Posts by firebird

    wow, 3 sterne! ich habe letztes jahr gerade mal einen abbekommen. war irgendwie doch ganz schön enttäuscht. hätte nicht gedacht, das meine haltung "so schlecht" ist.ich finde sie jedenfalls nicht so schlecht. :(

    claudi, danke für deinen text. nachdenkenswert , interessant und nachvollziehbar.


    ein blick von einer gaaanz anderen seite. ich werd mal ausführlicher drüber nachdenken. bin in meinem wunsch jetzt etwas verunsichert. aber genau deshalb habe ich ja nachgefragt. um verschiedene meinungen zu hören/zu lesen. und mich dann am ende für die aus "meiner" sicht beste lösung für mein pferdchen zu entscheiden. und auch wenn das heißen sollte, wir bleiben beim reiten. schließlich sind zum fahren noch die ponys da :D

    ganz ganz lieben dank euch allen für eure überlegungen.


    also zeit wäre nicht das problem und wenn sie nicht fahrbar wird weil wir merken es geht nicht, würde sie reitpferd bleiben und nie und nimmer beim schlachter landen! ich liebe meine große, sie hat mir schon soo viel gegeben. also auch wenn das 2 oder 3 jahre oder noch länger dauert, daran solls nicht liegen. wenn ich ihr nicht schade, wenn wir es in minischritten versuchen, dann werd ich mir mal den kopf zerbrechen, wie ich am besten anfange.


    und zu der vermutung, sie sei dominant... ja, das ist sie. sie ist, egal, wo sie bisher stand, immer herdencheffin gewesen und ist sie auch jetzt hier bei mir am haus. hat 3 wallache unter ihrer "fuchtel".


    aber nach dem sie jetzt schon so lange in meinem besitz und bereits 1 jahr hier bei mir zu hause steht, ist sie soweit, das sie mich mit anbrubbeln begrüßt. das ist sooo süß. sie ist auch keine schmuserin wie unsre wallache, aber damit kommen wir gut klar auch wenn ich es manchmal bedauere. würde sie schon öfter gern mal knuddeln. männe sagt dann immer, ist ein lebendes pferd und kein kuscheltier *grins*


    ansonsten hatten wir zu anfang erhebliche dominanzprobleme am boden. sie zeigte vor menschen keinerlei respekt ohne dabei aber bösartig zu sein. sie schien sich einfach ihrer größe, ausstrahlung, wirkung und kraft sehr bewußt. es ging nur dalang, wo sie wollte, sonst war sie weg. kopf hoch und los. da war kein halten. oft sogar mit einer drehung richtung mensch .. der kleine zwerg wird schon weichen. :cursing:


    das hat 2 jahre geduld und arbeit gedauert, heute kann ich mit ihr problemlos spazieren gehen. nur mit fremden versucht sie diese "spielchen" noch - zB am samstag bei einem jungen mann, der RB werden will.


    anderer seits ist sie unter dem sattel ein echtes lamm. ich war auch zu anfang auf ihr immer sicherer als am führstrick. saß ich oben, passte sie regelrecht auf mich auf. ich bin nicht die sicherste reiterin. sobald sie merkte, ich verkrampfte mich oder hatte angst wurde tempo gedrosselt bis im notfall zum anhalten. ich bin noch nie von ihr gefallen. auf ihr ist echt ein sicherer ort! während sie mir eben am führstrick auch mal wegrannte.


    ich werde jetzt noch mal in ruhe alles überdenken. mit einem befreundeten fahrer, der mir helfen will, sprechen und dann mal weitersehen, wie wir uns entscheiden.


    wenn ihr mögt, halte ich euch auf dem laufenden.


    was mir grad noch einfällt: von wegen unbehagen in der schere. sie hat dieses verhalten sowohl vorm einspänner gezeigt wie auch im zweispänner mit lehrmeister. aber ich werd den gedanken trotzdem im hinterkopf behalten.

    Ich habe im Okt 2007 meine Friesenstute, damal 11j. gekauft als "gut geritten, wird nur verkauft, weil nicht fahrbar"


    sie und ihre ein jahr jungere schwester waren zusammen auf dem hof, seit meine stute 3 war. sie ist dort eingeritten worden.


    ursprünglich von dort gekauft, weil sie mit ihrer schwester zusammen vor der kutsche gehen sollte. und dann an mich jahre später eben verkauft, weil ich mich in sie verliebt hatte und man dort das einfahren aufgegeben hat.


    ich wollte ja "nur" reiten. 2jahre später hab ich mit den ponys das fahrvirus inhaliert. und nun tauchte eben die frage auf, warum ist die große nicht fahrbar?


    habe heute also bei den verkäufern von damals angerufen und sie konnten sich auch noch an mich und tochter erinnern. ich also nachgefragt, "was heißt : nicht fahrbar?"


    erklärung: sie trete alles kaputt, was man an kutsche anspannt, ob kurz oder lang angespannt, ob leicht oder schwer, als einspänner oder als 2spänner mit erfahrenem lehrmeister. angeblich nie eine schlimme erfahrung beim einfahren gemacht. doppellonge, reifen und schleppe ziehen, alles sei kein problem gewesen. aber als man die kutsche später dann anspannen wollte, sei sie vollig "ausgeflippt" ohne ersichtlichen grund. sie sei auch nicht weggerannt, sondern hätte einfach nur getobt, bis alles kurz und klein war und dann total entspannt dagehstanden. da man 3 geschirre und kutschen demoliert hatte, ein lehrmeisterpferd fast zu schaden gekommen wäre, hat man es dann aufgegeben und sie eben nur als reitpferd genutzt. da ist sie echt klasse.


    soweit zur vorgeschichte. kann es wirklich sein, das ein pferd ohne schlechte erfahrungen soooo ausflippt und nur in einer situation (also kutsche hinter) ? sollte ich den traum vom einfahren lassen wirklich beerdigen? oder könnte vielleicht ein erfahrener ausbilder hier herausbekommen, was da schief gelaufen ist und das korriegieren... sprich, sie doch noch mal von anfang an neu einfahren.


    ich möchte meiner süßen auf keinen fall schaden. wenn die erfahrenen fahrer und ausbilder hier sagen, nach der (merkwürdigen, fraglicherweise nicht ganz ehrlichen) vorgeschichte, es wäre besser, sie als reines reitpferd zu lassen, dann bleibt sie es. keine frage. aber fahren wäre sooo schön. sieht irgend jemand hier eine chance für unseren traum?

    also wir haben hier 4 im offenstall am haus und keiner bekommt regelmäßig kraftfutter. nur bei bedarf nach schwerer arbeit und das ist ausgesprochen selten. den unsere freizeitreiterei und-fahrerei ist mit sicherheit keine "schwere" arbeit.

    möchtest du das teil denn jetzt vielleicht verkaufen, wenn du jetzt kein shetty dafür mehr hast? dann würd ich mal interesse bekunden.

    ... und wenn es dann auch Schutzwesten für stärker gebaute Fahrer und Reiter gibt, dann kauf ich mir auch eine. bisher probierte sind alle zu eng/zu klein. Die Größen hören bei Gr.48 für Frauen auf.

    bisher läuft mein schecke barfuß. aber beim nächsten mal, wenn die huforthopädin kommt, will sie hufschuhe zum probieren mitbringen. ist mir lieber als eisen, weil er die dann nur angezogen kriegt, wenn es auf die straße geht.

    also ich fahr mit meinem schecken 2x die woche den mist mit kutsche weg und muss die strecke straße fahren, allerdings nur im schritt, und das scheint bis jetzt nicht zu schaden. antraben vermeide ich möglichstauf asphalt und galoppieren sowieso. das gehört für mich auf weichere böden. traben eben nur mal kurz, wenn ich aus dem kreisverkehr möglichst schnell rauswill oder eben abbiegen muss und den verkehr nicht blockieren will.

    ich hab mit knoblauchgranulat übers futter gute erfahrungen gemacht. nachbar hat gartenteich und ansonsten sind wir hier alle "waldgrundstücke". dementsprechend viele mücken tummeln sich bei uns. seit 2 jahren mach ich das mit dem knobi und bin zufrieden. hab im letzten jahr gar keine sprays gebraucht. allerdings muss man mit der menge sehr aufpassen. zu viel knoblauch kann zu blutbildungsstörungen führen. also auf keinen fall nach dem motto "viel hilft viel" füttern!!!