Posts by renatus

    Ich fahre und reite auch ohne Gebiss. Der Sicherheits-Vorteil liegt darin, dass bei panikartigem reissen an Zügel / Leinen das Pferd nicht steigt.


    Habe das mehrmals live miterlebt bei Profi-Fahrern und Hobby-Reitern. Erst letzten Monat ist hier wieder eine Reiterin mitsamt dem Pferd hintenüber gefallen durch anhaltendes starkes Ziehen am Zügel (dem Pferd geht's gut, der Reiterin nicht so doll). Die Dame nimmt bei mir auch Fahrunterricht, natürlich ohne Gebiss!


    renatus

    das dürfte auf einem Sulky (oder anderen Einsitzer) schwierig werden ...

    Für Sulkys gibt es kein FEI Reglement, d.h. die sind nicht zugelassen bzw. ausschliesslich für Trabrennen vorgesehen.

    Für alle anderen Gig's und 2-Rad Carts hat es Platz für den Beifahrer auf der Bank neben dem Fahrer oder auch hinter dem Fahrer auf dem "Stehplatz". Da gibt's dann allerdings einige Tarierungsprobleme ....


    renatus

    Wenn ich die Daten vom "Gutachter" richtig interpretiere, sind diese Rechtsfälle schon über 30 Jahre alt ..... und es ist nie ein Gesetz daraus geworden!

    Da ist Andreas Nemitz mit seiner BG-Version von 1993 schon etwas aktueller.


    Was die"Richtlinien für Pferdegespanne" anbelangt: Es sind eben nur Richtlinien und keine Rechtsnormen und somit nicht rechtsverbindlich!


    renatus

    achso. Unsere kommen nur nachts raus und sind tags im Stall. Nach halb neun stehen alle am Koppel Ausgang und wollen rein.

    Genau so sieht es bei mir auch aus.

    Nachts bleiben sie auf der geschlossenen Weide. Tagsüber bleiben Ställe / Paddock / Weide offen und jeder kann sich seinen Platz selbst aussuchen.


    renatus

    Der Kutscher hat recht!

    Es gibt keine biologisch-genetische Grundlage für "Menschenrassen". In der Wissenschaft wird daher lieber von "Gruppen" oder "Populationen" gesprochen.

    Bei Tieren (z.B. Hunden, Pferden ...) sieht das etwas anders aus. Da wird allerdings das Wort "Rasse" falsch gebraucht, es müsste richtigerweise "Zucht" heissen.


    renatus

    Höre ich so auch zum ersten Mal. Hier wird kein Unterschied gemacht zwischen den Heusorten. Der Unterschied wird wohl in der Hochwertigkeit, Schnitt vor oder nach der Blüte, Lang- oder kurzhalmig, Trocknungszustand etc. gemacht.

    Mit den aktuellen Wetterkapriolen ist hier jeder froh wenn er überhaupt genug irgendwelches Heu einlagern kann!


    renatus

    Das Wetter im Mai war passend für Heu / Heulage (zwei Wochen schönstes Wetter mit bis zu 30°)! Noch besseres Wetter kann's ja gar nicht geben.

    Der erste Schnitt wurde hier ebenfalls schon gemacht. Wenn jetzt noch wieder etwas Regen fällt steht die Chance gut für einen weiteren Schnitt im Juni.


    renatus

    Ich versuche zu verstehen, wie viele Kunden es gibt, welche Anforderungen die Kunden haben, wie Groß der Markt ist (Vereinszahlen helfen hierbei manchmal), oder auch welche Kostenposten ein Kutschenhersteller zum Beispiel hat. All diese Informationen helfen (mit noch vielen weiteren Überlegungen) bei der Entscheidung wie sich ein Unternehmen in einem schrumpfenden Markt positionieren soll.


    ......dass Turnierwagen alle 3-5 Jahre erneuert werden müssen, und und und. DAAANKE auf jeden Fall schon einmal hierfür. Ich hoff der ein oder andere meldet sich dennoch noch zusätzlich!

    Angaben zu Turniersport (ohne Freizeit- und Berufskutscher)


    - Marktgrösse in D (2017) : ca. 5000 - 6000 lizenzierte Fahrer, (bitte berücksichtige, dass nicht jeder mit Lizenz auch tatsächlich fährt!).


    - (Marathon-)Kutschen werden nicht alle 3 -5 Jahre erneuert, das wird bestenfalls im internationalen Top Sport gemacht. Diese Kutschen werden dann immer nach individuellen Angaben und Bedürfnissen angefertigt. Ich treffe auf nationalen Turnieren Fahrer welche seit 10 Jahren die gleiche Kutsche fahren sowie einige "Exoten" die noch mit Kutschendatum 19 . . unterwegs sind!


    - Der Preisdruck ist enorm in der Branche. Einheimische Hersteller gibt's fast keine mehr. Preise von 8000 - 15'000 € sind dann "normal"."


    - Chinesische Produkte können für unter 1000 € importiert werden (40-Fuss Container). Jede Schweissnaht eine "Sollbruchstelle".


    - Polnische Standard-Produkte werden für 1500 - 2000 € importiert. Materialstärken und Finish (Edelstahl, Federung, Farbe etc.) gibt's auch auf Wunsch, dann wird's aber sofort teurer.


    - Händlermargen liegen da bei 100 - 300% .


    - Service, Garantie, Ersatzteile ist manchmal ok und manchmal Glücksache (je nach Anbieter/Händler)


    Angaben zu Hobby- und Freizeitfahrern habe ich nichts verlässliches. Die Probleme bezüglich Kutschen bleiben aber gleich; da gibt's dann aber auch noch einen entsprechend grossen Gebraucht-Markt.


    renatus

    Die ganze Geschichte ist schon mühsam. Trotz all dem sollten die effektiven Zahlen nicht ganz vergessen werden:

    In D sind aktuell (nur) ca. 0,01 Prozent der Bevölkerung betroffen (= 9000 Fälle).

    Hier in F sind es (noch) weniger, ca. 0,005 Prozent (= 2500 Fälle).


    Seit gestern ist hier auch eine Ausgangssperre für die nächsten 14 Tage in Kraft getreten. Für Einkauf, Arzt-/Apotheken Besuch, dem Spaziergang mit Hund etc. muss ein unterschriebenes Dokument mit dem aktuellen Tagesdatum mitgeführt werden! (Ansonsten € 135.- Bussgeld).


    100'000 Polizisten sind aufgeboten um das zu kontrollieren bzw. durchzusetzen.


    renatus