Posts by Bennyblue

    Du hängst einfach so Schlitten hinter irgendein Pferd??? Hier wird im Herbst mal öfter mit Zweigen an den Zugsträngen auf Asphalt spazieren gelaufen, dann paarmal Schlitten selber (mensch) gezogen, bzw profipony zieht und Frischling lauft daneben und guckt zu bzw hört zu. dann schlitten dran und Mensch lauft vorn mit und erst wenn man bemerkt, dass dies alles "kalt lässt" rutscht Mensch hintere. Funzt auch alles ohne diese "Vorarbeit" nur nicht so Unfall/stressfrei....außerdem fahr ich K-Pony ein, hier gehört "arbeiten" eh dazu noch lang vor dem ersten Kutsch fahren. Nur hab ich bzgl. Fremdpferd keine Illusionen, laufen doch viele ohne Basics rum. je größer das Stm desto unwahrscheinlicher, dass das Tier reele Arbeit kennt!!! Grad groß wird meistens ohne Vorbereitung neben Profi in den Zweispänner gehäkelt und gilt dann als eingefahren.

    Ich hab doch die Achsverbreiterung eh schon bestellt gehabt, aber mehr als 5 cm pro Seite halte ich mit mir Nichtelf von oben drückend für unrealistisch, ich reize ein Fahrzeug schon aus im Rahmen des möglichen. bei 1,10m würd ich mal den Zollstock bemühen...hier sind es mit gutem Willen 1,06 m.


    Aber dürfte eh nicht dein Thema sein--->vom Gewicht 35 kg und den Abmessungen her ist dies das Fahrzeug für dein Eseli angemessen, Metall ist für Esel ausreichend dimensioniert, Lehne brauchst du nicht aufgrund der Grundkonstruktion (Möglichkeiten sich ausreichend mit den Füßen und Händen "anzuklammern"), dadurch ist Auf/absteigen via Hinterndreh auch bei Mensch unsportlich möglich, Einstiegshöhe Fuß müsste 52 cm sein.

    Preislich ist Basisversion mit 700,-€ angemessen bis günstig bepreist, mit Spedition dürfest nicht über 900,-€ kommen.


    Für dich wichtig ist jetzt noch die Frage, ob DU mit dem Fahrzeug glücklich wirst, also ob du mit der Sitzposition zurecht kommst (Winkel Bein zu Hüfte, Fußhaltung) und psychisch für dich Abstand zum Eselhintern in Ordnung ist. Da wär es wichtig, dass du jemand besuchst der dieses Fahrzeug bereits hat mit Stm. 1,10m, dementsprechend Leder-Anspannhöhe 75-85cm. Ich kann Dir heut abend mal Fotoreihe machen zu beiden Themen, aber wissen tue ICH sowas erst nach gründlichem Ausprobieren....


    Ich fahre eine Schlemmer Pia mit Zazou-Oberteil (verbreiterte Sitzbank, erhöhte Sitzposition bei den gewünschten 56 kg Basisgewicht!!!+Basispreis) und 1,70 m Anzen, Anzenabstand auf Seletthöhe beträgt/betrug 40 cm (hier durch diverse Unfälle eher 38)?


    mfg Kirsten

    Maximal breit gestellte Spur ist 1,05m (und megapraktisch im Wettbewerb grad auf 95 zu verkleinern)....ja, gibt länge Scherenvorderteile, bis 38 cm eindrehbar mein basismodell und hinten halt eben die 73 breit. Jaein, ich lieb das Modell, aber es ist wirklich grenzwertig für Brummer in 1,12m bzgl. Materialstärke.....den Esel mit 1,12m würd ich damit bedenkenlos bespannen, falls dies MEIN Sulky wäre (bezogen auf die Sitzposition und das filigrane Gleichgewicht). Ben mit 1,20 lauft damit definitiv nicht. Flitz mit 1,16+Reh geht gut, Eva "Brummer" 1,12 geht realistisch eigentlich nicht. und welche radgröße ich wähl macht sich in punkto Stabilität eher bei größeren Rädern negativ bemerkbar, da so Schwerpunkt Wagen bei zu kleiner Spur ja erhöht wird.Wenn ich nicht noch ein besseres Modell für mich find, dann überleg ich den HCA für Evchen zu halbierne und Spur um 10 zu verbreitern....wobei der Aufwand bei der Ausgangsbasis eigentlich sich nicht rentiert. Für mich wird das wohl 2021 auf ein Modell vom Hamburger Sulky Shop rauslaufen, wo man auf umgekehrter Blattfeder thront, hatte ich bereits mal und das war bisher die beste Federung. Ein Maier sitz/Einzelradgefedert ist gewiß die akut bestmögliche Federung, aber mit 80 kg hinter Shetten deutlich zu schwer. Evchen kann problemlos mich Nichtelfe und Karren bis 50 kg verschleifen drüber wird es bei meinem Gelände teilweis zu schwer.

    Entweder kannst du niederländisch oder deren Kommunikation hat sich in den letzten 1,5 jahren um Welten verbessert, viel Glück!!! ich bin gewiß nicht freiwillig nach NL geschüsselt...aber versand nach D via Spedition war nicht möglich, auch nicht korrektes Herstellerdatum zu benennen usw also am End stand ich Holland und die farb war noch nicht gescheit trocken, gleichzeitig sei der Sulky jedoch schon fast 1 Monat fertiggestellt? Mein Fazit: meganette Leutle, wenn man sie persönlich kennenlernt, aber halt eben mit großen Tücken via Telefon und Schrift....

    Wie kommst du denn auf den Gedanken (mit all deiner Erfahrung mittlerweile!!), dass du irgendein kaum bekanntes Pferd plötzlich mit Schlepp überfallen kannst und das dann funzt? Sei man bloß froh, dass das bloß in seiner Verzweiflung stehenblieb!!! Es handelt sich ja sehr wahrscheinlich nicht um Shette, sondern irgendwas größeres? größere werden sehr oft nur im Zweispänner beigespannt und das war es dann in punkto einfahren, da triffst viele die noch nie was geschleppt haben...…...

    ………….De kleinste is uitgevoerd met 16 inch plaatwieltjes, weegt ± 35 kilo en is 50 cm hoog.

    De grootste en meest robuuste is uitgevoerd met 19 inch spaakwielen, weegt ± 44 kilo en is ± 57 cm hoog……..


    Grad aus Homepage rübergezogen, soweit ich weiß handelt um stets die gleiche Basis nur mit größeren Räders und Spurverbreiterung. Wenn ich falsch informiert bin, bitte dringend um Nachricht!

    Ich hab deshalb seinerzeit nur die Billigversion gekauft, weil Sitzerhöhen kann ich grad noch selber. 3" ergeben 7,5cm größeren Raddurchmesser und somit eine "Achserhöhung" von also knapp 4cm (bitte korrigieren, falls ich Rechenfehler hab!!), die restlichen 3cm wird anderer Sitz mitliefern.


    Ardennerin: Du kannst doch keinen HCA mit einem Maier vergleichen! Preisdifferenzen von knapp 1000,-€ sind vorhanden wie halt völlig andere Sitzposition, andere deutlich filigranere Schwebe, anderes Gewicht (also knapp 10 kg sind im Fahrzeugbau Welten), andere Grundkonstruktion...

    Dank Corona kommt hier eher Random als nächstes, Halle hab ich schon getestet, aber ich fahr gewiß nicht mit Hänger los nur um was auszuprobieren in "sicher", entweder klappt zu Haus oder Fahrer ist noch zu unfähig. An Vorarbeiten bin ich schon seit 1-2 jahren. Jetzt schaun wir erstmal, ob Specki nicht doch noch gefüllt sei und erst wenn der magische August rum ist, ist das abgeklärt. ich tippe auf 90% nein, weil Stoffwechsel so derbe gekippt war...aber es wär das erste Shetty, welches 3 Jahre mit Hengst unträchtig überlebt hätte?

    ja, dein Eselchen ist grenzwertig zu groß, aber ich fahr den ja auch mit zu groß und zu massig. ich hab knapp 700,- gezahlt basisvariante mein ich (und dafür hätt ich den schon mehrfach abgeben können...).

    Hülsmann würd ich unbedingt vorher Probefahren wollen, ich sitz den jedes jahr mal iwo probe..meins ist der nicht, iwas an deren normalen Sitzposition ist nicht für mich, aber was genau bekomm ich nicht definiert.

    Heut dann, weil es Ostern so schön war, wieder Einhorn...war nix heut mit schön...Foto 1 ist berg steil


    Positionen: Vorn es Flitz, mittlerweile schon sehr erfahren vorn im Tandem, Vierer, Fünfer und auch mal im Einhorn.


    Flitz hat Säbelscheidentrachea, bißle Kehlkopfanomalie und starkes Ekzem, nichts was sie im alltag behindert, aber generelles ziel ist immer die eher wenig arbeiten zu lassen. Aufgrund von viel Intervalltraining ist die Luftsituation verbessert, langt für ne kleine Distanz oder gelände LPO. Beim Einfahren war Flitz extrem geräuschsensibel und zog extrem-->bekam Luftnot, zog stärker, usw Das Pony ist vom grundtyp her unsicher und hysterisch (Neigung zu Überreaktionen)


    Hinten Links lauft Evchen, Frischling, seit 6 Monaten anwesend, 1-5 spännig, wobei 1spännig noch nicht sicher ist, grad allein im gelände muss das dicke Pony noch oft auf dem Arm bzw mit seinem kopf unter meine Achsel, generell hat sie eine Neigung zum Abdeichseln bei Stress bzw zum spulen, sie spielt auch noch extrem mit tempo und prüft im zweispänner noch genau ab wieviel sie arbeiten muss, nach dem sie hier im ersten Halbjahr sehr arbeitssam war, fängt sie akut an zu bemerken, dass zwiespänner heißt nicht einer allein muss ziehen.


    Hinten rechts der Routinier Benny blue, kann alles, macht alles, sieht immer schön aus und ist stets zuverlässig und überarbeitet sich im Mehrspänner gewiß nicht (Dreispänner ist der immer Mitte und die Weiber li+re machen die Arbeit..). muss bei der Kombi hi re wegen Hund, Evchen hat den Wuff zum fressen gern. ist wegen Vorgeschichte eher kiebig auf peitsch, aber heutzutage voll im Rahmen.




    Heute hier kalt bis sehr kalt: Pony gelinde gesagt gut drauf. Es Flitz macht ja vorn einen guten Job, aber heut mutierte das zum Zugpferd und die hinteren hingen eher im HG (war da wer mal peitschensensibel?). Flitz fing es spulen an, die hinteren deichselten ab das es ne Pracht war, so richtig murks *nerv*, (dabei können die doch so fein laufen???)…

    Also im Gelände Flitzekind den Ortscheid geklaut und losging es im Zockeltrab so lang bis die hinteren endlich wieder arbeiteten und es Flitz kapiert hatte, dass Ziehen mit Maul aua macht und uneffizient ist. Dann wurd das über weite Strecken nett fahrbar wie normal.

    Es Flitz darf aber noch 2-3mal ohne Last vorn laufen bis es das völlig kapiert hat, das ziehen nett ist, aber nicht benötigt und die hinteren sich nicht mehr derart drücken, weil ja vorn der Depp fein die Arbeit macht.


    Warum zum Teufel deichseln die hinteren denn so stark ab? Eva hat da generell Tendenz zu und Ben reagiert auf Eva, nur was kann die Ursache sein bei starken Vorwärtszug der Deichsel? Die Pony an sich sind ja nu wirklich erfahren und bisher wirklich nett auch in der Kombi gelaufen?


    mfg Kirsten

    HCA, Klarenbeek, NL ist grenzwertig für dein Stockmaß, aber ich fahr den auch mit dem Stockmaß bißle modifiziert: Umlenke nach hinten außen gesetzt und auf den Sitz drauf einen weiteren, sodass ich 10 cm höher als ursprünglich throne. Kosten Hälfte eines Maier. Sitzen mit gestreckten Beinen vorwärts abwärts bei senkrechtem Oberkörper gut möglich. Einstiegshöhe 56 cm, da ich das nicht kann/nicht schnell kann, keine Lehne und aufsitzen von hinten mit Drehen auf dem poppes. Bei X verlasse ich den Sulky nicht nach hinten, da die Reling gut zum anklammern taugt. Flitze ist 1,16 m, 200kg. Der Sulky ist auf mich ( 15 kg schwerer und 10 cm größer als Tochter) eingestellt, wurde hier nicht auf Tochter angepaßt. Bild 2 ist am End eines stielen Anstiegs, sieht man nicht so. Bild 1 ist Kuppe.

    Kommunikation nach NL ist grob mangelhaft und das ist das Kunststück, weshalb die Dinger in D kaum bekannt sind. ich denk, sonst wären die der VW-Käfer für Shetty neben Cavaletti. 35 kg, Einzelrad (mäßig) und gute Sitzfederung und das für <1000,-€ gibt es sonst nirgendwo, vergleichbare Ausstattung kostet sonst stets 1500-2000,-€. Jutta Schäfer, FB, kann holländisch und könnt vielleicht behilflich sein bei den Formalitäten.

    Ansonsten noch Hülsmann, aber da must zwingend wegen der gewünschten Sitzposition anreisen oder Maier F016 (da würd ich auf Reling in griffnähe bestehen!) oder Hamburger Sulky Shop. Akut bietet Antje Jürgens, FB, einen alten sehr großen für 100,-€, da müsstest aber noch reichlich modifizieren (mir wär die Spurbreite nix), ich brauch nix über 1,20m bei Sulky eher 1,10m, denn ich will flott und leicht verladen zb mal grad ins Auto für Fremdpony.

    mfg Kirsten

    Mein Gott. Warum kauft sich jemand einen Arbeitselefanten, um damit spazieren zu fahren?
    Ein Kaltblüter ist ein Schrittpferd zum Arbeiten. Gewiss gibt es auch gängige, aber erwarten sollte man das nicht.
    Wenn man sonst hochblütige Pferde gewöhnt ist, ist so ein Kalter eine echte Geduldsprüfung. Leider denken viele, so ein Pferd wäre leichter zu handhaben. Aber das kann ein Trugschluss sein. Diese Pferde geben kaum Rückmeldung, schalten auf stur - um urplötzlich den Motor anzuschmeißen, wenn man überhaupt nicht damit rechnet - und die Bremse ist dann plötzlich auch außer Betrieb. Zugegebenermaßen waren solche Pferde niemals meins.

    Ich denke auch, da fehlt das Fundament. Komandos an der Longe erarbeiten. Man wird nicht drum rum kommen, auch mal zuzulangen, damit er merkt, was angesagt ist. Sofort loben, wenn's vorwärts geht. Grunderziehung: Antreten, Halten, Anterten, antraben, Halten, Rückwärts, seitwärts. Der hat vielleicht nie gelernt, dass der Mensch zu beachten ist. Runter vom Hof Fahren vom Boden oder zweispännig. Was man im Gespann macht, wenn einer ausbremst, wissen Andere hier besser.

    Ach, Kaidan, leider gibt es den "gefällt mir"-button hier nicht!!! Aber deinen Worten ist echt nichts hinzuzufügen! ich kapier einfach nicht, warum sich die Leut sowas anschaffen meinen zu müssen und gleichzeitig weder die Geduld noch das Können dafür haben!!!

    Mir hat es sehr weh getan, mein herzallerliebstes KB abgeben zu müssen, weil ich diese schwere Arbeit drumrum nicht mehr schaffte, aber die Shetten sind ein mehr als guter Ersatz sowohl leistungsmäßig als auch charakterlich.

    Geht der FvB vom Hof?


    Kann der allein ausgeritten werden?


    mM nach tut ziehen wirklich jedes Pferd obB, außer groben Anspannungsfehler, aber beim ganzen drumrum:


    "Hasenpferd" allein in weiter Welt kann das gewaltig haken.


    Mein jetziges Neupony kommt allein auch nur begrenzt klar und ich fahr viel Mix Zweispännig/einspännig allein, also die ersten paar Monate jede Srecke Minimum zweimal zweispännig, dann zum erstenmal einspännig und hierbei ich die Hälfte des Weges laufend, dabei Pony weite Strecken seinen kopf unter meiner Achsel....

    Nach 6 Monaten tgl. anspannen sind wir jetzt bei 1*Zweispänner, dann 2*Einspänner. ich versuche natürlich mehr einspännig, aber das wird dann murks, also bei der Kombi oben macht einspännig Spaß, auf 5-10 km muss ich teilweis gar nicht mehr runter, sondern hab 3-4 Stops unter 1 Minute, wo Madam plötzlich kurz Brems reinhaut, wittert und dann weitertrabt wie als ob nix gewesen wär. Wenn denn mal alles paßt lauft das Pony göttlich: konstant, mit gutem grundtempo, sehr grad, relativ scheusicher.


    Mein Rat an die besitzerin: Dringned abtesten ob das FvB klappt oder auch nicht, falls ja unendlich FvB, zb 3 Monate und zwar nur Hausrunde irgendeine spannende Strecke von menschlich gut laufbaren Weges festlegen und nur diese üben! falls die klappt den nächsten Kringel mühselig einbinden.


    ich empfehle unbedingt, dass Pferd vom Hof zu geben (also zu dir zb), weil ein solch unsicherer Kandidat sehr sehr viel Arbeit macht und zuerst nur in Gruppe vom Hof in weite gefährliche Welt sollt.


    Denn wenn man dieses Problem nicht über Zeit und Geduld löst, dann kann sich das im Extremfall vorwärts lösen und das wollt ihr beide nicht!!!!!!!!!! Husch war so ein fall und die hatte nur knapp 300 kg und 1,10m...


    KB und Shetty sind sich recht ähnlich: meistens unangepackt als Rasenmäher beliebig alt werdend ohne Basics, da kann durchaus auch einem 1000 kg-Pferd psychisch der Weg von 500m um den Block Zuviel sein, wenn der erst im Alter von 15 Jahren kommt!! (hatte ich auch schon bei 1000 kg sich plötzlich in "vorwärts" lösend....also der wurd danach im Grundsatz bis ans Lebensend nur noch zweispännig gefahren).


    Es gibt aber auch Hoffnung, nur das Problem ist zäh, Flitz brauchte 1,5 jahre um die einfache Hausrunde allein einspännig ohne irgendeine Art von Aussetzer zu bewältigen, 8 Jahre später lauft die sicher und bolzgrad alles.

    Also ich wär pro tag akut mit 2 Laib Brot dabei, vor Corona hab ich mir 1 Laib gekauft, also nur 1 "selbst". ich back mit Maschine, welche akut sogar die männers im Schuß halten, denn selber fehlt mir die kraft in den Händen schon lang. Überhaupt ist die "Rückkehr" zur "Selbstversorgung" sehr zeitaufwendig.....und wohlschmeckend, dieser Animations-Film zum Quarantänenende hat mehr als ein Körnle Wahrheit. Würd ich wie früher von Hand backen könnte ich deutlich mehr Brot auf einmal herstellen, früher gab das nur einmal alle 2 Wochen Zirkus und ab in die gefriere. Noch könnte ich Brot kaufen, aber nicht dauerhaft, mal ist was da mal nicht und ich verlasse ja den Hof möglichst selten, bei einmal raus erwisch ich gewiß nicht die benötigte Menge. Mühle im Dorf ist praktisch...und mein Durchsatz hoch genug, dass größere Gebinde kein Problem sind.

    Die sind derzeit schon ständig auf der Weide.

    Der ältere Wallach hatte bei meinem Cousin (keine Arbeit, nur Weidegang)

    schon ( Hufrehe )???

    Daher wird wenigsten einmal die Woche eingespannt:]

    Also damit gäb das hier vermutlich tote Pony, die können das ganze Jahr rumstehen aber im Frühjahr bei frischen Gras gehört tgl. angespannt und wenn man das nicht realisieren kann, dann gibt es halt kein gras (Coronazeit/Nachbars) oder wie hier 20-30 Minuten neben dem Fahrrad mit 12 km/h, da hab ich alle 3 im Ohr und beim kleinsten Wechsel gibt es mehr Bewegung und weniger Gras. Einmal pro Woche Arbeit ist Lotto je nach Koppelbewuchs. Die Zeiten, wo Shetty und Fjord im wesentlichen Rehe betroffen waren sind lang vorbei.

    Nein, Rossknecht genau das passiert es halt eben nicht, weil der Abstand Fußortscheid fest (das verhindert recht zuverlässig, dass man bei X den Schlitten nach vorn verlässt) zum Ortscheid Pony so gewählt ist, dass der Ponyortscheid auf den Boden "fällt" und so zuverlässig den Schlitten bremst. Da es hier steiler ist müsse wir öfter mit den Pony bergab, dass funzt zuverlässig nebenherlaufend ohne das die Pony den Schlitten in die Füß bekommen. Wegen dem Fußortscheid von 65 cm ist der Schlitten auch deutlich kippsicherer als normalerweise mit seiner Spurbreite von 35 cm.

    zeno: welcher Wiederstand sollte das denn sein? Normalerweise ist der Schlitten so leicht dass der überall drübergleitet, es müsste ja zb Baumstamm >25 cm quer zum Weg sein um sowas hervorzurufen, wobei auch hier wegen tempo man vermutlich drübergleiten würd (also sowas ich seh doch auch unterm Schnee und rutsch weit hintere?).

    Mein Schlitten ist soo alt und völlig mürre, keine Ahnung warum der noch zusammenhält, der gleitet über alles rüber, weil in sich instabil, den nehm ich seit 15 Jahren jeden Winter.

    Seit wir so anspannen gab es hier keine deftigen Unfällen mehr und ich fahre jetzt 40 Jahren winters Kinderschlitten bisher verletzungsfrei....

    mfg Kirsten

    ich hab es dir auf FB schon geschrieben und hier nochmal, so wie du akut fährst, ist das wahscheinlich recht unangenehm fürs Pferd. ich würd diese am Selett zu dünnen Anzen unbedingt mit Heizungsrohrisolation polstern um das ganze für es Pferd angenehmer zu gestalten.

    ich hab ja keine Großpferdeeinachsererfahrung, aber ich tippe auf 5-7kg in Ruhe benötigt, K-pony sind es je nach Bauart 3-5kg.

    ich fahre nach Möglichkeit kein Dressur einachsig und wenn dann nur mit Gig anzengefedert. Sollte ich dieses aus irgendwelchen Gründen (zb Tunier als Ersatzwagen, während anderes Gespann mit Wagen noch in Prüfung ist) trotzdem wollen, wird zuerst der Wagen fertigtariert dem Pony um den Bauch gebunden!!! ich bin nämlich nicht KingLui und kann nicht sowohl tarieren als auch gleichzeitig korrekte mein Pony um eine Kurv bekommen....und grad bei ebenerdig ist es schnurzpiepe ob ich den EInachser in null Stellung oder dezent negativ tariert (Sulky, nicht Gig!) mal grad festsetz.