Beiträge von Bennyblue

    ich glaub an deiner Stelle würd ich selber basteln: Von Hof allerhop die größte und billigste Schere zb Oxer maximal ausgezogen, müsste vorn eng genug werden (incl. versand ~100,-€), dann hinten seitlich dran mit U-Bogen 2 alte Mofa-Räder 17" (die sind absolut unkaputtbar und müssten auf Schrottplatz noch findbar sein, sonst im netz für 50-60,-€/Stück neu). <- schau Seite 1 Grundkonstruktion meines Bollerwagens. Sitz Finn tack ausm Netz 60,-€. Sitzen würd ich unbedingt auf einer Blattfeder wollen und Sitz verschiebbar wär auch gut (im netz gibt es Sitz+Unterkonstruktion günstig). ich schätz selber gebaut wird das Ergebnis passend bequem und für 500,-€ machbar. mfg Kirsten

    Anspannhöhe Shetty ungefähr 80 cm (sehr hoch am Selett am besten Sieltec), Großpferd ungefähr (geschätzt) 1,40 m.

    Räder tauschen in kleinere kann vielleicht 20 cm Anspannhöhe ausgleichen, aber keine 60 cm...

    Nullpunkt VB ~ 1,60 m, Nullpunkt Shette sollte 1-1,10 m sein. Also teste mal wie du den Nullpunkt mit wenig Aufwand um halben meter senken kannst!!

    Anzenlänge Shetty ungefähr 1,40 m, Großpferd ??? ich denk mal 1,80m. (nimm den jetzt-Sulky mit dir drauf und lass Nullpunkt messen, dann im Nullpunkt miss mal wo akut der Nullpunkt auf Shettylänge wäre...dürfte mindestens 10 cm schonmal bringen, die um 40 cm kürzere Anze) Sitz Jockey Großpferd ist wieviel cm hinter "achse" ? Wieviel tiefer kommt der Anspannpunkt wenn ich den Sitz um zb 20 cm weiter hintere versetz?

    mfg Kirsten

    P.s.: bei mir haben versetzen Räder um 18 cm vor und Sitz senken um 12 cm ungefähr 50 cm Nullpunkt verschoben! (aber unter die 90 cm Anspannhöhe kam ich so nicht, deshalb musste mein Lieblingssulky leider wandern, denn 10 cm Hufeisen waren für Husch leider keine Alternative)

    pps.: schau mal hier bei kutschen und wagen, Erfahrungswerte für Sulky, Gig kleine K-Pony gesucht Seite 15 unten.

    Wenn du mit 12mm (Standard)-Seil arbeitest, müsstest du das ganz normal mittig durchstechen, fertig. Ich setz bei sowas immer nochmal Schnalle mit Kabelbinder fest. Halten tut Sieltec generell alles, was dein Abschleppseil auch hält und genau ist ja eins der Probleme vom Sieltec. Leder reißt, Sieltec nicht. mfg Kirsten

    Jupp, aber grad bei ziegen brauch ich unbedingt von weitem einsehbare Fläche, so dass die stündliche Kontrolle mit dem Feldstecher einfach und zeitsparend ist, wenn ich jedesmal mit dem Mofa oder x paar meters fahren muss um nachzugucken wer nu wieder weg ist, dann ist der Arbeitsaufwand kaum zu stemmen. mfg Kirsten

    Heutzutage hätte man sofort diverse Anzeigen hängen, wenn man es wagen würde sich mit einem derart dreckigen Faßwagen blicken zu lassen!!! bei uns wird die Gülle mittlerweile ausschließlich in Molkereifahrzeugen oder Dieseltankfaßwagen, Schrotwägen oder ähnlichem transportiert, halt eben alles wo der normale Bürger und Polizist nicht die Ladung ahnt und insofern "normal" kontrolliert und nicht extra scharf....

    Weil es halt eben auch weniger Sinn macht.... bei Junior und seinen sämtlichen freunden muss die Erklärung maximal in 4 Sätzen beendet sein länger reicht die Aufmerksamkeit nicht....es erfordert eine erhebliche Menge Anpassung jeden "Lernstoff" auf 4 Sätze zu reduzieren!!!

    Zugstranghalter/umgangshalter einfach heukordel in den Hinteren Trageriemen/Umgangskreuzpunkt abwärts um bzw an den zugstrang (also je nach Zweck hier bei nachbau ledergeschirr vorn im Umgangsendstück als Zugstranghalter und hinterer Trageriemen als umgangsrunterhalter bei Sulky).

    Patentschäkel am klappern Wahlweis Gartenschlauch, alte Fahrrad reifen+Panzertape oder elegant Schrumpfmuffen+Fön.

    Bei mir kann da kaum was klappern, da alle ortscheide in Heizungsisolierung stecken und die Karabiner zugstrang sich erst durch die Isolierung kämpfen müssen also eher knapp beim anbringen sind. Hat mir schon mehrfach Pony gerettet, das das alles umpolstert ist so stark, werd ich auch nicht ändern, sind 70 Cent Sicherheit oder totes Pferd bei X.

    mfg Kirsten

    Anze abpolstern zb mit Gartenschlauch+Panzertape und Zugstranghalter (heukordel!), die wirste im Sinne von Umgangsrunterhalter sowieso später brauchen sobald euer tempo mal sich dem Renntrab nähert. Mit leichter Gig/Sulky laufen die generell viel ohne zu ziehen, stört ja das Fahrgefühl mal abgesehen vom Klötern gewisser metallteile nicht. Wenn es das ist was ich vermut, dann müsste im Galopp Problem nicht vorhanden sein, wenn doch dann hat bei mir bisher 4 cm Kürzer geholfen. Auch mal sehr genau Strecke beäugen, viele Steigungen/Gefälle bemerkt man sonst nicht derart.

    Oh, ich hab EMSler, die sollen/müssen stets viel arbeiten bei wenig Futter, da ich nur sehr begrenzt zeit hab, müssen die die halb/dreiviertel Stunde abends unbedingt auch bzw besonders ihren Hintern benutzen, sonst haben die ja nix gearbeitet! Im WIntewr fahre ich viel zweispännig die schwere Wagonette, weil da wird gearbeitet wenn man die lsg einen hang naufziehen muss. mfg Kirsten

    Wenn die das im Schritt gut macht, wird es in höheren Gangarten auch kein Problem sein, jedenfalls war das hier bisher noch nie so. Ich fang an lsg in den Hang zu traben und dann sieht/merkt man ja wenn dem Pony Kraft ausgeht. Am Beginn trab ich ungefähr das erste Drittel, dann kommt das unterste bei und später dann komplette Strecke, wobei kritisch meistens der Übergang 2 auf 3. Drittel ist, denn hier soll ja Kraft trainiert werden und nicht sich mit Speed retten. Wenn die im Schritt leinenlos ein Steilstück runterkommt, dann wurd die korrekt ausgebildet und sollte auch bei geringem Gefälle den Zockeltrab oder Schaukelgalopp schaffen. Übel ist immer die Phase, wo man mit jedem meter abwärts mehr kilo auf die leinen bekommt. mfg Kirsten

    Also ich fand im ersten Video den Mann als recht tollkühn, hab nur gedacht: Manderl, ob du in 10 jahren immer noch so hopsen magst und auch dann noch flott genug bist? Bei zweiten find ich sieht man gut, dass sowas mit der Zupfleine unkomplizierter funzt als mit 2 Leinen. Auch hier ist der Mann flink, aber deutlich vorsichtiger. ich mag ja die Leut mit Walderfahrung, sind meistens stolz und umsichtig und ruhige Typen, leider bleibens hier nie lang, der Umstieg von Wald auf Betrieb ist denen zu heftig, sobald die wieder Chance auf Wald bekommen sinds idr weg. mfg Kirsten

    Also generell brauchst gut ausgebildetes Pferd für bremsenlos bergab. ich halte hier im 1. Fahrjahr generell an mit Stimmkommando, stopf Zucker, kleine Gedenkpause je nach Intelligenz und Stresspegel Kandidat und dann geht es Schritt abwärts. im 2. Jahr folgt Trab und im 3. Galopp, wobei ich generell das gern leinenlos ausgeführt hätt, also Pony hier soll das bitte selbst einschätzen und regeln. Mir ist wichtig: ich kann an Gefälle rangaloppieren und Pferd denkt mit und wird mind. langsamer oder schaltet selbst Gang runter. Als uns bergab auf Landstraße ein auto von hinten drunter ist ist ua der Kutschbock zusammengebrochen, dh ich konnte kaum noch via Leine einwirken, was war ich dankbar, dass die Tiere selbstständig arbeiteten soweit noch möglich. ist einfach gut, wenn die bergab es Hirn mit haben und sich nicht voll auf Fahrer verlassen.

    Ich hab bemerkt beim Einfahren mit Bremse, dass dort die Pferd dazu neigen nicht mitzudenken, deshalb hat meine Einfahrkarre keine Bremse und wird auch nie eine bekommen. Ach so, hier ist stiel bzw mit Frischling geh ich extra viel steil bergab, dass das sitzt. Diese ganze Unfälle wegen Bremsversagen könnens ja irgendwie nicht sein, mM sind da oft die pferd nicht vollständig ausgebildet, weil es bis die aufhalten was die ziehen schon paar Jährle dauert. Übrigens Zweispännig aufhalten ist nochmal erschwert, weil sich hier ja Geschirr als Ring rund ums Pferd zusammenzieht also unangenehmer ist. Und bis die Pferd via BB/Selett ohne HG korrekt komplette Kutsch aufhalten dauerts nochmal länger.......meine melden in dem Punkt immer nochmal gern "Zumutung". Trainier das aber auch immer nur Kurzstrecke winters zurückschieben, weil wer weiß wo die bei X mal landen, schad nichts, wenn die den murks dann schon kennen/können, ich selbst fahr nie ohne HG. mfg Kirsten

    Hihi, ich hatte bißle auf dem Schlauch gestanden, dank Bremse/Trakiturnus hab ich die Lösung: meine "normale" mistemotorhaube Mercedes hat vernünftige Größe und ist auch platt genug um damit im "Berg" gut bewegt zu werden, außerdem kann ich die simpel grad mit hängerle grad an Wies vorbeibringen. Plane ginge ebenfalls sind ja jeweils nur paar meter, aber da muss dann unbedingt an die ladeseite Latte oder Stock dran, sonst verfängt sich der rechen.

    Hoftrac hat kein krokogebiß und ist außerdem im Verhältnis zum Weidemann erschwert nur fahrbar (reine Joystickbedienung und irgendwie nicht so ganz fein fahrbar für mich, also eher so Bocksprungartig und das brauch ich im hang nicht), außerdem sind die bremsen wegen unserer Dauerhügels mit Vorsicht zu geniessen, ich vermut mal das ich mit gutem Shette ungefähr 30-40% mehr Zeit brauch als Junior, aber dafür hab ich dann kein Gemotze, weil Junior woanders ausfällt und einen schönen nami mit Pony. Ponyheu ist ja eh sowas von unnötig usw usf, aber wenn ich wag für 40,-€ mir einen Ballen liefern zu lassen ists auch nicht recht.

    mfg Kirsten

    Logisch kann das auch scheuern, warum denn nicht? Im Schnallbereich ist Sieltec nicht ohne oder aufhalten ohne unterpolstern oder halsriemen ohne unterpolsterung um nur paar Bereiche zu nennen....Sieltec ist eine Geschirrart, kein Heiligtum, hat genauso Vor und Nachteile wie Leder. Nur halt was die Scheuerei/Druck betrifft idr sehr simpel abzustellen, da hab ich bei Leder+Shetty deutlich mehr zu kämpfen gehabt (hatte ungefähr 30 Jahre Shettyleder und jetzt 10 Jahre Sieltecerfahrung). Ich nutz das geschirr, weil es im k-Pony-Bereich keine Alternative gibt.

    mfg Kirsten

    Äh, also bei dem Gelände tat es 1,20 m Hoftrac-Schaufel perfekt und ich hätt da Shetty als Zugtier mit 10 m Arbeitsbreite komm ich nicht allzuweit ohne Shetty platt....aber danke fnag mal es Googlen an oder jemand hier der mit Shetty solche Geräte schonmal bewegt hat? Wie gesagt geht nicht professional arbeiten sondern um bißle Spaß bei perfekter Wetterlage paar Schwad etliche meter weiter zu bewegen nix Schwad machen oder sowas in der Art. Bäume teilweis hüfthoch...also für Shetty io, aber mit Großpferd will ich da nicht arbeiten müssen. Die Treckerfahrer vor mir sind mit maximalhöhe 1,60 m eher 1,40 m unterwegs. Und mir selbst fällt das handrechen einfach immer schwerer. Vor allen dingen bei Schwad, dass bißli grünzeug unter den bäumen raus pack ich noch, aber Schwad verlagern ist schwer. mfg Kirsten

    Frage: ich muss künftig in einem ungeeignetem "hang"-Stück, mit sehr alten Hochstammobstbäumen, heuen. Hat 2018 super geklappt weil Junior mit Hoftrac "rechen" geholfen hat. 2019 würd ich gern unabhängig falls genügend zeit, dies mit den Pony machen, hat jemand eine Idee dazu?


    Sieht so aus vom Arbeitsablauf her:

    • Nachbar A mit sehr altem Traktor ohne Überrollbügel mäht
    • Nachbarin B ebenfalls mit uralt-GT kreiselt und schwadet.

    Jetzt liegen die Schwad aber sehr ungünstig.


    Junior hat 2018 mit Hoftrac+Schaufel trotz Überollbügel geschafft in sehr kurzer zeit die Schwaden zu verlegen, nur Junior bräucht dafür 1. ) zeit und 2.) der kann im Gegensatz zu mir fahren wie kein zweiter.


    Ich suche einen Möglichkeit mit Ponyhilfe die Schwaden zu verlegen, um ungefähr 3-5-7 meter seitlich, denn unsere überdimensionierte Quaderpresse+Riesentrecker kann auf exakt 1 Bahn durch die Anlage fahren ohne größeren Schaden zu nehmen. Hat jemand eine Idee dazu, welches Gerät dafür geeignet sein könnte? Im Prinzip breite Achse mit stabiler Einspänner-Schere und an der Achs sozusagen "Kamm" beliebig senkbar …


    mfg kirsten

    Die Ausbringungsverordnung differiert bereits von Kreis zu Kreis erheblich, zum Glück liegen unsere Felder in 2 Kreisen, so dass man besser ausbringen kann, aber ist schon heftig, wenn man links des Weges noch 2-3 Wochen darf und rechts bereits verboten ist!!

    Was die Schur angeht, bei mir ist da winters Optik gefragt wegen Shette….kann ich nicht brauchen diese dämliche Fragerei aufm Weihnachtsmarkt oder so, deshalb bekommen die nur Kehle, Drosselrinne, Unterbrust, Bauch komplett kahl--->sieht kein Laie, hatte auch zu Lederzeiten damit keine Sorgen wegen Geschirrscheuer, mit Sieltec eh nicht. anfängliche Versuche mit Rallyestreifen waren fatal wegen Kommentaren und Scheuer Zugstrang am Dickbauch im Streifenbereich. ich find grad der Kehlbereich bringt ne menge, keins was nicht freiwillig seinen Kopp in die Schermaschine streckt und Optik ist ja nu perfekt, dass kann echt nur jemand sehen, der sucht. mfg Kirsten

    Clea : So oft waschen würd zwar meinem Hygienbedürfnis entsprechen, aaber erstens packt das meine Wama gewiß nicht und zweitens hier zählt die Funktion der Decken und wenn ich die öfter als 2*/jahr wasch sind die mM deutlich schneller "kaputt"?? Hier hält eine Decke ungefähr 2-3 Saison. Probleme mit Haarlingen oder so sind hier bisher unbekannt (stabile Herde mit null Fremdkontakt). Wie also wäscht du (welches Programm genau?) und wie imprägnierst du mit welchem Mittel??? meine Erfolge sind da trotz sehr sorgfältigem langsamen mehrfachem Vorgehen nicht gut. die Fliegendecken sommers werden mind. 1*Monat gewaschen, aber deren Funktion ja nichts mit Regen abhalten zu tun....Abschwitze wandern auch nach bedarf mind. monatlich

    Die heut übliche Haltung ist im gro Lauf/Offenstall und damit brauchen die meisten Tiere so in irgendeiner form genutzt zwingend ne teilschur um dieses zu vereinbaren. meine sind idr den ganzen Winter nachts eingedeckt, weil halt eben um 20.00-21.00 eingespannt wird und die nach 30 Minuten Abschwitzdecke mit ungefüttert Regendecke nachts trocknen. Decke wandert morgens um 8-10.00 runter, fertig. Ohne teilschur ginge das sehr wahrscheinlich nicht ohne Aufstallung nachts. Hier seit 2013 keine besondere Husterei mehr trotz Lungenkrüppels. Warum da so viele Pferd rund um die Uhr ne Decke draufhaben ist mir ein Rätsel, vor allen Dingen weil die meisten von denen völlig normale Behaarung haben (also weder wegen massiv Dreck nicht nutzbar, noch zitternd wegen Wetter), aber ich freue mich mal wieder über meine Hintermhaushaltung, wo keiner sich einmischt und man selber für sich ohne Gruppendruck sein eigenes Optimum rausfinden darf. Wenn hier mal Gäste sind, sind die oft völlig perplex über arbeiten im Dunkeln und dann noch nasse Pferd im Offenstall und ich hab psychisch mal wieder 1 nacht Stress um morgens festzustellen Pony quietschfidel und zufrieden. mfg Kirsten