Posts by Illefons

    Nachdem ich gesehen hab, dass wir am gleichen Tag Geburtstag haben:-) schreib ich auch mal was:-) Kirsten hat wirklich viel Ahnung, was Einachser und Co. anbelangt. Ein Besuch bei ihr lohnt sich. Da kann man alles mögliche Probe fahren. Über Kirsten bin ich überhaupt erst ans Fahren gekommen. Das nur als Einleitung.


    Ich (eigentlich eher mein Mann) fahre meinen Elvis, Stockmaß knapp 1m, in wirklich anspruchsvollem Gelände mit einer Schlemmer-Gig. Mit der habe ich ihn auch selbst eingefahren. Hab kaputte Knie, Bandscheibe, Hüftprobleme. Dafür ist die Schlemmer wirklich genial: tiefer Einstieg -vor allem auch mit PLATZ im Fußraum, Einzelradfederung ist top, auch nach langen Fahrten keine Rückenschmerzen. Man kann sich gut in die Mitte setzen und die Füße abstützen...man sitzt wie festgetackert.


    Wenn die Gig richtig eingestellt ist, lässt sie sich ganz einfach ziehen. Hab ich mit meinem Mann -kein Leichtgewicht- ausprobiert, weil ich mal wissen wollte, was Elvis so zu tun hat. Die Gig rollt super leicht.


    Ich wollte letzthin mal eine Cavaletti fahren....da hatte ich schon immense Probleme mit dem Einsteigen. Habs dann auch gelassen.


    Den Preis finde ich auch absolut ok. Im Gegensatz zu Meier....

    Ich habe die rechts-links Schwäche auch;-) Deswegen rechts = hotte, links = hüüst. Das bekomme ich sonderbarerweise besser hin.


    Bei meinem Illefons hatte ich "Halt" in Verbindung mit Leckerligabe als Notbremse im Gelände ebenfalls installiert. Er war mir anfangs mehrmals durchgegangen ….meine Schuld....und daraufhin haben wir das geübt. Es half uns auch in brenzligen Situationen, wenn er im Straßenverkehr wegen eines Traktors mit 2 Anhängern nervös wurde. Auf Kommando "Halt" wurde sofort gestoppt und die Nase kam rum zu mir. Alleine diese Möglichkeit gab mir unheimlich viel Sicherheit und brenzlige Situationen wurden immer weniger, alleine durch mein gewonnenes Selbstbewusstsein.

    Ich hab mein Shetty mit etwas Unterstützung einer erfahrenen Kutscherin selbst eingefahren. Genau vor diesem blitzartigen Umdrehen hatte ich auch ziemlich Angst. Deswegen haben wir Richtungswechsel auf Stimmkommando immer wieder geübt. Selbst wenn der Kleine jetzt mal in die falsche Richtung will, weil das z.B. der Weg nach Hause ist, lässt er sich mit Stimmkommando in die richtige Richtung schicken. Und wenn ich bzw. mein Mann -der fährt ihn meistens- an eine "kritische Stelle" kommen, ist immer die Pitsch an der Seite, wohin er wegbrechen könnte. Und die Pitsch wird im Notfall auch mal "richtig" eingesetzt. Lieber macht mir das Pony nach vorn weg, als umdrehen.

    Ich muss gestehen, ich fahre oft mit lockeren Leinen, weil ich kaputte Hände habe. Deswegen habe ich auch die Peitsche wenig in der Hand. Für mich war es deshalb wichtig, dass Elvis wie ein Rückepferd ruhig auf Stimme die Richtung ändert. Für meine Psyche ist das sehr wichtig, weil ich auch das Gefühl hatte, das mein Pony meine Ängste kennt:-)

    Mein Tipp wäre, vom Boden aus Richtungswechsel und Wendungen mit Stimmkommando üben.

    Danke für diesen interessanten Artikel. Daraus lässt sich dann auch wieder ableiten, dass, wenn ein Pferd sich nicht "angemessen" verhält, es zu 99,9 % die Schuld des Menschen ist. Entweder ist der Mensch nicht bei der Sache, zu ungeduldig usw..

    Die USG habe ich auch. Allerdings habe ich sie hinten gekürzt, weil sie ansonsten auf dem Sattelkranz meines damaligen Sattel (Kieffer Ibero) aufgesessen hätte. Sie ist nicht wirklich für große Oberweite gemacht - die Erfahrungen, die Ardennerin gemacht hat, hab ich mit meiner Weste am Iberosattel auch gemacht. Ist kein schönes Gefühl wenn man plötzlich seitlich am Pferd festhängt.

    Auf der Gig hatte ich sie bislang nur 1 x an, da geht es mit dem Sitzen, wobei sie sich minimal hoch schiebt. Ist aber normal, hab ich bei meiner dienstlichen Weste auch, da hab ich das Modell mit etwas mehr Schutz genommen. Die dienstliche Weste ist eine Maßanfertigung und ich überlege schon, wenn die ausgemustert ist (dieses Jahr) ob ich die nicht zum Reiten und Fahren anziehe.

    Sehr informativer und schöner Film....nur den 2 Typen welche den Esel mit dem Stock traktiert haben, hätte ich gern den Kragen umgedreht. Das Holzrücken mit Eseln fand ich total klasse. Vor allem bei dieser Vorführung als der Esel sich auf Kommando umgedreht hat und die Füße rechts und links vom Stamm hatte. Ich wusste nicht, dass Esel so viel Kraft haben, wobei ich manchmal schon dachte, dass man ihnen zu viel Gewicht aufgeladen hatte.

    Danke für den Link!

    Ich denke mal, dass die Wanne die Äste auch vor Verschmutzung schützt. Wenn man das Gestrüpp z.B. zum Anschüren des Ofens verwenden will ist es nicht gerade angenehm, wenn der halbe Waldboden dran hängt. Und nachdem der Tank schon da war, finde ich diese Lösung sehr gut.

    Danke Fjordy...wer lesen kann, ist klar im Vorteil:thumbsup:Ich hatte das total verkehrt gelesen und war echt entsetzt. Wobei ich 15 kg drüber nicht sooo schlimm finde, aber ich müsste das Teil ja nicht ziehen. Und für ein Minishetty ist das schon ein erhebliches Mehrgewicht - gerade wenn man nicht bretteben wohnt.