Posts by Bennyblue

    Jaein, meine Tiere sind drauf trainiert an durchhängender Leine korrekt neben dem mensch herzugehen, da klappt so, aber heut um überhaupt mal klarzustellen wie das in Zukunft gedacht ist hatte Pony vernünftiges unterziehhalfter und Hundeleine zum Führen, und könnt gut sein, dass es deshalb den endgültigen Shcnakler getan hat, wobei ich vermute, dass sich im hirn von Besi zuerst was verändert hat, sie war völlig entsetzt als sie die Woche feststellte, das ihr Pony gar nicht führig ist und als ich mantramäßig wiederholte, dass ich+kutsch gar nicht anwesend wär, veränderte sich ihre Körperspannung stark und sie übernahm für Pony klar verständlich das Kommando und führte völlig solo und souverän zb Slalom um paar Kanaldeckels.

    Sodele heut das Ponakel besucht und zuerst mit Hca angespannt, und vom Boden her abgeprüft: problemlos mit Sulky von weiter hintere zu händeln, also grad hinterm Sulky gehend zb Hinterradwendung mit völlig entspanntem Pony abfragbar. Besi meldet, seitdem klar ist, dass es sich um "führen" handelt, mal mehr Viechle beobachtend habend: sehr schlecht führig, da haben beide mind. 6 Wochen Nachholbedarf, bisher hat es ja immer gereicht, dass man mit Pony überallhinkam....das sich das wahlweis "hinterherzerren" lässt oder halbrund neben Mensch rumsteppt...wurd nicht beachtet. Also zuerst mal beguckt was für ein typ besi ist und wie der sich am besten mit seinem Tier auf langsam laufen am Boden/geführt einigt. dann los angespannt und ich fahrend am Runden beginn ich fahren und Besi mit Strick locker am unterziehhalfter, während der Runde Positionen getauscht und man sah förmlich wie beim Pony "der Groschen fiel", also noch zweimal nacharbeiten und das Thema ist durch. wir haben grad karren getauscht und erklärt dass das ganze unabhängig vom Anhängsel zu funzen hat und statt völlig gestresstem Pony in Kandare hängend mit gelegentlichen Blitzstarts gab es dreibeinstand an Halfter und Strick und Futti vom Boden. Also in Zukunft bei jedem Frischling noch vor dem ersten meter fahren korrekt auf Führigkeit ausbilden!

    Also mit Maske auf dem Bock pack ich definitiv nicht....ich hab gesehen, dass sich Gärtner eine Art Plexiglaskäfig gebaut hat und FL benutzt seperate Leinen, hat auch den Vorteil das man nicht so brüllen muss, so werd ich das auch machen, aber das ist keine Option für meine Hauptkutsche einsitziger Marathon....oder selber Unterricht nehmen im Tandem....

    Schau mal hier Beitrag 69, dürfte die gleiche Kutsche sein. ich find dieses Modell grenzwertig für dein Stockmaß und in meinem Gelände ist das ein no go, wir haben hier berg+tiefe Fahrrinnen in sich schief. ich fahre im Einspänner akut 1,12m Spurbreite, was für mich als Fahrer erhebliches Turnen bedeutet.

    Miß mal die Sprunggelenkshöhe deines Ponys und danach die Ortscheidhöhe deines Wagens. Ich hab damals bei unserer nicht gemessen gehabt, weil man ja erst mit der Zeit rausbekommt, welche Maße wirklich wichtig sind und in welchem Winkel die Zugstränge zum BB verlaufen bestimmt beim Brustblatt den entstehenden Druck am Halsriemen grad im Berg.

    180 kg ist echt wenig Gewicht für das Stockmaß find ich (meine Prachtwumme wiegt knapp 100kg mehr...), aber keine Sorge mit Aufnahme des Fahrens verändern sich die Tiere deutlich (ua auch was die Reitertrageeigenschaften betrifft!), normalerweise ergibt sich eine Gewichtszunahme/Muskelaufbau im 1. jahr von knapp 20 kg.

    Mein Pony (erst seit Herbst im Geschirr, mit stärkstem Übergewicht beim Einfahren startend) hat gestern zum erstenmal einen 200kg Marathon mit mir Nichtelfe 1 Stunde ~10km richtig reel verzogen (unbefestigt bis 12 % auf und ab ungebremst, also auch 12% sauber ohne auf Leine zu liegen gehalten).


    Den Wagen hatte ich noch gar nicht vorgestellt...genauer da fehlen noch 3 Wägen akut (Gelände-Buggy, Marathon Zweispänner/Kibele, Marathoneinspänner/Falcon), hohle ich nächste Woche mal nach, sorry.

    Grobe Maße: Spur 1,25m, Gewicht 200kg, Drehkranzbremse, beide Achsen scheibengebremst, Räder 19"

    Das Problem sind gewiß Führsorgen, musste mir nur erst klarwerden....bevor gefahren wird, achte ich da drauf zuerst Drücken von Last mit dem Hintern auszubilden und sowohl Li als auch re 360° Hinterradwendung muss hier 100% in aller ruhe sitzen bevor der erste meter voll angespannt zurückgelegt wird. Mein Fehler bisher bin ich bei allen Vorübungen immer Zackig nach hinten gerutscht, alle diese Übungen beherrscht das Ponakel von hinten gut und in aller Ruhe. Das kannst es problemlos mit karren überall im Wald an den nächsten baum dreibeinig pennend anbinden. Nur es liebt Fahren und sobald es losgeht kommt der Kopf hoch und Öhrle steil vorwärts und es rennt zackig los. da Frischling darf und soll es das auch, sowas korrigier ich erst am End 1. Jahr, grad ein "Mini" muss ja Übertempo rennen, damit das mal späteren Ausfahrten mit anderen Zugtieren auch mitkommt. natürlich ist beim Frischling im ersten Vierteljahr besonders bei den ersten 20 m ein Hauch Stress mit, aber da das kein Fahr-, sondern Führproblem ist, wahrscheinlich einfach über Führen lösbar. ich schreib mal nach den nächsten 2 Einheiten ob sich was bessert. Auf alle fälle bild ich das in Zukunft gründlich aus bzw teste das beizeiten ab. Freundin fährt alle Minipony über Holzrücken ein, der ist das Problem unbekannt, weil sie halt von der Position überhaupt nicht soweit hinten wie ich ist und hier die seitliche Distanz, Schritt für Schritt und Stimme sehr gut lang vorm Wagen sitzt.

    Logisch, mal wieder Lücken bei "Britta Reiland: Führtraining mit Pferden", da das Pony an sich führig ist, dh ich komm ohne Stress mit Pony überallhin, allerdings verkrümelt sich das gern hinterm Mensch, war bisher nicht klar, dass Kutschführproblem am unterschiedlichen Schritttempo beider Parteien liegt, das Viechle hat nämlich richtig Spaß am fahren und zieht verdammt gut im Schritt los, wohingegen geführt ist stinkend langweilig: geht ja eh nur vom Stall zur weide und retour (16 Jahre ungearbeitet…). Problem erkannt, Problem gebannt, man muss die Ursache erkennen, dann ists normalerweis flott behoben.

    Im Netz kam ein Hinweis auf die richtige Spur: Mit "nicht vernünftig führbar vorm Wagen" sind ja oft auch sehr gut gefahrene Pferd/Pony betroffen, ich hatte das Problem schon öfter mal mich jedesmal gewundert/geärgert über kaum mögliche Korrektur und halt dann wenn benötigt, das Problem durch FvB/reel fahren problemlos umgangen. Da akut der Frischling einen schwächeren Fahrer als Besitzer hat, muss der jedoch sich zwingend ruhig und entspannt am Boden vorm Wagen händeln lassen, also ist Lösung der Sorgen angezeigt.

    Der Tip war, dass es sich meistens um Kandidaten mit größerem grundgo handelt, welche zackig beim Anführen antreten, also spätestens beim 3. Schritt dann vorn in Kandare/strick hängen und nun den Arsch rausschieben und oha dort die äußere Anze treffen und nun aufheizen, weil so nicht möglich.

    Es muss also bei der Korrektur zuerst mal das Führverhalten generell beäugt werden und eine Möglichkeit erarbeitet werden binnen dieser 3 schritt das Tempo bereits zu regulieren. Notfallmäßig hilft es beim Führen vorm Wagen die äußeren Leine nicht durchhängen zu lassen sondern übers Selett zu bedienen.

    ich musste heut einen Frischling mit Sulky im gelände (auf Asphalt!!) grad 2m Führen, dabei meldete Pony "no go". Pony ist generell gut führig, FvB obB, Anspannen und losfahren stressfrei, lauft mit Klappen und ohne.

    ist nicht mein erstes Pony mit solchen Sorgen...bisher hab mich wenn drumrum getrickst bzw wenn es meine eignen waren von anfang an direkt drauf geachtet, dass das ja 100% sicher und stressfrei klappt. Haben aber auch nur wenige Pony, dass die sich mit Anhängsel nicht führen lassen...


    Jemand Trainingsideen dazu? Weiß jemand genauer warum sich manche nicht mit Kutsch führen lassen??? Das ist glaub ich das 4te Pony, wo solche Sorgen hat, was ich bisher traf von 20-30, die zu dem Thema keine Übungseinheit extra benötigen.


    ich möchte hier jetzt ausdrücklich nicht mit irgendjemand, der 1,80 Stm bevorzugt rumdiskutieren, dass das führen eines angespannten Zugtieres lebensgefährlich und verboten sei, der Kandidat hier ist unter 1m und Atmungsbehindert via Gaumensegellähmung, der wird sich führen lassen müssen und ich wünsch, dass das für alle Beteiligten also Mensch wie Tier stressfrei und reibungslos funzt in Zukunft.

    Zwei Trainingsansätze wird ich probieren: ich fahrend und hilfe führend am unterziehhalfter, ich reduzierend bis nur noch als Gepäck anwesend und hilfe immer aktiver werdend zb Slalom führend.

    Stehen am Putzplatz frei, klappen der Gig ohne Bauchgurt mit hg soll akzeptiert werden (ist bereits so ausgebildet) statt nun drückend rückwärts los soll jetzt langsam "angezogen" werden 1-3 Schritt am halfter mit zucker stopf und dann ausbauen.

    Veil Spaß beim Losfahren euch beiden dann! Kannst du bitte bei Leichte Zweiachser für kleine K-pony deine Kutsch genau vorstellen? Weil 90 kg und gleichzeitig die von mir auf 1,20m geschätze Spurbreite ist sehr ungewöhnlich in Kombination mit dieser Gewichtsangabe, deshalb interessieren mich die genauen Abmessungen des Wagens und die seitl. Silhouette davon. ich kenne nur Schairer Brix mit Spurbreite von 1,05m mit 100kg, kein anderes Schairer Modell in der Gewichtsklasse, aber ich kenn halt eben auch nicht alle Wägen...

    macken steigern sich idr immer langsam und nach dem 5-10.mal ist bevor Routine da ist, aber das neue bereits weg ist, dh jetzt kann so das nachfragen ob alles so sein muss kommen. ich hab grad Frischling ab Herbst übernommen, das Tier massiv überfettet...die beißt sobald überfordert tempo/kopfmäßig auch nett zum Nachbarn und die interessiert dabei null wer ranghöher oder so ist. ich find ein gutes zeichen für mich wann grad Stehpause oder längere Schrittstrecke angesagt ist. An sich ist das ein liebes nicht ranghohes Tier, aber was sich hier ab kauf abgespielt hat wegen "Diät" und Arbeitsaufnahme war nicht rares. mfg kirsten

    Sowas fahrerisch zu unterbinden ist mir nicht möglich, mal ja aber nicht wenn sich das grad als Macke steigert.


    Zuerst alles gegenchecken lassen von jemand fremden. Und auch selber nochmal mit der entsprechenden Literatur sich dransetzen und auch mal ne Stunden an der Koppel hocken. Nur auf einer Seite im Zweispänner laufen lassen, was soll das? Übergang Einspänner zu Zweispänner vom Profi ohne selber genau zu kontrollieren was da Sache ist?


    Generell bedeutet routinierter Einer auf Zweier umstellen, das die Sorgen bzgl. "Kollege ist überflüssig" was früher und ausgeprägter kommen als bei nichtroutinierten, denen eh erstmal alles neu Zuviel ist und die sich erst mit "Kollege nicht sympatisch" beschäftigen, wenn der Ihnen schon paarmal bei X psychisch geholfen hat. heißt, dass 2 reel einspännig gefahrene Pferde, nicht zwingend als Zweispänner laufen müssen.


    Nun ist fünfjährig theoretisch Baby, der weder 1 noch 2spännig routiniert sein kann. Der hätt bei mir spätestens bei der 3.ten daueraktion einen Maulkorb drangehabt und fertig. Nur wer dauerhaft beißt, hat dafür entweder den Grund Baby oder Stress. und wenn ich hier les: vom Profi umgestellt, Welsh B, Zahnsorgen, Arsch kommt raus, Winterpause liefen wie es glöckle, immer links angespannt, dann vermute ich Stress. Da würd ich mal ganz genau beobachten wie der Gesichtsausdruck/Körperhaltung ist wie das genau beginnt usw


    Freizeit gefahren könnt bei Welsh B auch bedeuten, dass die zu wenig gefordert werden vom einem schwächeren Fahrer und sich fünfjährig zu Tode langweilt. ich würd die wirklich was reel was schaffen lassen (dh nicht Tempo auf unkonditionierte Pferd, sondern deren Kopf beschäftigen mit viel neuem) und natürlich 5jährig paar touren Maulkorb drauf.


    Dies hier ist Inet, die Infos sind viel zu dürftig weder kenne ich dein Fahrkönnen noch dein Theoriekönnen noch deinen Tierverstand. Was ich kenne ist eine Zuchtrichtung Welsh B, und dies sind mir echt unangenehme Leistungstiere, welche unausgelastet bereits am Nervenzusammenbruch leben. Die Viecher sind wirklich liebe, aber zeigen jeden Furz quer sagen wir mal sehr deutlich an und brauchen um kopfklar zu bleiben richtige Auslastung, insofern sind die mir für meine Bedürfnisse zu heiß.

    ich denk, du brauchst keine höhenverstellbare Deichsel via Schraubhülse....Buggelenkshöhe Stm 1,05-1,20 ist nicht derart different und wenn die Deichselsitze grob zwischen buggelenk und Ellbogenhöhe landet (70-55) ist doch alles tutti, ich regulier das bei mir hinten über 1 Karabiner mehr oder weniger in das Deichselhalteseil rein....Holz ist klasse, nur hier ist Metall der Werkstoff der Wahl, wenn die herren grad mal bei mir in der Schuld sind, dann können die sehr wohl und flott gewaltiges umsetzen.

    Ich würd mir den Vorbau schweißen lassen und oben auf den vorbau drauf Rohrhülse zur Aufnahme Balettstange und die dann mit Schraube sichern, dann hast dien Holz und ich schätz bei Esel reichen auch 42 mm. meine Tiere wiegen im Schnitt 250 kg und das wissen die leider auch....

    Ortscheide habe ich reichlich wegen Schlitten fahren, ich nehme hauptsächlich 55 und 60 cm. Die sind Heizungsrohre li+re je ein 4cm Kettenglied dran und hinten ein halbiertes (ist murks besser wäre stabiler halber Ring, damit man größere Karabiner nehmen kann).

    meine Deichsel hat 120 € gekostet.

    Nun ja, Heibo, Deichsel an einen normalen Wagen ist ja kein Thema, weil ich da den Ansatz in Form von 2 Laschen unter dem Vorderwagen habe...das ist beim Buggy anders.


    meine Deichsel an den Wagen hat wie du richtig bemerkt hast einen total saublöden Ansatz, eigentlich war der Wagen nur als Zwischenkutsch geplant, deshalb hab ich das nicht ändern lassen, völlig unpraktikabel so und der Hauptgrund, warum ich nicht öfter Buggy zweier fahr.


    Normalerweise hast am Wagen 2 Kleine Rohrstücke und an Schere /Deichsel 2 stabile "Dorn/nägel" welche beim Anhängen durch die Rohrstückle gesteckt werden und dann mit kleine Splinten gesichert: Das praktikabel und schnell wechselbar!! An meinem Wagen war eh vorn ein Mordsvorbau bei kauf, viel zu schwer und der Scherenansatz ist halt noch Rest...


    Da Männer mal wieder andersweitig beschäftigt, hat die ein Schmied aus dem Nachbardorf gefertigt, wobei ich ihm zur Auflage gemacht habe so leicht als möglich zu arbeiten, bei gleichzeitiger Möglichkeit die Deichselspitze zu verlängern, denn ich will unbedingt mit meiner Kutsch zurücksetzen können und bei einem Buggy, wo sich die Deichsel stark bewegt, muss diese entweder im Brustscheid enden (will ich nicht wegen Sieltec als Geschirr, mM nicht tragegeeignet. ich akzeptieren tragen der Deichsel nur bei Kummt) oder auf Nasenspitze.


    ich hatte schon tolle Buggy mit stark gekröpfter Achse, wo ich so 3 Punkte für einen leichten Deichselvorbau hatte, aber Caidans und meiner hat relativ grade Verbindung beider Räder miteinander, ich brauch also einen 3. Punkt weiter oben zur "Aufhängung" der Deichsel.


    ich wollte ein tragen der Deichsel vermieden und hab mich für igels lösung entschieden, die hier recht gut funktioniert, allerdings nur selten benutzt wird, ich vermute bei dauerhaft tgl. müsste man schon alle 6 Monate Wagnagel tauschen....

    Soo schön zu lesen, danke! Vielleicht wird es einfach nur Zeit den Planwagen gegen einen Buggy zu tauschen, die kosten wenig sind aber mit 120kg deutlich leichter und auch für das zunehmende Alter des fahrers wesentlich komfortabler oder eine Gig (Schlemmer Lissy). Ich bedauere das "frühe" Ende meines letzten Ponys sehr, aber bei dere dürfte auch Paß mehr ne Gefälligkeit gewesen sein, normal solltens schon bis 30 im Rahmen belastbar sein.

    Also meine Basics stammen von einem Kindereiterhof, wo morgens und mittags je 45 Pferd zu richten waren, ich hasse Woilachs aus tiefstem herzen für immer. Das war vielleicht eine Plackerei. Xversuche einem altem Pferd mit Satteldruck das Ding halbswegs korrekt aufzulegen, obwohl deutlich zu klein war, wie oft haben wir zu mehreren an einem Gaul gehangen mit X Versuchen....

    Simpel alten Steigbügelrimen um den hals und mit Schnürsenkel kopfstück dran, eleganter mit hilfsriemen Kehlrimen und nasenriemen verbinden, fahrunterziehhalfter drunter (mM nach die beste und sicherste Methode) oder direkt kopfstück aus Sieltec, weil das schweiß druchläss tbzw gar keiner entsteht und es direkt als Kombi Halfter/kopfstück bastelbar ist.

    Du fährst sehr selten und hast wenig zeit, bedenke, dass dein pferd ungeputzt ist dh akut das Winterfell unterm Kopfstück juckt!

    Hihi, ich weiß auch nicht was gegen Grillen auf dem Balkon spräche...aber das ist nicht lustig ich dürfte letzte Woche ga rnicht liefern und diese Woche reduziert....stapeln lassen sich Schweinies nur begrenzt...wenigstens sind akut die Kontrollinskis anderweitig beschäftigt!

    Ähm, also der Johannes ist voll in Ordnung, aber mit Netz hat der es so gar nicht (ist ja schon auch älteres Semester), ich regel alles via Telefon und das klappt bisher gut (ich kauf bei ihm gern Bauteile, weil er so gute hat, also zb Sitzpolster, Federbeine, usw).