Posts by Lohmüller

    Die Idee mit dem Wohnwagen taugt nix , eigendlich schon Tierqälerei mit den Pferden wegen eurer Beqemlichkeit Ballast rum zu schleppen den eigendlich niemand braucht .

    Nimm den guten Rat mit dem leichten Planwagen an ,es macht Spass und funktioniert .

    Ich bin damit viele Km unterwegs .

    Beidem Wohnwagen ist es nicht das Gewicht alleine , es fährt sich auch besch...... ,


    der Lohmüller

    Hallo Kutscher .

    Den Worten von ZENO , ich kann mich nur anschließen und auch einfach Danke sagen.

    Noch hoffe ich das es ein nach dem Urlaub gibt .


    der Lohmüller.

    Oh - Hallo Liesa Dankeschön !!!

    Das Bilder einstellen - ich kann s einfach nicht :(.

    Aber wie schon beschrieben , es war eine rundum gelungene Veranstaltung , mit allesamt gut , nein sehr gut herausgebrachten Gespannen selbst für die Richter war es schwierig einen etwas schlechteren zu finden .

    Auch danke an Jörg Wildung mit den Seinen.


    Gruß der Lohmüller

    Also der Plattformanhanger ,vorne Kutsche ,Pferd im Kasten , wie zB Böckmann Duo den ich viele Km gefahren hab , ist vom Fahrkomfort besser als ein solo Hänger , durch die Länge .

    Das verladen von Pferd und Wagen ist normal einfach. Auch das befestigen der Kutsche .

    Für uns ist er leider ungeeignet , da die Historischen Wagen leider zu groß sind .


    der Lohmüller

    Mann muß auch unterscheiden , ob man landwirtschaftlich fährt ,oder ob der Geschäftsmann mit dem Englischen Geschirr und einem flotten Traber unterwegs war .

    In der Landwirtschaft hat man schon immer aus der Not eine Tugend gemacht , es musste fungtionieren und das hat es meist auch .

    Bei den Geschäftsleuten war Präsentation gefragt , da musste auch ein Dr-Wägelchen was her machen und auch das Geschirr , vom feinsten sein .


    der Lohmüller

    Ok , die Aufhalter , Kette oder Leder sind vorne an der Deichsel und damit hält das Pferd den Wagen auf mit dem Kummt geht das natürlich besser.

    Mit den nicht zwingend gebrauchten Aufhalter meinte ich das Hintergeschirr (Arschbremse ).

    Entschuldigung !!!!


    Der Lohmüller

    Das einspännig fahren an der Deichsel , Bezeichnet man als Bayrische Anspannung .

    Diese wurde nur mit Kummt gefahren. Ok da braucht mann nicht zwingend Aufhalter .

    Und wenn ordendlich angespannt wird braucht mann auch keine gebogene Deichsel.

    Weil das Pferd oder der Ox entspannt gerade gerichtet gehen können und sich nicht verbiegen müssen.

    Und das ist auch Verkersrechtlich nicht zu Beanstanden.

    Was mit Brustblatt natürlich nicht gegeben ist .


    der Lohmüller

    Na ja , das ist einspännig gefahren an der Zweispännerdeichsel ,mit einem halben Zweipännergeschirr , sehr ordendlich ,auch das Ordscheid , exra breit ,und am richtigen Zugpunkt . Bei Brustblatt würde ich sicherheitshalber mit Hintergeschirr fahren .

    Die Gefahr das der Wagen in die Beine läuft ist zu groß .


    der Lohmüller

    Das einspännige Fahren an der Deichsel nennt man auch die Baierische Anspannung . Andreas sie ist auch nicht verboten , der Fahrer muß nur genügend sichere Einwirkung auf sein so gefahrenes Gespann haben .

    In der alten Zeit durften ja nur die Herrschaftlichen in der Schere fahren . Alle anderen durften nur in der Spur Fahren , da der Mittelstreifen den Fußgängern als Kirchenweg vorbehalten war .

    Ich selbst fahre mit meinem Dr Wagen von ca 1850 in dieser Anspannung auch auf Traditionsturnieren .

    Wenn richtig angespannt wird , also mit einem halben Zweispännergeschirr ,einer relativ langen Deichsel und einem mindestens einem Meter breitem Ordscheid .

    Der Zugpunkt für s Ordscheid ist ca 35 cm links von der Deichsel ,auch der Aufhalter oder Kette darf nicht zu kurz sein dmit der Wagen mittig spuren kann.

    So angespannt zieht der Wagen leicht nach rechts und die Deichsel bleibt weg vom Pferd so das der Geradeauslauf gewärleistet ist . Beim Linksabbiegen nimmt das Pferd die Deichsel mit in die Wendung .

    Beim Rechtsabbiegen sollte man bergab etwas bremsen und der Wagen wird nach rechts gezogen .

    Schwierig ?? nein nur Gewöhnung .

    So gefahren ,werden keine Pferde Schief .


    der Lohmüller

    Ich hab schon geschrieben - Wanderfahren macht süchtig. Am Rennsteig ,im Thüringerwald war ich anfng Juni ca 3 Wochen . Es war wieder einmal ,befreiend schön .

    Zur Planung ,wenn man Zeit genug hat ist es ja einfach .

    Da leg ich mir die grobe Richtung fest,das erste Qartier ,so nach 30 bis 40 Km mach ich schon zu Hause fest .Dort angekommen ,frag ich meinen Gastgeber nach dem nächsten Halt.in der Regel ist das keine Schwierigkeit , man kennt sich ja .

    Im Gepäck hab ich auch die Angebote der VFD der Turistinformtionen und die Angebote von Urlaub auf dem Bauernhof . Im Wagenkasten ist ein Weidezaun ,auf dem Wagendach ,ein Solarpanel das für die nötige Energie sorgt. Halt auch für Wagenbeleuchtung Navi Tel usw .

    Futter -ganz wichtig . Gras von der Weide Reicht nicht ,.Man braucht Heu und Hafer .und auch keine mit Melasse gezuckerten Müsli die machen durstig und keine Energie

    Das heißt ich kann , wenn ich will und darf auf einer Wiese Übernachten ,

    Der Wagen -so leicht wie möglich ,logisch ,auf dem Wagen befindet sich der Sitz des Fuhrmanns links .Die Handbremse ist auch beim Mitlaufen erreichbar , keine festen Einbauten man händelt es wie in einem Zelt , das man halt nicht immer auf und ab bauen muss .

    Mein Motto : Der Weg ist das Ziel !

    Probiert s aus , es ist viel einfacher als mann immer Bedenkt .


    Guß der Lohmüller :)

    Hallo Kaspar.

    Setz dich mal hin , und schreib auf , deine wertvollen Erfahrungen ,bin gerne bereit neue Erkenntnisse anzunehmen , und bestimmt all die adern , alten unbelerbaren auch .

    Auch wir Wären froh ,gäbe es neue Metoden , manches schwierige Pferd einfacher zu händeln .

    es sind eh die letzten Worte die ich an dich verschwende .


    Der Lohmüller .


    Ein alter ,unbelerbarer der seit 60 Jahren mit Pferden unterwegs ist und heute noch im Sport aktiv und erfolgreich ist :)