Posts by Cavallino

    Also erstens bin ich froh, daß trotz unserer vielen Fahrten vor allem auch an den Wochenenden immer unser Schutzengel mitfährt und mit den Unglücksvögeln habe ich echt Mitleid. Manchmal ist es zwar auch viel Leichtsinn, manchmal hat man aber auch einfach nur Pech (oder auch Glück, je nachdem).



    Wenn man bedenkt, was im Straßenverkehr so alles passiert und trotzdem fährt man Auto. Auch wenn die Zeitungen voll von Unfällen sind. Aber Kutsche klingt halt spektakulärer...


    Na und dann freue ich mich natürlich darüber, daß ich lt. gnoerz ja noch 10 Jahre lang fahren darf! Meinen Mann muß ich allerdings dann wohl bald in Rente schicken ?( .... oder? ´


    Na, gehen wir davon aus, das gnoerz erst 49 Jahre alt ist, oder?!


    Grüßle
    Carola

    Neues von der historischen Übung mit unseren Haflingern:


    Am vergangenen Samstag haben wir zusammen mit der Feuerwehr aus unserem Ort an einer historischen Übung mitgewirkt. Ich ritt mit meinem Adolar als Feuerreiter voraus, um den Brand lautstark zu melden und mein Mann fuhr mit Lucky und Heddy die historische Feuerwehrspritze aus dem Jahr 1879.


    Als wir am Alten Rathaus ankamen, war alles völlig anders als vorher abgesprochen, unser "Standplatz" zum Ausspannen war belegt, das Wasser strömte von allen Seiten und prasselte auf uns nieder (was Adi erstmal nicht lustig fand!) - aber wir haben Super-Pferde und es hat alles dann doch super geklappt!


    Hier sind ein paar erste Bilder:
    [Blocked Image: http://www.bilder-hochladen.net/files/thumbs/8k04-49.jpg]
    Adolar und ich als Feuerreiter mit Signalhorn


    [Blocked Image: http://www.bilder-hochladen.net/files/thumbs/8k04-48.jpg]
    Der ganze Trupp


    [Blocked Image: http://www.bilder-hochladen.net/files/8k04-4a.jpg]
    Die Mannen aus Bieselsberg



    janosch: Ja, ich hatte mich an das Feuerwehr-Museum in Stuttgart gewandt, aber keine Antwort erhalten. Aber der Posaunenchorleiter hier vom Ort wußte noch so einiges von früher und wir haben ein paar schöne Signale einstudiert und somit hat alles ganz gut geklappt. Leider kam beim Abritt von der "Brandstelle" so viel Wasser von oben, daß mein Mundstück dann völlig naß war und ich erst mal keinen Ton mehr herausbrachte 8o


    Aber trotzdem bin ich doch ganz stolz auf mich, daß ich nach 25 Jahren "Trompeten-Spielpause" das alles so hinbekommen habe und natürlich auch auf mein Pferd, der mit seinen erst sieben Jahren bei der Veranstaltung mit vielen Zuschauern so eine Art "Feuertaufe" hatte und zwar nervös, aber berechenbar war :thumbsup:



    Grüßle
    Carola

    Wir haben durchaus auch schon Öhmd an unsere Pferde verfüttert. Damals hatte unser Landwirt eine sehr gute Qualität in großen Rundballen. Allerdings muß beim Öhmd darauf achten, daß die Halme mind. 15cm und länger sind. Unsere Haflinger werden aber sehr viel gefahren und arbeiten entsprechend - darum hatten wir auch noch nie gesundheitlichen Probleme deswegen.


    Eine zeitlang haben wir auch mal mit dem Balkenmäher (bis uns das zu aufwendig wurde) gemähtes Gras verfüttert und dabei dann auch einen zweiten Schnitt gemacht, den die Pferde gut vertragen haben. Die Warmblüter eines Bekannten übrigens auch, dieser macht es schon seit Jahren so. Wir selbst haben es wieder eingestellt, wg. der Arbeit und weil wir jetzt so viele Koppeln haben (6ha für 6 Pferde) und die dann beim Weidegang genügend Gras futtern können.


    Grüßle
    Carola

    Hallo,
    wir machen demnächst bei einer historischen Feuerwehrübung mit und fahren mit unseren Pferden eine historische Feuerwehrspritze bei einer Jubiläumsschau. Keine Sorge, wir haben alles überprüft und die Spritze ist trotz Baujahr 1870 in einem sehr guten Zustand - lediglich die Deichsel haben wir (vorsichtshalber) mit unserer Metalldeichsel von unserem Schlitten ersetzt. Wir sind jetzt auch schon öfter damit gefahren und es klappt alles bestens. Also soweit ist alles klar, das funktioniert und es gibt dazu keine weiteren Fragen.


    Weil ich in der Jugend einige Jahre Trompete gespielt habe, bin ich jetzt auserkoren, als "Feuerreiter" vorauszureiten und das Signal zu geben. Ich freue mich mächtig darauf, denn ich bin im Laufe der Jahre einige Umzüge mitgeritten und mir macht so etwas wirklich immer wieder großen Spaß - ich muß sagen, wir haben/hatten bisher auch immer Super-Pferde dazu, also kein Risiko.


    Nun meine Frage an euch... Ich finde keine historischen Unterlagen oder Angaben über die damaligen Feuerreiter - welches Signal gaben diese denn genau (gabs da Vorschriften?!) bzw. habe ich mal gelesen, daß diese an einer roten Satteldecke und einer roten Mütze erkennbar waren und auch damit ein freies Wegerecht. Wißt ihr mehr darüber?


    Grüßle
    Carola

    Wir hatten kürzlich im Auftrag der Touristik und Kur Schömberg einen Foto-Termin (Copyright: Steffen Pfau, www.peacocks-advertising.de aus Pforzheim), und es sind herrliche Kutschenbilder mit der "Barockband" unter Leitung von Gerd Uwe Klein, Bieselsberg, entstanden.



    Genießt einfach die Stimmung und die schönen Bilder...



    [Blocked Image: http://www.bilder-hochladen.net/files/thumbs/8k04-40.jpg]



    [Blocked Image: http://www.bilder-hochladen.net/files/thumbs/8k04-41.jpg]



    [Blocked Image: http://www.bilder-hochladen.net/files/thumbs/8k04-42.jpg]



    An der Kutsche sind Adolar und Antigone, die die herrliche Musik der Streichinstrumente genossen und wunderbar im Takt mittrabten.



    Grüßle
    Carola

    Hallo,
    ich würde Dir gerne weiterhelfen, bin aber vieeel zu nördlich zwischen Calw und Pforzheim. Aber ich grüble mal darüber nach, wen ich alles im Freiburger Raum oder an dieser Strecke kenne und melde mich dann wieder, wenn mir was einfällt, ja?


    Hier in der Gegend gäbe es jedenfalls die ein oder andere Übernachtungsmöglichkeit, sowie für Pferde oder auch Mensch+Hund.


    Grüßle
    Carola

    Hallo,


    beim Reiten Eisen vorne verlieren deutet auch häufig auf ein Rittigkeits-/Ausbildungs- oder Trainingsproblem hin. Es läuft zu sehr auf der Vorhand. Du solltest darauf achten, daß Du Dein Pferd auch im Gelände beim Aufwärmen erstmal vorwärts-abwärts reitest, damit lockerst und dann vor allem die Hinterhand aktivierst. Wenn Dein Pferd locker und schwungvoll im Rücken ist und vernünftig untertritt, setzt es auch seine Füße gezielt ein und damit ist das Problem meist schon beseitigt. Mit gezielten korrekten treibenden Hilfen stolpert Dein Pferd auch nicht mehr.


    Wie ist denn der Ausbildungsstand von Dir und Deinem Pferd? Wie alt ist es denn? Wie wird es sonst gymnastiziert/bewegt?


    Ich habe wirklich seit etlichen Jahren kein Eisen mehr weder beim Fahren noch beim Reiten verloren, wenn, dann nur, wenn die Pferde unkontrolliert auf der Koppel herumbubeln (dort dürfen sie das ja auch...)


    Grüßle,
    Carola

    Passend zu unseren Haflingern, mit denen wir bisher alle Prüfungen absolviert haben, ziehen wir uns was "trachtenmäßiges" an und ich bin ja auch noch der bayerischen Sprache mächtig ... also paßt das. Ich zöpfle auch manchmal ein wenig oder achte zumindest auf geflochtenen und gewaschenen Schweif. Da man bei Fahrprüfungen die Pferde von hinten sieht, macht sich das gut und wir haben schon viel Lob für die Pferde bekommen.


    Für Hochzeiten etc. wenn ich es etwas "feiner" sein soll, nehme ich Turnierkleidung mit Zylinder - das kommt auch immer gut an, auch wenn es nur ein Beifahrer-Job ist.


    Grüßle
    Carola

    :thumbsup: Genau so ein Wagen würde auch wahrhaftig auf meiner Wunschliste stehen !!!! Ein absolutes Traumgefährt, wirklich. Er ist wunderschön geworden.


    Aber immerhin habe ich zu Weihnachten bereits ein "Taschenjagdhorn" von meinem Mann bekommen :P und weil ich früher mal Trompete gespielt habe, fabriziere ich nicht nur schräge Töne. Obendrein ist eine gute Freundin von mir Försterin und Jägerin und wenn sie mich besucht, bekomme ich immer mal wieder die bekanntesten Signale zum Auswendiglernen vorgespielt.


    Grüßle
    Carola

    Wenn die sogenannten Vidia-Stifte gemeint sind, nimmt die unser Schmied seit einiger Zeit für vor allem eins unserer Pferde und die Erfahrungen damit sind sehr gut. Allerdings trifft das auf uns "Vielfahrer" zu, bei normalem Beschlag braucht man diese nicht, sie sind ja auch teurer.


    Grüßle
    Carola

    Ich weiß schon genau, wie ich den Muttertag verbringen werde... :]


    Quote

    Sonntag, 10. Mai 2009 ab 10 Uhr jeweils stündlich beginnend
    „Prosecco-Kutschfahrt“ zum M U T T E R T A G
    Ihr Kutscher ist Schwarzwaldguide und entführt (nicht nur) die Mütter mit einer Pferdekutsche in die herrliche Umgebung von Bieselsberg. Nach einer idyllischen Kutschfahrt mit einer unserer stilvollen Kutschen bei romantischem Hufgeklapper "wie vor 100 Jahren" genießen alle Mütter direkt am Stall bei den Pferden ein Gläschen fruchtigen Prosecco, während die Kinder die braven Haflinger streicheln dürfen.
    Kosten pro Person 10,- €, Anmeldung ist erforderlich unter Tel. (01 73) 9 43 4468
    Mehr Informationen unter www.pferdehof-cavallino.de


    Das heißt also, Pferde vorbereiten und richten, Gespanne wechseln, misten, Kinder versorgen, mit den Fahrgästen quatschen - also eigentlich alles wie immer am Wochenende bei uns ...


    ABER jetzt kommts:


    Ich werde natürlich mit allen Müttern anstoßen müssen und möglichst vieeel Prosecco selbst trinken!
    PROST auf alle RABENMÜTTER :thumbsup:


    UND WAS MACHT IHR?!


    Grüßle
    Carola

    Das kleine Hufeisen ist lediglich ein Motivations-Abzeichen. Der Basispass ist das erste "offizielle" Abzeichen der FN und unterscheidet sich auch u.a. darin, daß zur Prüfung und Abnahme zwei Richter kommen, während die Hufeisenprüfung vom Trainer-C abegenommen werden kann.


    Wenn man andere Abzeichen macht, braucht man den Basispass (wie der Name sagt) sozusagen als Grundlage, bevor das Abzeichen gemacht wird. Das kleine/große Hufeisen reicht dazu nicht aus.


    HIER kann man mehr darüber erfahren.


    Grüßle
    Carola


    Ein aktueller Bericht von der letzten Woche, der aus unserer Gegend stammt. Unser Nachbar kam mit dem Ausschnitt sofort morgens an und fragte, ob wir den Fahrer denn kennen würden. Allerdings weiß ich auch nicht, um wen es sich genau handelt.


    Ich persönlich bin aber der Meinung, daß der Fahrer sicher nicht hätte abspringen sollen, sondern versuchen, das Gespann in die nächste Hecke/auf eine Mauer zu lenken, anstatt es führerlos durch den Ort galoppieren zu lassen. Das dabei niemand verletzt wurde, ist ja echt Glück. Oder wie würdet ihr das sehen? Andererseits ist man ja auch vielleicht in einem solchen Schockzustand, daß vernünftige Entscheidungen nicht mehr möglich sind, wer weiß.


    Grüßle
    Carola

    Ja, ich finde es auch hochinteressant, zu was Hunde so alles in der Lage sind. Hier im Ort trainiert 1x jährlich eine Rettungshundestaffel, das ist fantastisch, wenn man da mal etwas zuguckt. Nur war mir nicht bewußt, daß wir auch über so ein "Prachtexemplar" verfügen. Nur apportieren wird wohl nicht funktionieren, Schlittenhunde haben keinen Appell und verdrücken sich mit der Beute im Wald... :thumbdown: Aber ich bin ja zufrieden, wenn es so funktionert.


    Unsere Baikal haben wir aber auch recht gut ausgebildet, sie zog früher vom Fahrrad über Bollerwagen über Kinderschlitten einfach alles und läuft auch super von kleinauf im Schritt-Trab-Galopp an der 8-m-Flexi-Leine immer rechts vom Pferd mit. Allerdings habe ich früher nicht wirklich an ihre Spürnase geglaubt. Sie ist ein Super-Mäusefänger (unser Katzenersatz), aber manchmal laufen die Biester draußen direkt an ihr vorbei und sie schnallt es nicht... Darum freue ich mich umso mehr und hoffe, daß wir sie noch ganz viele Jahre haben werden.


    Grüßle
    Carola

    Es ist sicher nicht regelmäßig, daß ständig ein Eisen verloren geht... aber bei sechs Pferden und unserer Nutzung mit vielen Kutschfahrten und den relativ großen Koppeln, auf denen sie sich gemeinsam in der Herde bewegen und auch mal austoben, kommt es mal vor, es ist aber sicher noch im Rahmen der Erträglichkeit. Zwei unserer Weiden sind auch leider relativ feucht und bergab, das erhöht dann das Risiko auch entsprechend, wenn sie angaloppiert kommen, stoppen und abdrehen, etc. Beim Fahren und Reiten habe ich schon seit Ewigkeiten keins verloren - wenn, dann immer nur auf der Koppel.


    Und früher war dann stundenlanges, oft auch vergebliches Suchen angesagt, koppelauf/koppelab-laufenderweise, zu dritt, zu viert ... ein lästiges Unterfangen. Heute habe ich mit Baikal keine 30min. gebraucht und das Eisen ist schon längst wieder drauf.


    HIER ist übrigens ein ganz aktuelles Bild von unserer Baikal, das hat eine Fotografin erst am letzten Samstag von ihr gemacht, als sie bei uns auf dem Hof war, um ein paar Frühlingsbilder von unseren Kutschen und Pferden zu machen. Das Bild ist absolut super und das schönste Bild, was wir überhaupt von Baikal haben!


    ebenhoch: Auf die Idee, es regelrecht zu trainieren, wäre ich ganz ehrlich auch nicht gekommen, der Zufall hat da schon eine große Rolle gespielt. Aber nun funktioniert es und das finde ich einfach prima!


    Grüßle
    Carola

    Nein, es hat sich ganz zufällig ergeben, ich habe Baikal beim Eisen-Suchen mitgenommen und mit Hufgrip dran hat sie es auf einmal gefunden und sich total gefreut und wollte es mir erst gar nicht geben. Beim nächsten Mal hats auch geklappt und dann wieder und wieder :thumbsup: .


    Und jetzt klappts echt auch schon mit dem normalen Eisen! Das heute morgen war so tief im Dreck, das hätte ich niemals gesehen. Diese Koppel ist etwas feuchter und unsere Pferde sind immer in der Herde drauf und "bubeln" durchaus mal rum und sind bewegungsfreudig, wir verlieren schon öfter mal eins bei sechs Pferden.


    Und ich bin mit ihr herumgegangen und habe es gesucht, auf einmal fängt sie das Buddeln an und freut sich tierisch ... und sie hat es wirklich gefunden. Verbrecher, Kleidungsstücke, Verletzte, Drogen oder Geld (das ja bekanntermaßen stinkt) - das ist ja bekannt, aber von einem Hufeisen-Such-Hund habe ich noch nie gehört, das ist doch sicher einmalig und eine Marktlücke, oder?


    Und bereits seit 10 Jahren haben wir ihr Talent völlig verkannt .... vielleicht wäre sie ja auch ein Super-Polizeihund geworden... :whistling:


    Grüßle
    Carola

    Hallo an alle Pferdebesitzer,


    die immer wieder vergeblich auf der Suche nach einem verlorenen Hufeisen auf den Koppeln umherirren und stundenlang ihre kostbare Zeit mit dem Ablaufen riesiger Weiden verbringen.


    Ab heute glaube ich nicht mehr an einen Zufall - unsere nun 10jährige Schlittenhündin Baikal ist inzwischen ein perfekt ausgebildeter


    HUFEISEN-SUCH-HUND mit 100%iger Erfolgsquote.


    Mit Hufgrip tut sie sich sogar noch etwas leichter, es geht dann sehr schnell; aber sie ist jetzt inzwischen ganz souverän und sicher in der Lage, JEDES Hufeisen zu finden. Mag es auch noch so versteckt im Gestrüpp liegen oder - wie heute - im Schlamm eingegraben sein, sodaß nur noch die Stollen herausgucken (ich hätte das so nie erkennen können, wirklich)


    ... BAIKAL FINDET WIRKLICH JEDES HUFEISEN ...


    Das ganze hat natürlich auch einen Grund: Sie liebt Horn der Pferde (das es ja immer beim Beschlag als Leckerle gibt) und das spornt sie an, zu suchen - ein leichter, aber ausreichender Geruch haftet wohl auch noch am Hufeisen. Die Grip riechen ja sogar sehr intensiv, damit haben wir angefangen, Baikal suchen zu lassen.


    Und seit es jetzt immer ein Wienerle als Belohnung gibt, klappt es wirklich 100%ig.


    Also falls ihr mal wieder auf der langwierigen und erfolglosen Suche seid ... wir leihen unsere Baikal auch gerne einmal aus!


    HIER findet ihr ein Bild von ihr.


    Grüßle
    Carola

    Quote

    ...gibt es hier eine Pferde-Mutter-Kind Gruppe...


    Hey, das finde ich klasse! Weil ich ja jetzt keine Kindergartenkinder mehr habe, aber dieses Alter so klasse finde, führe ich gerade für die vhs einen Kurs an "Pferde hautnah erleben" für Mütter mit Kindern von 3-6 Jahren durch.


    Letzten Mittwoch war wieder der erste Termin des neuen Kurses und es hat wirklich voll Spaß gemacht. Nette Mütter und gaaaanz begeisterte Kinder, auch ein Bub ist dabei. Der Kurs geht fünf Mal und der Anspruch ist eben nicht, reiten zu lernen, sondern die Grundlage: Pferde-putzen, -führen und Voltigierübungen für die Kinder auf dem geführten Pferd im Schritt. Da wir FN-Stall sind, werden die Grundlagen entsprechend vermittelt. Und wenn die Mamas dann mal irgendwann reitende Kinder haben, ist es ja durchaus sinnvoll, das "Drumherum" auch mal richtig zu lernen. Und die Kurse kommen wirklich gut an, auch bei den Mamas werden meist viele Ängste ab- und Wissen aufgebaut.


    Da ich ja "nichts" arbeite außer Misten-und-Füttern, Sechs-Pferde-bewegen-und-trainieren, Pferde-auf-die-Koppel-bringen, Konzept-für-die-Kutschfahrten-auf-die-Reihe-bringen, Kutschfahrten-Planung-und-Durchführung, Aquisition-und-Homepageverwaltung, Werbung-und-Marketing (gut, daß ich mal Schriftsetzer gelernt habe und im früheren Leben Industriemeisterin-Druck geworden bin!) und "das bißchen Haushalt" mit Mann-und-zwei-Kindern, dem Hund und den Hasen mache ich den Kurs vormittags ganz entspannt, wenn meine Kinder in der Schule sind. Halt, ich vergaß noch, daß ich meinen Mann in seinem Job ja auch noch etwas helfe...


    Grüßle
    Carola