Posts by renatus

    es ist noch ein sehr junges fahrpferd, da scheint noch einiges an "verkehrs-erfahrung" zu fehlen. langsames neues üben und angewöhnen an strassenverkehr ist hier notwendig.


    wird das pferd mit oder ohne scheuklappen gefahren?


    zu welcher rasse gehört der wallach?


    renatus

    nach deiner beschreibung und der langen zeit wo ihr schon am üben seid, wirst du wohl das problem mit der schere nicht dauerhaft lösen können. da wird es immer wieder rückfälle geben. an ein entspanntes (einspännig) fahren wird da nicht zu denken sein. da musst du mit leben (oder dann eben 2-spännig fahren).


    renatus

    in der phase E ist galopp überall erlaubt mit Ausnahme: nach dem letzten hindernis bis zum zieleinlauf, da ist galopp ausdrücklich verboten!
    weitere ausnahmen kann der technische delegierte aus sicherheitsgründen aber auch anordnen (muss aber vorher bekannt gegeben werden und auch speziell auf dem parcous signalisiert sein).


    renatus

    jein!
    für turniersport können die dinger nicht leicht genug sein, reglementarisch sind für ein grosspferd min. 150kg für den einspänner vorgeschrieben (da ist der schleuder-effekt garantiert!).


    für freizeit-kutschen ist eher die gewichtsverteilung/beladung wichtig. eine leere kutsche hat durch das gewicht von schere/deichsel, drehkranz etc. den drehpunkt auf der vorderen hälfte. bei starkem gefälle und entsprechendem bremseinsatz neigt die kutsche zum querstellen. ist aber stark abhängig von bremsdosierung, reifenbelag, strassenbelag und wetter.


    meine erste leichte marathon musste ich für freizeitfahrten hinten mit zusatzgewicht fahren, das ding hüpfte auf schotterstrassen wie blöd hin und her da sie nur minimal gefedert war.


    renatus

    als einfachste faustregel um das kutschengewicht festzulagen gilt: max. das halbe gewicht des pferdes (d.h. wenn dein shire-mix 600 kg wiegt, sollte die kutsche maximal 300 kg schwer sein). das gilt ganz besonders für wohngegenden wie die voralpen; da sollte ein pferd nicht mehr als sein eigengewicht schleppen müssen!


    renatus

    deine "sorge" bezüglich der kutschengrösse ist berechtigt. 1,30 m sitzhöhe ist für ein normales pferd ok aber nicht für shettys. von der optik her sieht das ganze ein wenig hässlich aus. ebenfalls gewichtsmässig ist das ding zu schwer; für shettys solltest du unter 100 kg für eine gig bleiben.


    renatus

    das kommt darauf an wo das ding hergestellt wurde. in Indien wird die "luxusvariante" für so was für ca. 300 € angeboten! die "normalversion" kostet da noch nicht mal 200 €! (zollgebühren kommen da aber noch hinzu).


    renatus

    buggyfahrer hat recht, es gibt keine verbindlichen vorschriften zur haltung der leinen. auf den bewertungsblättern gibts aber eine rubrik unter welcher der richter unter anderem auch das handling der leinen (und anderer hilfsmittel) bewerten kann.


    rala
    das fahren nur mit handgelenk-drehung wird bei uns als höchste stufe der leinen-handhabung angesehen; weil dazu brauchts einen fähigen fahrer/in, eine entsprechend feine hand sowie sensible, ausgebildete pferde! du machst das schon richtig.


    renatus

    in höchstem grade fahrlässig! von denen hat ja wahrscheinlich keiner je einen lehrgang besucht. es gibt ja "offizielle" regeln in der reihenfolge des anspannens:
    1. selett mit hintergeschirr
    2. brustblatt
    3. kopfstück
    4. leinen
    5. kutsche ((mit ausgerüstetem kutscher (peitsche, handschuhe, hut, bockdecke))


    und beim abschirren/abspannen dann das ganze entsprechend rückwärts. auch da sieht man des öftern die wildesten abläufe.


    renatus

    grössere räder haben den vorteil, dass sie weniger roll-widerstand haben also "leichter" rollen. aufs kippen hat die radgrösse eigentlich wenig einfluss (eine gig kippen geht normalerweise nur bei extremer hangfahrt). wesentlich mehr einfluss hat die radgrösse im verhältnis zur pferdegrösse. das mit dem öfteren seitlichen ausbrechen deiner stute ist natürlich nicht gut (höflich ausgedrückt). da hilft dir eine maier-gig auch nicht weiter, da brauchst du ein anderes pferd :thumbdown:


    renatus

    ich denke, der schweizer verband legt da die FEI-Regeln für FAHRSPORT zugrunde. dann ist die definition sulky / gig relativ einfach. ein sulky kommt ja vom trab-rennsport und da passen nun mal keine zwei personen drauf, bei einer gig schon (und das ist nun mal zwingend vorgeschrieben für fahrsport-turniere). sulky-fahrsport wie ihn gimmi betreibt, ist mir hier bisher noch nicht begegnet.


    renatus

    es gibt schon noch gigs für mini-shettys aus vernünftigem material und entsprechender verarbeitung sowie bezahlbarem preis. habe diese woche eine mini-gig erhalten für meine falabella-shetty mischlinge (probeanspannung mit mini-shetty auf dem bild, stockmass 80 cm). verstellbare londen (materialstärke > 1mm) und trommelbremse, aber keine federung und keine sitzverstellung. hergestellt werden die dinger bei uns in frankreich (http://www.clemobil.fr/). vertrieb über händlernetz. habe meine hier bestellt (http://www.minisellerie.com/). kostenpunkt 550 EUR, lieferung inbegriffen! und entgegen dem beschrieb bereits voll montiert. apropos beschrieb, bilder und beschreibungen passen NICHT immer überein.




    renatus