Das Wunder von Mals

  • Wie ein Dorf der Agrarindustrie die Stirn bietet.
    Das ist wirklich Vorbildlich!


    Die Malser Bevölkerung kämpft für eine pestizidfreie Region. Der Film „Das Wunder von Mals“ wui diesen Kampf dokumentieren.



    Teil 1


    Teil 2


    Teil 3


    Teil 4


    Teil 5

    :) Fahren ja: aber mit Verstand :)

  • ich bin zu selten beim Friseur, deswegen ist es wohl spurlos vorbeigegangen


    aktuell läuft das hier:
    http://www.spiegel.de/gesundhe…zu-debatte-a-1171682.html


    aber vielleicht ist es wirklich besser im Kleinen anzufangen ...

    Finsternis kann keine Finsternis vertreiben. Das gelingt nur dem Licht.
    Hass kann den Hass nicht austreiben. Das gelingt nur der Liebe.
    »Kraft zum Lieben« Rede 1963, Martin Luther King (1929-1968)

  • Die Leute kaufen ihre Äpfel lieber im Supermarkt als z.B. beim Biobauern. Wir haben nur vier Apfelbäume, davon hatten wir letztes Jahr so viele Äpfel, daß ich die im Gemeindeblättchen zum kostenlosen Selbstpflücken angeboten habe. Gemeldet haben sich lediglich zwei Bekannte von mir.
    Gruß FRITZ

  • Fritz, da müßte man sich bücken; ich denk mir das selbe jedes Jahr wenn ich an all dem Obst vorbeifahre was achtlos auf den Straßen, den Wiesen, den Gehwegen liegt; da ist alles dabei, Äpfel, Birnen, Kirschen, Pflaumen, Mirabellen, keiner bückt sich.

    Finsternis kann keine Finsternis vertreiben. Das gelingt nur dem Licht.
    Hass kann den Hass nicht austreiben. Das gelingt nur der Liebe.
    »Kraft zum Lieben« Rede 1963, Martin Luther King (1929-1968)

  • Ich weiß, es ist sehr beschämend, aber trotzdem wahr.


    Ich darf auf dem Hof, auf dem mein Pferd steht, lesen und pflücken. Und? Ich habe einmal Nüsse zusammengelesen und für die SB dort gelassen. Für ein zweites Mal hat es noch nicht gereicht. Warum? Wenn ich mit dem Pferd fertig bin, rase ich nach Hause. Dort warten schon die anderen Pflichten. U. a. lebendige, die ich nicht beliebig warten lassen kann.


    Will sagen - keine Zeit, um einfach "mal so" zu pflücken. Es müßte extra organisiert werden. Argghhh.


    Die Ardennerin

  • Ich hole mir ab und an auch Äpfel von meinem Nachbarn. Der hat einen riesigen Obstgarten und kann das alleine nicht bewältigen. Ich bin aber die Einzige, die das macht.
    Ich mache Gelee und ab und an bekommen die Pferde auch einen Apfel zugesteckt. Zum Kuchen backen nehme ich die Äpfel auch.
    Letztes Jahr hab ich mit einer Freundin ein paar Tage zugekuckt, wie von einem Birnenbaum die Früchte auf die Straße gefallen sind und von den Autos auf der Fahrbahn zu Matsch gefahren wurden. Dann haben wir uns nen Korb geholt und den mit Fallobst voll gemacht. Wir waren kaum drüber, als eine Frau wutschnaubend auf uns zu kam und behauptete, es wären ihre Birnen. Ich hab ihr dann gesagt, dass sie dann verpflichtet wäre, die Fahrbahn sauber zu halten;-) wir haben unsere Birnen behalten und leckere Marmelade gekocht.

  • Wenn sich eine so kleine Gemeinde wie Mals gegen eine so starke Lobby stemmt, so muß man das würdigen. Es geht am Ende um unser aller Brot, Wasser und Luft. Daher kann man nur hoffen es zieht größere Kreise.

    :) Fahren ja: aber mit Verstand :)

  • Resumeé: Groß und kostendeckend ist abzulehenen, klein und verlustig ist gut...


    Wenn Erzeuger zu Weltmarktpreisen konkurrenzfähig sein müssen, daß ist EU-Doktrin, muß das eben so laufen wie es läuft. Bei den ganzen Mäulern die gestopft werden wollen geht es nicht anders ohne das Risiko von Mißernten einzugehen.
    EU-Grenzen schließen und Zölle erheben um das Preisniveau Weltmarkt : Lokale Märkte anzugleichen ist auch nicht so opportun. Meine Kritik ist, daß jeder nur seinen Plan vor Augen hat und niemand alle Blaupausen übereinanderlegt und guckt was geht.


    Ich bin auch nicht für die Chemie-Keule, aber wo sind die kostendeckenden Alternativen? Wo sind die Entscheidungsträger die o,g. Mißstände erkennen und beheben? Warum werden immer nur die falschen gewählt? Warum sitzen so wenig Fachleute in Entscheidungspositionen? Warum werden Positivbeispiele als Spinnerei abgelehnt? Warum wählen so viele AfD? Warum gehen so wenige zur Wahl? Warum futtern so viele Leute das falsche Futter? Warum?... Warum?...Warum?


    Menschen wollen Kontinuität. Alles soll so einfach bleiben wie es ist. Wenn es falsch ist sucht man sich „Experten“ die den Status Quo als richtig hinstellen. Alles schön einfach halten.


    Positive Kritik heißt Alternativen aufdecken und vorleben. Nörgeln kann jeder. Geht auch einfacher.

  • :) Fahren ja: aber mit Verstand :)

  • sie werden das Glyphosat trotzdem in der Milch haben
    wenn ein Großteil der städtischen Bevölkerung schon positive Nachweise im Urin hat, spricht das für mich für erhebliche "Schmiereffekte", will heißen es ist überall in der Umwelt

    Finsternis kann keine Finsternis vertreiben. Das gelingt nur dem Licht.
    Hass kann den Hass nicht austreiben. Das gelingt nur der Liebe.
    »Kraft zum Lieben« Rede 1963, Martin Luther King (1929-1968)

  • sie werden das Glyphosat trotzdem in der Milch haben
    wenn ein Großteil der städtischen Bevölkerung schon positive Nachweise im Urin hat, spricht das für mich für erhebliche "Schmiereffekte", will heißen es ist überall in der Umwelt

    Aber einer muss den Anfang machen!
    Finde ich gut von der Molkerei