Posts by Harz_kutscher

    Es ist eh einfacher mit Vier als mit Zwei zu fahren

    Das würde ich nun nicht grundsätzlich unterschreiben, aber da ich das Glück habe, vier brave Pferde zu haben funktioniert es zumindest ganz gut und ich kann es mir so zu sagen erlauben vie Pferde anzuspannen auch wenn es nicht notwendig wäre.



    Ich finde, es ist einfacher zweispännig als einspännig zu fahren. Daß das auch für zwei - vierspännig glit, hätte ich nicht gedacht, hatte ja auch nie die Gelegenheit es au szuprobieren, war aber immer ein Traum von mir. Zweispännig kann ich unser vier Stuten alle untereinander austauschen, es sind zwar keine Traumpasser, aber es geht.

    So ging es uns auch es geht jedes Pferd mit jedem im Zweispänner Es ist dann zwar vielleicht nicht jede Kombination für jeden Zweck geeignet und wenn es manchmal nur die Optik ist die unpassend ist. Aber im Vierspänner funktieoniren die vier dann doch erstaunlich gut zusammen.

    vierspännig? habt ihr zwischendrin solche Steigungen? Eigentlich sollten 2 Pferden für den Wagen reichen, auch wenn er beladen ist.

    Richtig gebraucht haben wir dafür die vier Pferde nicht in dem Fall, aber wie es Carsten11 und jeverson richtig festgestellt haben waren somit alle Pferde mit einmal bewegt.

    Dazu kommt noch das der Weg wo wir lang fahren zwar 4 km Schnur gerade ist aber mit sehr vielen Schlaglöchern da macht es sich ganz gut wenn ich die Vorderpferde im Zug habe und sie dadurch etwas das hin und her schlagen der Deiuchsel reduzieren.

    Ich glaube das letzte Mal war wärend meines Studiums in Nordhausen, so 2009 oder 2010. Laut unserem Prof. hatten wir in einer Nacht -27°C.

    Ich meine es müsste 2010 gewesen sein, da hatten wir bei uns in Thale Nachts ein paar Tage mit unter -20°C da waren dann auch einige Dieselfahrzeuge nicht mehr zum Fahren zu bewegen bzw hatten dann unterwegs den Geist aufgegeben.

    Mir kam der Gedanke ob nicht auch ein Grund auf die Spielwage zu verzichten der sein könnte, ein mögliches Schliefen der Ortscheite an den Rädern zu vermeiden bzw auszuschließen denn um dies mit Spielwage zu umgehen müsste man ja die Anspannug im Ganzen um einiges verlängern.

    Für mich hat sich bei den Ponys der Kinder als prakikabelste Lösung herausgestellst, dass ich vonr in der recteh han ein Pony habe und einen Strick wo dann aneinadergekoppelt zwei weitere Ponys hinterher laufen, in der linken hand habe ich dann noch ein weiteres Pony. Also vom Prinziep ein Vierspänner, diese Mehthode wende ich allerdings nur an wenn die Ponys täglich zur Koppel laufen und wen ich zu Zeiten unterwegs bin wenn bei uns im Dorf quasi noch keine Autos bzw. keine mehr unterwegs sind.

    Ich meine aufgrund der Bilder erkenne zu können das es sich um Bilder von Prinz Philip handeln müsste, daher würde ich sehr stark vermuten, dass es sich um eine ans Spritzbrett geklemmte Uhr handelt. Da mir solche schon des öfteren in Filmen und auf Bildern wo er selbst gefahren ist aufgefallen sind.

    Rossknecht ja das übergeben der Leinen sollte beim Fahren mit den Leinenklemmen einfacher gehen, solange du das Leinenmaß insgesamt oder das der Vorderleinen nicht verändern musst ist das Fahren mit dem Zweihandsystem sicher bei Kälte mit dicken Handschuhen nicht schlecht, aber geade wenn es darum geht das Vorderpferd aus dem Zug zu nehmen oder wieder in den Zug zu bringen finde ich das Zweihandsystem nicht optimal. Was mir auch vom Grundsatz her nicht gefällt ist das ich zum Schleifen legen mit der Hand die die Schleife holt nach vorne gehen muss und somit dort kurzzeitig das Leinemaß verändere. Was ich gerde im Tandem wo ja das einzelne Pferd feiner reagiert als nicht förderlich empfinde. Aus diesem Grund fahre ich den Vierspänner auch nur auf Turnier im Gelände oder Kegelparcours (bzw im gezielten Training dafür) mit Zweihansystem, sonst im Alltag fahre ich nach Achenbach.

    Ich würde einen Lederriemen nehem mit zwei Löchern mit dem man dann einen D-Ring (quasi wie bei den Leinen wo die Gebissstrupfen gewechselt werden können) über die Schnalle an den Strängen befestigt, dort kannst du dann ja recht einfach ein Verlängerung bzw Verbindung zum Ortscheid schaffen.

    Hallo, ich habe wenn dann immer die einfache Variuante mit der vorhanden Gabel gewählt und mir eine Verbreiterung gebaut um die Ortscheide vom Zweispänner na ch außen neben die Gabel zu bekommen.

    Ich muss sgaen das hat für ab und an mal recht gut funktioniert, für regelmäßige Nutzung hätte ich allerdings auch auf eine Doppeldeichsel umgebaut.

    Aber da bei uns die Wege und Straßen doch recht schmal sind haben wir uns dann doch dazu entschieden gehabt Einhorn zu fahren.

    Da wir selbst Ponys in der Größe haben die auch richtig arbeiten (Mist und Futter fahren) müssen, denke ich das eine Lösunf Vorderwagen + Wohnwagen unnötig Gewicht mit sich bringen würde. Dazu käme noch, das man dann auch darauf achten mus wie der Wohnwagen beladen ist damit es dann im angehängten Zustand auch vom Gleichgewicht des Vorderwagens passt.

    Daher würde ich mich der Meinung von Florian anschließen, einen leichten zweiachsigen wagen mit Planenaufbau zu nutzen.

    Billie Goodman an was für ein Geschirr denkst du denn ein Brusblattgeschirr? Da habe ich die Erfahrung gemacht das sehr unterschiedliche Abmessungen innerhalb der angegebenen Größe gibt bei den verschiedenen Anbietern so das durchaus schon Mal Cob auf ein Schweres Warmblut bei mir passt wo ein anderes WB nicht passt.
    Aber solange die Länge des Brustblatts reicht kan man ja durch einige kleine Einzelteile dort dann doch recht gut anpassen wenn es sehr verschiedenePferdetypen sind.

    Die Gabelbäume sind so wie ich das sehe vorne auch noch an den Zugösen der Kummtbügel befestigt so das dort doch noch mal eine gewisse Begrenzung gegen das nach hinten kippen erfolgen dürfte, genauso denke ich auch das dann durch das Kummt gebremst wird wie früher teilweise bei Landwirtschaftlichen Anspannungen üblich.