Posts by Bennyblue

    Natürlich: ich fahr ja auch nur im Alltag 0,7 fach (bis 1,4faches Eigengewicht und das manierlich)....ich vermute reele Spielwaagen Nutzung fängt ab 1,5 an....

    ich vermute, dass es die bessere Lenkbarkeit und die "schlechten" Pferd bedingt haben. meine Anfänge im Zweispänner waren auch mit Frischling und weiter Spielwaage und viel zu großer kutsche für die Pferdsgröße....das erste was ich tat war Spielwaage fixieren...

    Heutzutage nehm ich ganz selten und kurz mal Spielwaage zum korrigieren von Murks, aaaber die Spielwaagen Funktion ersetzt mir eigentlich das Hintergeschirr+Peitsch sehr gut.

    Nöö, so wahnsinnig anspruchsvoll sinds dann auch nicht, wenn das mal reel gearbeitet war, kannst so lang du nicht 0,0 machst durchaus Bewegung runterfahren, 4*/Woche aus Stall ist schon deutlich mehr als dem Standardrasenmäher vergönnt ist, vor allen Dingen wenn dann nicht zentrifugiert wird, sondern das Können und Wissen für mehr vorhanden ist.

    Mein Zaun ist lächerlich: aber halt Höhe perfekt für Shetty und Strom ist neues Stück ab Tag 4 drauf (also sobald ansatzweis nahrungsknappheit eintreten könnte). Eine Litze 90 und 2. 80 cm.

    Außerdem bleibens bei Standkopple eh deutlich leichter drinn bzw bei mir kennen die so ziemlich alle Stückle im jahresverlauf, dass ist erste laufen bei größerem Richtungswechsel Kopple (zb 3-5km andere richtung) immer bißle hakelig, aber laufts normal.

    p.S.: so sieht das aus, wenn es grad hakelt, es flitz ist mal wieder albern Palettenstapel helle palette bei (seit Monaten..) und von Vorn Eva 3 dunkelblaue Blümchen links nicht im Foto zu sehen.

    Huhu,


    Sozusagen noch vor Renovierung meines geliebten Buggy ists rum, die Räder waren hinüber und haben das Sandstrahlen nicht überlebt, die sind endgültig hinüber in jedem fehlen Speichen oder sind unbauchbar, ein Spezialist hatte schonmal die Speichen an der Trommelbremse alle angeschweißt, usw


    So zwar wären 16"-Speichen-Räder bereift mit 16*2,75 Stollen-Mäntel nett, aber auch sehr teuer! ich wart grad noch auf diverse Kostenvoranschläge, welche aber um die 150,-€/Rad liegen werden, was mir für den Gesamtzustand des Wagens was viel ist.

    Am liebsten würd ich meine bewährten 16" oder 17" Mopedräder verbauen zwar nicht hübsch, aber dem Alltag gewachsen und mit Glück sogar mit Trommelbremse zu bekommen für die hintere Achse...


    zb ein Ersatzrad für Sulky Cavaletti 16"*2,5 kostet 100,-€ (und ich bin mir sicher die gibt es auch schon für 60,-€) und wär was absolut gängiges, nur wie bekomm ich das an den Buggy??? Also alte Achsstummel abtrennen sollte hier simpel möglich sein, aber wie weiter, mir fehlt das komplette Wissen über Wellen, Achsstummel und co und recht klug werd ich durch googeln leider auch nicht...


    Die Räder HCA sind zwar nicht schön, aber die bekäm ich bereits mit Achsstummel und Klotzbremse dürfte mir schon der Schmied drangebastelt bekommen, falls ich nicht an das benötigte Wissen irgendwie noch drankomm, wird es wohl diese Variante werden, denn Buggy sind am aussterben genau wegen dem Radproblem und die modernen Buggy haben einfach ganz anderes Fahrverhalten/Bauart als die meinen...


    16" Mofa-Speichenräder sind preislich zwischen 50-100€ mit Trommelbremse, aaber wie bekomm ich die an den Buggy?


    https://www.metropolis-drachen…Scheibenrad-16x2-125.html?


    Zb so ein Rad wie oben entspräche meinem HCA-Rad nicht hübsch aber volltauglich und preislich im gewünschten Rahmen, wie bekomm ich das an den Buggy?

    Das ist doch Standard? Sobald jemand zu doll diffundiert, wird der verkabelt+Fell nass+ Halfter mit Antenne? Sowas sind die absoluten Basissachen, dass jemand mit Antenne beaufsichtigt wird ist logisch. Litze weg Blankdraht hin usw

    Hand hoch: wer kennt wieviel Shetten mit Stromdrahtverletzungen? Wer kennt ein Shetty mit Verletzungen vom Hängerfahren wegen Hinfallen? Wer kennt ein Shetty mit Hängereinstiegssorgen? Ah, doch soviel meldungen?

    Shetten sind anders und haben halt eben bißle anderen Schwerpunkt zb bei Hänger mehr manierliches Einsteigen: nicht rein stürmen im Galopp, im Hänger dann bitte drinnbleiben so lang wie gewünscht (vordere Tür und über Heckklappe rausbrabbeln unerwünscht!!!) und zwar fixiert (DA liegt beim Shetty das Problem!).

    Ich hab immer Kandidaten, welche bei Bedarf kurz Anlauf nehmen und den Zaun durchwalzen, und da ist Zaunspannung dann eher sekundär....diffundiert wird idr nicht via springen, sondern eher über rollen, krabbeln.

    Ardennerin: du kannst die Decke bei starke pferde bestellen für haffi ist aber teuer mit 90,-€ und dann grad verkleinern (ich würd immer KB bestellen verkleinern und Reste für Halsteil nehmen...).

    Sprühen ist jedes Tier anders, bei dem einen klappt dies bei nächsten das, da muss man sich rantasten und reel hilft bei der Arbeit nur Decke. meine ist was warm, aber preislich mit <25,-€ und seit 7 Jahren in betrieb halt gut nutzbar. Dieses käufliche Ausreitzeug ist sehr oft brütend heiß oder (fliegenetz fenster im weitesten Sinne) nicht ausreichend stabil und bei mir für Schritt idr immer zu kurz....Stallwindschutznetze/Silonetze sind stabil und relativ tauglich.

    Ardennerin, gibt nur ne Anleitung im netz, die muss man verkleinern auf Shetty....ich bekomm von meiner Fahrschülerin eins zu Weihnachten in blau. Problem bei den Decken ist bei unserer gegend das halsteil, aber auch da hat freundin den richtigen Dreh gefunden, funzt sehr gut bei einem "schrittgespann" langstrecke.

    Bei wöchentlichem Umkoppeln ziehe ich keine 3 Seile und schon gar nicht akut, da müsst eich ja vorher komplett freimähen....ich trampel nur, so funzt umkopplen binnen 45 Minuten, wenn nur auf gleiche lage Stückle weiter kommt. da sich meine eh null bewegen außer grasen und pennen brauchen die keine Galoppstrecken...im Winter ohne bewuchs gibts auch größere Stücke, weil unter 1*/Woche umkoppeln gehe ich nicht runter. Im Moment bin ich auf 4*5 Stecken....und könnt nochmal kleiner aber die sollen ruhig umnieten ohne zu fressen, hauptsache möglichst wenig Arbeit für mich. Tag 5 des jetzigen Stückles, sozusagen von links unten nach rechts mitte ist die Diagonale des Gesamtstückes

    Natürlich geht das auch ohne soviel zulaufen, nur sobald die es wandern bekommen und grad den Bogen raushaben (und liest sich das), musst entweder massiv aufrüsten Zaun oder Beschäftigung massiv nauf, damit das wieder bleibt wo es hingehört. Hier waren schon einige Ausbrecherkönige, sind alle binnen 6 Monaten "zaunsicher" geworden, sind Shetty, die kapieren ganz genau, dass jeder den ich aushalb treff sofort ausgiebig arbeiten darf, und wenn man das Programm mal 3 Monate konsequent durchzieht, dann lernen die das schon.

    meine Zäune sind lächerlich da Wanderkoppel mit wöchentlichem umbau.

    Versuch mal, die kleinen Biester reel zu arbeiten, solch Zaununsicherheit ist mit einknasten meistens eher nicht in den Griff zu bekommen...


    Grundregel Shetty: Entweder du beschäftigst das Shetty oder es beschäftigt dich!!


    Wenn das Viechle täglich seine geforderten 10km unter die hufe bekommt, dann sind Pony idr genauso zaunsicher wie jedes zahme Großpferd. Pony halt anspruchsvoll im Punkt Beschäftigung.

    Sind 37 cm Differenz, meine bisher größte waren 39 cm, dass hat 1,5 Stunden vernünftig geklappt, dann bekam Shetty Trapselei. Kann schon funzen, wenn der kleinere Part größenwahnsinnig ist. Achenbach ist allerdings nicht unbedingt meine Leine für solche Partner, ich nehm da lieber 2 Einspännerleinen seperat. Gibt ja einige Videos im netz grad zu dem thema, bei Achenbachleine ist meistens Kopf groß chronisch innengestellt und das da direkt 4 unterschiedliche Leut jeweils den gleichen Leineneinstellfehler machen halte ich für eher unwahrscheinlich..

    zb Maik Friedrich, Lausitz fährt 87 und 1,18 öfter für leichte Arbeiten zusammen, da kann man gut sehen was ich mein. Titelbild Sieltec ist nicht soviel 1,15 und 90 soweit ich weiß.

    Reeles fahren geht mM nach bei K-Pony bis Differenz von 15 cm, die Foto sind 1,12 und 98 also 14 cm, die waren hier mal versuchsweis zusammengespannt, dass hat gut geklappt.

    Mag bei Großpferden anders sein, aber bei K-pony find ich sollte Stm nicht größer 10cm besser 5cm für ein reguläres täglich genutztes Gespann sein, sonst tut man eigentlich immer "klein" keinen gefallen, weil das egal wie freiwillig Übertempo rennt.

    Boah, soll ja Schmidt-Anhänger Großraum bzw Viehanhänger werden, akut 9 Wochen Lieferverzug, heut kam vom Anhängerzentrum Klonk die Meldung !!15!! Wochen Lieferverzug....würd ja als reiner Kutsch/pony-hänger bei null Veranstaltung nicht jucken, aaaaaaaber der soll mir hier aufm Betrieb den Haupthänger machen und ich verleid mich so arg und dies ewige Borgen ist auch murks. Vor allen Dingen geborgte Hängerfläche hat 1,05 Ladehöhe idr. und ich muss dann zuerst mal Hoftrac organisieren usw "unseren" Hänger kann ich grad mit Gabelstapler von Hand flott ne Palette ra.

    Heut nami gibt das mal das erste Training mit den Pony, denn die müssen in Zukunft selber ihre Kutsch auf 1,05m naufziehen, Kai Knie kaputt+eh nicht kräftig und ich nicht fähig 200 kg auf diese Höhe zu wuchten, wir hatten jetzt schon das ein oder andere Malheur.

    Kaffeesatz....


    "kürzlich Shetty gekauft"


    wie alt? wie groß? Futterzustand? aus welcher Haltung? gearbeitet? welche Ausbildung wie abgetestet bei Kauf?


    "einbißcheneingewöhnen lassen"


    was wo wie genauere Angaben zu deiner Haltung bitte?


    "mit gutem Zureden rausgekriegt, ein bißchen gestiegen"


    Also mit zureden hat sich bei mir noch eher selten ein unbekanntes Tier zu iwas bequemen lassen, ist ja noch null Beziehung da....ich tippe eher auf menschlich unbewußt mit Schulterbewegung/Körperhaltung angedroht..


    wie war der Gesichtsausdruck beim Pony? wie hoch kamen die Vorderfüß? Welche Ausrüstung hattest du am Start?



    Shetty sind kein Spielzeug und schon gar keine Anfängerpferde, sondern extrem gute Beobachter: jedes Großpferd ist deutlich simpler gestrickt!!!

    Und sie sind sehr gute Lehrer, die haben halt eben nur mal grad erklärt, dass das so mit Ihnen im Umgang nix wird....jetzt heißt das zuerst mal für den Besitzer Bildung nachhohlen, aber gründlich!!! Britta Reiland: Pferdeführtraining sind 10 extrem gut investierte Euro, welche auch ein Shettybesitzer opfern kann ohne sofort sich finanziell zu überlasten.

    Jaein, meine Tiere sind drauf trainiert an durchhängender Leine korrekt neben dem mensch herzugehen, da klappt so, aber heut um überhaupt mal klarzustellen wie das in Zukunft gedacht ist hatte Pony vernünftiges unterziehhalfter und Hundeleine zum Führen, und könnt gut sein, dass es deshalb den endgültigen Shcnakler getan hat, wobei ich vermute, dass sich im hirn von Besi zuerst was verändert hat, sie war völlig entsetzt als sie die Woche feststellte, das ihr Pony gar nicht führig ist und als ich mantramäßig wiederholte, dass ich+kutsch gar nicht anwesend wär, veränderte sich ihre Körperspannung stark und sie übernahm für Pony klar verständlich das Kommando und führte völlig solo und souverän zb Slalom um paar Kanaldeckels.

    Sodele heut das Ponakel besucht und zuerst mit Hca angespannt, und vom Boden her abgeprüft: problemlos mit Sulky von weiter hintere zu händeln, also grad hinterm Sulky gehend zb Hinterradwendung mit völlig entspanntem Pony abfragbar. Besi meldet, seitdem klar ist, dass es sich um "führen" handelt, mal mehr Viechle beobachtend habend: sehr schlecht führig, da haben beide mind. 6 Wochen Nachholbedarf, bisher hat es ja immer gereicht, dass man mit Pony überallhinkam....das sich das wahlweis "hinterherzerren" lässt oder halbrund neben Mensch rumsteppt...wurd nicht beachtet. Also zuerst mal beguckt was für ein typ besi ist und wie der sich am besten mit seinem Tier auf langsam laufen am Boden/geführt einigt. dann los angespannt und ich fahrend am Runden beginn ich fahren und Besi mit Strick locker am unterziehhalfter, während der Runde Positionen getauscht und man sah förmlich wie beim Pony "der Groschen fiel", also noch zweimal nacharbeiten und das Thema ist durch. wir haben grad karren getauscht und erklärt dass das ganze unabhängig vom Anhängsel zu funzen hat und statt völlig gestresstem Pony in Kandare hängend mit gelegentlichen Blitzstarts gab es dreibeinstand an Halfter und Strick und Futti vom Boden. Also in Zukunft bei jedem Frischling noch vor dem ersten meter fahren korrekt auf Führigkeit ausbilden!

    Also mit Maske auf dem Bock pack ich definitiv nicht....ich hab gesehen, dass sich Gärtner eine Art Plexiglaskäfig gebaut hat und FL benutzt seperate Leinen, hat auch den Vorteil das man nicht so brüllen muss, so werd ich das auch machen, aber das ist keine Option für meine Hauptkutsche einsitziger Marathon....oder selber Unterricht nehmen im Tandem....

    Schau mal hier Beitrag 69, dürfte die gleiche Kutsche sein. ich find dieses Modell grenzwertig für dein Stockmaß und in meinem Gelände ist das ein no go, wir haben hier berg+tiefe Fahrrinnen in sich schief. ich fahre im Einspänner akut 1,12m Spurbreite, was für mich als Fahrer erhebliches Turnen bedeutet.

    Miß mal die Sprunggelenkshöhe deines Ponys und danach die Ortscheidhöhe deines Wagens. Ich hab damals bei unserer nicht gemessen gehabt, weil man ja erst mit der Zeit rausbekommt, welche Maße wirklich wichtig sind und in welchem Winkel die Zugstränge zum BB verlaufen bestimmt beim Brustblatt den entstehenden Druck am Halsriemen grad im Berg.

    180 kg ist echt wenig Gewicht für das Stockmaß find ich (meine Prachtwumme wiegt knapp 100kg mehr...), aber keine Sorge mit Aufnahme des Fahrens verändern sich die Tiere deutlich (ua auch was die Reitertrageeigenschaften betrifft!), normalerweise ergibt sich eine Gewichtszunahme/Muskelaufbau im 1. jahr von knapp 20 kg.

    Mein Pony (erst seit Herbst im Geschirr, mit stärkstem Übergewicht beim Einfahren startend) hat gestern zum erstenmal einen 200kg Marathon mit mir Nichtelfe 1 Stunde ~10km richtig reel verzogen (unbefestigt bis 12 % auf und ab ungebremst, also auch 12% sauber ohne auf Leine zu liegen gehalten).


    Den Wagen hatte ich noch gar nicht vorgestellt...genauer da fehlen noch 3 Wägen akut (Gelände-Buggy, Marathon Zweispänner/Kibele, Marathoneinspänner/Falcon), hohle ich nächste Woche mal nach, sorry.

    Grobe Maße: Spur 1,25m, Gewicht 200kg, Drehkranzbremse, beide Achsen scheibengebremst, Räder 19"

    Das Problem sind gewiß Führsorgen, musste mir nur erst klarwerden....bevor gefahren wird, achte ich da drauf zuerst Drücken von Last mit dem Hintern auszubilden und sowohl Li als auch re 360° Hinterradwendung muss hier 100% in aller ruhe sitzen bevor der erste meter voll angespannt zurückgelegt wird. Mein Fehler bisher bin ich bei allen Vorübungen immer Zackig nach hinten gerutscht, alle diese Übungen beherrscht das Ponakel von hinten gut und in aller Ruhe. Das kannst es problemlos mit karren überall im Wald an den nächsten baum dreibeinig pennend anbinden. Nur es liebt Fahren und sobald es losgeht kommt der Kopf hoch und Öhrle steil vorwärts und es rennt zackig los. da Frischling darf und soll es das auch, sowas korrigier ich erst am End 1. Jahr, grad ein "Mini" muss ja Übertempo rennen, damit das mal späteren Ausfahrten mit anderen Zugtieren auch mitkommt. natürlich ist beim Frischling im ersten Vierteljahr besonders bei den ersten 20 m ein Hauch Stress mit, aber da das kein Fahr-, sondern Führproblem ist, wahrscheinlich einfach über Führen lösbar. ich schreib mal nach den nächsten 2 Einheiten ob sich was bessert. Auf alle fälle bild ich das in Zukunft gründlich aus bzw teste das beizeiten ab. Freundin fährt alle Minipony über Holzrücken ein, der ist das Problem unbekannt, weil sie halt von der Position überhaupt nicht soweit hinten wie ich ist und hier die seitliche Distanz, Schritt für Schritt und Stimme sehr gut lang vorm Wagen sitzt.

    Logisch, mal wieder Lücken bei "Britta Reiland: Führtraining mit Pferden", da das Pony an sich führig ist, dh ich komm ohne Stress mit Pony überallhin, allerdings verkrümelt sich das gern hinterm Mensch, war bisher nicht klar, dass Kutschführproblem am unterschiedlichen Schritttempo beider Parteien liegt, das Viechle hat nämlich richtig Spaß am fahren und zieht verdammt gut im Schritt los, wohingegen geführt ist stinkend langweilig: geht ja eh nur vom Stall zur weide und retour (16 Jahre ungearbeitet…). Problem erkannt, Problem gebannt, man muss die Ursache erkennen, dann ists normalerweis flott behoben.