Posts by Ben2003

    Huhu,
    grad weil Wolfgang die Shetten erwähnt, also ich fahr täglich meistens einspännig, und ~2/Woche 2-3 spännig und mal paar hundert meter etwas weniger Kontrolle hab ich öfter, obwohl die gut gefahren sind. ist nicht unbedingt wüstes durchgehen, sondern halt eben Erkenntnis meinerseits, dass jetzt eine Trabsequenz hangrauf dringender benötigt wird. im Dreispänner hab ich den Vorteil, dass Tier welches grad spult mal schnell zugstränge zu lösen und ne Stunde so mittrapseln zu lassen, mach ich auch mal zweispännig ggr bergab. meine Sorgen kommen, weil 1 Pony deutlich kürzere füß hat dh stetes Übertempo rennen muss und anderes kopfsorgen, dass meint gern es müßte alles allein stemmen (seperate leine ans halfter und mal zurückbinden hilft hier sehr gut). mfg Kirsten

    Bei uns sind Wölfe nicht akut, aaber bei uns wird wieder neu eingebürgerte Biber zu einem immer größeren Problem. Der weiß genau, dass ein illegales Töten ~16.000,-€ Strafe kostet und so verhält der sich, Spaziergänge im Dorf völlig zahm mit eingebauter Vorfahrt, dat Vieh hat gute 35 kg und ist keineswegs winzig, übrigens die flurschäden die es in intensiv genutztem landwirtschaftlichen Gebiet hinterläßt ebenfalls. Reiten/fahren Fehlanzeige so 500 m bis zum Gewässer ist Pflicht, so man sein Hottüh liebt. Pech wenn der Acker auf 20 m bis an den Bach geht....mfg Kirsten
    Falls sich da jemand vorher Gedanken drum gemacht hat wie das Zusammenleben unfallfrei funzen kann bzw zumindest jetzt mal Probleme gelöst werden könnten ist nicht in Sicht außer vermehrten Fototouristen in nicht-Touri-Region (eher sind die verantwortlichen Tierschützer/Amt überrrascht über Ausmaß der Schäden....).

    Huhu kayla,


    also ich stell hier Bilder so ein: entweder 2. ordner anlegen, normale Bilder reinkopieren und dann "öffnen mit"Microsoft Office Picture Manager", dann strg a dann auf bearbeiten und hier nun kompimieren auf Web-seite, speichern, danach hast ganzen ordner mit bilders um 50 kb, die kannst du hier problemlos anhängen, aber sind nicht für Detail geeignet. Sowas mach ich mit picr.de, da kannst bis 9 Bilder hochladen und dann die URL mit strg.c makieren und hier in deinen text mit strg v einfügen.
    hab die bilder schon bei Sieltec gesehen, aber irgendwie nicht genug erkannt um da was zu beurteilen, toll wär im Anzug und im "berg" mit last komplett seitliches Foto.
    ich hab hier 2 die mit Leder kaum zu beschirren wären, aber sind gleichzeitg auch 2 die mit Heukordel quer auch ziehen würden....
    mfg Kirsten

    Sodele, die ersten 60 km seit Umbau sind runter, im gro für das Mittelpony eine Megaentlastung, aaaber steigende Anforderungen an den Fahrer. Kegelparcour gefahren, Lenkung ist unpräziser als bei Schere, im Prinzip müßte nu die Schere mal gut 10-15 cm schmaler werden, aber so oft fahren wir ja nu nicht Kegel....trotzdem man muss bei X gut auf zack sein um das Gespann schnell wieder unter Kontrolle zu bekommen. mfg Kirsten

    Jippieh, Testfahrt absolut erfolgreich, Pony + Fahrer sehr zufrieden. Nur Asphalt und Schotter, an Bord 2 EW+6 Kids, also nach ganz kurzer Fahrt bereits normale Ladung und alle 3 Gangarten möglich, 1-2 extremere Kurven (Kurzkehrt) null Problem. Mensch, da hab ich aber einen Balken vorm Hirn gehabt, der arme Ben mit dem unnötigen Gewicht im Kreuz. Ich kam halt eben voll aus Richtung Troika/Duga, dabei haben die Dreispänner-Arbeiter vermutlich eher die Deichselvariante gewählt. War für den Anfang vermutlich auch nicht so schlecht, nur jetzt laufen Husch und Ben bereits bolzgrad, nur es Flitz kommt frisch an den Bürgersteig (sehr erschreckend das alles, dh scheu/spring ins Geschirr usw) und was die Madam unregelmäßig läuft interessieret gemessen an der Masse der anderen 2 eh nicht. Außerdem fang ich so bestimmt bald es tauschen der Positionen an, sobald es flitze sich mit dem Bürgersteig arrangiert hat an. mfg Kirsten
    Schere um 20 cm zurückversetzt, vordererwagenbogen mit ~1 cm Metall aufgefüttert bis Schere im Lot, Schere nach oben mit alten U-Bögen festgesetzt.
    [Blocked Image: http://up.picr.de/21480447kb.jpg]
    [Blocked Image: http://up.picr.de/21480448pr.jpg]
    [Blocked Image: http://up.picr.de/21480449hh.jpg]
    [Blocked Image: http://up.picr.de/21480450qs.jpg]
    [Blocked Image: http://up.picr.de/21480451vd.jpg]

    Hier schweißen die Männers grad: Die Schere wird um 20 cm hintere gesetzt (was nicht interessiert, da ich die problemlos um die 20 cm verlängern kann) und ist dann fest aufliegend 20 cm weiter vorn, gibt dann noch Bügel zum festsetzen und die T-Stücke ans Selett kommen weg, dh anschließend wird die Schere als Doppeldeichsel genutzt. Arbeitsaufwand von 1,5 Stunden Männers, also hält sich das Gejaule in grenzen und ich hab ne vernünftige ponytaugliche Lösung hoffentlich! und ich kann jederzeit ummontieren auf Mitteldeichsel für zweispännig. ich wird berichten wie die heutige Probefahrt dann ist. mfg kirsten

    Schere kürzen mit dem vordersten Punkt nah ans Selett geht nicht, da dann Aufhaltefunktion bergab der Seitenpferde nicht mehr gegeben ist. Eine Einspännerschere wär ja nie so schwer geworden, dreispännig brauch ich eine Schere die mind. auf Bughöhe Mittelpferd endet, besser 30 cm vor Bugspitze Mittelpferd. hab mir das nochmal beguckt, mal mit Männe diskutieren geh: wenn der mir die Jetzt-Schere mit U-Bügel+Splint nach Unten festsetzt, könnt ich die Selettstücke rausnehmen und die Schere wie Deichseln benutzen und trotzdem bei Bedarf ummontieren auf Zweispänner. mfg Kirsten

    Huhu Jakob,
    ganz ganz lieben Dank für deine angebotene Hilfe!! Also die hiesigen Herren sollten das Schweißen/Biegen/Schneiden jeglichen Metalls beherrschen, wenn ich in der Haus-Werkstatt bereits auf mind. 3 Schweißgeräte gucken kann....eher wär das Problem was wie zu ändern sei.
    Und generell fahr ich mit der überdimensionierten Kutsch + der spezielleren Fracht idr nur befestigte Wege verkehrsabseits, auch ist das tempo normalerweise moderat, aber das erklärt mir halt eben noch immer noch immer nicht, wieso die Schere Asphalt "bergab" ~2% Gefälle derart ins Schwingen gerät, hätte ich Deichseln würd die kutsch ruhig laufen, jedenfalls tritt das Problem auf dem gleichen Weg winters zweispännig nicht auf....und das meine Deichsel feststehend ist, hat mich noch nie gestört, weil ich halt eben ja nur sehr selten wild unterwegs bin.
    mfg Kirsten

    Huhu,
    also ich glaub einfach, dass man mit einem Gig im Grundsatz manierlich zu fahren hat und mit Sulky, dass einfach paßt und man halt eben auch Querfeldein und Tempo machen kann. Meine Sorgen mit jetzigen Gig liegen ja in der Nichtkombinierbarkeit mit meinen Kids und daran, dass die für mich mit 1,75 m + die kleinen Pony viel zu groß ist, dh ich erst Bremse umbauen mußte um da dranzukommen (laut Maier normal und konstruktionsbedingt nicht anders machbar...) und wenn es wüst wird rutsch ich relativ haltlos als 1 Person da rum, lediglich durch die Seitenlehnen gefangen. Größeres Pferd bzw sehr schwerer Beifahrer relativiert die Größenprobleme Gig und die meine kann auf ebenem Asphalt erschütterungsfrei schweben, tolles Gefühl!!! Wechselnde unsportliche pferdunbedarfte Beifahrer auf einer superbequemen Gig sind Gift, auf meinem ungefederten Eigenbau bekommen die das mit der Pferdsbeobachtung und dem Tarieren deutlich besser hin.
    Meinem Gefühl nach, brauch ich, egal ob Sitzbank oder Sitz, eine vernünftige Dreipunktstütze + geringes Eigengewicht Einachser, damit ich das Gefährt beherrsche und nicht das Gefährt mich, sonst muss ich mich in der Wegwahl zwecks Pferdsschonung deutlich einschränken, was für mich nicht der Sinn der Einachserfahrerei ist.
    Ich find 23"-Räder wirken nicht hübsch und zu kleine 12" ebenso, aber welchen Vorteil sehr kleine oder große Räder haben? Meine Gig hat 17" einfach zum Wägelchen an sich passend, größere Reifen hab ich mir bisher noch in keiner Situation gewünscht.
    mfg Kirsten

    Und nachdem ich hier mit etwas bißle überdimensioniertem rumsitz, würden mich die genauen Maße davon interessieren!! Ich hatte nämlich Maier die Größenauswahl überlassen......, dabei wird jeder, der sich ein bißle mit der Materie auseinandergsetzt hat für 1,14 m nicht grad 1,40 Spur+1,00 m Sitzhöhe als 1. Wahl nehmen, schon gar nicht, wenn er wüßte, dass eine teure Gig für G oder M-Pony nur schwer verkäuflich ist, jedoch Gig für Shetty sehr gesucht sind. mfg Kirsten

    Hallo,


    Grad nochmal ausgiebig mit Göga diskutiert habe, er tippt auf Sieltec laberig und Eigengewicht Schere. Jedenfalls hat er sich jetzt doch bereit erklärt mir 2 Deichseln zu machen!! War ja eh meine Lösung, weil ich dann endlich Pony beliebig durchwechseln kann, zb Jungpferd in die Mitte oder "Steiger". Und komischerweise meine Deichsel auch bei langen Aufhalter nicht derart ins Schlagen kommt. Wenn meine Deichsel ins Schlagen kommt, dann wegen sehr unebenen Boden, da wird dann halt eben manierlich gefahren, aber bergab auf Asphalt läuft die grad. dann könnt ich trotz Sommer auch mal grad Husch+Flitz solo fahren. mfg Kirsten
    Hauptnachteil 2 Deichseln: Kutsch wird schwieriger zu verreusen, Schere ist platzsparend.

    Hallo Kirsten, die Beschreibung ist etwas dürftig, wenn es eine Schere ist, sollten die Londen mit Gelenken einzeln aufgehängt sein, sonst ist es eine Gabel. Bei Scheren bekommen die Gelenke mit der Zeit immer mehr Spiel, so kann sich die Vorderachse mit weniger Führung aufschaukeln. Bei Gabeln besteht die Gefahr eigentlich nicht, hier sollte man nur darauf achten, das die Londen ohne Abstand am Selett anliegen, um seitliches Pendeln zu vermeiden, gerade bei Sieltec ohne zweiten Bauchgurt als Nieder/Gegenhalter.


    Bei Einachsern kenne ich das Aufschwingen, wenn die Pferdebewegung die Gesamtmasse in der Eigenresonanz anregt, da muß man durch andere Gewichtsverteilung / Zusatzgewicht die Eigenfrequenz des Einachsers verschieben, bei Zweiachsern hat die Gabel alleine aber normalerweise eine so geringe Eigenmasse, das die Frequenz der Pferdebewegung zu niedrig ist, um die Gabel ins Schwingen zu bringen.
    Gruß Wolfgang

    Hab den Beitrag grad rübergeholt, damit Moderator drüben Thema löschen kann.

    huhu, also schreiben wir dann hier weiter...: Die Schere wurde 2013 noch für KB gebaut und wiegt ~8kg. Dieses Gewicht ist für ein normales Shetty-Selett mit Winzauflagefläche zu schwer. habe aber letztes Jahr so viel und lange gefahren ohne die Aufschwingproblematik zu haben. Jetzige versuche mit Alternativ-Selett Sieltec, welches halt eben immer stark alle vorhanden Sorgen zeigt. Sonntag Pony mit Ponysitzkissen gesattelt auf 1 cm Filz+1 cm Schaum und auf den Sattel das Sieltec-selett ---> starkes Aufschwingen im Trab "bergab". An sich gefällt mir Sattel drunter zwecks Druck Verteilung gut, aber ich hab noch ein sehr breites Leder-Selett, welches ich herrichten werde. meine Kutsch hatte dieses Problem mit KB und Sieltec schon mal massiv, damals war die Federung dulle, wurde dann neu aufgeleistet und Problem war danach mit Lederselett nicht mehr vorhanden, damalige reine Einspännerschere war vom Gewicht vermutlich im Bereich 4-5 kg. Maße ergänze ich morgen, Ortscheide sind 60 außen und mitte 65cm, da wird Schere auch entsprechend groß sein. mfg Kirsten
    1schub Bilder zum zeigen das der Scherenverlauf angespannt relativ waagerecht ist (muss ja wegen Aufhaltefunktion der Außenpferde), gleichzeitig aber eng am Mittelpferd anliegt.2 Schub um Ansicht Schere zu erkläutern.
    [Blocked Image: http://up.picr.de/21442567gv.jpg]
    [Blocked Image: http://up.picr.de/21442568ky.jpg]
    [Blocked Image: http://up.picr.de/21442569pq.jpg]
    [Blocked Image: http://up.picr.de/21442570zh.jpg]
    [Blocked Image: http://up.picr.de/21442571mt.jpg]
    [Blocked Image: http://up.picr.de/21442572xy.jpg]
    [Blocked Image: http://up.picr.de/21442573gl.jpg]

    Huhu, mach schöön langsam wie du bereits sagtest: er soll nur irgendwann für dich wieder eine Kutsch ziehen und das so, dass das für ihn und dich Spaß macht!
    mein Spezialjungpony kam hier an und bekam Aussetzer beim Sehen einer Kutsch, dauerte insgesamt 1,5 jahre geduldige Arbeit bis das in aller Ruhe gut klappte, Korrektur von Pony, welches sich zum Kampf gegen das Ungeheur hinter ihm entschlossen hatte, ist jetzt im Jahr 5 "abgeschlossen". für die jetzige "kurze" Zeit hast du doch schon sehr viel erreicht, via Boden ganz langsam weiter. Bei meinem Pony war es extrem viel boden im gelände zu fuß hinterher und gaanz leichte Schleppe im Gelände bis iwann Stress runter war und auch heut noch gilt hier für dieses Pony sobald Stress anwesend sofort im Mehrspänner Stränge ab und mal halbe Stunde zugfrei mitlaufen. Einspännerstress, sofort runter neben kopf zucker stopfen und mitlaufen bis stress weg. bei Boden nehme ich im Anfang bündel Tannenreisig ist ungefährlich, schön laut und läßt sich von mir gut ziehen rutscht hinters Pony und iwann dran an die Zugstränge erst viel später kommt der Ortscheid, natürlich über Monate. bei Panikern find ich Scheuklappen nicht unbedingt hilfreich, mein Pony hier muss ganz genau beobachten könne, was Sache ist und alle Korrekturpony suchen richtig mit den Augen nach meinem Gesichtsausdruck, die müssen mit Scheuklappe sich so verrenken. mfg Kirsten

    Schon klar, aber bei Husch glaub ich eher weniger dass die mit 20 + noch je größere Dressurweihen erreicht, logo wird dran gearbeitet, aber wenn ich mein Ziel nämlich möglichst viel Tempokontrolle+Stressfrei bei der erstmal via Trick hinbekomm bin ich zufrieden, da bereits 2 Fachleut keine besseren Methoden wußten (okay, hiesige "Fachleute", aber Großpferdemäßig hoch dekoriert). Husch ist in punkto Längsbiegung ein Baumstamm. mfg Kirsten

    Huhu, also um das vor Gig zu kontrollieren soweit sind wir hier noch nicht....aber dafür relativ hoch an Longe/Langzügel ausgebildet, glaub solche Themen gehen nur vom Sulky aus richtig zu bearbeiten. Also ich hab es bei Husch vom Boden über Reiten, Langzügel, Doppellonge noch nicht geschafft dauerhaft den Rechtsgalopp zu installieren. Wir arbeiten am Automatisieren über Stange angaloppieren bzw spätestens nach 3 Sprüngen dann über Stange damit richtig getroffen wird. Über Doppellonge konnte ich deutlich tempo aus dem Galopp bekommen, aber bis das 100% langsam und kontrolliert ist braucht es noch 2 Jährle. die darf bei mir generell nur aus dem Schritt angaloppieren, sonst hab ich da zu wenig Kontrolle und das tempo ist Gepese mit Querlage. Da Husch ja sehr schwer und kurz ist sieht man deutlich das ruhiger Galopp für die die Königsdisziplin wird, Links wird es jetzt immer öfter ruhig und gesetzt, rechts schafft sie schonmal Viertelkreis mäßiges tempo....Ben ist perfekt und Flitz arbeitet an weniger Querlage auf beiden Seiten... Langzügel hat uns insgesamt am meisten geholfen, einfache Longe nur undiszipliniertes Gerase, erst im Jahr 3 wird das langsam korrekt.Hatte schon 2 Bodenarbeiter/Longierlehrer dran, beide nicht erfolgreicher als ich. mfg Kirsten

    Huhu, damit bist du dann ungefähr bei meinen Maßen: 1 m Spur und 70 cm Sitzhöhe...., perfekter Fahrspaß, mein Eigenbau ist völlig gneial, allerdings für etwas humoristisch veranlagte Kutschponies mit einer gewissen Kippgefahr... mfg Kirsten