Anhänger von Ziemann Fahrzeugbau

  • Hallo Hippo Sohle,


    bei mir war der Eingriff nicht so aufwändig, deine Anhänger finde ich auch sehr schön, neues Holz macht auch gleich mehr her. Bei den Drehkränzen musste ich auch mal eine Stunde abwechselnd schmieren und Wackeln, aber dann gings.


    Die wirtschaftenden Landwirte bei uns haben entweder zwei 18 Tonner oder einen 40 tonnen Muldenkipper. Kleingliedrige Flächen verbuschen und werden dann alle paar Jahre abgeräumt und gehächselt.


    Mit diesen kleine Anhängern könnte man auch (egal ob mit Schmalspurschlepper oder Zugtier) Gemüse, Obst oder auch nur Brennholz in Niederwaldwirtschaft (bei uns gibt es Donauauen) deutlich differenzierter ernten, aber das ist halt ganz weit weg von wirtschaftlich und nur was für Spinner und Idealisten wie uns. Bei mir ist immer ein Punkt, dass ich den Kindern ein wenig zeigen möchte, dass es das auch geben kann, wobei ich da auch körperlich oft an meine Grenzen komme, weil wenn man alte Geräte einsetzt ist es oft auch schwere körperliche Arbeit, die ich als "Bürotiger" nicht gewohnt bin.


    Servus

    Hermann

  • Wiederbelebung eines "BLUMHARD - Allzweckwagen" 2,7 To.


    So, nun hat's zum "kleinen BLUMHARD" auch noch einen etwas größeren gegeben.

    Auch dieser stand Jahre lang, mehr oder weniger durch ne alte Plane teilweise etwas abgedeckt, der Witterung ausgesetzt und von Grünzeug und Brennesseln umwachsen im freien rum. Die Bordwände und die "Brillen" sind noch einigermaßen brauchbar, der Boden war allerdings nur noch "Humus". Dieser wurde durch neue, 45mm starke, sägerauhe Bohlen ersetzt.

    Die Zugvorrichtung ist eine Y - Gabel mit integrierter Auflaufbremsvorrichtung auf die Vorderachse. Die Hinterachse ist separat. wie ebenfalls auch die Vorderachse durch eine Spindelkurbel zu bremsen. Die Bereifung > 16 - 6.50 AW < war leider durch langes stehen ohne ausreichende Luftfüllung unbrauchbar geworden (Risse und Aufplatzungen an den Seitenwänden der Räder) und musste komplett erneuert werden.


    Die Deichsel ist die gleiche wie hier: Weidner Kombideichsel: Pferdedeichsel und Zugwaage?


    Daß der Wagen lange vorher dann doch mal im trockenen gestanden hat, konnte man noch an Farbe und allgemeinzustand des Fahrgestelles erahnen, wenngleich auch einige Teile etwas desolat daherkommen und auch an gewissen Stellen deutliche Rostabplatzungen durch Regenwassereinwirkung zutage traten.

    Die Arbeitsbreite der Ladefläche ist bei steil gestellten Rungen/trägern 1.115mm am Boden, 1.400mm an der oberen Bordwandinnenkante, die Länge im Normalzustand 4.000mm, so daß sich für die allgemeine Nutzung bei Schütt- und Stückgut eine Ladefläche von ca. 4,6m² bzw. gut 2.5m³ ergibt. Diese kann mittels verlängern des Langbaum's für z.B. Heu- und Strohtransporte auf 5.000mm verlängert werden wodurch sich bei schräg gestellten Rungen/trägern auch die Ladefläche entsprechend vergrößert.


    Die Anspannlänge vom Zugpunkt der Spielwage bis zum Vorspannhaken beträgt 3650mm, die Höhe an der Deichselspitze ist bei etwa 730mm.


         

    Kaltblutpower.
    Wehe, wenn sie losgelassen
    :D


    > ein „Mehr“ muss nicht immer auch ein „Besser“ bedeuten <


    Bewahren von Traditionen ist nicht das Anbeten von Asche, sondern die weitergabe des Feuer's
    (frei nach Gustav Mahler)

  • Hallo,

    gefällt mir ausnehmend gut. Insbsondere die Vorrichtung zum "Ausklappen" der Bordwände finde ich interessant. Wenn es für dich kein großer Aufwand ist wäre ich da mal an einem Detailbild interessiert, weil insbesondere der Heutransport was ist, was sich gut mit Zugtieren machen lässt....


    Servus

    Hermann

  • Hallo Hermann411,


    welche Details meinst Du denn ?

    Wenn ich mir deinen restaurierten "Ziemann-Anhänger" anschaue, so ist dessen Bauart doch sehr identisch mit der der Blumhard'schen Allzweckwagen ...

    Kaltblutpower.
    Wehe, wenn sie losgelassen
    :D


    > ein „Mehr“ muss nicht immer auch ein „Besser“ bedeuten <


    Bewahren von Traditionen ist nicht das Anbeten von Asche, sondern die weitergabe des Feuer's
    (frei nach Gustav Mahler)

  • Weidner Kombideichsel: Pferdedeichsel und Zugwaage?


    Solli Zäme,

    ich habe mir aus dem Weidner einen Langholzwagen gebaut. Die Deichsel ist steckbar und der Wagen kann über die Auflaufbremse, mit der Deichsel, aufgehalten werden.

    Unter dem Wagen kann ich die Deichsel einhängen. Das alles geht mit einem Bolzen plus Splint.

    Gedacht und genutzt wird der Wagen für den Holztransport im Wald auf der Rückegasse, steht er auf dem Fahrweg, Bolzen ziehen, Deichsel einhängen, Schlepper anhängen und abfahren.

    Wenn es für euch interessant ist, bitte Mail schicken und dann für mich die Bilder hochladen:thumbsup:ich kann es immer noch nicht.

    Gruß Thomas

  • Hallo,

    bei meinem Ziemann Anhänger sind die Bordwände in einem festen Winkel montiert. Es schaut aber so aus, als ob bei dir die Rungen ähnlich am Rahmen befestigt sind wie bei mir, aber Deine Rungen sind klappbar, Das hätte mich interessiert, wie das gelöst ist.


    Danke

    Hermann

  • Das würde mich auch Interessieren. ich habe dieses Jahr so einen ähnlichen Wagen bekommen, der für Kühe wahr.

    Er stant über 50 Jahre in einer Scheune laut der Erbengemeinschaft. Er hat noch Kauschugreifen die sind sogar noch weich sind, also das Profil.


    Er wigt 350 kilo das ist mit abstand der leichteste Wagen den ich habe.


    LG Manuel

    Zitat Ralf Zauner: " Kannst Du schon mit Pferden arbeiten?



    Oder musst Du noch Traktor fahren?"

    (11.09.1965-22.10.2015)


    Unsere HP : ....kochertaler-fuhrhalterei.de


    Einmal editiert, zuletzt von DoktorBig ()

  • Es schaut aber so aus, als ob bei dir die Rungen ähnlich am Rahmen befestigt sind wie bei mir, aber Deine Rungen sind klappbar,

    Ja, genau. Das müsste bei deinem Wagen aber ähnlich sein ...

    Gut-, dann werde ich versuchen die nächsten Tage ein paar brauchbare Bilder zu machen, denn anhand von anschaulichen Beispielen ist es sicher einfacher darzustellen wie mit langen, komplizierten Erläuterungen.

    Kaltblutpower.
    Wehe, wenn sie losgelassen
    :D


    > ein „Mehr“ muss nicht immer auch ein „Besser“ bedeuten <


    Bewahren von Traditionen ist nicht das Anbeten von Asche, sondern die weitergabe des Feuer's
    (frei nach Gustav Mahler)

  • So, hier die Detailbilder zu den verstellbaren Rungen:


    Splint raus ...


    Bolzen raus ...


    Rungenstrebe einklappen, Runge runterdrücken ...


    Bolzen rein, Splint rein, - fertig

    Kaltblutpower.
    Wehe, wenn sie losgelassen
    :D


    > ein „Mehr“ muss nicht immer auch ein „Besser“ bedeuten <


    Bewahren von Traditionen ist nicht das Anbeten von Asche, sondern die weitergabe des Feuer's
    (frei nach Gustav Mahler)

  • Hallo,

    meine Aufnahme ist genau so, aber das Gelenk ist festgerostet. Da mir die Funktion nicht bewusst war habe ich es beim herrichten nicht gängig gemacht. Ich werde gleich mal anfangen da die Farbe wieder wegzukratzen und Rostlöser einzufüllen.


    Wieder was gelernt!


    Danke


    Hermann

    Einmal editiert, zuletzt von Hermann411 ()

  • Hallo Manuel,

    danke für das einstellen!


    Ja wir benützen die Auflaufbremse. Die Pferde haben dann aber einen Umgang dran. Auf der Ebene lässt sich der Wagen gut verschieben. Bei dem Rückwärtsfahren mit Gewicht blockiere ich die Deichsel in der Höhe und die Auflaufbremse mit einem U-Eisen.

    Grüße Thomas

  • Also ich finde die Auflaufbremse auch Pracktisch als Zusatz. Wenn mann rückwerts setzen möchte, mus man eine

    Lasche umlegen so das die Zugstange nicht mehr einfahren kann so wie beim Tracktorbetrieb.


    LG Manuel

    Zitat Ralf Zauner: " Kannst Du schon mit Pferden arbeiten?



    Oder musst Du noch Traktor fahren?"

    (11.09.1965-22.10.2015)


    Unsere HP : ....kochertaler-fuhrhalterei.de


  • Hallo


    Also ich kann ja nur für das Deichselsystehm sprechen was ich fahre. Andre könnten besser sein.


    Also in der Ebene kan man sich das bremsen total sparen, Auch beim bergabfahren kan man mit der Leiher vorbremsen den Rest kann die Auflaufbremse fein regeln. Es ist einfach ein gutes Gefühl wenn die Pferde, beim Ausfall einer andren Bremse oder des Kutschers eine hilfreiche Möglichkeit haben den Wagen zu stoppen.


    Das Weidner Syhstem scheint mir besser zu sein. Es ist doppelt gelagert.


    Bei meinem Wagen kann der Deichselschuh minimal verkannten was bei höherer Last dan sofort wider aufgehoben wird.


    Bei meinem Wagen bedarf es einiger vorarbeit, alle Gleitflächen müssen abgeschmiert werden und die Auflaufbremse mus schärfer gestellt werden.


    Auf meine zwei Bremspedalle und die Kurbelbremse möchte ich nicht verzichten.


    LG Manuel

    Zitat Ralf Zauner: " Kannst Du schon mit Pferden arbeiten?



    Oder musst Du noch Traktor fahren?"

    (11.09.1965-22.10.2015)


    Unsere HP : ....kochertaler-fuhrhalterei.de


  • Hallo


    Ach so noch ein kleine Anmerkung zu meinem oberen Beitrag.

    Die beste Lebensversicherung ist ein Stabiles richtig sizendes Hintergeschirr und Pferde die sowohl aufhalten als auch rückwertssetzen mit beladenen Wagen gewohn sind!


    LG Manuel

    Zitat Ralf Zauner: " Kannst Du schon mit Pferden arbeiten?



    Oder musst Du noch Traktor fahren?"

    (11.09.1965-22.10.2015)


    Unsere HP : ....kochertaler-fuhrhalterei.de


  • Ich möchte hier nur kurz anmerken, daß die Zugvorrichtung / Auflaufbremse an diesem WEIDNER Ackerwagen von ross-hof allerdings eine andere ist bzw. von einem anderen Hersteller stammt, als djejenige(n), zu welchen die von mir verwendete Deichsel passt.

    Bei dieser Bauart ist die Mitverwendung der Auflaufbremse beim Gespannzug meines Wissens nicht möglich.

    Kaltblutpower.
    Wehe, wenn sie losgelassen
    :D


    > ein „Mehr“ muss nicht immer auch ein „Besser“ bedeuten <


    Bewahren von Traditionen ist nicht das Anbeten von Asche, sondern die weitergabe des Feuer's
    (frei nach Gustav Mahler)

  • Deswegen habe ich es ja umgebaut.

    Deine Zuggabel / Auflaufbremse ist von einem anderen Hersteller, eine andere Bauartausführung. Diese Lösung wäre bei den mir bekannten oder Bauartbedingt sehr ähnlichen Auflaufbremssystemen mit "aufgesteckter" Gespannzugdeichsel nicht (wirklich) praktikabel umsetzbar.

    Bei "direkt" - ins Hauptrohr der Zugangel eingeschobenen Deichseln sieht das etwas anders aus.

    Kaltblutpower.
    Wehe, wenn sie losgelassen
    :D


    > ein „Mehr“ muss nicht immer auch ein „Besser“ bedeuten <


    Bewahren von Traditionen ist nicht das Anbeten von Asche, sondern die weitergabe des Feuer's
    (frei nach Gustav Mahler)