Die Alpen überqueren /Noriker, Südd.Kaltblut

  • Guten Abend,


    ich würde mich sehr freuen, wenn ich hier weitere Infos, Adressen, Karten, Bücher, Links bekommen könnte. :]


    Vielen Dank


    I. Herbert

  • Gegenfrage: was hast denn schon alles zusammen für die Tour?

    Finsternis kann keine Finsternis vertreiben. Das gelingt nur dem Licht.
    Hass kann den Hass nicht austreiben. Das gelingt nur der Liebe.
    »Kraft zum Lieben« Rede 1963, Martin Luther King (1929-1968)

  • Naja, ich fange halt an mich damit zu beschäftigen. Die Idee habe ich schon lange, zumal ich sonst Wanderritte (auf einge Faust :) ) unternehme. Tagesfahrten unternehme ich auch mit meinen "Herren".

  • Das ist wieder ein typisches Beispiel dafür, daß ein richtig ausgefülltes Profil sehr hilfreich wäre. So weiss man so gut wie nichts und muss wieder die vielzitierte Kristallkugel bemühen. Ich fange mal an: Für eine zünftige Alpenüberquerung brauchst Du mindestens einen Fuenfspaenner wie A. Nemitz. Es ginge natürlich auch einfacher. Dafür bräuchte man aber genauere Angaben.
    Gruß Fritz
    PS: Entschuldigung, ich hab grad gesehen, Du hast Noriker. Damit müsste es gehen. Wieviele Pferde hast Du?

    Einmal editiert, zuletzt von FritzS ()

  • Für eine zünftige Alpenüberquerung brauchst Du mindestens einen Fuenfspaenner wie A. Nemitz


    Zünftig ist doch ein relativer Begriff @FritzS. Man kann auch einspännig die Alpen überqueren und sich zurecht „Zünftig“ dabei fühlen.


    Als Erstes muß man sich Gedanken machen, was das Gespann leisten kann, anhand dem werden die täglichen Etappen geplant. Strecken auf denen sich die Pferde leicht tun, lassen sich weitere Strecke zurücklegen; wo es anstrengend wird, werden die täglichen Strecken dementsprechend kürzer (Ruhepausen nicht vergessen).
    Je besser die einzelnen Tagesetappen und Übernachtungen geplant und vorbereitet sind. So entspannter wird die Überquerung.


    Anders als auf dem flachen Land muß man sich Gedanken über das Bremsen machen. Nicht nur über das Bremsen beim Abwärtsfahren — Heißlaufen —, sondern auch: um ein Zurückrollen zu verhindern.

    :) Fahren ja: aber mit Verstand :)

  • Das mit dem Fünfspänner war nicht so ernst gemeint. Da könnte Shari gleich mit A. Nemitz mitfahren. Zurück zum Thema: Es gibt einen "Radweg" über die Alpen entlang der alten römischen Via Claudia Augusta z.B. von Füssen über den Fern- und Reschenpass nach Südtirol. Ob man diesen mit der Kutsche befahren könnte, weiss ich allerdings nicht, zum Teil verläuft der auch auf normalen Verkehrsstrassen.
    Gruß FRITZ

    Einmal editiert, zuletzt von FritzS ()

  • Danke Kutscher :) , für deine Antwort. Für diese Tour möchte ich zwei meiner Pferde hernehmen. Da ich von der Zeiteinteilung und -planung frei bin, kann ich fast beliebige Pausen (Auszeiten) einlegen. Um auf "Nummer sicher" zu gehen, würde ich die Tour wohl vorher reiten - mal schauen.


    Ich lebe im Ammertal und das Auf- und ab in den Bergen ist in der Tat für die Bremsen eine Herausforderung.


    Welche Route würdet ihr wählen? Wo finde ich darüber weitere Infos, Fotos? Gibt es "Coachs"?


    Vielen Dank.

  • wieder eine Frage: wo würdest Du die Alpen gern überqueren? es gibt ja eine Menge Pässe ...

    Finsternis kann keine Finsternis vertreiben. Das gelingt nur dem Licht.
    Hass kann den Hass nicht austreiben. Das gelingt nur der Liebe.
    »Kraft zum Lieben« Rede 1963, Martin Luther King (1929-1968)

  • Hallo Zeno,


    da wir im Alpenvorland (Gap) leben, bin ich da recht flexibel. Also zum Plannsee kann ich radeln... Mit der Kutsche kommt man von Graswang/Elmaustrassl wohl nicht mehr zum Plansee, da soll seit letzten Sommer eine Schranke sein... :(

  • wieder eine Frage: wo würdest Du die Alpen gern überqueren? es gibt ja eine Menge Pässe ...

    Zeno, und welche Pässe kann man mit einer Kutsche nutzen?

  • welche Pässe kann man mit einer Kutsche nutzen?


    seit ich die Nemitzschen Pferde auf dem Splügen erlebt hab, denk ich alles was breit genug ist für eine Kutsche
    so wurden früher die Waren transportiert
    nein, da wurde nicht alles getragen/gesäumt; umgeladen wurde nur, wo die Saison (Winter) oder das Gelände (die anliegenden Gemeinden versuchten die Wege in stand zu halten, denn sie hatten Interesse am Warenverkehr) ein Fahren mit dem Wagen nicht hergab


    dann muß man persönliche Präferenzen erarbeiten: mag ichs lieber ruhig und abgelegen oder will ich lieber an/auf einer Hauptverkehrsstrasse fahren; will ich nur eine Richtung oder auch wieder zurück (das ist beim Pferd durchaus eine Überlegung, weil sich manche Strecken nur in einer Richtung anbieten wegen der entsprechenden Steigung)?


    Für Motorradfahrer gibts Bücher über Pässe mit recht genauen Beschreibungen ...

    Finsternis kann keine Finsternis vertreiben. Das gelingt nur dem Licht.
    Hass kann den Hass nicht austreiben. Das gelingt nur der Liebe.
    »Kraft zum Lieben« Rede 1963, Martin Luther King (1929-1968)

  • Ok, dann habe ich das falsch verstanden...

    vielleicht nicht ganz; Herr Nemitz hat diesbezüglich wohl die meiste Erfahrung, hat er Alpenüberquerungen doch immer wieder auf verschiedenen Pässen durchgeführt; eine Anlaufstelle ist er sicher ...


    wenn Du erst mal geritten (erfahrungshalber) eine Alpenüberquerung versuchen möchtest, hat es hier noch eine Anlaufstelle:
    http://www.trekkingreiten.de/#Alpen%C3%BCberquerung01

    Finsternis kann keine Finsternis vertreiben. Das gelingt nur dem Licht.
    Hass kann den Hass nicht austreiben. Das gelingt nur der Liebe.
    »Kraft zum Lieben« Rede 1963, Martin Luther King (1929-1968)