Posts by spyder

    Derzeit muss ich die Wirkung einer Homöopatischen TA abwarten ,die von der Reiterin bezahlt wurde,Meine Vermutung ist, das meine Helfer ,beim auf die Weide bringen in die Hände klatschten ,damit sie seitlich wegspringen um nicht von einen Freudensprung getroffen zu werden.

    Mein 36 jähr. Partbreed araber ist bis heute (34 jahre lang .)aktiv ,geht 2 mal pro Woche in der Kutsche.In seiner aktiven Zeit ging er 5000 km im Jahr.Die 5 kg Hafer tägl. in der Aufzucht haben seine Sehnen-Bänder -Hufe besonders gestärkt

    Kaltblüter sind keine Araber.Von Kaltblutleuten die Heulage und Silage in der Aufzucht füttern ,damit sie immer Kugelrund sind,ist kein wertvoller Rat zu erwarten.

    Gruss von Spyder.

    Wenig Weide bedeutet mit wenig Bewuchs -keine üppige mit Klee und sonst. hohen Gras.Das erste mal wird sie abgeerntet,danach abgeweidet.Sie war 2 mal von Mai bis September auf einer Alm.Um den Stall-24 std offen, ist eine 1000qm ebene Koppel.

    Ardennerin ! Danke für deinen Link.Ich habe sie 2 jährig erworben,mit 3 begann die Piphake langsam grösser zu werden ohne warm zu sein,keine Lahmheit oder Schmerzanzeichen.Im Vorjahr 4 jähr.war sie 60 mal aktiv geritten und gefahren worden.Dieses Jahr ca 30 mal.Ich habe Kontakt zu einer schwed.ex Züchterin dir Futterempfehlung gab-kein Kraftfutter/Getreide,wenig Weide.Zum Züchter habe ich keinen Kontakt. Seine Herde wurde vom Fiskus gepfändet,nach Österreich importiert, wo ich sie erwerben konnte.Derzeit hat meine Reiterin eine Homöopatishe Tierärztin beauftragt und wir warten auf Besserung.

    Gruss von Spyder.

    Hallo Freunde!

    In all meinen Jahren als Aufzüchter von Jungpferden ,hatte ich nie das Problem mit Gelenken-Sehnen-Hufen ,bei meinen später im Sport eingesetzten Pferden ,die in der Aufzucht genug Hafer bekamen.

    Nun habe ich bei meiner jungen Nordschwedin auf anraten nur Heu-Weide -Pegus Multivitamin gefüttert.Bei Hafer springt sie nach einer Std ,wie ein Ziegenbockk herum .Nun ist sie bereits 5 jährig -wird 1-2 sp. gefahren und geritten und ist bei Feldarbeiten ein Traumpferd an Gemüt.

    Unser Problem ist ,das sie trotz guter Einstreu an Piphakenbildung und Gelenkgallen im Sprunggelenk leidet.

    Hat jemand einen Rat wie man es behandeln kann ?Die Meinung ,es sei nur ein Schönheitsfehler vom TA oder anderen Kaltbluthaltern ,teile ich nicht .

    Gruß von Spyder.

    Hallo Freunde!

    Unser geschätzter Peter Wolf hat vor einiger Zeit sein Mähwerk so umgerüstet.Fährt aber derzeit schon Hisko ,motorisiert mit Nachläufer,Fingerlos.Wer grössere Flächen schaffen will,muss Pferdekraftschonend arbeiten .Mähen und wenden ist am ersten Tag.Wenden -Schwaden am letzten.Habe nun meine gute Einsatzbereite Deering H2 an einen Freund weitergegeben der die 2. als Ersatzteilspender nicht wollte .nun hege ich den Plan ,sie auf einen hydr. angetiebenen Doppekmesserbalken mit Motorisierten antrieb umzubauen.Der Motor 6,5ps mit Hydr.Pumpe kostet 360 Euro.


    Grus von Spyder

    Wie drosendorfer schon klar erklärt !:Beim Einachser -Gig -Cart und beim 2 Achser mit starrer U Gabel benötigt man das Selett mit gleitenden Tragriemen mit Ledertragösen, der auch am kleinen Bauchgurt lose duch eine Schlaufe läuft ,um Unebenheiten der Strasse oder Weges auszugleichen ,sonst wird das Pferd am Selett hin -her gerissen -führt zu Panik und Unfall .Beim 2 Achser mit Schere -jede Seite kann sich unabhängig von der anderen hoch und ab bewegen -gleicht Unebenheiten aus ohne das Pferd in seiner Balance zu stören.Dafür benötigt man ein Selett ohne gleitenden Tragriemen aber mit Metalltragösen-der kleine Bauchgurt ist mit dem grossen in der mitte fest verbunden.

    Grüsse von Spyder.

    Für Gig und (starres U) Gabelanspannumg gehört das Selett mit gleitenenden Tragriemen und Ledertragösen,der untere kleine Bauchgurt muss auch gleitend in einer Schlaufe liegen ,um die Unebenheiten der Strassenlage ausgleichen zu können ,ohne das Pferd im Gleichgewicht zu stören .Für Schere .flexible Ancen-Londen jenes Selett mit starren Tragriemen mit Metalltragösen und fixen kleinen Bauchgurt am grossen Bauchgurt befestigt .Ein Fahrtrainer wird sicher den Sinn der Sache am besten erklären.


    Gruss von Spyder.

    Darum hat man durch weitere Kreuzungen ,den Trommel-Wende Schwader entwickelt,also den man für jede Arbeit richtig einstellen konnte um optimale arbeit zu erhalten.Man durfte damit aber keine Rechts kehrt Wendung in Arbeitsstellung fahren ,denn da zogen sich die zinken aus der Verankerung und der Schwader war Arbeitslos.

    Ja wo ,sind denn die vielen Erfinder-Entdecker -Baumeister geblieben .Kein Bauer mehr ,der sich seine Gerätschaft selber fertigen kann .alles muss von woher kommen.Pferde zum einfahren zum Ausbildner gebracht werden.Jeder Handgriff im Internet erkundigt ,wie das denn geht?Am Ende wird am Preis genörgelt ,weil die Bedienungsanleitung mangelhaft sei und der Knecht fehlt.Interessiere dich für Pferde ,und du findest einen Haufen die nicht wissen was sie wollen ,denn sie sind noch nicht Probegefahren um sich für das richtige zu entscheiden.


    Gruss von Spyder.

    Die Weichherzigen Damen neigen dazu ,dem geliebten Pony ja keinen Gehorsam ab zuverlangen mit oft durchhängenden Leinen..In verzwickten Sittuationen muss man es eben gleich führen um die Unfallgefahr zu vermeiden .Es schadet nicht in eine etwas schwerere Kutsche anzuspannen um das Pony zu korrigieren.

    HeiBo ,Beim Traktor wird die Motorkraft zum Vorwärtsbewegen über die Räder genutzt-hier beim Bodenantrieb die Kraft der Räder zum Antrieb der Gerätschaft genutzt -deshalb verkehrt montierte Räder holen die Kraft aus dem Boden.

    rala!

    Solche Pritschen-Wagen mit Holzräder-Eisenbereift waren die üblichen Bauern-Bäcker -Milchwagen im vorigen Jahrhundert bis sich die völlige Motorisierung durchsetzte . Man konnte diesen Gitterkasten an den Bordwänden einhängen.Mein Opa ist 1900 geboren,er gab uns 1962 nach dem Tod seines Pferdes diesen Wagen mit dem wir noch 5 jahre gefahren sind. Gebaut wurden solche sicher auch lange Zeit vor 1900.Unter dem Sitzkasten deckel steht meistens die Zeit -Name und Ort des Erbauers .


    Gruss von Spyder.

    Mein Grossvater hatte eine Metzgerei bis in die 60 er Jahre ,der hatte so einen Steigenwagen oder auch Streifwagen genannt,

    um Schweine -Kälber -Schafe-Ziegen von den Bauern abzuholen.Gefahren wurde er mit Altösterreichischen Warmblut-Einspännig mit Deichsel.Grossvieh wurde per Hand zu Fuß mit Stundenlangen Wanderungen, zur Schlachtbank gebracht.


    Gruss von Spyder

    Hallo in die Runde!

    Als eingefleischter Fuhrmann sollte man seine Gerätschaften In-Auswendig gut kennen,reparieren,Teile erneuern -auswechseln,Messer schleifen -wechseln ,Druckplatten einstellen-Gleitteile schmieren/ölen können.

    Bei Einsteiger -Anfänger wird das kleinste Übel oft zum grossen Problem ,wenn der Servicemann im Lagerhaus den Ersatzteil in seinen Register nicht findet.Darum sind gute Kontakte zu anderen Pferdemähern wichtig .Kenntnisse über Funktion und Ersatzteile sind schnell gefunden.

    Ich habe eine Deering H2 -Pferdemäher -Einsatzbereit plus die gleiche als Ersatzteilspender.Möchte diese jemanden der aktiv mit sicheren Pferden arbeitet, weitergeben. Die Angst ,dass bei so nostalgischen Geräten etwas kaputt geht ist zu groß.Man muß ein kleiner Mechaniker -Schlosser-Schmied sein um sich bei seinen Gerätschaften alles in Schuss zu halten.


    Gruß von Spyder.

    Liebe Freunde ,auch der Hr.Admin lässt mich nicht gerne gehen .Ich nehme mir eine Auszeit und werde danach über die Fortschritte der Allround-Ausbildung einer sehr Menschenfreundlichen Nordschwedin berichten und vom Besuch von Amish-Brieffreunden.

    Pferde und sonstige Zugtieraktivitäten verbinden uns durch positiven Erfahrungsaustausch ,egal ob vom Profi oder Amateur.

    Gruß von Spyder

    Sehr geschätzter Administrator !

    Da kein freier Meinungs-Erfahrungsaustausch möglich ist ,ohne ein zu Tode zitieren eines Beitrages von Forumsmitgliedern durch Kasparov ,der nur seine eigene Meinung als die einzige richtige hält ,ist es meine Bitte ,mich aus dem Forum zu verabschieden und abzumelden.

    Mit freundlichen Gruss von Spyder.

    Nun stellt sich die Frage ,was soll man mit etwas nicht optimaler Qualität machen ,an Sonne hat es nicht gemangelt -Heu vom Vorjahr etwas staubig durch schlechter Belüftung in der Einlagerung-zu nahe beinander usw. mit günstigem Wind durchschütteln-auswaschen-bedämpfen?Habe dieses Jahr sehr schönes gut riechendes zugekauft .Sie fressen lieber Sroh als dieses Heu.Bei genauerer Recherche hat der Bauer im März mit Schweinegülle gedüngt.