gelber Enzian - Wundheilung

  • Einer meiner Haflinger wurde vor einer Woche operiert (Kryochirurgie – Entfernung von ziemlich großen Sarkoiden im Achselbereich).


    Ein alter Rosserer hat mir den Tipp gegeben, zur rascheren Wundheilung diese mit Tee aus gelber Enzianwurzel (2 Finger voll in 1 Liter) auszuwaschen. Die Enzianwurzeln kann man in der Apotheke kaufen. Ich hatte Restbestände vom Ansetzen zuhause (nicht im Garten – in Alkohol – die positive Wirkung in alkoholischer Lösung bei Magenverstimmung habe ich am eigenen Leib getestet).


    Als Mittel zur Wundbehandlung hatte ich bisher keine Erfahrung. Zum Auswaschen der Wundsekrete habe ich neben Wasser aus dem Gartenschlauch ab dem dritten Tag auch den Tee aus einer Sprayflasche verwendet. Dass das Auswaschen mit Wasser wohl tat zeigte mir der Herr - das mit dem Enzian behagte ihm nicht so sehr (dürfte in der Wunde brennen). Am zweiten Tag nach der OP dürfte die OP-Wunde ziemlich geschmerzt haben. Da bedurfte es meinem „Fresssack“ fast einer Überwindung die 200 Meter zur Futterraufe zu gehen. Die Wundansicht war in den letzten Tagen nur etwas für starke Nerven. Mir war das Bild einer stark nässenden Wunde verständlich, weil ich die Wunden nach einer Kryochirurgie mit jenen einer schweren Verbrennung vergleiche. Meine Frau hat heute zu Wochenbeginn aber den Tierarzt geholt. Der war mit der Wundheilung sehr zufrieden – seit heute nässt die Wunde nicht mehr - zum Bedauern des Kumpels des Patienten, der ihm in den letzten Tagen recht begierig das eingetrocknete Wundsekret (oder Enziantee? Vielleicht hatte er auch Magenverstimmung? Sollte ich in mal an meinem Angesetzten nippen lassen?) von den Beinen schleckte. Jedenfalls soll oder kann ich ab sofort mit dem Herren wieder arbeiten, solange er dabei nicht lahmt.
    Bin neugierig wie die Wundheilung weiter geht.


    Hat von euch jemand Erfahrung mit gelbem Enzian?

    Lange Ohren sind meine Leidenschaft! Deine auch?