Beiträge von A. Nemitz

    Der 3. Dezember hat ja einen wunderbaren Film über das norwegische Schlittentreffen Röros gezeigt. Ich hatte von unseren norwegischen Gästen vmehrmals von diesem Schlittentreffen gehört, hatte aber selbst keine richtige Vorstellung von den Entfernungen und den streckenweise so tiefverscheiten Wegen.


    Danke an den admin.


    A, Nemitz

    Mir ist immer gesagt das mann keine schwere lasst zieht vor ihr 5 Jahr, hängt vielleicht auch von der Rasse ab, früh oder spät reif?

    Das ist schon richtig und nicht rasse-abhängig.


    Neben der physischen Belastung gibt es auch noch eine mentale Belastung, vielleicht nicht beim Pflügen, sicherlich aber bei langen Reisen, wo es keine vertrauten Landmarken mehr gibt und jeden Tag ein anderer Stall wartet. Für solche Belastung halte ich sogar ein Mindestalter von 6 Jahren für sinnvoll.


    A. Nemitz

    Bei uns in der Gegend (Raum Weilheim, Oberbayern) sind diese Woche zwei Haflinger auf einer Weide, wo viele
    Ahornbäume stehen, mit Vergiftungserscheinungen, ähnlich Kreuzverschlag, in die Tierklinik Starnberg gekommen, wo sie dann verendeten.


    A. Nemitz

    Eigentlich ist das ein Fünfspänner, 3 Vorderpferde, 2 Stangenpferde. Für den Passanstieg haben wir unsere 2 Reservepferde vor den Fünfspänner gespannt. Das "7." Pferd ist vom vordersten linken Pferd verdeckt, man sieht nur die Ohrenspitzen.


    A. Nemitz

    Wir haben mit dem Scheren ("Strang-Clip") angefangen, als die ersten Alpenüberquerungen, zumeist im November von München nach Verona anstanden. Alle 5 Pferde hatten da schon mehr oder weniger Winterpelz, und wir hätten sie bei der schweren Arbeit abends gar nicht mehr trocken bekommen (oder wir hätten stundenlang mit Stroh reiben müssen, dazu fehlte die Zeit). Natürlich wurden die Pferde auf solchen Reisen bei längeren Stehzeiten eingedeckt.




    Es ist natürlich immer ein Unterschied, wie ich sonst die Pferde halte, und wieviel sie arbeiten müssen.


    A. Nemitz

    farblich passend zu Bandagen, Sattelunterlagen, Halftern, Socken und Hosen und Jacken der Besitzer/innen, und seit neuestem in Corporate Identity mit dem Hund ...

    Pink wäre die bevorzugte Farbe....


    A., Nemitz

    Kann man machen, allerdings würde ich das mitgeführte Pferd auftrensen und unbedingt von einer 2. Person auf dem Wagen von Hand führen lassen. Später, wenn das mitgeführte Pferd an diese Art des Mitnehmens gewohnt ist, kann man es auch irgendwann später an das eingespannte Pferd ankoppeln oder hinten am Wagen mitnehmen. Aber all das bitte nicht im Verkehr.


    A. Nemitz

    Natürlich stimmen sich die Gespannbesitzer und die Leonhardi-Vereine über die Termine ab. Einige Orte wie Tölz feiern Leonahrdi am richtigen Tag, dem 6.11., andere ein oder 2 Sonntage vor her oder auch später. So gibt es fast eine Art Leonhardi-Tourismus der Gespannbesitzer von Ort zu Ort.


    In meiner kleinen Gemeinde waren es am 04.11. auch immerhin 30 Gespanne.


    A. Nemitz

    Das ist ganz einfach:


    "Wendungen durch Nachgeben der äußeren Leine" beziehen sich auf das Zweispännigfahren. Hier wird vor der Wendung verkürzt, dann (nach Erreichen der Aufmerksamkeit der Pferde) und im richtigen Moment (Kammdeckel-Position zur neuen Richtung ! ) wird außen nachgegeben. Bei Anspannung an die feste Bracke zieht das äußere Pferd den Wagen IN die Wendung, danach zieht das innere Pferd den Wagen wieder AUS der Wendung (also gerade).


    Beim Vierspänner haben die Vorderpferde praktisch eine Spielwaage, sie DÜRFEN in der Wendung garnicht ziehen, da sonst der Wagen zu früh in die Wendung gezogen werden würde, und man bei engen Wendungen möglicherweise mit dem inneren Hinterrad (oder gar dem ganzen Wagen) hängen bleiben würde.


    Da hier die Stangenpferde (wie schon beim Zweispänner) den Wagen durch die Wendung bringen müssen, gibt es die verschiedenen Formen "des Widerstandes in der Wendung", damit diese nicht zu früh abschwenken.


    A. Nemitz