Posts by jeverson

    aus meiner Sicht sinnvoll:
    Abstellstützen, Spurverbreiterung, Sitz mit Lehne, bessere Stoßdämpfer, und die schreckliche Farbe!

    Und warum hast du dann die schreckliche Farbe weggemacht????:pinch:

    Sieht super aus, wie neu :o)

    Der Blutbär ist ein Witz, das bisschen was der macht, macht der Pflanze nichts aus.

    die Gemeinde ist leider noch nicht genügend sensibilisiert.

    Das wird die auch nicht von selbst, wir haben mit argumentativen Unterlagen eine Audienz beim Bürgermeister und den Bauhofleuten gehabt. Mehr als den Container konnen wir noch nicht erreichen. Aber da es hier einige fleißige Leute gibt, ist es noch nicht ganz so schlimm wie bei den Nachbargemeinden...

    Da hilft nur eins: die Keule.

    Wir haben schon eine Wiese saniert, und zwar so:

    Zuerst müssen die "Blumen" ab bevor sie aussamen und gleich abräumen, z.B. mit einem Ladewagen, da die Blüten in wenigen Stunden Notreif werden und sich aussamen. Eine Planze kann über 100.000 Samen bilden. Wir hatten vorher alle ausgerissen, aber dann beim Mähen festgestellt, daß noch jede Menge Rosetten vorhanden waren. Das Heu haben wir dann verworfen und alle gemulcht. Nach vier Wochen wurde dann Simplex gespritzt, und nach einer Wartezeit, ich weiß nicht mehr wie lange, wurde alles nochmal gemulcht. Dann haben wir die Wiese bis zum nachsten Sommer nicht mehr genutzt, damit alles verrottet und wir kontrollieren konnten wie das Simplex gewirkt hat. Jetzt ist die Wiese JKK-frei.

    Das hat alles nur einen Sinn, wenn darauf geachtet wird daß in der Umgebung und später auch auf der Wiese das JKK weiter bekämpt wird.

    kaidan , auch wenn die Pferde augenscheinlich das JKK nicht fressen, aber die junge Pflanze, die Rosette ohne Stängel und Blüten, hat in den ersten Wochen noch nicht den Geschmack der Giftpflanze und wird von den Tieren gefressen. Dabei ist sie auch schon sehr giftig, auch wenn beim JKK die Blüten am schlimmsten sind. Außerdem ist die Gefahr groß, daß die abgeblühten Pflanzen heuen und den Geschmack verlieren und dann mit gefressen werden.

    Wenn gegen das JKK nichts unternommen wird, gibt es bald nur noch eine gelbe Monokultur.

    Da muß jeder mit anpacken. Saniere deine Weiden, dieses Zeug vermehrt sich ohne Ende.

    Auch wenn sich der Verein aufgelöst hat, da gibt es noch viele Infos:

    https://www.ak-kreuzkraut.de/

    Übrigens sind wir in unserer Gemeinde bei der Bekämpfung auf einem guten Weg, haben sogar einen Abfallcontainer zur Entsorgung bekommen. In den "Busch", auf den Mist, Kompost oder Biotonne geht nicht.

    Gotthard - Autobahn mit Tunnel, Paßstraße mit viel Verkehr und dann die alte Paßstraße, teilweise mit Kopfsteinpflaster kaum befahren, war toll. Wir waren vor so gefühlten 100 Jahren in einem Kurzurlaub mit dem Auto dort. Die Einfahrt zur alten Paßstraße haben wir durch zufallgefunden, sah aus, wie eine Zufahrt zu einem Feldweg. Da sind wir dann hineingefahren, es war einfach toll, auch landschaftlich, trotz Nebel.

    Das Foto zeigt nur die Straße, keine schöne Landschaft ;o)

    Na, ja... die Handkurbelbremse ist eine Feststellbremse UND Betriebsbremse. Alte und neue Kutschen kann man nicht mit alten und modernen Autos vergleichen, Autos hatten anfangs die Leistung eines Pferdegespannes, heute sind es ein paar hundert PS. Bei Kutschen hat sich der Motor nicht geändert, außer daß die Leistungsenfaltung oft nicht mehr ganz so kontrollierbar ( Ausbildung ) ist.


    Ich muß allerdings zu meiner Schande gestehen, daß ich selbst die Bremsen zu oft benutze. Meine Pferde kennen den Unterschied, wenn es Bergauf oder im weichen Boden schwer geht, oder der Wagen abgebremst wird, und reagieren entsprechend.

    Aber wenn sie nicht wollen, haben die Bremsen auch keinen Sinn, da ziehen sie die Kutsche ohne große Mühe bis die Reifen durch sind.

    Das Aufhalten können sie auch, alledings benutze ich das Hintergeschirr nur einspännig.

    Das ist allerdings bei MIR so, dafür kommen meine Pferde und ich auch nur mit der Kurbelbremse zurecht, haben wir oft genug bei unsrere Vis á Vis geübt.


    Mehrere und moderne Bremsen sind bestimmt nicht verkehrt und auch nicht verboten. Wie und was benutzt wird sollte jeder selbst entscheiden solange es sicher ist.

    handorf , kann ja sein, daß ein anderer wegen Platz nicht so ohne weiteres montiert werden kann.


    Rainy , wenn ihr die Bremsflüssigkeit gewechselt und aufgefüllt habt, müßtet ihr ja den Deckel geöffnet haben. Also könnte es gut sein, daß der Zylinder nicht defekt ist, sondern nur Bremsflüssigkeit fehlt.. Auf dem Bild sieht man zwei Kreuzschlitzschrauben. Wenn man die löst, kann man den Deckel abnehmen und man hat Zugang zu dem Bremsfüssigkeitsbehälter. Die kleine Erhebung an der Seite ist doch ein Schauglas zur Füllstandskontrolle? Was ich jetzt geschrieben habe gilt allerdings nur unter Vorbehalt, man kann alles besser beurteilen wenn mehr Fotos zur Verfügung wären oder man das Ding in der Hand halten könnte.

    Vielleicht solltet ihr euren Mechaniker wechseln, und in Motorradwerkstätten fragen, ob einer den Hersteller kennt. Manchmal gibt es ja auch Reparatursätze dafür.

    So wie das aussieht ist der Bremsflüssigkeitsbehälter im Bremszylindergehäuse integriert. Vielleicht aufschrauben, Bremflüssigkeit nachfüllen und nochmal (sehr) gründlich entlüften, dabei gleich die Gelegenheit nutzen und die Bremsflüssigkeit tauschen.

    Ein Quiz?

    Hm... bestimmt nicht wegen Herrn Achenbach. Ich dachte im ersten Moment, falls ein Perd tot liegen bleibt, aber in dem Fall ist mit einem ordentlichen Strick schnell die Spielwaage festgelegt.

    Bin gespannt.

    Vielleicht ist er Motorradfahrer? Sollte jetzt kein Scherz sein, ich könnte es mir vorstellen. Ich habe mir darüber auch noch nie Gedanken gemacht, mir ist es auch beim Zuschauen noch nie aufgefallen, daß der Pflug beim Wenden nach außen gekippt wird.

    Es interessiert zwar sowieso kaum jemand, wäre es anders gäbe es eine rege Diskussion hier ...

    Ich persönlich habe arbeitstechnisch z.Zt. kaum die Muße um Filme zu gucken, und mein Englisch ist nicht so gut, daß ich verstehe was in den Filmen gesagt wird :o(

    Das ist auch nur die Meinung eines Journalisten, klingt aber nachvollziehbar:


    -- Übrigens arbeitet meine Frau im Altenheim. Würde dort der Virus einziehen, wäre es wesentlich schlimmer für die "Freiheit" der Bewohner, als auf direkten Besuch eine Zeit lang zu verzichten. Die müßten dann auch untereinander Isoliert werden, und bring mal einen Dementen bei, auf seinem Zimmer zu bleiben. Abschließen wäre noch schlimmer ist außerdem sowieso verboten. Dann lieber Besuch per Video, das gibt es auch für Demente. Übrigens sind jetzt wieder Besuche unter Auflagen möglich. --


    "Die Infektionszahlen geben darüber nur begrenzt Auskunft, da in Schweden bisher nur wenig getestet wurde – gemessen an der Einwohnerzahl nicht einmal halb so viel wie in Deutschland. Eine andere Statistik ist verlässlicher, und sie zeichnet ein düsteres Bild: Die Zahl der Todesfälle, wiederum gemessen an der Einwohnerzahl, ist fast dreieinhalbmal so hoch wie bei uns. Vor allem in Pflege- und Altenheimen hat das Virus viele Opfer gefordert, und inzwischen hagelt es auch in Schweden Kritik an diesem eklatanten Versagen. Miese Zustände und Arbeitsbedingungen in den Heimen werden angeprangert. Und es wird bestimmt nicht leichter, die Seniorenheime in sichere Burgen zu verwandeln, wenn draußen das Virus ungehindert umgeht."


    Da ist wohl noch weiteres im Argen


    nachzulesen in:

    https://www.t-online.de/nachri…eden-machen-s-besser.html