Posts by jeverson

    In so einer ähnlichen Situation waren wir vor ein paar Jahren auch schon mal.

    Rechts ein breiter tiefer Graben, links ein über zwei Meter hohes Maisfeld. Der Grünstreifen war nicht ganz 3m.

    Auf dem halben Weg befand ein Ansitzhäuschen auf einem Fahrgestell zur Vorbereitungen auf die Ernte.

    Wir sind die Strecke schon öfter gefahren, und es hat immer gepasst.

    Nun hat aus irgendeinem Grund jemand die Hütte gedreht und die Deichsel blockierte den Weg, sie reichte sogar bis ins Feld.

    Zum Umdrehen war es mir zu eng, also habe ich versucht meine Mädels durch den Mais zu treiben.

    Die waren allerdings der Meinung ein Sprung mit zweimal 900kg über die Deichsel reicht auch, dann saßen wir fest.

    Ich hätte auch mit Gewalt versuchen können die Kutsche frei zubekommen, hätte dann aber eine neue gebraucht.

    Also ausgespannt, meine Frau ist mit ihnen Maisfuttern gegangen, während ich die Kutsche

    Radweise über die Deichsel gewuchtet habe. Seltsamerweise hatte die Mädels da kein Problem ins Feld zu gehen.

    Dann wieder angespannt und direkt zum Bauern gefahren und den Schaden gemeldet, der hat nur abgewinkt und meinte, Hauptsache es ist alles gut gegangen.

    Wieder ein Beispiel, wozu ein Beifahrer gut sein kann ;o)

    Wurmkur

    Genau,

    Wir hatten auch so ein Fall, nur vieeel jünger, eine dreijährige Hannoveranerstute.

    Der TA hatte nix finden können, trotz Kotprobe und entwurmt ist sie auch worden.

    Sie ist dann zur Ausbildung in einen anderen Stall gekommen, mit einem anderen TA.

    Der hat Lungenwürmer entdeckt. Er sagt die Äppel auflesen und untersuchen hilft in dem Fall nichts, die muß man direkt entnehmen.

    Mit was sie dann behandelt wurde, weiß ich nicht mehr, ist schon zu lange her...

    Also, mir persönlich gibt es nicht zu viele Rundschreiben, da bekomme ich von anderer Seite wesentlich mehr.

    Wieviel jeder von sich preisgibt, bleibt ja jedem selbst überlassen.

    Auch ich möchte dem Danke sagen, der dieses Forum managt, ohne seine Eisatz gäbe es das Forum nicht (das ist jetzt nicht ironisch gemeint).


    unsäglichen politischen Beiträgen

    Man muß ja nicht alles lesen....



    welche die letzten drei Tage ein- oder mehrere Beiträge im Forum geschrieben!

    Bei mir sind schon Wochen seit meinem letzten Beitrag vergangen, aber wenn nix zum Beitragen gibt ???

    Unser Planwagen, ein umgebauter Ackerwagen, hatte 1,3t Leergewicht. Da sind wir auch ab- und zu mit über 20 Gästen (und nicht gerade die Bulimiegruppen) zweispännig gefahren, allerdings ist hier plattes Land. Die Mädels, RH.- Deutsche, hatten damit keine Probleme.

    Jetzt mal ne Frage von einem Einachser- Dau:

    Warum darf nicht etwas mehr Gewicht auf dem Sellett liegen?

    Wenn ich die laufenden Meter mit den Kindern auf dem Rücken sehe, da kommen ja auch oft mehr als 20 kg zusammen.

    Gut, der Sattel verteilt das Gewicht etwas mehr, aber 20 kg sollen es ja nicht unbedingt sein. Beim Zweiachser wiegt die Schere ja auch etwas...

    Hi Daniel,

    erstmal auch ein herzliches Willkommen von mir.

    Es liest sich so, daß du nicht so viel Erfahrung mit Pferde hast und du gleich ein so großes Projekt durchplanen möchtest. Leg dich z.Zt noch nicht auf Einzelheiten fest, mach das Fahrabzeichen und sammele Routine mit einer einfachen Kutsche z. B. Marathontrainingswagen. Dann erkennst du bestimmt schon einiges worauf es ankommt bevor du dir Dinge anschaffen die du später nicht brauchen kannst, wie z.B. den Wagen mit einem Meter Spurweite.

    Gruß, Harald

    daß die Pferde mit dem Kopf zu einer Wand oder etwas Ähnlichem stehen, angespannt werden und dann links oder rechts abwenden

    Ist bei uns genauso, entweder Wand oder Balken. Erstens aus baulichen Gründen, zweitens ist es einfacher und sicherer wenn keine zweite Hand zur verfügung steht.

    Das geht seit über 10 Jahren so....

    bei den richtig schweren vergeht es einem wie Christoph zu recht schreibt,

    Kann ich nicht mitreden :o( Hab nur Rh.- Dt. Kaltblüter geritten. Ich bin immer sehr gut damit klar gekommen, den Trab mochten sie lieber als den Galopp.

    Obwohl ich nicht so richtig reiten kann, habe ich keine Probleme gehabt, auch ohne Sattel. Außerdem ist, auch innerhalb einer Rasse, jedes Pferd verschieden. (meine Erfahrungen)

    So, hab ich wiedergefunden. Das zeigt, daß der Wagen tatsächlich so auf die Straße kann.

    Und die Deichsel ist auch abseits der Straße stabil genug.

    Es kommt auch darauf an, wie intensiv der Wagen benutzt wird und was bereits vorhanden ist.

    Ich wollte den Aufwand so gering wie möglich halten. Außer ein paar Flexscheiben, Schutzgas und Draht hat der Umbau kein Geld gekostet. Deichsel/Schere waren vom Trainingswagen vorhanden und der Rest war in der Schrotttonne. Für uns reichts....





    Ob es Sinn macht oder nicht, hier meine Lösung. An der Originalaufnahme am Drehschemel habe ich nichts verändert, ist alles geschraubt damit ich ohne Probleme die originale Treckerdeichsel benutzen kann. (nicht auf das Holz achten, das muß erneuert werden) :


    Links und rechts von dem Aufnamerohr der Schere kommen noch Distanzhülsen, das Waagscheid wird abgebaut. Der Rahmen, den ich dafür gebaut habe, ist das grün angstrichene Teil.


    Die rostigen, angebruzelten Platten links und rechts sind für die Anschlagsschauben der Deichsel für die Höheneinstellung. Das Teil in der Mitte ist für die Kette der Höhenbegrenzung der Deichsel.


    Die nächsten Fotos zeigen die Seilführung der Bremse. Hier im Flachen reicht die gebremste Hinterachse vollkommen aus. Die Bremsseile der Hand- und der Fußbremse sind unter dem Wagen zusammengeführt, und zur Einstellung ist an einem Seil ein Spannschloß.

    Ich hoffe, man kann alles einigermaßen erkennen.