Posts by Rossknecht

    Gestern hatten wir nochmal den Schlitten angespannt. Die Strasse ist jetzt frei von Schnee und neben den Pfaden ist auf 30cm Pulverschnee eine Eisschicht, so waren wir recht eingeschraenkt mit der Wahl der Route. Auf dem Rueckweg haben wir dann grad den Heuwagen am Schlitten angehaengt. Ich fuettere die Pferde im Winter dort wo die Weide am magersten ist, da ist der Mist automatisch ausgebracht.

    HeiBo ich kann mir vorstellen, dass ein Blechfass/-tank ziemlich laermig ist wenn man Steine oder Wurzeln trifft. Ich habe anfangs auch versucht mit einem Drahtseil Holz zu ruecken, habe aber dann schnell auf Kette gewechselt. Drehatseile fransen sofort aus wenn man ueber steinigen Untergrund (Waldweg) ruekt. Auch kann man sie schlecht verkuerzen.

    Wenn es kaelter als -20 ist arbeite ich auch nicht gerne draussen, ist echt muehsam. Der Schnee bleibt meist bis anfangs April, hab aber auch schon erlebt dass es am letzten April Wochenende 15 cm gescheit hat und eine Woche drauf +25 Grad hatte.

    Man beachte die Lederhalfter die am Pferd bleibt waehrend dem Fahren. Mein Fahrlehrer ( in der Schweiz) verwendet auch solche und die sind wirklich sehr praktisch. Sie haben keine Ringe und Schnallen und stoeren nich die Lage des Fahrzaums.

    Zuerst mal vielen Dank fuer die interessanten Quiz!

    Nur beim Ochsen Quiz stimme ich eine Frage ganz und gar nicht zu: Rinder haben 4 Magen, naemlich Pansen, Haube, Blaettermagen und Labmagen. Habe in den letzten 24 Jahren hunderte Davon gesehen...

    Gruss aus Canada:-]

    Kutscher : ich habe (noch) keine Belgians. Ich habe nur Percheron-Kreuzungen in der groesse von Norikern. Pferde fuer die Show Hitch sind sind hoch und relativ schmal. Arbeitspferde sieht man relative selten bei uns, aber haben alle groessen. Meine Theorie zum Thema Widerristhoehe/Schrittlaenge bei Arbeitspferden: Hier m Westen (Prairie) wo Arbeitspferde nur zur Bodenbearbeitung und Transport eingesetzt wurden, nicht aber im Wald, waren groessere Pferde mit schnellerem Schritt erstrebenswert. Mehr Flaechenleistung ist moeglich und gefahren wurde ja vom Bock, nicht vom Boden (Sulkyplow).

    Das Pony brauche ich um die anderen einzufahren und ist eigentlich nur optisch zu klein, da ich 194 und meine Tochter 184 cm gross sind und es gehoert meiner Tochter. Und nein, meine Frau will den Standardbred nicht hergeben. Das schwerere Kaltblut wuerde dann in die Verarbeitung gehen, da hier der Markt an Pferden die nichts koennen uebersaetigt ist. Vor allem im Herbst und Winter, wenn man die Pferde fuettern muss, w
    erden sie einem fast nachgeworfen. Der Vollblueter hat mich 450$ gekostet.
    Eigentlich fahre ich am liebsten Vierspaennig, nur seit ich in Canada bin, bin ich nicht mehr dazu gekommen.

    @drosendorfer ich weiss nicht ob es das ab Stange gibt oder nicht. Ich habe hier in Canada am Flohmarkt ein altes Sellet von einem Kutschgeshirr gekauft, dass einen in 3 geteilten Buegel hat, bei dem ein beweglicher Lederriemen darueber geht.
    In meiner Meinung kommt es auf die Umstaende an, ob ein Buegel oder Kopfeisen noetig oder hilfreich ist. Wer mit einem Blueter im Einspaenner um die Kurven und durchs Gelaende fliegt, braucht sicher ein Sellet mit Buegel das genau aufs Pferd past. Aber als Arbeitsgeschirr fuer runde Pferde die nur ab und zu ein einachsiges Gefaehrt auf der Ebene ziehen, kann auf Buegel und gleitenden Riemen verzichtet werden.