Periodische Augenentzündung

  • Bingo- Müsli hat eine periodische Augenentzündung. Gestern war das Auge dick und geschwollen, Bindehaut rot, leicht eitrig. Bei dem Fliegenbefall habe ich mir nichts weiter bei gedacht. Als das Auge heute nicht besser aussah, habe ich den TA gerufen- periodische Augenentzündung. TA sagte, daß sie das schon mal gehabt haben muß. Hornhaut ist Gott sei dank intakt. Über das WE habe ich genaue Anweisungen bekommen- am Montag kommt der TA wieder.
    Weiß jemand wie ich Müsli alternativ zu den Medikamenten noch unterstützen kann?

    Optimismus ist bei Gewitter in einer Kupferrüstung auf den höchsten Berg zu steigen und "Scheiß Götter" zu rufen. (frei nach Terry Pratchet)

  • Oh nein, so ein Pech. Auf jeden Fall sollte sie immer Zugang ins Dunkele haben, denn auch Ponys merken was ihnen gut tut, zusätzlich eine dunkle Maske. Ich drück ganz fest die Daumen, dass alles einigermaßen glimpflich weiter läuft.

    Träume nicht dein Leben, lebe deinen Traum.

  • Fliegenmaske ist drauf zusätzlich innen an dem betroffenen Auge abgeklebt. Einer der Unterstände ist sehr dunkel der andere weniger. Kann sie also wählen. Gott sei dank ist sie sehr kooperativ bei der Gabe der Augensalbe

    Optimismus ist bei Gewitter in einer Kupferrüstung auf den höchsten Berg zu steigen und "Scheiß Götter" zu rufen. (frei nach Terry Pratchet)

  • Wir haben ein Pony mit periodischer Augenentzündung, einen GB Import. Augensalbe hilft da nicht, sie bekommt im schwersten Fall einen Entzündungshemmer ins Augenlid gespritzt und dann von uns noch 2x in den nächsten 48 h ein Schmerzmittel gefüttert und Fliegentroddeln auf. Wir schreiben uns das Datum auf und können so die Periode ermitteln und sofort mit Schmerzmittel ran.
    Alternativen: Schlachten fällt aus wegen der Medikamente, einschläfern, OP 1500,- übersteigt den Wert derart beträchtlich, daß das keine Alternative ist, beobachten, weil das Auge bei jedem Schub schlechter wird und sie sich an das Erblinden gewöhnt und lernt mit einem Auge zu leben, dann kann in einer kleinen OP das erblindete Auge entnommen und die Augenhöhle saniert werden, d.h. das Pony hat noch ein schönes langes schmerzfreies Leben vor sich, wenn sie die Erkrankung überwunden hat.
    Wir haben mit so was gar nicht mehr gerechnet, weil ja seit 2002 die PA kein Gewährsmangel mehr ist, wir dachten, das gibt es in Europa nicht mehr.


    Gruß, Bärbel, Frau von Harald

    Nach dem Misten ist... vor dem Misten :pinch:

    Edited once, last by jeverson ().

  • Das Auge sieht schon besser aus- abgeschwollen, sie läßt es offen. Es kommt keine eitrige Flüssigkeit mehr raus. Bindehaut ist nicht mehr "schön" rot. Entzündungshemmer bekommt sie ins Mail gespritzt. Die Salbe sollen dafür sorgen, daß sich die Pupille wieder öffnet. Das Auge ist allerdings schon getrübt und im unteren Bereich ist ein Einschluß, der gelblich ist. Meine TÄ arbeitet eng mit der Klinik in Leichlingen zusammen. Am Montag kommt sie wieder und dann wird entschieden ob Klinik oder nicht. OP würde ich machen lassen, aber erst mal muß geklärt werden wie weit das Auge schon geschädigt ist. Alles hängt jetzt also davon ab, daß ich 5-7 mal täglich die Medikamente ins Pony bekomme und was die TÄ am Montag sagt.

    Optimismus ist bei Gewitter in einer Kupferrüstung auf den höchsten Berg zu steigen und "Scheiß Götter" zu rufen. (frei nach Terry Pratchet)

    Edited once, last by prinzessin ().

  • prinzessin : Wie lange hast Du Müsli schon? Wenn die TÄ meint, das müsste sie schon mal gehabt haben, ist es möglich, daß die Schübe nur in größeren Abständen kommen. Damit könnte man leben. Wir hatten ein Pferd im Stall, das anfangs 3-4 Schübe im Jahr hatte, danach immer weniger. Ist bisher nicht blind geworden. Eine PA-Operation ist auch keine Garantie dafür, daß die Krankheit nicht auf das andere Auge übergreift.
    Gruß FRITZ

  • Kühlende Umschläge mit kalten Wasser helfen.Ein Handtuch mit kalten Wasser tränken und als Stirnband am Stallhalfter befestigen.Ob ein schlechter oberer Backenzahn Schuld an dieser Entzüngung ist sollte geklärt werden.

  • Kann es auch eine Reizung durch Pollen oder anderes sein ,
    oder der Staub der wegen dem Dreschen überall in der Luft hängt .
    hast Du abgedroschene Gedreidefelder in der Nähe ?
    auch Zähne kontrollieren lassen .
    Fährst Du dein Pony mit Scheuklappen ?
    Das Blech darin kann sehr heiß werden ,auch "fangen " Scheuklappen
    beim Fahren Staub und Schmutz ein.

  • Also, wenn Sie einen Schub schon mal hatte ist dies ungefähr ein Jahr her- da habe ich sie gekauft und sie hatte kurz darauf ein "Matschauge". Da sie dank der neuen Herde überall mal eine Schrammen hatte, haben wir uns nicht viele Gedanken gemacht.
    Mit Blendkappen fahre ich nicht, abgedroschene Felder sind nicht in der Nähe.
    Die TÄ war heute da und war doch recht zufrieden- für die Schwere des Schubs sieht das Auge ganz gut aus, die Pupille ist fast vollständig geöffnet. Natürlich werden Schäden zurück bleiben und das Auge wird nicht mehr so aussehen wie das gesunde- damit können wir leben. Wenn die Schübe nicht häufiger werden, werden wir wohl auch erst mal nichts weiter unternehmen. Jetzt weiß ich ja worauf ich achten muß und kann beim nächsten Mal schneller reagieren.
    Also muß die Klinik wohl hoffentlich noch etwas auf uns warten.....
    Allerdings soll sie noch etwa zwei Wpchen nichts weiter tun als spazieren gehen und sich schonen- findet sie jetzt schon langweilig.
    Die einseitig abgelegte Fliegenmaske trägt sie zur Zeit Tag und Nacht völlig problemlos, tagsüber steht sie häufig in einem der beiden Unterstände.

    Optimismus ist bei Gewitter in einer Kupferrüstung auf den höchsten Berg zu steigen und "Scheiß Götter" zu rufen. (frei nach Terry Pratchet)

  • Hallo,
    mein Friese hatte das auch, in der Rubrik hier habe ich darüber schon geschrieben.
    Die Schübe kommen immer wieder und das Auge wird blind.
    Das einzige dass hilft ist eine OP. Meiner war in München, damals, die einzige Klinik die diese OP durchführen konnte. Die haben dann das andere Auge auch untersucht und festgestell das es auch infiziert war (obwohl er keine Symtome hatte) und gleich mit operiert.
    Du solltest es so schnell wie möglich machen lassen.
    Nach 3 Schüben war die Sehkraft schon geschwächt. Also keine Zeit verlieren.
    Sicher, die Kosten sind nicht unerheblich, aber das Pferd leidet bei jedem Schub extrem und keiner weiss wie oft noch.
    Wenn ich alledings lese, ... von prinzessin ..." es werden Schäden zurück bleiben aber damit können wir leben", wer ist "wir" das Pferd bestimmt nicht
    von jeverson... "bei jedem Schub wird das Auge schlechter und wird dann irgend wann entnommen und die Augenhöhle saniert", wie lage das Pferd noch leiden muss ist sicher egal. Außerdem sitzen die Bakterien im Auge und nicht in der Augenhöhle.
    frage ich mich ... was hat das mit der Verantwortung für das Wohl der Tiere zu tun hat.
    Lest bitte hier:
    Augenentzündung (Mondblindheit)

  • Hallo Lift21- ich habe das so gemeint, daß ich froh bin, daß sich die Pupille wieder normalisiert hat, mein Pony wieder Lebensfreude zeigt und für die Schwere des Schubes glimpflich davongekommen sind. Auch wenn es Dich vielleicht nichts angeht, aber sobald die Entzündung aus dem Auge ist, wird Müsli operiert. Da gebe ich dann viel Geld für ein Shetty aus, für das ich mal 70€ bezahlt habe und was ihren "aktuellen Marktwert" bei weitem übersteigt.Bitte sei so gut und prangere hier die Leute nicht an, wenn du nicht die ganze Geschichte kennst. Ich habe bereits sehr viel Zeit, Nerven und Geld in mein Pony, seine Ausbildung, sein Futter, seine Hufe ,seine Ausrüstung etc. gesteckt, da muß ich mir nicht sagen lassen, daß ich mich nicht um das Wohl meines Pferdes kümmere!

    Optimismus ist bei Gewitter in einer Kupferrüstung auf den höchsten Berg zu steigen und "Scheiß Götter" zu rufen. (frei nach Terry Pratchet)

  • @ Lift 21
    Augenhöhle saniert war wirklich schlecht ausgedrückt.
    Was stellst du dir denn vor, zum Wohl des Tieres? Wir können nicht mal eben 1500€ für eine OP hinblättern, 150€ fürs Einschläfern schon... Wäre das zum Wohl des Tieres?
    Das Auge könnte auch sofort entnommen werden, könnten wir uns auch leisten, was auch für später geplant ist. Wir warten nur, damit sich das Pony an die einseitige Blindheit gewöhnt, alles mit Absprache mit dem TA. Gegen Schmerzen wird bei einem Schub ein Medikament (leisten wir uns auch, wie jedesmal den TA) in Haferflocken verabreicht. Da die Schübe relativ schnell kommen, wird dieser Zustand nicht lange anhalten und das Pferdchen kann danach noch ein langes und normales Leben haben, was bei der anderen Alternative (Einschläfern) wohl nicht so einfach wäre.
    Also, wenn dir das nicht reicht, kann ich dir gerne meine Kontonummer für eine zweckgebundene Spende schicken.

    Nach dem Misten ist... vor dem Misten :pinch:

  • Grundsätzlich muss jeder tun was er für richtig hält und es geht mich auch nichts an, wie richtig bemerkt wurde und ich will auch niemand zu nahe treten.
    Es soll auch kein Tier eingeschläfert werden welches nicht unheilbar krank ist.
    Der Marktwert eines Tieres ist der Wert den es für mich als Besitzer hat und der steigt je länger man das Tier hat...Emotionen.
    Schwere Erlrankumgen sind teuer, ob nun ständig TA mit wiederkehrenden Kosten oder OP einmal grosse Summe.
    Damit muss man immer rechnen und bedenken.
    Ich will das Thema auch nicht weiter ausdehnen.
    Alles Gute für Eure Pferde.

  • Die einzige Lösung ist die OP. Was gibt es da zu hinterfragen?


    Ob es nun eine periodische Augenentzündung, die jährliche Zahnkontrolle oder sonstige Blessuren sind.... Haustiere kosten Geld. Eine Diskussion über den Wert eines Tieres kann ich nicht nachvollziehen. Das überlege ich mir doch bevor ich ein Tier bekomme und dann ist es völlig egal, dass eines unserer Pferde einige tausend Euro und das andere 1/10 davon gekostet hat. Jedenfalls ist das nicht die Richtschnur für die Kostenbemessung eines Behandlungsplans. Und ja, auch unsere Schafe, die wir essen, werden optimal versorgt bis sie geschlachtet werden. Wenn ich ein Tier habe, habe ich die vollumfängliche, kompromisslose Verantwortung.

  • Den Einwand von Polldi finde ich richtig. Ohne aktuellen Anlass einen alten Thread wieder hochzuholen ist ziemlich ermüdend. Soviel ich weiss, ist das ursprünglich betroffene Pony Müsli inzwischen auch nicht mehr bei ihrer damaligen Besitzerin, sondern abgegeben worden.
    Gruß FRITZ