Pferdearbeit - Was kostet eine Stunde ?

  • Was kostet eine Pferdearbeitsstunde ist immer wieder ein heikles Thema. Ich versuche mal in einem Thread zu zeigen wie man das berechnen kann.


    Ihr seit natürlich gerne eingeladen das System zu optimieren.

    Kannst Du schon mit Pferden arbeiten ?
    Oder mußt Du noch Traktor fahren ?

  • Abschreibungen:


    Anschaffung Pferde
    Anschaffung Geschirr
    Anschaffung Geräte / Werkzeug
    Anschaffung Hänger
    Anschaffung Zugfahrzeug ( Alternativ km Kosten einrechnen)



    Jährliche Kosten


    Stallkosten
    Wasser
    Kraftfutter
    Heu
    Stroh
    Mineralfutter
    Stromkosten


    Pacht


    Tierarzt
    Hufschmied


    Reparaturkosten
    Zinsen


    Versicherungen
    Brandversicherungen
    Haftpflicht
    Tierlebensversicherung
    Risikorücklagen


    Berufsgenossenschaft
    Zertifizierung
    Beitrag Berufsverband/Verein


    Pflegekosten -zeiten
    Bürozeiten
    Bürokosten


    Fahrkosten Zugfahrzeug

    Kannst Du schon mit Pferden arbeiten ?
    Oder mußt Du noch Traktor fahren ?

    Edited 4 times, last by Fuhrmann ().

  • Rechung


    (Jährliche Kosten + jährliche Abschreibungen) : Verkaufbare Stunden = Kosten je Perdearbeitsstunde !

    Kannst Du schon mit Pferden arbeiten ?
    Oder mußt Du noch Traktor fahren ?

    Edited once, last by Fuhrmann ().

  • Lohnkalkulation


    Krankenversicherung
    Rentenversicherung
    Steuer
    Netto Lohnanteil


    und die Pferdearbeitsstunde !

    Kannst Du schon mit Pferden arbeiten ?
    Oder mußt Du noch Traktor fahren ?

    Edited once, last by Fuhrmann ().

  • Bei uns hat es immer geheißen: ein Mann und ein Pferd sind zu zahlen wie 2 Mann ... also nimm einfach mal eine normal bezahlte Forstfacharbeiterstunde her, soviel sollte bezahlt werden. Da ist aber sicher davon ausgegangen worden, dass ca. 600-800 Pferdearbeitstunden im Jahr erledigt werden.

  • Bei uns hat es immer geheißen: ein Mann und ein Pferd sind zu zahlen wie 2 Mann ... also nimm einfach mal eine normal bezahlte Forstfacharbeiterstunde her, soviel sollte bezahlt werden. Da ist aber sicher davon ausgegangen worden, dass ca. 600-800 Pferdearbeitstunden im Jahr erledigt werden.



    Schade, das wr jetzt ein Totschlagargument was eine sinnvolle Diskussion geradezu beendet.
    Und gerade in der Kalkulation tun sich viele Anfangs schwer und es kommen Preise heraus die nicht der Realität entprechen.


    Wer mal mit den oben genannten Posten herumspielt ganz gut sehen wie sich die Preise bewegen.

    Kannst Du schon mit Pferden arbeiten ?
    Oder mußt Du noch Traktor fahren ?

    Edited once, last by Fuhrmann ().

  • Hallo,


    jeder der seinen Lebensunterhalt mit den Pferden verdient muß seine Preise berechnen.
    Tut er das nicht geht er pleite ( zu teuer keine Aufträge - zu billig du kannst deine Rechnungen nicht bezahlen).


    Für jeden ist diese Preiskalkulation anderst.


    Es kommt auch sehr stark darauf an wie leistungsbereit jeder ist. Kann ich mich quälen bei
    der Arbeit oder nicht!!!! Bin ich bereit nicht nur 6 Stunden zu arbeiten sondern 10 und 12 Stunden.
    Wie ausgelastet sind meine Pferde. Wie viele Arbeitspferde habe ich.
    Kann ich überhaubt provessionell arbeiten mit meinen Pferden ( ich kenne nicht viele die das können ).


    Ich berechne für eine ZAS im Forst: einspännig 26,50 € Netto, zweispännig 39,60 € Netto und fahre mit diesen
    Preisen sehr gut.



    Gruß Marcus

    Zurück in die Zukunft

  • Ich berechne für eine ZAS im Forst: einspännig 26,50 € Netto, zweispännig 39,60 € Netto und fahre mit diesen
    Preisen sehr gut.


    Da hast du aber im Hinterhalt irgendeinen Sponsor der dir die Deckungslücke finanziert...


    Im Garten- und Landschaftsbau (ohne Pferde) habe ich einen Stundensatz von ~€ 40,-/Person um irgendwie Deckung zu erreichen. Mit Maschineneinsatz steigert sich das auf fast € 70,- damit irgendwas hängenbleibt.


    Immer bedenken, daß man als Einzelunternehmer nicht zu 100% arbeitet, sondern auch Bürozeiten hat die ebenso in‘s Gewicht fallen! Oder schenkst du das deiner Kundschaft?

  • Hallo Marcus,


    Darf ich mal fragen ob Du hauptberuflich als Rücker arbeitest?


    Gruß Thomas

  • Vielleicht müßte man auch noch unterscheiden, ob es sich um reine Lohnarbeiten (z.B. Holzrücken) handelt, oder ob ein "Produkt" mit Pferdehilfe hergestellt wird, bei dem auch andere Faktoren eine Rolle spielen, siehe den Thread von JanD. Hierzu könnte bestimmt auch E.Schmid ein kompetentes Wort schreiben.
    Gruß, Harald

    Nach dem Misten ist... vor dem Misten :pinch:

  • Holzerntekosten beim Einsatz von Rückepferden – stimmt der Preis?


    Am Sonntag den 7.9.2014 findet im Rahmen der Deutschen Holzrückermeisterschaften (Viernau in Thüringen) im Pferderücken eine Podiumsdiskussion
    statt. Das Thema wird sein: Holzerntekosten beim Einsatz von Rückepferden – stimmt der Preis?


    Auf dem Podium diskutieren:


    Volker Gebhardt,
    Vorstand von Thüringen Forst


    Tilo Kummer,
    Vorsitzender des Ausschusses für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz im Thüringer Landtag


    Stefan Adler,
    Waldreferent Nabu Deutschland


    Elmar Stertenbrink,
    Bundesvorsitzender der IGZ und Leiter des Arbeitskreises Forst, Forstunternehmer


    Diskussionsleitung: Silke Hagmaier von der IGZ


    Zu dem wird der Thüringer Minister Jürgen Reinholz auf der Veranstaltung erwartet !

    Kannst Du schon mit Pferden arbeiten ?
    Oder mußt Du noch Traktor fahren ?

  • Und wahrscheinlich wir dann darum diskutiert das das max. 35€ die Stunde für Pferd und Mann sein dürfen....
    Ich bin der Meinung dass man pro Pferd und Mann/h mindestens 45€ (eher mehr) +MwSt.+ Anfahrtsvergütung braucht um nicht drauf zu legen.
    Aber es gibt immer welche die das unterbieten und die sind dann zu mindestens Mitverantwortlich dass das Pferd im Wald nicht mehr in dem Umfang kommt wie es kommen könnte.
    Weil man für einen Hungerlohn niemanden als Profi motivieren kann das zu machen.
    Kein anständiger Lohn - kein Interesse an dem Job.
    Aber so nebenher will das der Kunde (Forst) halt auch nicht. Die Leistung soll stimmen und das Holz muss in einer angemessenen Zeit zum Wald raus.
    Da gehen die Leute bei uns lieber zum Daimler ans Band und verdienen das doppelte in einer 35h/Woche in einer beheizten, helle und ergonomisch eingerichteten Montagehalle.
    So sieht es aus. Traurig aber wahr
    Ich hoffe nur das die Podiumsdiskussion Einsicht bei den Beteiligten bringt und die Rückerei auch wertgeschätzt wird.




    Gruß


    Carsten

  • Dazu passt noch eine Geschichte, die mir neulich passiert ist: Bei einer archäologischen Exkursion im Hunsrücker Wald, bei der es um Reste eines römischen Gutshofs ging, fragte der betroffene Förster, ob er wegen des "Bodendenkmalschutzes" da jetzt nicht mehr mit schwerem Gerät hineinfahren dürfte. Das wurde bestätigt. Als ich dazu einwarf, daß er doch die paar Bäume (es ging um ein Areal von ca. 100x100 m) auch von Pferden rücken lassen könne, wurde er ziemlich unwirsch und meinte, das sei ja viel zu teuer. Wenn ich mir die Schäden ansehe, die die Harvester im Wald anrichten, kann ich das nicht verstehen, daß immer nur auf die reinen Rückekosten geschaut wird. Es scheint also noch ein erhebliches Informationsdefizit der Forstleute zu bestehen.
    Gruß FRITZ.

    Edited once, last by FritzS ().

  • Das ist doch leider überall so. Welcher hochrangige Entscheidungsträger guckt denn heute noch über das aktuelle Quartal hinaus? Ok - Politiker gucken vielleicht noch auf die nächste anstehende Wahl (also max. 4 Jahre), aber danach soll doch ruhig die Sintflut kommen - was soll´s? Gesunder Menschenverstand bleibt allzu oft hinter kurzfristiger, egoistischer Denke zurück.

  • Mechanikerstunde bei meiner letzten Autoreparatur 68,-inkl.Ust.Finde die Rückerarbeit weit gefährlicher was auch seinen Preis haben soll.
    Es wird immer einen Unterschied zwischen Vollerwerb auf dem alle Kosten lasten und Nebenerwerb der sich einige Nebenkosten sparen kann und billiger im Angebot ist zum Nachteil der Vollerwerbler.
    In meinen Dorf haben die 50+Ha bauern nur 2 Traktoren und Maschinen werden mit anderen grossen Bauern gemeinsam angeschafft und genützt.
    Die kleinen 10-20 Ha Nebenerwerbsbauern haben 4 eigene Traktoren und eigene Maschinen.Aber für ihre Endprodukte bekommt jeder das Gleiche.
    Würden sie ihre Milch-Getreide auch deswegten billiger anbieten?Sicher nicht !

    Edited once, last by spyder ().

  • 68,-€ inkl.Ust. ist doch schon mal ´ne Hausnummer !!!
    Jetzt müssten alle den Preis noch mitmachen und den keiner unterbieten dann bin ich davon überzeugt dass das Pferd im Wald wieder kommen wird.
    Durch die ausbleibenden Winter und den Druck der Öffentlichkeit (siehe Webseiten Schützt den Schönbuch, Waldkritik, Waldwahrheit etc...)
    wird der Forst das Pferd brauchen. Wenn Pferderücker dann noch eine ordentliche Arbeit in einem angemessenen Zeitraum abliefern müsste das doch klappen.


    Gruß


    Carsten

  • Facharbeiter in Witterungsunabhängiger Werkstatt kontra Facharbeiter mit hohen Gefahren und Unfallrisiken bei jeden Sauwetter.Nur wenn z.B.: 5 Rücker in einer Gemeinschaft auftreten und Aufträge annehmen fällt ein Ausfall eines Kranken nicht so ins Gewicht als bei einen Einzelbetrieb wenn der Boss ausfällt.Nur mit Solidarität geht es .Nebenerwerb heisst bis 40% des Gesamteinkommens damit verdienen .

    Edited once, last by spyder ().