Posts by FritzS

    Ich vermute, daß es sich bei den aus Kanada importierten Pferden hauptsächlich um Mustangs handelt, da diese m.W. nicht in den USA geschlachtet werden dürfen. In Genua kamen früher Tausende von Schlachtpferden aus Argentinien an, aus denen sich dann hiesige Händler die besten "Criollos" heraussuchen durften. Ob das heute noch so ist, weiss ich nicht.

    Nochmal zurück zu dem kleinen Planwagen aus Post 83 bzw. 111: Lt. Typenschild beträgt das Gewicht ohne Plane 245 kg, mit Planenverdeck 270 kg. Als zul. Gesamtgewicht sind 600 kg angegeben. Die beiden Ponies auf den Bildern haben ein Stockmass von 1,05 m.

    Gruß FRITZ

    Wegen des Gewichts des Mini-Planwagen werde ich nochmal nachfragen, aber so wie die Shetties den weggezogen haben glaube ich die 250kg schon. Wir waren z.B. zusammen auf einer Wanderfahrt mit 32 km Länge in teilweise sehr steilem Gelände und die Pferde wirkten in keinster Weise überfordert.

    Gruss Fritz

    PS: Weitere Bilder versuche ich zu bekommen

    Hallo Stefan, ich füge mal ein Bild von Kutscherkollegen bei, die einen Mini-Planwagen von SAWA für ihre Shetties besitzen. Der Wagen hat eine Spurweite von 1,30 m, ist ca. 250 kg schwer, 2 m hoch und die Liegefläche ist etwa 1,30 x 1,90 m. Das Wägelchen ziehen die beiden Ponies auch im bergigen Gelände gut weg. Auf "zivilisatorische Annehmlichkeiten" wie Toilette und Kühlschrank müsstest Du damit natürlich verzichten, die hab ich aber auf meinen Wanderfahrten aber auch nie vermisst.

    Gruß FRITZ

    Ich möchte mich Zottelpony anschliessen: Ich verwende auch seitdem ich fahre nur Patentverschlüsse und hab damit keine Probleme. Gegen das Klappern gibt es Abhilfe (Suchfunktion benutzen).

    Gruß FRITZ

    Hallo Schwolli, das von Dir eingestellte Bild zeigt m. A. aber auch, wie man es nicht machen soll: Das Ortscheit ist das vom Zweispänner und nicht nach innen versetzt. Der innere Zugstrang kreuzt hier nicht die Deichsel. Sicher wurde es der Einfachhheit halber vielfach so gehandhabt.

    Gruß FRITZ

    Liebe Billie, ich würde die Frage der Zugfestigkeit nicht nur am Geschirr, also Brustblatt gegen Kumt, festmachen. Ist das in Deinem Avatar die Kutsche um die es geht? Sie scheint nicht gerade ein leichtes Gefährt zu sein. Wenn man von der Höhe des Bocksitzes aus geht, ist sie m.E. für wesentlich größere Pferde gedacht. Wie schwer ist die Kutsche? Wie groß ist Deine Stute? Das Verhältnis von Kutsche zu Pferd muss stimmen.


    Gruß FRITZ

    Das mit der Kugel am Ende des Stricks der durch einen Ring an der Wand führt kenne ich, z.B. aus ungar. Gestüten. Ich bezweifle aber, ob bei der angesprochenen Unterbringung bei ehem. Bauern das im Stall vorhanden ist. Kann sich ein derart angebundenes Pferd nachts hinlegen? Es ist m.E. auch ein grosser Unterschied, ob ich das Pferd für ein paar Stunden anbinde oder eben unbeaufsichtigt eine ganze Nacht.

    Gruß FRITZ

    Eine Frage am Rande: Wie übt man die Anbindehaltung am Besten? Einfach mal in der Box über Nacht anbinden? Gibt es da irgendwelche Sicherheitsvorkehrungen, wie lang, wie hoch etc. , am Halfter, oder Halsriemen? Man hat ja schon oft davon gehört, daß sich Pferde am Halfter verfangen haben und elendiglich gestorben sind.
    Gruß FRITZ

    Liebe Fam. Lange, vielleicht erklärt ihr uns wozu der Achterschlag dienen soll. Ich dachte zuerst auch an einen Seemannsknoten.
    Gruß FRITZ

    Liebe rala, wie oft musst Du den bremsen, daß Deine Bremse solche Geräusche macht? Normalerweise sind solche auf den Reifen wirkende Bremsen nur als Standbremse gedacht, d.h. um das Wegrollen des Fahrzeugs beim Abstellen zu verhindern. Das zeigen die vielen Kurbelbremsen an den Kutschen. Eine Gig bremst man über die Leinen mit dem Pferd/Pony und Hintergeschirr. In Deinem Fall und wenn Du unbedingt bremsen musst hilft vielleicht ein Wechsel auf Reifen mit sog. Strassenprofil mit Längsrillen anstelle der grobstolligen Geländereifen.

    Gruß FRITZ

    Ich glaube auch nicht, daß es Karrensättel in Ponygröße gibt, die waren für schwere Kaltblüter gebaut. Da ging es um Kippkarren, die vielleicht 500 kg oder mehr geladen hatten und die nicht gut austariert werden konnten. Überhaupt nicht vergleichbar mit den hier diskutierten Problemen. Ich wundere mich immer, daß man andererseits anscheinend keine Probleme damit hat, sich als Reiter auf ein Pony zu setzen.

    Gruß FRITZ