Pony äppelt nicht unterwegs

  • Hallo


    Ich bin gerade am einfahren meines Ponys. Bisher sind wir beim Fahren vom Boden, was schon sehr gut klappt.


    So nun zu unserem Problem. Leider kann die Stute unterwegs nicht äppeln, vom pinkeln ganz zu schweigen. Ich kenne viele Stuten die "auswärts" nicht pinkeln und damit keine Probleme haben. Mein Pony kann aber noch nicht mal äppeln. Zuhause äppelt sie im Stall immer an die gleiche Stelle, auf der Weide äppelt sie wenn dann am Zaun. Ich laufe in der Woche 4-5 mal 1,5h mit ihr spazieren. Wenn ich Glück habe, hat sie gerade vorher noch geäppelt, so dass sie freudig mitläuft. Doch meistens fängt es nach 15 min an. Sie bleibt immer wieder stehen, doch passiert nichts. Sie ist nicht aufgeregt, schaut einfach ganz ruhig. Irgendwann kann sie weiter laufen. Nach 10 manchmal 50m bleibt sie wieder stehen, probiert, aber nichts kommt. So geht es oft die ganze Runde. Auch traben, oder galoppieren helfen nicht.
    Es hört sich vielleicht so an als wäre sie unerzogen, aber das ist sie nicht, sie muss wirklich. Sind wir wieder im Stall läuft sie sofort in ihre Ecke und ...
    Ich bin, wenn sie mal wieder steht, ruhig und entspannt und versuche sie nicht gross zu beachten. Muss aber zugeben, dass meine Geduld nach 1 Stunde stop and go ziemlich gefordert ist.
    Auch als Handpony hat sie dieses Problem. Auch wenn das andere Pferd ganz ruhig ist und vielleicht auch äppelt macht sie es nicht. In den 2 Jahren in denen wir unterwegs sind, hat sie es 4 mal geschafft in den Wald zu machen. Jedesmal haben ich sie übermässig gelobt. Sie hat mich völlig verdattert angeschaut.


    Hat jemand eine Idee was ich machen könnte? mir wäre es wirklich wichtig, dass sie es lernt, denn so kann ich sie nie mit auf grosse Touren nehmen.

  • Hallo Valentina, ich glaube, Du willst uns veräppeln. Wenn das Pony äppeln muss, wird es äppeln, wenn nicht eben nicht. Deshalb musst Du doch nicht zuhause bleiben, wenns auf Tour gehen soll. "Oh Gott, ich kann nicht mitkommen, mein Pony hat noch nicht geäppelt"
    Gruß FRITZ

  • Geh mit ihr auf große Touren... DAMIT sie es lernt!
    Ruhiges Tempo; irgendwo unterwegs Pause machen... irgendwann "muss" sie zwangsläufig!

    Never be afraid to try something new;
    remember: Amateurs built the Ark
    but Professionals built the Titanic...

  • hmm, ich habe auch eine Stute, die alleine (und auch in kleineren Gruppen) immer wieder stehen bleibt und guckt. Dies hat jedoch nichts mit Kot- oder Urinabsatz zu tun, sondern mit Unsicherheit und schauen wollen (und können wollen) und entscheiden, ob es sicher ist, weiter zu gehen. Und ja, auch wir verbringen oft eine Stunde mit stop and go.


    Hat mich zum Wahnsinn getrieben. Jetzt habe ich eine "Lösung": die Stute wird seit letztem Winter mit clicker trainiert. Bleibt sie stehen, frage ich Handtarget ab oder andere, winzige Lektionen, wie Bauchmuskeln anspannen, Rückenlinie anheben, geschlossen hinstellen, usw.


    So "verbringen" wir die Denkpause positiv, die Pausen werden damit auch kürzer (oder manchmal auch nicht, wenn sie wirklich lange überlegen muss) und Frust kommt keiner auf.


    Wenn Deine Stute vergeblich presst, wäre u.U. mal eine tierärztliche Untersuchung des Enddarmes angeraten, evtl. sind hier Veränderungen, die bei entsprechend erhöhtem Spannungszustand zu einer tatsächlichen Teil-Verlegung führen. Oder mal einen klassisch homöopathisch arbeitenden Therapeuten befragen, denn bei Menschen gibt es ähnliches bei bestimmten Charaktertypen.


    "Lernen" ist es sicherlich nicht, das hier stattfinden muss, sondern eher Ursachenforschung und ggfs. anderer Trainingsansatz.

    Sabine M.H.
    Arbeitende Ziegen und Highland Ponies

  • Mal ehrlich? Hab ich noch nie drauf geachtet, ob meine Viecher äppeln oder nicht...bin immer recht zufrieden, wenn sie es nicht machen, weil ich dann nicht runterklettern und aufsammlen muss. Unter der Woche kann ich täglich nur ~0,5-1-1,5 h fahren, kommt also Monate vor ohne das da einer äppelt. Und bei den langen Touren von 3-4 h dauer, äpplet auch nicht jedes Pony, ich hab da mir noch nie Kopf drum gemacht, ich ärger mich höchstens, wenn die herrschaften direkt nach Abspannen noch am putzplatz strullen bzw angespannt, wenn man grad schwätzle mit nachbars hält. Das andere jedoch dieses vereisen von Robustpferden bei psychischer Überlastung ist mir wohlbekannt, hab das Problem mehrfach mit einem guten Buch +Stoppuhr in den Griff bekommen, jedoch bei 4-5mal/woche 1,5 Stunden stop and go, würd ich sagen paßt was gröblich nicht. Mir bekannt sind nur Fälle, wo nach ~15-45 Minuten die Überlastung eintritt und das Einfrieren dann je nach Fall bis zu 20 minuten dauert, wird zu früh zur bewegung animiert kommt man im besten fall paar Minuten weiter. Heut würd ich einen solchen Kandidaten bevorzugt mit Seelchenstützpferd bei hinten an kutsch anbinden und dann eher uninteressante Langstrecke gehen, also mal mind. 1,5 h Landschaft erkunden. und ich vermute mal abgesehen von Sanhestar, was ich auch unbedingt abklären lassen würd, dass es für dies tier noch deutlich zu früh ist um von hinten gelenkt zu werden. ich würd eher an den kopf gehen zwecks Seelchenstütz bei Boden und tempo reinbringen (also mitlaufen reitpferd/kutsch), dann muss pony sich mehr auf füße+Laufen konzentrieren, es können manchmal Scheuklappen oder komplett blenden hilfreich sein. Ich mach sehr viel im dreierpack bei meinen was den 2 psychisch instabilen offensichtlich hilft. mfg Kirsten

  • erstmal danke für die Denkanstöße. Das Clickertraining finde ich einen guten Versuch.


    Ja sie macht es auch auf dem Rückweg. Auch wenn man den Stall und die anderen Pferde sieht.


    Das fahren vom Boden machen wir nur auf dem Platz und noch nicht im Gelände.
    Ich laufe neben ihr. Die Wege kennt sie. Wenn sie vor etwas Angst hat oder etwas unsicher wird, springt sie eher in die Luft oder versucht sich hinter mir zu verstecken.

  • Meine ist ähnlich, irgendwann war's aber eine Mischung aus Stehenbleiben müssen und Stehenbleiben wollen.
    Da sie eh nicht machte, hab ich ihr das unbegründete ständige Stehenbleiben verboten. Auf dem Heimweg an einer ganz bestimmten Stelle macht sie schon mal.
    Und wenn gar nichts mehr geht, gehen die Niagara-Fälle auch auf der Straße kurz vor der Heimat nieder.
    Aber ständiges Stehenbleiben war mir zu stockend, da gibt's nicht mehr.

  • Ich fahre mit meiner QH Stute ca. 12 mal im Jahr von 4 1/2 bis 7 1/2 Std. im Pferdehänger und hatte noch nie! Urin im Hänger. Äpfeln tut Sie ,wenn überhaupt, nur sofort nach dem Einsteigen in den Hänger .Danach nicht mehr. Sie war schon so bis 8 Std.(incl. Stau auf der Autobahn) ohne Äpfeln im Anhänger. Aber geschadet hat Ihr das augenscheinlich nicht.
    Allerdings frisst und säuft sie im Anhänger auch nicht. Nicht mal ein Leckerlie oder Karotte nimmt Sie, sobald sie im Anhänger steht.


    Viele Grüße ,roper

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!