Posts by A. Nemitz

    Ich lese immer wieder, leicht amüsiert, die Probleme der diversen User mit guten, wohl austarierten zweirädrigen Wagen für Großpferde und Cobs.


    England ist nun wirklich das Land, das die besten zweirädrigen Wagen für Pferde/Cobs/Ponies diverser Größen herausgebracht hat.


    Wenn man auf eine der etwa vierteljährlichen Auktionen der großen Kutschen-Auktions-Häuser in England geht, findet man Dutzende guter originaler Wagen, zumeist für akzeptable Preise.


    Ich habe mir dort immer für meine Pferde (Stm: 1,6 bis 172) die richtigen Wagen geholt.


    Ich würfe mir NIEMALS einen in Polen oder wo auch immer gebauten, modernen Zweiräder für meine Pferde kaufen. Ein solcher Wagen kann nach meiner Meinung NIE mit einem originalen Wagen konkurrieren.


    A. Nemitz

    Ich verstehe nicht diese Unterstellung, die Asylbewerber würden sich vor Arbeit drücken. Die Rechtslage, zumindest in Deutschland, ist doch so, dass sie vor dem endgültigen Entscheid über ihren Asylantrag gar nicht arbeiten dürfen, und das oft mehrere Jahre hindurch. Die allermeisten würden liebend gerne arbeiten, natürlich, um Geld zu bekommen, aber wohl noch mehr, um aus dem Frust der Lageratmosphäre heraus zu kommen. Leider werden vom BAMF auch solche wieder heimgeschickt, die hier schon eine Ausbildung begonnen haben. Und das bei unserem Fachkräftemangel (status vor Corona).


    Wenn ich dann solche Stammtischparolen höre:


    Und dann ist ein Land in Not , oder ist es keine Not die wir jetzt haben ??


    Auch in dieser Not darf man von solchen Leuten nichts (ein)-fordern ? Ist ja nicht dass die das umsonst machen sollen , werden ja bezahlt dafür ....


    Waren und sind es nicht wir die wir diese Leute aufgefangen haben , ein Dach und Zuflucht gegeben haben ? Was auch völlig ok ist wenn die aus einem Kriegsgebiet kommen , verfolgt werden usw ...


    Bezahlt haben das die Leute die arbeiten und Steuern zahlen !! Ohne diese Leute wären die gar nicht da gekommen , warum auch .


    Nicht alle Rassen /Kulturen /Völker / Religionen und andere Weltanschauungen sind beliebig mischbar .


    Auch ich beobachte schon jahrelang mit Besorgnis, wie viele junge Männer aus aller Herren Länder, auch Einheimische sind darunter, den lieben langen Tag rumlungern und dem Herrgott die Zeit stehlen


    Wenn ich, wie gesagt, solche Kommentare lese, empfehle ich diesen Herren, vielleicht unser Forum zu wechseln und in ein AFD - Forum einzusteigen. Ich bin sicher, dort werden sie den erhofften Beifall schneller finden.


    Das ist, wie schon Kutscher schrieb, reiner Rassismus.


    A. Nemitz

    Die Ausstattnug kommt natürlich sehr auf die örtlichen Bedingungen an:



    Wir haben auch schon bäuerliche Bestattungen auf dem Leiterwagen mit schwarz verhängtem Wagen gefahren.


    Statt der Voll-Schabraken kann man auch Halbschabraken nehmen. Ideal sind natürlich Rappen, Roma/Sinto wünschen sich Schimmel, möglichst auch einen weißen Leichenwagen (gibt es !).


    Da kann man schon auch variieren.


    A. Nemitz

    Nein, aus Oberbayern.


    Wir hatten für einen Filmdreh einen flachen Wagen zustellen mit einem Sarg darauf. Auf dem Bock sollten zwei Liliputaner sitzen und das Gespann fahren. Es ging auf einem schmalen Damm zwischen zwei Weihern, eine Windmaschine blies Laub über den Wagen. Ich hatte diese Einstellung schon zwei, drei Mal mit den Pferden gefahren; sie liefen (trotz Windmachine und fliegendem Laub) die kurze Strecke paktisch auswendig. Nur: die beiden Liliputaner hatten Angst und weigerten sich allein zu fahren. Also habe ich mich in den Sarg gelegt, vorne zwei größere Löcher ausgesägt und das Gespann von innen über die Strecke geführt.


    A. Nemitz

    In England z.B. kenne ich Kollegen, die mehr Leichenwagen als Hochzeitskutschen in ihrer Remise haben und manchmal mehr als einen Einsatz ihrer Leichenwagen am Tag haben. Dort sind es vor allem die Einwanderer aus z.B. Jamaika, die sich offenbar bis in die übernächste Generation verschulden, nur um einmal im Leben (besser: einmal NACH dem Leben) im Mittelpunkt zu stehen und der gesamte Clan fährt im Auto hinter dem Leichen-Conduct.


    Hier in Deutschland sind die Hauptkunden (bzw. deren Angehörige) für einen solchen Conduct nach Auskunft eines Bestatters:


    > Ehrenbürger der Gemeinde/Stadt


    > Roma/Sinti


    > Mafia



    A. Nemitz

    Albert

    Danke für die schöne Geschichte mit den saufenden Säumern.

    Auf der von mir zumeist befahrenen Strecke über die Alpen, den Splügenpass, wurde bis ca. 1823 wegen der Sraßenverhältnisse auch gesäumt: Wein aus dem Valtellin (einer damaligen Kolonie der Schweiz) in die Boenseegegend. Natürlich hatten die Säumer stets Durst. So bohrten sie die Weinfässer von außen an. ließen etwas Wein auslaufen, versuchten dann mit Wasser die Fehlmenge auszugleichen. Dann wurde das Loch mit Holzstiften verschlossen. Am Ende der Saumstrecke sah dann das Fass aus wie eine gewendete Igelhaut: Nach innen staken die Holzstifte ins Fassinnere. Ich habe solche Fässer in Museen entlang der Strecke mehrmals gesehen.


    A. Nemitz