Heuraufe mit Sicherheitsfressgittern

  • Hallo,



    wir planen die Anschaffung einer Heuraufe mit Dach für auf die Weide / Paddock.



    Welche Heuraufen mit Dach nutzt Ihr?
    Von welche Firma habt ihr die Raufe bezogen?
    Warum habt ihr Euch für das Model entschieden?
    Seid ihr zufrieden?
    Ganz wichtig ist die Raufe auch für Kaltblüter tauglich?



    Über rege Antworten würde ich mich sehr freuen!!



    GLG

  • Ich hab' mir vor 'zig Jahren eine Futterraufe für meine Rindviecher gekauft. Hersteller ist Patura. Das gute Stück ist stabil und durchdacht gebaut, daher keine Billigware.
    Nachdem ich keine Rinder mehr halte fressen jetzt die Pferde daraus. Zuerst waren es mit den Rindviechern zusammen noch Appaloosas, jetzt 2 stämmige Kaltblüter.
    Bestückt ist die Raufe mit Fressbügeln für Rinder, es hat aber nie Probleme durch Pferdebenutzung gegeben. Patura bietet die Sicherheitsfressgitter zwar an, aber die Ümrüstung lohnt sich für mich nicht.


    Im Stall habe ich seit Jahrzehnten „Sicherheitsfressgitter“. Selbst erdacht und gebaut. Vor über 20 Jahren gab es so etwas noch nicht. Ich bin mehr als zufrieden damit, die Futterverluste sind minimal.


    [IMG:http://up.picr.de/30413290rf.jpg]

  • Der Abstand muß so sein, daß die Köpfe und der Hals gut „Luft haben” aber das Pferd nicht hindurchgehen kann. :D Meine beiden sind etwas breiter und daher kein Maßstab.
    Eine gewisse Eingewöhnungszeit mußt du den Pferden geben, daß Kopfdurchstecken ist für die neu. Klappt meistens innerhalb 15 - 30 Minuten.


    Ach ja, aus leidvoller Erfahrung noch den Tip das Ganze so stabil zu gestalten, daß auch futtergierige Pferde die Stäbe nicht herausdrücken oder total verbiegen können. 42er Rohre sind ein Minimum.

    Einmal editiert, zuletzt von jkoerner ()

  • stabil sind die Rundraufen schon, bloß meiner hat die zum Kegeln benutzt und über den ganzen Platz geschoben bis ans E-Band. Dann nicht mehr weiter, aber er und die anderen wollten auch nicht mehr dran fressen. Verständlich wenn du welche gewischt kriegst. Dach musste ich abnehmen, weil zu niedrig und dadurch Verletzung möglich. jetzt nehme ich wieder Netze und hänge sie auf

    :thumbsup: Freude ist da, wo auch Pferde sich wohlfühlen


    HeiBo

  • Die sieht doch passabel und ausgereift aus. Meine Erfahrung ist auch die, daß man bei Billigware am falschen Ende spart. Qualität kostet eben ein wenig...
    Die abgebildeten Pferde scheinen die Futterraufe nicht zu kennen. Nach der Eingewöhnung stecken die bis zur Schulter drin.

  • Ich habe ähliche Raufen für Rundballen gehabt. Leider verwandelte sich die Weide rundherum binnen kurzem in einen einzigen Morast, obwohl wir sehr sandige und durchlässige Böden haben.
    Wir haben dann Paddockplatten darunter ausgelegt. Schlußendlich haben wir die Raufen wieder verkauft, weil es regelmäßig Probleme mit Verletzungen an den Raufen gab.

  • Lieferung für heute avisiert.


    Bernstein
    Wir benötigen die Raufe befristet für die Zeit zwischen Ende Koppelsaison und Stallsaison, wenn einfach effektiv kein Gras mehr da ist, aber das Wetter noch so gut, dass die Pferde auf der Weide bleiben können.


    Wir haben für diesen Zeitraum nun eine "Opferweide" auserkoren.


    Ich werde an dieser Stelle berichten

    Einmal editiert, zuletzt von Fabia ()

  • Die Raufe steht seit Montag. Da es bis jetzt kein trocken war, kein Problem mit Matsch.


    Da die Pferde doch viel Heu rauszerren, werden wir beim nächsten Ballen ein Netz drüber spannen.


    VG

  • Das finde ich auch ein interessantes Thema . Die Zitierfunktion geht leider nicht ....... @ Fabia bist du immer noch zufrieden und welche Raufe ist es denn ? ( Der Link da funkt auch nicht mehr )


    @ Bernstein , auf jeder Messe die ich besuche schaue ich die Raufen kritisch an . Ich denke mir oft dass das Leute eintwickeln die eben Theoretiker sind . Oder anders , mich hat noch keine Raufe überzeugt . Mir gehtzs wie dir , viel zu viel Verletzungsmöglichkeiten und auch Einklemmöglichkeiten .


    Ich habe mir letztes Jahr zwei Stück selbst gebaut , weitgehend aus Holz , ohne Schlupf ( ist mir zu verletzungsanfällig ) und so dass ein ganzer Großpacken Platz hat .


    Eine hab ich mit weniger Vordach gebaut , da werden die Pferde nass beim fressen wenn es regnet . Die andere Raufe ( steht noch ungenutzt im Hof ) hab ich mit ca 1,60 M Vordach gebaut , da kann ein Pferd auch Platzregen weiter fressen ohne dass es nass wird .


    Verluste entstehen schon , aber es hält sich in Grenzen . Werde wohl mal ein gröberes Netz ausbrobieren .

  • Ich war mit der Rauf letzten Herbst sehr zu frieden. Google mal Kerbel Raufe mit Sicherheitsfressgitter, dann bekommst Du die angezeigt. Wir haben die Raufe mit einem 200 cm Futtertisch, da wir 180 cm Ballen haben.


    Die Raufe war in folgender Pferdekonstellation in Betrieb:


    2 Fohlen (südd. Kaltblüter)

    2 Jährlinge (Arabisch-Partbred und Lewitzer)

    3 Kaltblutstuten


    Für die erwachsenen Kaltblüter müsste der Abstand der Stäbe der Fressplätze 2 bis 3 cm weiter sein. Die haben sich am Anfang die Birne angehauen. Haben aber dann gelernt aufzupassen.


    Aber wegen der Jungen durfte der Abstand der Fressplätze auch nicht größer sein.


    VG

  • Wir stellen die Raufe im Herbst auf die Weide, wenn wir nicht mehr genug Gras haben. Grundsätzlich füttern wir im Sommer kein Heu bei. Die Pferde stehen 24 h auf der Weide und das war bis jetzt immer ausreichend. Hatte mit nur Gras noch nie Probleme