Posts by E. Schmid

    Warum kann man eigentlich nicht den Forumserhalt auf paar andere Schultern umlegen? ich mein , die Bäuerinnen schaffen das ja auch mit Wechselführungsmannschaft seit 2001 in deutlich größerem Rahmen gut am laufen zu halten? mfg Kirsten

    Ich kenne Kutscher kaum aber ich stelle mir vor, dass er keine andere admin-Person neben sich dulden würde.

    Falls das Forum wirklich geschlossen wird, schlage ich vor, ein neues aufzumachen, das ist kürzlich bei den Traditions-Fahr-Freund/innen auch passiert. Es geht ja um die Sache und nicht um Personen.


    Gruss E. Schmid

    Seit 1. Februar 2005 bin ich Mitglied im Forum und habe immer versucht, mich an den Themen zu beteiligen und mehr oder weniger sinnvolle Beiträge zu posten.

    Was nun geschehen ist, finde ich einfach unterste Schublade, man kann es nicht einmal mit Kindergarten bezeichnen. Gerne hätte ich den Toscanabericht, besonders auch die Fotos gelesen bzw. angeschaut.

    Nun möchte ich unseren admin gerne bitten, vor seinem Urlaub mein Konto, meine Beiträge und auch meine Fotos zu löschen.


    Gruss E. Schmid

    Man muss doch nicht für jedes Thema eine Abstimmung machen oder? Diejenigen, die das interessiert, können sich den Beitrag ansehen, die anderen eben nicht.

    Zudem fährt ja Andras sicher wieder in die Toscana, wenn es sein Alter und Zustand zulässt und somit muss doch auch die Werbetrommel etwas gerührt werden.

    Ich lese den Beitrag gerne und bin auch an Fotos interessiert.

    Gruss E. Schmid

    ...

    Im Bayern darf zu Zeiten der Vegetation kein landw Grundstück betreten werden , so das Gesetz .

    Ich meine da steht noch iwi dass man auf ein abgeerntetes Feld darf wenn man nichts kaputt macht , da bin ich mir mir aber gar nicht ganz sicher , kann das mal jem raussuchen ?

    ...

    Unsere zwei Mädchen freuen sich auf die Getreideernte, fragen immer, wann wird gedrescht, denn nach der Getreideernte dürfen sie mit den Pferden auf den Stoppelfeldern rumgaloppieren - und zwar nur dann. Sonst dürfen die Reiter bei uns weder Wiesen, Weiden, noch Fruchtflächen betreten. Ob das Gesetz ist, weiss ich nicht, wenn ich jemanden erwische, gibt's ein klärendes Gespräch.


    Gruss E. Schmid

    ....

    Dann habe ich das in meinem Abzeichenkurs wohl falsch gelernt. Ich finde die Position des Helfers nur dann richtig, wenn der Fahrer mit den Leinen in der Hand auf dem Bock säße und sich vielleicht gerade noch sortiert, bis er mit einem Kopfnicken signalisiert, dass der Helfer auf den Wagen steigen kann.

    Ich stelle mir gerade vor, wie ich unseren Landwirtschaftsbetrieb weiterhin mit Pferden bewirtschaften soll, wenn ich dauernd auf eine Hilfsperson angewiesen wäre. Wie soll ich frühmorgens auf der Fahrt zur Milchsammelstelle das Weidetor auf- und wieder zumachen, wie die Milchkannen abladen, wie den Mist mit dem Hoflader auf den Miststreuer aufladen, wie den Kreiselheuer auf der Wiese für die Arbeit aus- und wieder einklappen, wie die Ackeregge von Grasbüscheln befreien, wie die Schneepfosten für den Winter einschlagen, wie die Kartoffelsäcke auf den Wagen aufladen, wie ... wie ... wie


    Gruss E. Schmid

    Wir haben bis jetzt nur gute Erfahrungen gemacht. ....

    Bei uns ist es auch so. Wir unternehmen, wenn es von der Arbeit her passt. jeweils im Herbst eine mehrtägige Tour mit Pferden und Wagen und sobald wir irgendwo anhalten und parken, haben wir sofort eine Schar Leute um uns herum, die die Pferde streicheln wollen und sich mit uns unterhalten. Besonders ältere Männer kommen oft ins Erzählen von früher.




    Gruss E. Schmid

    ... Wie hoch sind da die Aufwandmengen ? Wird das mit Wasser ausgebracht , also gespritzt ?

    Für unsere 10 Aren Kartoffeln haben wir das Produkt mit der Rückenspritze von Hand ausgebracht. Mit Wasser anmischen und schauen, dass es mind. einen Tag nicht regnet. Das Mittel wirkt nur auf die Larven, adulte Käfer sind nicht betroffen. Sobald man die ersten Käfer sieht, muss das Produkt ausgebracht werden, damit die Vermehrung gestoppt werden kann.



    Gruss E. Schmid

    Neem soll ein gutes Produkt sein, schützt aber die Bienen nicht, für mich ein Grund, Neem nicht einzusetzen.

    Charlotte bauen wir sein einigen Jahren an, eine wunderbare Kartoffel für Gschwellti (Pellkartoffeln) oder auch für Kartoffelsalat.

    Das dritte Pferd ist Noriker Felix von einer Bekannten. Er war letztes Jahr den ganzen Sommer bei uns zum arbeiten und diesen Spätsommer wieder zwei Wochen, als seine Besitzerin in Urlaub war.


    Gruss E. Schmid

    Bezüglich Drahtwurm gab es dieses Jahr keine Probleme, wir Pflanzten die Kartoffeln als Folgefrucht zu Dinkel und daneben kam ein Hafer-Gras-Gemisch. Andere Jahre hatten wir schon mit Drahtwürmern zu kämpfen.


    Die Berechnung des Stundenlohnes möchte ich lieber nicht vornehmen, wir würden es aber trotzdem wieder machen. Wir verkaufen das Kilo dieselfreie Biokartoffeln für Sfr. 2.50, geniessen selber davon und füttern den Abgang den Kühen.

    Gestern habe ich 50 Aren Acker geeggt, den wir vor 10 Tagen nach dem Dinkeldrusch gepflügt haben (alles mit den Pferden ausser Dreschen). Dieses Jahr haben wir gut 2 Tonnen Dinkel auf 50 Aren geerntet, als Biogetreide einer Mühle verkauft und nach allen Abzügen Sfr. 2'023.- dafür bekommen. Nach meiner Ansicht lohnt sich da der Anbau für uns.




    Gruss E. Schmid

    CHIO Aachen wir durften in diesem Jahr dabei

    Kutsche Geisberger aus der Schweiz


    sein

    Danke für den Beitrag. Ich nehme an, dass diese Kutsche, einmal von Geissberger, Zürich gebaut, umgestaltet wurde. Wahrscheinlich war es einmal ein Phaeton oder eine Wagonette, ev. Klapp-Phaeton. Der Rücksitz auf diesen erhöhten Tragern wurde ziemlich sicher nicht von Geissberger gebaut. Macht eigentlich nichts aus, zeigt aber, dass Kutschen im Laufe ihres Lebens ab und zu abgeändert wurden.

    Gruss E. Schmid

    Achtung: Ihr sprecht da von verschiedenen Dingen. Kurt Ohrndorf hat schon über 50 HISKO-Vorderwagen gebaut und verkauft und die sind alle in etwa ähnlich. Was an der diesjährigen PS 19 vorgestellt wurde, ist ein Prototyp, der eigentlich gar nichts mit den traditionellen HISKO-Vorderwagen zu tun hat. Schaut Euch das Bild von oben genau an, ich habe es nochmals angehängt. Hier geht es darum, dass ein vierrädriger Wagen mit einem Anbaugerät quasi auf der Stelle wenden kann wie es die alten Zweispänner-Sämaschinen mit Achsschenkellenkung auch in der Lage waren. Die traditionellen HISKO's sind Zweirad-Gefährte manchmal mit Nachläufer versehen, die über eine Dreipunkt-Aufnahme verfügen.


    Gruss E. Schmid


    Oops, und ich dachte, das wäre eine bestimmte Käsesorte.

    Ja soll ich Dir nun ein Mutschli bringen oder nicht? Normalerweise sind sie eher mild, Du hattest wahrscheinlich einen schon etwas älteren gekauft. Es gibt sie auch mit einer Krätuerschmiere und sogar mit Kräutern drin. Ich würde Dir einen mitbringen von unserer Käserei, da ist die Milch unserer Kühe drin. Dann müsste ich natürlich noch wissen, wo wir uns an der PS wann treffen zwecks Mutschli-Übergabe.


    Gruss E. Schmid