Posts by Scheeef

    Hallo Leute. Auch ich bin in letzter Zeit hier wenig aktiv gewesen aber habe doch meist mit gelesen. Man merkt deutlich, dass sich das Forum verändert hat. Die landwirtschaftliche Fraktion, zur der ich mich auch irgendwie zähle, ist zwar aktiv, aber längst nicht mehr so wie es mal war. Und so ergibt es sich, das man selbst auch weniger aktiv ist. Außerdem war ich persönlich noch nie so der Typ der ewig alles postet was wir mit den Pferden machen. Eine Zeit habe ich das hier etwas mehr gemacht, weil es immer wieder zur Sprache kam, dass ja viele nur schreiben und nur "virtuell mit den Pferden arbeiten".


    Man ist halt irgendwann im Forum um sich auszutauschen und ab und zu zu berichten. Oft hat man sich kennengelernt und telefoniert halt miteinander statt hier zu schreiben oder trifft sich auf Veranstaltungen. Und für mich ist der persönliche Kontakt zu einem oder mittlerweile zwei pferdearbeitenden oft aufschlussreich. Vormals habe ich diesen Aufschluss nur hier im Forum gefunden.


    Ralf war hier sehr aktiv. Aber auch nicht immer und konstant. Draußen im "wahren Leben" war er begnadet in der Art mit Pferden zu arbeiten. Er wäre beschämt hier in diesem Zusammenhang genannt zu werden.
    Sicher ist eine direkte Art besser als schön schreiben. Aber anmaßend und abfällig zu sein hat nichts mit direkter Art zu tun. Ein Gründungsmitglied eines IGZ Landesverbandes sollte man m. M. n. die Interessen der Zugtiere, also auch die ihrer Besitzer ernst nehmen. Egal ob sie nun Hobby-, wander-, Turnier-, gewerblich fahren. Und egal ob mit Shetty, Kaltblut, Kühen oder Ziegen.
    Mich interessiert die Shetty Freizeitfahren Sache auch nicht primär. Aber alleine die Tatsache, dass sich die Menschen hier Gedanken machen wie es, und vor allem wie es gut funktionieren kann macht es lohnenswert sich dafür zumindest sekundär zu interessieren. In der Vergangenheit haben es Neulinge oft schwer gehabt. Auch ich anfangs. Aber wer uns hier "erhalten" bleibt, der gehört sehr wohl dazu. Vielleicht mehr als jemand der solche Beiträge liefert wie marcus holzrücker kaltblut!!


    Gruß an die Forengemeinschaft


    Michel

    Wir haben heute die zwei Kirschbäume nach Hause geschleppt. Ich habe die vor knapp vier Wochen gefällt, da sie mitten auf einem Überweg einer Wiese standen, und ich den nutzen will, weil wir sonst mit den Pferden immer über die Straße müssen. Die Auffahrt von der Straße ist zudem in einer Biegung und dort läuft der Verkehr schnell. Jetzt kann man aber Feldseitig auf die Wiese.


    Die Pferde waren etwas übereifrig weil nicht ganz ausgelastet im Moment. Hat aber trotzdem gut funktioniert. Obwohl die schwarze Dales rossig ist.

    Ja, genau Hippo. :)


    Aber hier war ja auch die Rede von frischen Blättern. Bei Silage ist die Geschmackveränderung eindeutig.

    Unser Nachbar nimmt uns auch die Blätter ab und verfüttert sie an die Kühe. Der Ausbildungsbetrieb meiner Tochter füttert die Blätter während der gesamten Ernte als Grünfutter. Bei Beiden schlägt sich das nicht auf die Werte der Milch.
    Also schließe ich mich der Frage an, wie man das verstehen soll?

    Da wir ja sowieso Futterrüben anbauen für die Kaninchen habe ich schon mehrfach auch den Pferden angeboten. Keine Chance. Sie mögen die einfach nicht. Aber je nach Sorte sind wertvolle Inhaltsstoffe enthalten (wie ja schon erwähnt).

    Naja,wir feiern auch Alban Arthan aber in unserem Kulturkreis gilt diese Zeit als zeit der Liebe und des Friedens und das halte ich für den einzig wichtigen und richtigen Grund warum man das Weihnachtsfest feiern sollte. Egal ob man nun nur die Sonnenwende oder nur Jul oder beides oder eben Weihnachten feiert. (Sonnenwende kalendarisch am 21.) Wann habt ihr gefeiert?


    Und gerade wenn ihr diese Feste feiert solltet ihr Liebe und Frieden feiern, Stichworte Mistelzweig, küssen... Einer der alten Bräuche ^^


    Gruß Michel

    Nun, wir sollten uns doch angesichts der friedlichen Zeit nicht mit so etwas befassen. Nichtsdestotrotz gehts mir ähnlich wie jakob und Ardennerin... Profil ausfüllen und Erfahrungen und Intensionen mitteilen ist hier Usus.


    Gruß Michel

    Recht habt ihr, und zwar beide. Sabine ist m. M. n. etwas näher, oder besser gesagt spricht wohl vom größeren Problem. Dennoch muss man die steigende Zahl der Arten die vom Klimawandel profitieren berücksichtigen. Eine Bejagung kann durchaus sinnvol sein und zum Artenschutz, und eben, zum Schutz vor Tierseuchen erheblich beitragen.


    Allgemein gesehen!


    Ich persönlich glaube im konkreten Fall der H5N8 hätte man das Auftreten des Virus bei uns durch eine Bejagung nicht verhindert.

    Ja das war ein schwieriges Jahr für die Kartoffeln. Wir haben drei Sorten angebaut, nur zum Eigenbedarf, Linda, Granola und Freya. Die Linda hatte den besten Ertrag. Die Rüben liefen sehr unregelmäßig auf und es waren nicht so viele wie im letzten Jahr, dafür umso dicker (die Schwerste bis jetzt 7,3kg).

    Schönes Thema Hippo. Wir haben es dieses Jahr mit dem Häufelpflug gemacht, das Furche ziehen. Die Kartoffeln dann von Hand gelegt und mit dem Häufelpflug zu gefahren. Dadurch erhält man zum Schluss schon einen fertigen Damm auf dem die Kartoffeln dann auflaufen. Das hat ziemlich gut geklappt und man mindert den Unkrautdruck von vornherein etwas. Die Reihe am Feldrand haben wir vom Randstreifen her mit dem Eisenrechen per Hand bei gehäufelt. (Schade das da niemand zum Bilder machen dabei war :( ) Aufbrechen der Winterkruste mit der Saategge haben wir auch gemacht. Ich hatte allerdings vorher gegrubbert. . . Hacken und häufeln, klar, wie im ersten Video. Die Mühe die Geräte hinten zu "lenken" kann ich gut nachvollziehen ^^