Posts by FritzS

    Hallo Mara, es geht auch viel einfacher: Einfach in den kleinen Bauchgurt unten in der Mitte ein Loch machen und mit einem Schnürsenkel o.ä. um die Gleit-Schlaufe fest binden.

    Gruß Fritz

    Prickler: Natürlich kann ein Nickausgleich nur funktionieren, wenn die Anzen bzw. Gabel nicht in den Tragösen auf und ab schlagen können. Deshalb sollte man die dort mit dicken Ummantelungen (Heizungsrohrisolierung) etwas fixieren.

    Bezüglich der Anzenfederung muss man allerdings schon unterscheiden, ob die Anzen einzeln gefedert sind oder ob es sich um eine starre gefederte Gabel handelt wie z.B. bei SAWA Gigs. Da kann nämlich ein Höhenausgleich zwischen rechts und links nicht stattfinden. Das kann man aber leicht prüfen, indem man die Anzen in die Hand nimmt und gegeneinander auf und ab bewegt.

    Ein Selett mit durchgehendem, beweglichem Tragriemen ist auf jeden Fall vorzuziehen. Falls man es nicht braucht, kann man den kleinen Bauchgurt einfach fixieren (Loch durch und mit Schnürsenkel festmachen). Manche Tragriemen lassen sich auch durch eine Schraube am Aufsatzhaken feststellen.

    Gruß FRITZ

    Liebe Ardennerin, die Schräglage einer Kutsche, sei es eine Gig, Sulky oder ein vierrädriger Wagen, hängt nicht von der Federung ab. Ist der Weg auf einer Seite höher, wie es oft bei Feldwegen der Fall ist mit "Geleisen", dann steht das Gefährt schräg, das Pferd aber gerade. Bei einer Gabel an der Kutsche kommt es so zu einer Bewegung auf das Selett, die durch den gleitenden Tragriemen ausgeglichen wird. Du brauchst also immer einen beweglichen Tragriemen am Einachser. Bei vierrädrigen Kutschen mit einer Schere, d.h. einzeln beweglichen Anzen, kann darauf verzichtet werden, da sich da ja die Anzen bewegen können.

    Gruß FRITZ

    PS: Bei vierrädrigen Kutschen mit einer Gabel (feste Anzen) brauch man jedoch auch einen gleitenden Tragriemen (s. Post Nr. 4 von jeverson)

    Hallo Hermann, herzlichen Glückwunsch zur gelungenen Restauration und Wiederinbetriebnahme des Anhängers. Ein schönes Bild von dem Wagen mit der Kuh und ihrem Kalb.

    Wegen der Rückstrahler würde ich mir keine Gedanken machen, wer kennt schon den Unterschied bzw. was soll das für einen Unterschied bewirken, ob ein Anhänger von einem Traktor oder einem Zugtier gezogen wird.

    Um ganz sicher zu gehen könntest Du ja auch runde und zusätzlich dreieckige Rückstrahler anbringen.

    Gruß FRITZ

    Danke für die Beiträge. Im Generellen entsprechen sie meinen Erwartungen. Ich habe bisher auch nur strohgestopfte Kumte verwendet und war zufrieden damit. Im konkreten Fall handelt es sich aber nicht um ein Billigimportteil sondern um ein Kumt, das neu im vierstelligen Bereich gehandelt wird. Deshalb nochmal meine Frage, ob jemand solche ausgeschäumten Kumte benützt und etwas dazu sagen kann. Der Verkäufer würde natürlich schon aus Eigeninteresse nicht zugeben, daß es evtl. nicht so gut ist. Ich möchte damit zwar keine langen Distanzfahrten in flotter Gangart machen, aber mehrstündige Wanderfahrten sollten schon pferdeschonend möglich sein.
    Gruß FRITZ

    Mir wurde ein engl. Kumt einer renommierten Sattlerei angeboten. Da es ausgeschäumt und nicht traditionell mit Stroh gefüllt ist, wollte ich es eigentlich schon zurückschicken. Da der Vorbesitzer aber keinerlei Nachteile auf langen Wanderfahrten feststellen konnte, möchte ich mich mal nach Euren Erfahrungen erkundigen. Sind geschäumte Kumte wirklich schlechter als strohgefüllte?
    Gruß FRITZ

    Hallo Kirsten, bei meinem Grosspferd (Stm 1,58 m) beträgt die "Gleitstrecke" des Trageriemens schon mal 3-5 cm. Ist halt stark abhängig vom Gelände das befahren wird.
    Gruß FRITZ

    Etwas seltsam: Im November hat er eine gute Stute verkauft und jetzt sucht er wieder ein Pferd. Ist das ein verkappter Händler?
    Edit: 2 Std. später ist die Annonce vom November verschwunden ??
    Edit: Wieder was gelernt, nicht gleich so misstrauisch sein: Auf Grund der nachfolgenden Beiträge nehme ich meinen Verdacht mit Bedauern zurück.
    Gruß FRITZ