Rückewettbewerbe

  • Eine Randnotiz:
    Bei den letzten Rückewettbewerben in Bayern (Hobbymässig auf dem Breitensport-Festival in Wörishofen, traditionell und professionell in Penzberg) waren jeweils Shetlandponys dabei.


    Ist das für die "Profirücker" nun zum eine wettkampfmanie und zum haareraufen oder ein Ansatz, die kleinen, die ja nun zu genüge da sind, auch mal fürs Schwachholzrücken oder fürs Brennholzwerben einzusetzen?


    Ein Bericht über die Penzberger steht übrigens unter
    http://www.merkur-online.de/re…/penzberg/477,294740.html


    tom

  • Hallo,


    vorab, ich bin kein Holzrücker aber ich sehe das so:


    wenn ich Tiere habe, die Spass am arbeiten haben und ich Arbeit habe, die diese Tiere tun können, dann sollen sie diese tun.


    Ich muss die Shettys ja nicht dazu einsetzen, Monsterbäume aus dem Wald zu holen....


    Fast OT - nicht nur Shetty können Holzrücken....


    http://nationalsaanenbreeders.com/workingwethers.html


    Gruss

    Sabine M.H.
    Arbeitende Ziegen und Highland Ponies


  • Moin,
    dem ist nicht viel hinzuzufügen. Wenn die Last den Möglichkeiten der kleinen Nähmaschinen angepasst ist, spricht nichts dagegen.
    Ich sehe das nicht mit dem verklärten Blick eines Shetty-Besitzers, wir haben Schleswiger Kaltblüter.
    Die Zugziegen finde ich auch gut - habe bisher außer Pferden nur Rinder ziehen sehen.


    Grüße
    Bernd

    In der Ruhe liegt die Kraft