 500 kg last und 2 Shetten vorraus 7%). Aber die hab ich nur vor Berg gelöst, dass frei, Pony waren sonst fest zufriedener.

    ich hatte immer viele Kids mit, die hinter der Kutsch sich mit Longboard oder egal was mitziehen liessen, dh für die Pony ungefähr 20 m anziehen und stop bis alle Kids sich wieder sortiert hatten usw usf...nach einem Vierteljahr waren drei nebeneinander derart geübt, dass die total sanft wie ein Pferd angezogen haben. Blöd sinds ja nicht, die haben genau gewußt je schlechter sie anziehen desto mehr stop gibt es....


    mfg Kirsten

    Ich kenne da diverse Isländer, die nur aus der heimischen Quelle trinken und ähnliches, dh denen muss man vor tour das heimische Wasser im Kanister einpacken usw ….anstrengend im Zusammenleben....zum glück sind meine tier eunkompliziert, allerdings hab ich mehrfach beobachtet, dass im fremdgelände (also fremde kopple spitze eingezäunt, ausreichend bewuchs usw usf) einfach nicht die benötigte Nachtruhe reinkommt, seitdem wird hier angepflockt ungefähr 1 h nach IEnbruch nacht und dafür dann morgens im Morgengrauen wieder freilauf bis Anspannen, scheinen die Rösser besser zu vertragen, ich find bei meinen immer das Anbinden immens stresssenkend ist. mfg Kirsten

    Da hast recht, man sieht nur vor und nicht rein, aber wenn ich permanent tief entspannt stehende schlafende Pony seh, die weder vermehrt gähnen noch sonst irgendwie sich auffällig Richtung Magen verhalten, dann nehm ich einfach mal an das da nichts ist. mfg Kirsten

    Platz ist laaangweilig, da bekomme ich höchstens Richtung Ausgang in unmotiviertes pö bißle Speed....wir haben bei unserem Kandidaten im Winter in kleiner enger halle zu dritt FvB kompliziertere Sachen gemacht dabei "unmotiviert" bevorzugt mit ranghoch "gejagt", also zb kreis und "faul" außen, "ranghoch" innen. Das mit dem "jagen" hat gut geklappt. irgendwann bekamen die pö richtig Spaß an Sache und liefen nett. mfg Kirsten

    ich hab jahrelang die Pony beim Umkoppeln an Bäume gebunden je nach Situation bis 4 h mit Flugverkehr...

    Dann früher als die Arbeiter alle noch keinen FS hatten, immer das Shette im Taxiverkehr so bis zu 4 h mit Kutsche an li+re Doppelpfahl.

    So 2-3 h müssen meine auch heut öfter mal wo rumstehen, was die aber die bishe rohne Magengeschqwürd und Stress gut überlebt haben. Bisher auf Veranstaltungen hatten wir immer die 3 an die Heckklappe gebunden, ich persönlich find das für die Tiere deutlich stressfreier als ein E-Paddock, aber ich wart enur noch drauf das das Ärger gibt, dass E-Paddock ist bereits mit dabei, aufbauen tue ich das nur bei Zuviel Mensch damit die Tiere ihre Ruhe haben, angebunden bleiben die in unbekannter Umgebung trotzdem.

    mfg Kirsten