Posts by Uli

    Hallo,


    natürlich gibt es die Snow-Grip auch für Kaltblüter. Meine Bretonenstute hat sicherlich keine kleinen Hufe aber nächsten Montag bekommt sie diese superpraktischen Gummieinlagen und kein Schnee stollt sich mehr auf.


    Viele Grüße aus Südbaden,


    Uli

    Als ich im April in einen neuen Stall umgezogen bin habe ich extra einen Anhänger von einer Autowerkstatt gemietet und auf dem dann die Kutsche in den neuen Stall gebracht. 30,-- Euro fand ich schweinisch teuer für 15 km. Ich habe seither schon 3 x den Stall gewechselt und bin jedesmal hingefahren, hat dem Pferd nicht geschadet und bei uns geht es ziemlich oft bergauf und bergab. 5 km zu Fuß laufen? Ist doch kein Problem, ist eher eine Gelegenheit zum frische Luft schnappen. Oder?


    Viele Grüße aus Südbaden,


    Uli

    Hallo,


    120,-- Euro zahle ich für 4 neue Eisen mit Stiften, allerdings hebe ich selber auf und spare dadurch 10,-- Euro und lerne immer etwas dazu. 2 Stunden braucht mein Schmied, er ist sehr gewissenhaft und arbeitet sehr genau. Er verwendet für die Dicke (Bretone) nicht diese ganz schweren Eisen sondern die leichteren, die er auch bei seinem Shire verwendet. Neptune ist immer ganz brav und macht keinen Ärger bzw. Mehrarbeit durch Rumzicken. Die Eisen halten ca. 6 Wochen, wenn ich weniger fahre, kommt es vor, daß ein oder zwei Eisen 2 x verwendet werden können - ist aber selten der Fall. Dann liegt der Preis bei 85,-- Euro.


    Übrigens hatte Neptune immer das Problem, daß das Eisen hinten rechts nach ca. 3 Wochen immer locker war (Stellungsfehler des Beines), mein Schmied macht daher eine zusätzliche Kappe dran und das Eisen hält bis zu 8 Wochen!!!! :thumbup:


    Viele Grüße aus Südbaden,


    Uli

    Wo bekommt man eigentlich die Ergebnisse von der Pferde Stark????? Ich hatte (leider) meine beiden Kinder dabei und konnte nicht immer alles bis zum Ende anschauen.


    Viele Grüße aus Südbaden,



    Uli

    Hallo,


    ich war an beiden Tagen dort. Und es war wieder einmal unübertrefflich und ich freue mich schon auf das nächste Mal. Übrigens mehr Bilder gibt es unter: www.lz-online.de. Einfach unter Bildergalerie schauen.


    Viele Grüße aus Südbaden,


    Uli

    Hallo,


    also ich dachte immer Fahren ohne Beifahrer sei gar nicht erlaubt???? Das hat uns jedenfalls der Fahrlehrer eingetrichtert. Also ich fahre in der Regel zusammen mit meinem Mann und wenn ich meine, es könnte brenzlig werden geht er vor und hält die Dicke dicht am Gebiss fest. Allerdings wenn Madam richtig Paniik schiebt, dann hat er 0,0 Chance. Letztes Jahr im Herbst ist sie auf Aspahlt voll durchgegangen wegen eines riesengroßen Lagerfeuers, mein Mann saß weit hinter mir auf der Straße - sie hatte ihn einfach umgeworfen. Glücklicherweise hört sie sehr gut auf Stimme und ich hatte sie nach ca. 150 m wieder im Schritt aber der Adrenalinspiegel geht ganz schön hoch bei sowas. Also, ich traue mich (noch?) nicht alleine zu fahren auch wenn ich weiß, daß der der vorne führt evtl. keine Chance hat, das Pferd zu halten.


    Viele Grüße aus Südbaden,


    Uli

    Hallo,


    ich hatte dieses Problem auch längere Zeit. Bei uns war der Hintergrund, daß die Dicke (Bretone) mitsamt der Kutsche durch 2 eigentlich geschlossene Stalltore gerast ist. Wir waren von einer längeren Ausfahrt auf dem Heimweg als plötzlich meine Tochter (3 Jahre alt) vom Bock fiel und von einem Rad überrollt wurde. Klar, daß wir im Renntrab nach Hause gefahren sind, da die Kleine abartig geschrien hat. Neptune ist sowieso sehr sensibel. Sie hat gleich gemerkt, daß was nicht gestimmt hat. Tja und auf dem Hof wollte ich nur schnell abspannen und ab ins Krankenhaus fahren. Kinder von der Kutsche runter, 8er los - und das war der Fehler. Meine Güte der Fahrlehrer hatte es uns eingebleut: immer zuerst die Stränge. Jedenfalls ist die Dicke dann ab durch den Stall und zum Glück hat sich die Kutsche im zweiten Stalltor verhangen, sonst wäre noch Schlimmeres passiert. Und seitdem wollte sie nie stehen bleiben. Also habe ich sie mehrmals pro Woche vom Boden aus gefahren - auch ins Gelände und an den unmöglichsten Stellen anhalten lassen, oft stand sie 1 oder 2 Sekunden und wurde überschwenglich gelobt und mit Leckerlis bestochen. So habe ich es geschafft, sie bleibt nun immer und überall stehen. Vielleicht klappt das ja bei Deinem Pferd auch.


    Viele Grüße aus Südbaden,


    Uli

    Hallo,


    ja ich bin wieder auf Stallsuche. Ich muß in den nächsten 10 Tagen was finden, da ich diese blöden 4 Wochen auf Monatsende Kündigungsfrist habe. Am allerliebsten wäre mir bei einem Bauern ein Stück Stall und ein Stück Weide zu pachten und alles selbst machen. Aber die Bauern wo ich schon war, wollen alle nicht, die einen haben die in Frage kommenden Flächen stillgelegt und dürfen sie nicht nutzen, die anderen fürchten evtl. Mehrarbeit. Heute habe ich die Dicke bei 32°C reingestellt, sie war total nassgeschwitzt und hatte richtig Hunger, kein Wunder, die Weide ist abgefressen und in der Box lagen grad mal 3 kg Heu und wäre ich abends nicht nochmal hingefahren, hätte sie wohl auch nichts mehr bekommen, sie hatte jedenfalls richtig großen Hunger. Und ein Kaltblut mit Hunger im Bauch ist einfach nicht zu genießen. Immherin hat sie seit sie in diesem superschrott Stall steht schon 2 Sattelgurtlöcher abgenommen - ohne Absicht, denn Bewegung hat sie genug, zu dick ist sie nicht. Auch wenn der "nette" Stallbesitzer das meint, mit seinem 50.000,-- Euro Hengst (Warmblut ziemlich dürr).


    Ich danke Euch jedenfalls für Eure Antworten.


    Viele Grüße aus Südbaden,


    Uli

    Hallo,


    also ich habe zig Sachen selbergemixt aber geholfen hat alles nur bis zum ersten Schwitzen. Bei Neptune hilft sehr gut: Tiroler Steinöl. Stinkt leider auch tierisch. Wurde aber früher von den Bauern schon verwendet und sollte miit einem Schwamm aufgetragen werden. Bei uns sind die Bremsen so um die 3 cm groß und sehr lästig. Da donnern dann schon des öfteren 850 kg über die Weide, um die Viecher abzuschütteln.


    Puszta kenne ich auch noch von früher, ist hier in der Gegend aber nicht erhältlich. Hat auch ne gute Wirkung.


    Viele Grüße aus Südbaden,


    Uli


    P.S. die Fliegendecke von E. Schroll habe ich beim Fahren drauf allerdings ist der Hals frei und sie rutscht, da ichi mit Brustblatt fahre. Wahrscheinlich hält sie auf Kumtgeschirr besser.

    Hallo,


    ich reite meine Bretonenstute (6- jährig) mit Wassertrense und beim Fahren verwende ich die Postkandarre, damit läuft sie wirklich gut. Aber daß man damit auch reiten kann, wußte ich gar nicht! Ist die Postkandarre (Stange nicht gebrochen) besser als eine Wassertrense?


    Eigentlich würde ich auch gerne mal andere Gebisse ausprobieren allerdings scheitern diese Versuche an der Größe von 17,5 cm. Und extra machen lassen ist mir zu teuer. Wobei ich schon manchmal beim Reiten das Gefühl habe, daß sie sich nicht so wohl fühlt mit der Wassertrense. Aber ganz ohne Gebiss ist mir echt zu gefährlich. Sie kann nämlich im Galopp schon ganz schön abgehen. Allerdings geht sie selten durch und wenn, höchstens 200 m , dann wird ihr das zu lächerlich. Aber bremsen mit Gebiss beim Durchgehen funktioniert nicht, das erreiche ich mit der Stimme, darauf hört sie wirklich gut.


    Viele Grüße aus Südbaden,


    Uli

    Hallo,


    erstmal danke für Eure Antworten. Heute war ja der erste sehr heiße Tag und ich bin wie auf Kohlen gesessen und habe mein Pferd aus der Ferne bedauert, daß es bei 35°C in der Sonne stehen muß. Abends hat sie dann meine Reitbeteiligung reingeholt und versorgt. Ich denke mal, die Dicke war recht k.o.


    Tja, nachts raus, das wäre das Allerbeste. ABER: der Stallbesitzer ist ein arrogantes A......... ! welcher nur aufs Geld aus ist. 320,-- Euro für 2 x am Tag Heu (nichtmal ausreichend, der gute Mensch weiß nicht mal, wieviel 8 kg Heu sind....), morgens auf die Weide führen, Benutzung der Führanlage - wobei mein Pferd nicht durch die Tür dieser blöden Anlage passt. Irgendwo sehe ich auch den Sinn nicht, das Pferd eine Stunde lang im Kreis rumlaufen zu lassen, da kann ich doch genauso gut reiten oder spazieren gehen. Mehr Leistungen sind nicht enthalten. Gestern habe ich ihn drauf angesprochen, ob ich sie denn bei der Hitze reinstellen darf, er hat mich total ausgelacht und nur gemeint, daß sein supertoller Hengst mit Wert von 50.000,-- Euro (wers glaubt wird selig..) auch den ganzen Tag draußen steht, da wird ja wohl mein billiges Kaltblut das auch aushalten. Daß der Hengst einen festen Unterstand hat und fast den ganzen Tag dort drine steht hat er nicht berücksichtigt. Nein, er erlaubt nicht, daß die Pferde nachts rauskommen. Logo, dann müßte er ja tagsüber noch Heu füttern, nicht nur morgens und abends die Handvoll, das ist dem Idioten zu teuer. Bei uns in der Gegend haben wir halt das Problem, daß wir an der Schweizer Grenze wohnen und die Schweizer die Preise kaputtmachen. In der Schweiz kostet ein Pensionsplatz oft so um die 400,-- Euro und da kommen sie natürlich zu uns rüber und die Stallbesitzer sind happy. Ich bin nun schon wieder auf Stallsuche, allmählich denke ich mir öfters, ich verkaufe alles und gebe auf. Andererseits habe ich so ein liebes Pferd, das wäre wirklich sehr schwer.


    Über die Strahlfäule hat der Stallbesitzer auch nur gelacht. Das ist echt das Schlimmste in dem Stall, es gibt einige Leute, die mein Pferd nicht als Pferd sehen, sondern als lebenden Salamilieferanten und sich bei jeder Gelegenheit lustig machen über uns. Nein, wir sind nicht glücklich dort und werden hoffentlich bald wieder umziehen. Seufz.


    Und es besteht keine Gefahr, eines Hitzschlags oder Herzanfalls in dieser großen Hitze????? Schade, daß Pferde nicht sprechen können. Die Dicke ist mein 3. Kind und genauso wichtig wie meine beiden Töchter. Ich will doch einfach nur, daß es ihr gut geht !


    Viele verzweifelte Grüße aus Südbaden,


    Uli

    Hallo,


    auch wenn mich hier wahrscheinlich keiner mehr kennt, sag ich doch mal eben Bescheid, daß ich auch dieses Mal wieder nach Detmold komme. Ferienwohnung ist schon seit 2 Jahren gebucht, gelbes Helfer-T-Shirt liegt gebügelt im Schrank und ich kann es kaum noch abwarten.
    Ist immerhin der einzige Urlaub für dieses Jahr. Wobei mehr für mich, der Rest der Familie muß halt schauen, was er die 2 Tage macht. Ich hoffe nur, es wird nicht ganz so heiß wie letztes Mal.


    Da mein Pferd nicht in den Hänger geht, muß es leider zu Hause bleiben.


    Viele Grüße aus Südbaden,


    Uli

    Hallo,


    ich habe eine ganz dringende Frage an die Kaltblutbesiitzer hier:


    Ich habe eine 6 jährige Bretonenstute und habe in den lezten 3 Jahren schon 3 x den Stall gewechselt! Beim ersten stand sie auf einer nassen und schimmeligen Matraze, die Folge war eine hochgradige Strahlfäule, kurz vor der Huf-OP.


    Also bin ich in einen kleinen Stall gewechselt, wo ich selber misten und füttern durfte/mußte. Der Strahl wurde mit viel Jodoformäther und sehr viel Pflegeaufwand gesund und hart. Leider hatte meine Stute in diesem Stall keinen Weidepartner und sie hat sehr darunter gelitten also habe ich wieder gewechselt.


    Allerdings steht sie in dem neuen Stall (bin seit 14 Tagen dort) von morgens 8.00 h bis abends 18.00 h auf der Weide mit einem Wallach, der total unausstehlich ist, er läßt sie z.B. nicht in den Schatten und der ist ziemlich knapp auf der Weide. Mein Problem ist, daß sie immer auf der Weide sein muß (laut Besiitzer), egal ob es wie aus Kübeln regnet, egal ob es 35 °C im Schatten ist, egal ob ich damit einverstanden bin.


    Jetzt bin ich mir total unsicher, ist das gut für ein Kaltblut bei so großer Hitze den ganzen Tag auf der Weide zu stehen???? In den letzten Wochen hat es ja nur geregnet und der Strahl ist schon etwas weich und schwammig geworden und ich werde ausgelacht, wenn ich die Dicke in den Stall stelle tagsüber. Es ist kaum zu glauben ich zahle 320,-- Euro jeden Monat und habe das Gefühl, daß sich mein Pferd nicht wohlfühlt. Hinzu kommt, daß es ja nun wieder sehr heiß ist und wir von 1000enden Riesenpferdebremsen belästigt werden! Da hilft selbst das Tiroler Steinöl nicht mehr.


    Oder sehe ich es nur zu schwarz und es macht einem Pferd nichts aus, bei widrigen Wetterbedingungen draußen zu sein - wohlgemerkt ohne Unterstand. Ich bin halt der Meinung, daß ein Pferd ruhig auch mal tagsüber im Stall stehen darf. Und ich habe immer das Gefühl, daß sie in den Stall möchte.


    Wer kann mir einen Rat geben? Hier in meiner Gegend ist es leider sehr schwierig einen guten Stall zu finden. Viele haben auch ganz große Vorurteile gegenüber Kaltblütern.


    Ich hoffe auf ganz viele Antworten.


    Viele Grüße aus Südbaden,


    Uli

    Hallo,


    meine Stute hatte letzten Herbst sehr schlimme Mauke und nachdem ich über 4 Monate hinweg ca. 20 verschiedene Mittelchen ausprobiert hatte rief ich den Tierarzt, der spritzte Antibiotika und ein spezielles Wurmmittel, was wohl alles abtötete und die Mauke war weg. Obwohl mein Pferd nun in einem sehr trockenen Stall (ich miste ca. 2-3 pro Tag) hat es ab und zu kleinere Maukestellen, die ich aber mit Puder in Griff bekomme und sehr darauf achte, diese Stellen nicht abzuspritzen oder nach dem Regen eben abtrockne.


    Viele Grüße aus Südbaden,


    Uli

    Hallo,


    Strahlfäule kann aber auch entstehen, wenn das Pferd im Winter oder an Regentagen stundenlang auf der Matschweide steht und die Hufe hinterher nur ausgekratzt werden und nicht ausgewaschen werden. Die Erfahrung mußte ich leider machen und nach 400,-- Euro Tierarztkosten, monatelanges Behandeln mit Jodoformäther und Jodoformgel habe ich die Strahlfäule im Griff und das Hufwachstum ist wieder normal. Hufe einfetten? Nein danke, im Gegenteil, mit Wasser auswaschen und trocknen lassen, damit alles schön hart bleibt. Mit Buchholzteer habe ich übrigens keine so guten Erfahrungen gemacht, hat nicht dieselbe Wirkung wie Jodoformgel.


    Viele Grüße aus Südbaden,


    Uli und Neptune

    Hallo,


    ich habe eine Bretonenstute und reite sie täglich und ca. 1-2 x pro Woche fahren wir. Sie ist superlieb und sehr verlässlich. Allerdings habe ich in letzter Zeit die unschöne Erfahrung machen müssen, daß so ein richtiges Kaltblut auch anders behandelt werden muß als ein normales Warmblut. Im Stall z.B. hatte sie wohl ein juckendes Problemchen am Hinterhuf, sie hat mal kurz ausgetreten und schwupps waren 3 Bretter total durch. Oder das Tränkebecken, in ein 0815-Becken passt ihr Maul nicht rein, nein, wenn ich den Stall wechsle, müssen wir unser eigenes einbauen - extra groß. Die Besitzer des 1. Stalls, wo ich sie untergestellt hatte, haben mir gekündigt, weil mein Pferd zuviel Mist produziert !!!!! Klar, eine Portion Pferdeäpfel ist 2 x so groß wie bei den dürren Warmblütern. Auch die Tierarzt- und Schmiedkosten sind doppelt so hoch (2 Wurmkurampullen, statt einer). Ich finde, das sind alles Dinge, die muß man bedenken, wenn man sich für einen Dicken entscheidet. Passende Ausrüstung zu finden, die auch noch bezahlbar ist, ist sowieso ein Kunststück. ABER ich liebe sie dennoch!!!!


    Viele Grüße aus Südbaden,


    Uli

    Hallo,


    meine Bretonenstute Neptune wird mindestens 1 Std. am Tag geritten, meistens länger. Zum Fahren komme ich leider nur 1 x pro Woche, ich würde am liebsten jeden Tag fahren aber leider habe ich nicht jeden Tag einen Babysitter. Aber in einem Jahr kommt die Kleinste in den Kindergarten und das heißt: jeden Tag 4 Stunden "frei" und viel mehr Zeit zum Fahren!


    Viele Grüße aus Südbaden,


    Uli

    Hallo,


    also ich wollte nur sagen, für mich waren die 2 Tage Pferde Stark die zwei schönsten Tage im ganzen Jahr. Für meinen Mann natürlich weniger, mußte er doch auf die Kinder aufpassen, während ich die Helfereinsätze hatte, aber er hat das ganz gut hingekriegt. Und wer fährt schon über 600 km quer durch Deutschland, um in Detmold 2 Stunden lang Kaffeebecher zu spülen oder kleine gelbe Bälle auf Pilonen zu legen???? :]


    In 2 Jahren sind wir wieder dabei und sicher wieder mit gelben T-Shirt unterwegs.


    Viele Grüße aus Südbaden,


    Uli

    Hallo,


    danke für die diversen Tips. Schneller fahren darf/kann ich nicht wegen der Hufknorpelverknöcherungs-Geschichte. Bei Regen fahren???? Ich wohne im Südwesten und hier ist Hochsommer, nichts mit Regen, zumindest nicht tagsüber - leider. Ich habe vor einigen Tagen ein Mittel gekauft (ich glaube von leovet), stinkt ganz erbärmlich nützt überhaupt gar nichts. Also werde ich morgen mal dieses Essig-Wassergemisch versuchen, pur denke ich ist Essig auch für meine empfindliche Stute nicht so angebracht.


    Viele Grüße aus Südbaden,


    Uli

    Hallo,


    ich bin auf der Suche nach einem Fliegen-Bremsen-Abwehrmittel was wirklich hilft - auch beim Schwitzen. Es soll ja Leute geben, die sowas selbst machen bzw. mixen.


    Hat jemand Erfahrung mit diesem Fliegennetz aus Nylongeflecht, was man beim Fahren verwendet??? Ist sowas sinnvoll und wirksam?


    Ich hatte ja früher mal gute Erfahrung mit Pusta gemacht aber das hinterläßt fürchterliche Flecken auf dem Fell und Neptune hat eher eine empfindliche Haut, da ist dieses Teerzeugs nicht so gut.


    Viele Grüße,


    Uli


    P.S. Ich habe den Eindruck, daß Kaltblüter empfindlicher auf Fliegen und Co. reagieren, kann das sein???