Posts by Bennyblue

    In dem Punkt bin ich etwas skeptisch bei Hysteriker, weil das nur bei einigermassen "hart" im Nehmen und relativ gesehen mitdenkend nach meiner Erfahrung her klappt. Wenn nämlich der Hysteriki sich wegen Y oder X mal grad wieder erschrickt (zb Pinguin ist ja da beliebt), dann hängt der zurück im Hintergeschirr oder noch besser auf seinem Ortscheid/Halsriemen (grad Frischling lieben es das Geschirr massiv nach vorn weggezogen zu bekommen), also Panik und Flucht nach vorn, wo das BB die Aktion bremst. Bei dem 0815 Tier passiert sowas 2-3mal und dann ruhe, also im Vorspringen dämpft das Tier in Erinnerung ans gelernte bereits kraft und Tempo, heißt aber auch das der Stresspegel Tier nicht zu hoch sein darf im Vorspringen. Nicht jedoch beim Hysteriker, der hat nämlich durchs Vorspringen nun Brustaua und haut brems rein und das Spiel wiederhohlt sich bzw steigert sich bis nicht mehr fahrbar. ich nehm solche Typen gern ohne Last vorn neben den sicheren Einspänner und hab damit mich ums Problem rumgetrickst bzw es entsteht gar nicht erst.

    FritzS, danke!

    Mir wäre auch sehr wichtig, was das für Pony sind, also 96-98cm (was ich vermute oder doch 106?). ich find, dass es einen Riesenunterschied in der Leistung zwischen 92 cm und 102cm und 112 cm gibt.

    Fritz, könntest du uns den Planwagen mal genauer vorstellen mit Seitenfoto und Daten, würd mich sehr interessieren! ich muss allerdings sagen, dass die Gewichtsangabe mich relativ niedrig deucht, dass entspricht weder meinen Erfahrungen mit Sawa noch mit anderen Marken. Aaaber wir haben ja eine neue Markenkutsche 200 kg endlich mal passend auf die Ponygröße und die lässt sich derart leicht ziehen, dass ich die auf Tunier auch einspännig fahren werde. Mit Hansmaier und ähnlich Marken waren wir vorher auch nicht unbedingt im Billigpreissegment unterwegs, aber dadurch das die Größe nicht paßte (unsere sind 5-10 cm größer als Shetty) waren die nicht besonders gut ziehbar, verkauft an Stm 5cm kleiner sind die Neubesitzer hoch zufrieden.

    In punkto Gewicht: ich wohn auf gleich 2 LKW-Waagen (eine jährlich geeicht in 10 kg-Schritten wiegend und die andere in 20 kg-Schritten und alle 2 Jahre mit Eichamtszirkus).

    Soweit ich das les ist Pony im Grundtyp "hysterisch" und wahrscheinlich noch lockere Hinterkiste bei....ich vermut mal stark, dass du zu flott vorgegangen bist, weil bei uns gleicher Grundtyp mehrere Jahre gebraucht hat bis der ins geschirr geschlafen wurd...das Tier lauft heut recht erfolgreich Tunier. ich müsst nachlesen wie oft ich das Viecherl ausgelappt hab aber ~2 Jahre hatte die das mind. auf dem Stundenplan stehen und am End hat es bei die Kombi gebracht: viele viele Kilometer mitlaufend seitlich am Ein/Zweispänner dran und gleichzeitg allein "Boden" unendlich (auslappen, bei Weg auf kopple Trupp Kinder mit Säcken gefüllt mit kette Konservendosen bei undundund), bei lockerer Hinterkiste sind Fernlenkauto (die Winzdinger zu 7,-€) sehr bildend.

    Mach dir doch als erstes mal einen Stundenplan für Viecherl: zb ich hab 6*/Woche Zeit mal nur 10 Minuten mal 1,5 stunden, und dann füllst die Zeit und lässt dich 1. Woche filmen bei den einzelnen Lektionen, mal 6 Wochen gleiches Programm und danach machst nächstes Video (also ich bin idr allein und aus der vor handygeneration bei mir funzt über Aufschiebe genaue und ich lass Kind/pot. BF zu beginn zu gucken un dnach der zeit wieder). Mir helfen Aufschriebe sehr und ich forder das von meinen leuten ebenfalls, weil das bringt Sicherheit und vermindert fehler! da steht dann nämlich, dass das Pony den Job reel erst 3mal gemacht hat und nicht wie vermutet bereits 6mal.

    ich kann dir ortscheidstory sehr nachfühlen und hab die schon mehrfach gehört und ich frag mich warum die mir noch nie passiert ist. Wahrscheinlich weil ich schisser die in dem fall bestimmt erst getrickst hätt also ohne ortscheid woanders dran gearbeitet. mein jetzt-Frischling ist maulig, also arbeiten wir zb an der verkehrsicherheitundundund aber das Gebiß und den kopf lass ich sozusagen in ruhe bis mein gefühl sagt, dass das jetzt besser klappt, zu einem braucht das pö zuerst ein stabileres nervenkostüm und zum anderen eine gewisse Abhärtung Maul sonst neigts zum spulen und sich in die brust beißen, was ich bei einem verfettetem Mini-KB absolut nicht brauchen kann. So ein Kappzaum kann auch gut zum tricksen genommen werden. Jedes Pö hat andere Sorgen, aber wenn man seinen Grips anstrengt finden sich idr auch Lösungen dazu.

    Also ich betreue im Winter hier im Nahumkreis Leut, funzt so, dass ich 1*/Woche einen tag hilfe bekomm beim Mehrspänner fahren und bei den Leuten 1*/Woche erschein um Hausaufgaben abzufragen und neue zu verteilen. Heut geht auch sehr viel über zunehmende Technik einfacher. mal grad Video schicken und als Reaktion darauf Training ändern war früher einfach umständlicher.

    Beim Schritt mit dem Ortscheid dranhängen hatte ich bisher noch nie ein Problem, kann aber einfach auch vielen kleine Gründen liegen, zb arbeite ich ohne "sicheren" platz/halle. meine Leut müssen jeden Trainingsschritt notieren, keine Veränderung bis der 10mal geklappt hat usw usf ich find jetzt auch das ziehen von lasten nicht besonders wichtig als Vorbereitung zum Einspännerfahren, mir sind völlig andere Sachen wichtig: schere stehen, drücken von lasten, Hinterradwendung, leineneinwirkung...natürlich je nach Kandidat (also die mit der lockeren hinterkiste) gehört auch viel viel arbeit mit Schleppe dazu. Solche Hysteriker fahre ich auch prinzipiell nur ohne Klappen ein, weil ich es wichtig find, dass die erstens genau sehen können was gemacht wird und zweitens beizeiten lernen zu dulden und für mich heißt ohne Klappen im 1. Fahrjahr einfach ein viel besseres Wahrnehmen Psyche Pferd und die Gefahr das hysterische Tier zu überlasten zu verringern.

    Ob und was und wie das mit dienem pö Sinn machen kann ist via netz Glaskugel, aber mein Weg wäre spontan erstmal Kilometer und Umwelt ins Pony zu bringen um den "hysterischen" Grundzustand zu mildern, dh ich würd das mal ein Vierteljahr neben/hinter Kutsch herlaufen lassen, dann mal beim Dreispänner außen beinehmen und gucken was die nervis sagen, parallel dazu natürlich immer weiter einspännig versuchen. hier würd ich (natürlich erst nachdem ich vor ort gecheckt hab was da mM nach los sein könnt) das ortscheidthema zuerst mal ruhen lassen und HG drücken ausbilden, Hinterhandwendung und sonstigen Bodenkram (Doppellonge mach ich fast gar nicht mangels halle/platz, mehr FvB) hier wär Schwerpunkt erklären der peitsche (also hinterhandwendung zb am halfter aber schritt für schritt abrufbar, seitliches "springen" über ein hindernisss (anheben und positionieren jedes einzelenen hufes auf Kommando), erst wenn ich da zufrieden wäre würd ich wieder anfange mit last an jedem zugstrang (kmweise draußen im gelände bevorzugt "schwere" last, so dass hysteriki mal mit einem bein über den zugstrang gerät, dann mal eine Last ohne ortscheid mit beiden zugsträngen gleichzeitig (von 20m leichte last ohne ortscheid wird keine pferdsbrust blutig). ist alles Glaskugel, muss man zuerst vor ort genau sehen um sein Vorgehen abzustimmen.

    Wir machen am 28.12. in 89613 einen tag für K-pony-leut Bodenarbeit/holzrücken usw wär vielleicht was für dich um eine Ahnung über deine weiter Vorgehensweise zubekommen? man kann übrigens auch feine Sachen am Langzügel/Doppellonge mit nichtreitbar anstellen....

    Also hier hat im Extremfall mehrfach das Öffnen von Patenthaken nicht geklappt, vielleicht noch Stift vollständig gezogen, aber deshalb nicht offen!

    Dürfte aber auch extrem vom Zugtier abhängen: Deichselhamster wühlen nunmal mehr im Dreck als WB und hier hab ich bei X immer "leichte" Kutsche, die ich in dem fall immer auch allein grad um 2 cm wuchten kann um Karbiner zu öffnen bzw druck wegzunehmen. ich hab die halt eben am Aufhalter, weil hier idr mit wneig ode rkeinen Druck beim öffnen, aber bei hysterischen Zugtier (steigen) kann Karabiner schwer zu öffnen sein, ich hab ketten einseitig Karabiner andere Seite Patenthaken.

    Über die jahre haben wir jetzt fast überall auch am zugstrang kutschseits bereits patenthaken, weil viele kaufortscheide zu kleine Öffnung für Karabiner besitzen, also entweder ortscheid mit Schäkel und darein Karabiner oder Patenthaken, die dann im Alltag nie geöffnet werden.

    mfg Kirsten

    Also rein gewichtstechnisch ist Sawa ne Katastrophe, hübsch ja usw aber es geht definitiv leichter und trotzdem stabil. Bisher hatte ich im Kundenkreis meistens ältere ungepflegte Wägen dieser Marke, für einen Bruchteil des NP zu verkaufen. Grad für Shetten halte ich diese Marke generell eher für zu schwer jedenfalls in Kombi mit Alb. ich das Projekt angehen mit einer Basis eines älteren Ponyladewagen, wo eine gute Auswahl im Bereich von 200-300€ geben dürfte mit einem Gewicht um die 200 kg, auf der Basis würde ich aufbauen oder generell bei gleichbleibender Ponygröße auf dreispännig umsteigen. Dreispännig ist simpel zu basteln und 3*250 kg ergibt 750 kg also mittleres KB, das dürfte dann etwaige Überforderung doch deutlich mindern und hat außerdem im Verkehr den Riesenvorteil, dass man wahrgenommen wird.

    Auf dem Foto sind das 14 Kids+ich Elfe, Veranstaltung 2,5 h Rundkurs a 2km pro Tour in allen 3 Gangarten allerdings natürlich Gelände voll ausgenutzt, dh Galopp 2-3% abwärts topfebener Schotter.

    [Blocked Image: https://up.picr.de/37370576jz.jpg]

    400kg : 250kg = 1,6fach zwar suboptimal aber möglich, find ich jetzt für 30 km recht viel, aber ich bin auch nie komplett befestigt unterwegs, schon gar nicht bei unbekanntem Gelände…..

    1,8-1,9fach sind meine schon auch mal unterwegs halt dann echt befestigt, aber auch recht flott dafür kleinere Runden mit Päusle dazwischen (Veranstaltungen). ich würd da wirklich sehr sorgfältig testen was geht und im 0,1bereich rechnen, der Unterschied zwischen 1,8 und 1,9fach ist ein anderer als der zwischen 1,3 und 1,4fach....

    Langstrecke waren das hier bis 10% Kutsch 350 und Ladung 600=950 : 750= 1,26fach bei 30 +/-5km und 10km/h, möglich allerdings nicht immer ponyfreundlich....

    In meinem Fall ist auch immer noch zu bedenken diese Mordsladung auf die "leichte" Kutsch ist nicht unproblematisch für das Material.

    mfg Kirsten

    Mir geht es da um den Unterschied von 1800 kg Pferd zu 500 kg Pony....eben mal nachgerechnet war das bei Jeverson 1,85fach auf 100% Asphalt Schritt bekannter Weg nur 2,5 Stunden/25km "sonntags" (kann irgendwie nicht so ganz passen, was laufen die Tiere für ein Schritttempo?...wir fahren idr 10km/h: das ist bei K-pony eher dauertrab, Schritttempo K-Pony ist 5,5 km/h). Du willst wandern, da gibt es immer Abenteuer/unbefestigt/enges umdrehen benötigt, bedenke dies bei deiner Planung! ich würd im Gewicht bei 1,3-1,4fach bleiben wollen, dh 750kg Gesamtgewicht Gespann. 100kg pro Mensch/Hund, macht noch 550 kg, Minimum 100kg Gepäck eher 150 kg, bleiben 400kg Kutsch und dann hast null Reserve, find ich Risiko.

    Dein Schwarztier ist "leicht", da wär ich mit Schwerlast auf sandigem Boden vorsichtig.

    [Blocked Image: https://up.picr.de/36501835ki.jpg]


    Der Wagen hier hat Breite Aufbau 1,60m, Spur 1,45m, Gesamtlänge 3,15m, Gewicht 300 kg (mit alltagsgeraffel 350kg), Sitzbänke hinten sind 2,10 lang. Wir schlafen unterwegs zu 2-4 personen auf dieser Kutsche. Bei Sauwetter wird der hintere Passgierraum komplett in Plane eingeschlagen. Angespannt sind hier 1,20+1,16m. Im Alltag winter fahr ich die öfter zweispännig, weil halt dann die Pony vernünftig was getan haben, die Kutsch an sich sehr sicher ist. Aber ich würd mit der Kutsch wandern nur dreispännig gehen. da weiß ich sicher, dass wir überall langkommen und niemand sich überarbeitet. und wie gesagt mir sind auch 3 schon heiß geworden vor dieser Kutsch bei völligem Sauwetter im Schlamm/dauerplatzregen.

    Also unser 1,20 hat ähnliches Kaliber und wiegt zwischen 260-280 kg, das schwarze Tier ist zarter und dürfte um 250 kg liegen.

    Also von der Idee oben würd ich mal massiv abraten, weil was treibst? Du bist schwer beladen Langstrecke Schritt unterwegs...also ich würd da bei täglich 4-7 h Fahrzeit vernünftig hocken wollen! Die wenigsten Kompromisse für mich (angeschlagen und auch ü50 dh bett benötigt und bißle Komfort) würd ich in punkto Sitzmöglichkeit dulden, dann wäre mir vernünftig Bett wichtig , also zb sehr gute Matraze+viele warme Decken, regendichter raum hab ich bisher eher nicht vermisst, dh Kutschladeraum war bei Sauwetter in viele Planen eingewickelt und WC gab es nicht bzw Eimer. Jeder Jeck is anders, aber überleg nochmal, ob du nicht deine Ansprüche bißle reduzieren könntest. ich würd zu einem einfachen Ladewagen/Wagonette von 250 kg Basisgewicht tendieren und dadrauf dann aufbauen.

    Hast du schonmal bedacht, dass alle Wohnwagen immens breit sind? schränkt sehr ein in der Wegwahl...

    Haste keine Berg, haste in der Regel Sand....mir sind meine Pö mehrfach kiebig geworden wegen zuviel Gewicht, das ist nichts rares, da ist man froh, wenn sich das Thema durch flotte Veränderung Untergrund in den Griff bekommen lässt. Und die Probleme "zu schwer+berg" empfinde ich als Peanuts gegenüber "zu schwer+zu tiefer Boden", kann allerdings auch daran liegen, dass ich mit Berg relativ Erfahrung hab (Pony ebenfalls) und tiefer Boden hier kein Dauerproblem ist. Wie kiebig die Pony werden, ist halt auch sehr abhängig von ihrer Erfahrung, aktuell ist mir da die letzten Jahren nichts mehr passiert. Zuruf, pause, Pony kommen runter, melden in aller Ruhe: ausgepaust und wieder ein Stückle...aber bis die soweit waren hat es hier schon paar Jahre gedauert! Akuter Frischling ist extrem zugstark und noch weit davon entfernt Pausen reel zu nutzen und zu fordern. meine Pony haben unter Extrembedingungen mittlerweile bereits mehrfach 2-3faches Eigengewicht kurzfristig bewältigt, funzt, wenn die Tiere ausreichend Erfahrung und Vertrauen zum Mensch haben obB.

    ist spannend dein Vorhaben, wie wohl dein Wagen am End aussehen wird? jedenfalls bei Schwerlast (>1,5fach), wirst befestigt bleiben müssen, was dir viele schöne Landschaft verschließt und dir ein sehr sehr großes Risiko im Straßenverkehr beschert (also ich hatte bereits meinen schweren Unfall, ich verzichte, so möglich, auf Verkehr bzw wähle den Radweg mit 1,12m Spurbreite ganz bewußt deshalb!!!). Achte darauf im Verkehr ein orangenes Drehlicht an der linken hinteren Ecke zu haben, dies wird wenigstens wahrgenommen....

    mfg Kirsten