Posts by Mikado

    übrigens durfte ich gerade vor ein paar Tagen einer Fahrlektion mit einem sehr jungen Pferd beiwohnen, welches noch nicht viel gefahren wurde und erst recht nicht auf dem Platz.

    Spannend fand ich vom Trainer:

    - 1 es wurden nur immer grosse Bögen gefahren

    - Die Fahrgerte soll genug lang sein um an der Schulter auch mal Hilfen zu geben

    - Ein- Händig fahren, man fummelt dann viel weniger im Maul rum

    - Keine Ecken Fahren wollen, weil das junge Pferd da am meisten über die Schulter fällt, es ist ja nicht blöd, erkennt die Ecke und will entsprechend abbiegen


    Ich hatte einige Aha Effekte, auch wenn ich nur Groom war.


    Würde bei einem Pferd das über die Schulter fällt noch immer anhand Kappzaumlongieren, Reiten usw. Korrekturen vornehmen sowie ein guter Fahrtrainer engagieren und mit diesem auf den Reitplatz/Fahrplatz gehen. Dem Jüngling haben 30 Minuten Lektion absolut gereicht, von dem her würde ich bei einer Korrektur auch nur 30 Minuten Lektionen machen, das ist Schwerstarbeit.

    Hatte ich am Mountain Bike auch. Die ersten Klötze nie gequitscht, die neuen Klötze ab dem ersten Tag gequitscht. An Kaffeerahm und all das Zeug glaub ich nicht. Hat mich so genervt, dass ich dann eben nochmals neue Klötze rangemacht hatte, das Quitschen war weg. Keine Ahnung, manchmal scheint es tatsächlich an den verwendeten Klötzen zu liegen.


    LG

    Die meisten Pferde schieben über die Schulter, wenn die nötige Ausbildung, Gleichgewicht, Gymnastizierung oder Kraft fehlt.

    Mein Pony hat gerade im tiefen Boden vom Reitplatz so seine Mühe mit der Kraft und fällt dann gerne auf die innere Schulter.
    Manchmal beobachte ich die Problematik aber auch bei den Menschen die versuchen das Pferd am inneren Zügel zu biegen, resp. am inneren Leitseil anstelle es am äusseren Zügel zu haben. Korrektur vor der Kutsche finde ich schwierig, würde zuerst mit Kappzaumlongieren etc. versuchen, evtl. unter dem Sattel und erst zu Letzt wirklich am Wagen.

    LG

    Was mich stören würde, die Ösen für das Hintergeschirr sind so tief und somit drückt das Hintergeschirr im ISG. Ich würde daher das Hintergeschirr so führen, dass die Rückhalteriemen gerade sind und nicht nach unten gezogen werden (wie so viel bei Shetty Wagen) und darum vorne anbringen.

    @ Drosendorfer , ich raff das jetzt nicht . Die Pferde können ja nicht eingeleint sein , oder ? Weil sonst könnte ja jedes für sich keine 180 Drehung machen . Oder hab ich was falsch verstanden ?


    Selbst wenn sich die Pferde schön zur Deichsel drehen , dann stehen sie ja wieder ungesichert da . Also ich rede von dem Fall wenn sich eines erschreckt und nen Satz nach vorne macht .


    Ich meine wenn ich zwei so (Rasse oder Typbedingte ) Schlaftabletten habe die im Betonboden Wurzeln schlagen, dann ist das kein Problem . Ich denke mehr an gangfreudige Pferde die eben auch etwas mehr Temperament . haben

    Pferde mit sehr viel Temperament haben wir zur Genüge im Stall. Da wird eben korrekt eingespannt und mindestens ein Helfer ist dabei, beim 4 Spänner sind es eben 2 Helfer. Manchmal lohnt es sich eben, korrekt nach Benno zu fahren und richtig einzuspannen, das willst du ja aber nicht hören und auch nicht verstehen!

    nun ja da die meisten deiner Posts sehr patzig sind.... Resp. Wie man in den Wald ruft so kommt es eben zurück und wer permanent austeilt und andere für blöd verkaufen will, da habe ich zumindest selten die Musse noch nett zu sein. Aber wie gesagt, Unfälle sind nicht schön, tut mir leid für deine Pferde und immerhin ist nur etwas Tapete ab und nichts schlimmeres passiert. Unfälle wünsche ich keinem und wünsche den Pferden weiterhin gute Besserung.

    Heinrich,


    Ok, aber wer hat denn schon so ein Spezialmesser? Also ich nicht, und mir ist in meinem Umfeld auch keiner bekannt der so was besitzen täte .

    Also aus Erfahrung, weil ich sehr selten Pferde in Not ausspannen musste, die Patentschäkel gingen alle problemlos auf, trotz nicht geplanter Situation wo wir waren.

    ich setze Patenthaken aufgrund schlechter Erfahrungen nur an bestimmten Stellen ein, den Ring durch Kördelchen ersetzt...zb der Hund zieht mit Patenthaken, Aufhalter mit Patenthaken (kann knapp werden mit Karabiner, hatte aber da schon mehrfach Aufhalterverlust, deshalb dort nur hohe Qualität der Haken). Zugstränge hab ich Karabiner oder bei unsicheren Kandidaten Karabiner+Patenthaken, wobei die Patenthaken immer unbenutzt bleiben, nur für X eingebaut sind.....bisher waren bei X immer die Pony so ansprechbar, dass die wahlweise über Öffnen Halsriemen/halskoppel und Öffnen Bauchgurt (Schnallen funzen bei Sieltec immer auch unter sehr hohem Druck) oder via Koooperation, die benötigten 2,5 cm zum Öffnen Karabiner Platz gemacht haben. Schneiden von Sieltec in Extremsituation dürfte eher nicht in time funzen mM nach. mfg Kirsten

    Wir setzen Patentschäkel beim Aufhalter, Hintergeschirr wie auch Zugstrangen ein. Meine SB fährt 1,2,4 Spännig plus Tandem, das ganze auch im Derby und in Vollprüfungen Marathon, dort wo nötig mit einem Klett zusätzlich gesichert. Die bleiben alle zu wo nötig und werden schnell aufgemacht wo nötig. Dank Patenthaken und nötigenfalls Selett öffnen, wären die Pferde schnell ausgespannt! Musste ich selber schon machen, mein nettes Pony ist genau einmal in seinem Leben so richtig ausgetickt und ich habe dann Pony heimgeführt und Kutsche heimfahren lassen! ABER schnelles Ausspannen kann bei einem Pony oder Pferd das total austickt gar nicht so einfach sein und ganz ehrlich, mit einem Messer da hantieren zu wollen, da da ist die Verletzungsgefahr für Mensch und Pferd doch viel zu gross.


    Und was Kasparow anbelangt, ich mag dessen Beiträge nicht, verletzte Pferde wünsche ich trotzdem keinem. Die Pferde können nichts dafür, bei welchem Menschen sie landen. Und den Pferden wünsche ich ganz schnelle Genesung!

    Zum einen regnet es manchmal (ok bei uns gab es mehrere Wochen keinen Regen), die Einstreu im Mist saugt auch etwas Wasser auf, unten auf der Mistplatte bleibt es gerne lange feucht, das gibt ja auch Feuchtigkeit ab, die Wurzeln wachsen in der Regel dahin wo es feucht ist. Dann ist der Mist ja auch nicht ganz trocken, am Anfang ist der ja auch etwas feucht. Ich würde schlussendlich lieber die Melonen vom Misthaufen essen, als das gespritzte und behandelte Zeugs vom Supermarkt!

    Ich hatte das Nytech in der Hand an der EU Cheval. Ich werde lieber das Arden bestellen wenn es so weit ist.

    Danke für die vielen Inputs

    Hi

    Arden kenne ich gut, bin Jahre lang damit selber gefahren. Nytech kenne ich nicht, ich werde es mir aber morgen mal anschauen.

    Da klein Mäxchen ja nicht so schnell eingefahren werden kann wie erhofft, habe ich ja jetzt lange Zeit um mich zu entscheiden ob Nytech oder Arden.

    Leder kommt nicht in Frage, mein 1. Spänner ist ja schon ein Leder Geschirr, das bekommt viel zu wenig Pflege von mir.

    Tja also wenn ich im Offenstall schaue, da ist klar wer wo frisst. Der rangtiefe hat da reichlich wenig zu betteln ob er am Platz vom ranghohen frisst.

    Und ja es gibt Pferde die mit Futterlob nicht umgehen können und für mich macht es Sinn ein solches nicht noch vollzustopfen mit Futter.

    Also Pony Nr 1, der kann ziemlich jede noch so verrückte Zirkuslektion, Knieen, Hinlegen, Steigen, im Steigen auf den HInterfüssen laufen, Levade, Flach liegen, sich Tod stellen, Sitzen, im Sitzen winken, Spanisch Schritt, Ja/Nein Sagen und weisst du was? Er tut das sogar ohne Futter und weisst du wieso? Weil er dann zu 100% im MIttelpunkt steht und weil es Arbeit ist die er extrem gerne tut, weil es ihn nicht anstrengt... Aber Pony Nr 1 konnte ich gut mit Futter erziehen, den konnte ich auch clickern usw. das hat uns nie eingeholt. Auch am Anfang beim Einspannen, hab ich mit Futter gearbeitet, man konnte ihn mit 3jg einfach alleine auf dem Hofplatz einspannen, man musste nie eine Hilfsperson, eine Wand oder sonst was haben. Der Bauer war so dreist und ist damals meinem 3jg nur wenige Centimer neben dem Pony beim Einspannen mit dem grossen Traktor an ihm vorbei gefahren. Ein Zucker ins Maul und der stand still.


    Und dann kam mein Mäxchen… Der hat sein Herz absolut am rechten Fleck, aber er ist komplett anders als Pony Nr. 1. Der nimmt einen Menschen nur dann ernst, wenn man zu 100% konsequent ist. Futter ist bei ihm absolut tabu! Ein Zucker während der Arbeit und er nimmt einem nicht mehr ernst. Das zeigt er nicht indem er in die Tasche kriecht oder ähnliches, sondern dass er losrennt, dich ansteigt, mit den Vorderhufen auf dich los fuchtelt beim Steigen usw. Er entscheidet schon beim Halfter anziehen, ob er dich heute ernst nimmt oder nicht. Wenn du ihn von der Weide führst und nur einmal überholen nicht sofort korrigierst, kommst du keine 2m weit an dem Tag! Und dann kam mir den Spruch meiner damaligen Parelli Trainerin in den Sinn. Welches Ranghohe Pferd gibt einem Rangtiefen den Fressplatz? Wieso soll man dem Pferd Futter als Belohnung geben? Das Ranghohe Tier jagt das Rangtiefe Tier vom Futterplatz weg... Und genau darum hab ich nun gelernt, es gibt Pferde die einfach rein vom Charakter (eine Zeitlang) nicht mit Futter umgehen können!

    Das Pferd ist doch viel zu weit weg vom Wagen und ja ich halte nichts davon, wenn das Pferd so weit weg ist.

    Die Landen sind wohl so lang, weil der Vorbesitzer diese wohl direkt am Kummet dran hatte und nicht über die Tragaugen.


    Ich würde passende Landen kaufen und erst gar nicht rumbasteln. LG

    Daggi,

    eine zu kaufen ist wenn man reell rechnet def. billiger... Wenn man denn ein Pony / Pferd hat, das in die Grössen reinpasst.


    Unsere war etwas zu gross, hatte aber nicht gestört, ich finde die Decken aber insofern doof, weil die Viecher immer noch an den Bauch kommen, und dann frisch fröhlich unter der Decke rumkrabbeln und man sie nicht sieht wo sie zustechen und ein täubelndes Pony hat.


    Ich geh jetzt einfach um 5 Uhr Morgens oder 21 Uhr Abends fahren, wenn ich denn im Schritt rumzuckeln will, oder lass den Pony einfach 45 Minuten traben, dann sind die Viecher auch weg, wähle flaches Gebiet und nach 45 Minuten stehen wir eben wider im Stall. Passt gut und im Trab sammelt man auch keine Viecher.

    Ich fürchte, das wird mir nicht erspart bleiben.
    Aber ob das Führen hilft? Mitlatschen kann er ja.
    Macht man die Bodenarbeit eigentlich mit oder ohne Blendklappen? Er wurde mit gefahren und reagiert ohne noch irritierter. Aber MICH irritieren die Dinger. Ich bin gewohnt, dass meine Pferde z.B. beim Longieren auf die Peitsche und meine Körpersprache /Position achten und darauf reagieren. Aber mit Blendklappen sieht er ja davon gar nichts.

    Auch ich muss gerade lernen, dass Führen nichts mit mitlatschen zu tun hat! Und wenn dein Fahrpony die Basis nicht zu 100% kann, wird so ein Typ Pony immer Ärger machen.


    Ich hatte z.B. noch nie grosses Theater, hatte immer Ponys und Pferde die durchaus auch etwa anspruchsvoll ein konnten, aber ich war nie am Ende mit dem Latain, bis ich mir mein hübschen Maximus angelacht habe. Im Gegensatz zu deinem Pony, hat er es noch viel dicker hinter den Ohren, so lange man ihn nur von der Weide holte, ihm nach dem Unfall die Wunde versorgte und fertig, war alles gut. Er lässt sich führen, er ist lieb im Umgang usw. hatte aber immer das Gefühl er müsse seine Zähne testen am Mensch, war Hengstig, was Frech und alles was nicht nach seinem Geschmack war, hat er mit sehr viel Gegenwehr quittiert!


    Ich war dann bei einem Bodenarbeitsguru, obwohl ich selber ja seit vielen Jahren auch nach PNH arbeite. Mir wurde klar aufgezeigt, solche Typen Ponys, da gibt's einfach keinerlei Inkonsequenz... Seit ein paar Wochen wird er nun nur im Roundpen gearbeitet! Wir arbeiten nur an den Basics. Ein Seil Schütteln ist eben ein Rückwärts, ein auf die Flanke schauen eben ein Weichen usw. und so lange er sich nicht zu 100% Führen lässt (was nichts mit am Seil latschen zu tun hat) so lange werden wir nichts anderes machen als an der Basis zu arbeiten!


    Interessanterweise hat das Schnapen ein Ende, er leckt auch nicht mehr, das ganze Maul gesteuerte Verhalten ist weg, er ist nicht mehr dominant oder hengstig, er schreit nicht mehr seiner Stute nach, kann sich konzentrieren, in der Herde ist er langsam geniessbar geworden usw.


    Ich war auch der Meinung, dass ich meinen 2 Spänner recht schnell habe... Tja bis der junge Herr schon nur ein Geschirr sehen wird, wird es noch lange gehen!


    Und PS: das Pony bekommt nicht ein einziges Leckerli! Keinen Apfel und rein gar nichts! Der bekommt sein Heu und nach getaner Arbeit ein paar Körner im Futterständer. Sonst nix!


    LG

    Bis vor 2 Jahren war ich auch regelmässig in Vollmontur unterwegs, das habe ich aufgegeben. Ich lasse einfach traben anstelle Schritt laufen zu lassen. Das klappt gut

    hmm, vielleicht ist es in der Herde unterschiedlich;

    wenn wir zusammen unterwegs sind funktionieren sie aber ähnlich: da wird erst mal stehengeblieben, dann schnuffelt man sich vorsichtig heran, dann wird am Objekt der Überraschung kurz geleckt und wenn es als ungefährlich eingestuft ist hat es sich erledigt; Neugier herrscht vor; wenn sie wirklich ernsthaft erschrecken springen sie mit allen Vieren zugleich einen halben Meter hoch, landen dann da wo sie vorher waren, bleiben stehen, schnuffeln ... s.o.


    Also wie mein Pony, das an der Kutsche angespannt ist, an einem Rasenmäher Roboter Schnüffeln soll, der hinter einem Gartenzaun die Wiese mäht, ist mir schleierhaft 8) Daran zu lecken würde ich auch nicht empfehlen, vor allem nicht an den scharfen Messer...

    aber mein Pony ist zum Glück so weit erzogen, dass wenn ich sage, dass es nicht selbständig davonrennen soll, es dies auch in der Regel nicht macht. Und der Jüngling muss das alles noch lernen...

    Freilaufende Herden sind immer etwas anderes als ein eingespanntes Pferd, wo evtl. noch weitere Dinge wie ein Garten, Hunde, Verkehr dazu kommen