Posts by FritzS

    Hallo Mara, danke für die Bilder. Natürlich könnte man so fahren, ist aber nicht so schön. Bis auf ca. 60 cm könntest Du den Abstand zum Ortscheid schon verkürzen. Die vorhandenen Stränge sind aber so, wie sie auf den Bildern zu sehen sind, sicher etwas zu kurz. Bei dem Schnäppchenpreis würde sich auch noch eine Metallschere, die sich individuell verstellen lässt, rentieren.

    Gruß FRITZ

    Hallo mara89, woran stellst Du fest, daß die Anzen zu lang sind? Eher sind die Stränge zu kurz. Es schadet nichts, wenn das Pferd etwas weiter weg vom Wagen steht. Selbst wenn vorher ein Warmblut angespannt war, dürfte der Größenunterschied nicht so groß gewesen sein, daß man jetzt die Anzen kürzen müsste um fahren zu können. Stell doch mal ein Bild ein mit Pferd vor der Kutsche.

    Gruß FRITZ

    Ardennerin, da bin ich aber gespannt, was der dazu sagt. Mach Dich darauf gefasst, dass der das gar nicht gut findet, es widerspricht halt doch sehr der offiziell gelehrten Fahrweise. Wenn ich zweispännig fahren würde, dann auch nur auf die ungarische Weise.

    Gruß FRITZ

    Hallo Kasparow, wir Duzen uns übrigens bis auf eine Ausnahme im Forum. Ich fahre rein freizeitmäßig im Gelände mit einer Gig. Da ich vom Westernreiten komme und mein Pferd auch so geritten wurde, fahre ich mit vergleichsweise lockeren Leinen. Zur Richtungsänderung genügt ein Klingeln auf der gewünschten Seite zusammen mit einem Stimmkommando. Bei Geradeausfahrt läuft mein Pferd auch ohne ständigen Leinenkontakt ohne zu torkeln, das ist alles eine Übungssache. Der Vorteil der Brezel ist, dass man das Pferd nach Wendungen sofort gerade richten kann, ohne lange die Leinen wieder auf die richtige Länge korrigieren zu müssen.

    Die "Halbe" in der Halterung ist übrigens eine alkoholfreie Fassbrause.

    Gruß FRITZ

    Hallo Kaidan, ich fahre nur einspännig und eigentlich immer einhändig. Ich hab mir eine Leine mit "Brezelgriffstück" gebastelt, das funktioniert sehr gut. Wenn man rechts auf dem Bock sitzt und die Leine in der linken Hand hält laufen die Leinen schön in der Mitte über das Pferd, vielleicht ist das auch mit ein Grund dafür, daß man rechts sitzt.

    Zu dem Brezelgriffstück gibt es auch einen älteren Thread von mir, das war auch ein bisschen von Rau inspiriert. Ich finde sein Buch schon lesenswert, weil es für den einfachen Freizeitfahrer mit den heute überholten Gepflogenheiten zu Zeiten Achenbachs aufräumt.

    Gruß FRITZ

    Hallo Mara, es geht auch viel einfacher: Einfach in den kleinen Bauchgurt unten in der Mitte ein Loch machen und mit einem Schnürsenkel o.ä. um die Gleit-Schlaufe fest binden.

    Gruß Fritz

    Prickler: Natürlich kann ein Nickausgleich nur funktionieren, wenn die Anzen bzw. Gabel nicht in den Tragösen auf und ab schlagen können. Deshalb sollte man die dort mit dicken Ummantelungen (Heizungsrohrisolierung) etwas fixieren.

    Bezüglich der Anzenfederung muss man allerdings schon unterscheiden, ob die Anzen einzeln gefedert sind oder ob es sich um eine starre gefederte Gabel handelt wie z.B. bei SAWA Gigs. Da kann nämlich ein Höhenausgleich zwischen rechts und links nicht stattfinden. Das kann man aber leicht prüfen, indem man die Anzen in die Hand nimmt und gegeneinander auf und ab bewegt.

    Ein Selett mit durchgehendem, beweglichem Tragriemen ist auf jeden Fall vorzuziehen. Falls man es nicht braucht, kann man den kleinen Bauchgurt einfach fixieren (Loch durch und mit Schnürsenkel festmachen). Manche Tragriemen lassen sich auch durch eine Schraube am Aufsatzhaken feststellen.

    Gruß FRITZ

    Liebe Ardennerin, die Schräglage einer Kutsche, sei es eine Gig, Sulky oder ein vierrädriger Wagen, hängt nicht von der Federung ab. Ist der Weg auf einer Seite höher, wie es oft bei Feldwegen der Fall ist mit "Geleisen", dann steht das Gefährt schräg, das Pferd aber gerade. Bei einer Gabel an der Kutsche kommt es so zu einer Bewegung auf das Selett, die durch den gleitenden Tragriemen ausgeglichen wird. Du brauchst also immer einen beweglichen Tragriemen am Einachser. Bei vierrädrigen Kutschen mit einer Schere, d.h. einzeln beweglichen Anzen, kann darauf verzichtet werden, da sich da ja die Anzen bewegen können.

    Gruß FRITZ

    PS: Bei vierrädrigen Kutschen mit einer Gabel (feste Anzen) brauch man jedoch auch einen gleitenden Tragriemen (s. Post Nr. 4 von jeverson)