Posts by RD 26

    Hallo Zeno,


    danke für die Zeichnung. Habe zwar das Buch, aber wohl schon länger nicht mehr reingesehen . . .

    zu 5 durchlaufende Ketten mit Vorderbraken :

    sind dann da "normale" 2-Spänner-Waagen (in diesem Fall 3 Stück) in die Kette eingearbeitet (lose an einem Ring?)?


    Gruß

    Walter


    P.S.: Mir ist nicht ganz klar was das mit dem Maultier-Museum zu tun hat, aber trotzdem interessant. :]

    Bei den Gespannen 2 & 3 könnte man meinen, dass eine feste Deichsel verbaut ist, also die Pferde das Gewicht nicht tragen. Trotzdem sieht es (das Zusammenwirken von Neck-Yoke/Querdeichsel und Deichsel) harmonisch aus. Meine Meinung.


    Gruß

    Walter

    Ich werde das mit der beweglichen Deichsel und Genickjoch am Ackerwagen testen. Dort habe ich am wenigsten Aufwand, dort hat die Deichsel vorn auch noch einen EInschub mit Löchern zur Längenverstellung.


    Rossknecht wie schwer darf denn so eine Deichsel sein wenn die Pferde sie tragen müssen, ohne dass ich eine Federunterstützung brauche?


    Gruß

    Walter

    Pferde: 2 x Süddeutsches Kaltblut Stock ca. 1,68

    Der Ackerwagen hat die niedrigste Deichsel (aber fest, die Pferde müssen also das Gewicht nicht tragen), dort ist die bolzengesicherte Spielwaage auf der Deichsel.

    Der Planwagen hat eine höhere Deichsel, ebenfalls fest, die Spielwaage aber am Drehkranz aufgehängt und nicht ohne Demontage der Deichsel abzunehmen.

    Beim Fahrschulwagen ist die Deichsel federentlastet und kann in der Länge verstellt werden. Die Spielwaage lässt sich arretieren (= feste Bracke) ist aber ohne Werkzeug nicht abnehmbar.


    Wie unschwer zu erkennen ist, wechseln wir also die Spielwaagen eher selten bis gar nicht. Einzig am Ackerwagen könnte man das ohne viel Aufwand erledigen, bestimmt war das zu damaliger Zeit auch so gedacht.


    Für - die eher seltenen - Feld-/Waldarbeiten haben wir bisher immer eine weitere Spielwaage mitgenommen und dann auf dem Feld / im Wald komplett umgespannt. Der Ackerwagen ist erst seit wenigen Wochen da, hier könnte man das erwähnte "schnelle Umspannen" umsetzen.


    Gruß

    Walter

    Rossknecht & Kutscher ,na gut ihr zwei :-]:]


    Mal angenommen ich entscheide mich jetzt (doch) für eine Querdeichsel:


    1.

    soll ich ein neues Thema eröffnen?


    2.

    wenn nicht, was brauche ich dafür mit meinem Geschirr (ohne hier alle Beiträge zu durchsuchen --> was dann auch wieder zu Punkt 1 führt . . .)

    -> Small Farmers Journal habe ich abonniert.

    --> Länge, Material, Ausführung (Ringe, Haken , Sicherungen)

    --> Aufhängung an Geschirr & Deichsel


    Gruß

    Walter


    P.S.:

    Von meiner Seite ist das alles sehr freundlich, mit liebem Dank im Voraus gemeint. Ich bilde mir ein, dass sowas in einem Forum manchmal nicht richtig rüberkommt sondern immer nur "fordernd" dargestellt wird. Es kann sein, dass sich diese Dinge dann in einem persönlichen Kontakt, im Forum, oder auch von Angesicht zu Angesicht klären lassen. Daher meine Bitte hier sachlich zu bleiben und mir bei Bedarf (auch persönlich) mitzuteilen wenn ich in jemandens Ansicht über die Stränge geschlagen habe. :-]

    Meinst Du den „1616 Snap“, Faulenzer, auch Unfallhacken genannt weil er so gerne bricht?


    Genau den meine ich.


    Der Kumtriemen (oder wie das Teil heißt) trägt das Genickjoch am Genickjochendring. Der Genickjochendringhalter (Breaststrap Slide), hat die Aufgabe den Kumtriemen zu schonen.


    Also erstze ich bei meiner gewünschten Kombination den Genickjochendringhalter (Breaststrap Slide) durch den 1616 snap, oder?


    Gruß

    Walter

    Rossknecht: vollkommen richtig, den Kumtbügel hat es uns tatsächlich schon runter gezogen. Auch die Vermutung der federentlasteten Deichsel beim Fahrschulwagen ist zutreffend. Vielen Dank für deine Einschätzung, ich hatte gehofft, dass du hier mitliest und deine Ansichten schreibst. :thumbup:


    Brustblatt haben wir verkauft. Es ist noch ein Satz tschechischer Spitzkummete da, ohne Hintergeschirr, aber dort gibt es ja die Kumtkette zum einhängen.


    Noch eine Frage: Liege ich richtig in der Annahme dass ein "breast snap" unter anderem zum Einhängen meiner Aufhaltekette ist? Es kommt ja auch ein wenig auf das Geschirr an. Außer meiner Martingal-Ausführung gibt es doch noch (mindestens) eine Version bei der die Aufhalteriemen seitlich am Pferd entlang laufen (Boston Sidebacker?). Ich möchte nur sicher sein, dass ich den richtigen Haken zum Geschirr aussuche. Bis dahin mache ich es wie von Florian vorgeschlagen.


    Gruß

    Walter

    100% Zustimmung Marcus. Zusätzliche Sicherung stört nicht und beruhigt. Und von Hand rangieren muss ich den Ackerwagen auch öfter.


    Ich kann jetzt nur mal aus dem Kopf schätzen, da wir den Wagen schon lange nicht mehr haben. Das Vierkant muss so um die 25 - 30 cm lang gewesen sein (+ ca. 5 cm Überstand der Deichsel für den hinteren Bolzen).

    Vermutlich habe ich dann nicht mehr die Original-Pferdedeichsel, Bei mir schließen Deichsel und Schuh bündig ab; die Einschublänge ist auch so um die 30cm.


    Danke dir! :-]


    Gruß

    WAlter

    Hallo in die Runde,


    ich weiß, dass es hier einige Profis des amerikanischen Geschirs gibt, deshalb hoffe ich auf Unterstützung.

    Wir benutzen seit ca. 3 Monaten ein amerik. Geschirr, haben aber an keinem unserer Wagen (Fahrschul, Planwagen, Ackerwagen) eine Querdeichsel. Deshalb hängen bei uns die Aufhalteketten bisher in den Kummetringen.



    Zieht das die Pferde beim Aufhalten (bergab) nach innen? Vor allem wenn nicht beide Pferde gleich stark aufhalten? Wie ist es beim Rückwärtsrichten?

    In der Praxis klappt beides - Aufhalten und rückwärts - zufriedenstellend (da sind auch die Fähigkeiten des Fuhrmanns noch begrenzt).

    Kann / soll hier nur mit Querdeichsel gefahren werden oder gibt es Alternativen?


    Gruß

    Walter

    Hallo Marcus,


    das mit den verschiedenen Ausführungen kann gut sein. Auch hier im Forum gibt es ja einige Berichte darüber.

    Bei meiner Deichsel (und dem Schuh) sind überhaupt keine Bohrungen da. Natürlich kann da in den letzten 60 Jahren auch dran rumgebaut worden sein. Ich habe auf dem Schuh und der Deichsel auf Höhe der Verbindung 2 Laschen mit Bohrungen (habe vorhin leider vergessen ein paar Bilder zu machen). Wahrscheinlich um die Deichsel mittes Schraube und Mutter vor dem Herausrutschen zu sichern. Kann die Deichsel bei korrekt eingestelltem Strängen und Aufhalteketten denn überhaupt so weit nach vorn, dass sie runterfällt (ohne entsprechende Sicherung)?


    Gruß

    Walter

    Hallo,


    kann jemand (Hippo-Sohle?) die Aussage von Tautropfen bestätigen, dass die Pferdedeichsel original womöglich nicht in der Vierkantaufnahme arretiert wurde um so die Auflaufbremse auch beim Pferdezug zu nutzen?


    Vielen Dank schon mal. :-]


    Gruß

    Walter

    Bin nach Kasparow vorgegangen:

    - alles mehrmals gründlich mit Rostlöser eingesprüht.

    - wenn die Deichsel ganz ausgezogen ist, sieht man durch die seitlichen Öffnungen, 2(?) Spannstifte. Außerdem muss die Schraube hinter dem Typenschild noch raus.

    Weiter bin ich noch nicht gekommen. Mir fehlt derzeit ein Platz zum trocken schrauben. Die Pritsche will ich auch anheben, da ist eine Befestigung ausgeschlagen und das ist beim leeren Wagen dann während der Fahrt ziemlich laut.


    Die Pferde habe ich schon davor gespannt, das geht ganz gut. Die Bremse für den Pferdebetrieb (Kurbelbremse rechts neben dem Bock und Handhebelbremse links) hat unter dem Wagen nur 1 Umlenkhebel, von da gehen die Bremsseile nach vorn und nach hinten. also Bremswirkung immer auf beide Achsen. Das kannte ich bisher so noch nicht. Beim leeren Wagen und bergab blockiert auf losem Unterdrund dann die Hinterachse natürlich recht schnell.


    Gruß

    Walter