Was für ein Fahrer bin ich ?

  • Danke, Andréas für deine Interressante Antwort, du weist es ja auch am besten was das Profi- Kutscher manchmal einen viel in Anspruch nimmt, aber es wahren ja auch Lustige Zeiten mit den vielen Touristen die ich Gefahren habe wären diese langen und schöhnen Jahren. Manchmal kommt auch noch die Nostalgie wieder ! Man kan ja auch schöhne Fahrten machen über das Lande. Und in den Vogesen zu Kutschieren ist auch zehr schön.


    Grüs.


    André

  • Ich bin auch reine Freizeitfahrerin, mangels zweitem Pferd halt einspännig in einer Sawa Softrunner Gig.



    Zum Fahren bin ich über die Freiberger Pferde gekommen, hab dann 2006 mein DFA IV gemacht und fahre seit 2 Jahren wieder regelmäßiger mit unserem Freiberger-Mix. Ich fahre lieber, als dass ich reite, ich glaub, ich kann es auch besser. Mir gefällt auch der Blick auf das arbeitende Pferd - an Pferdepopos kann ich mich gar nicht satt sehen, gern auch etwas kräftigere Hinterteile... ;-)


    Mein Mann hat jetzt auch das Fahrabzeichen gemacht und seitdem lasse ich mich auch ganz gern mal "umherfahren".


    Mit dem Pferd geben wir uns auch neben der Kutsche viel Mühe. Er wird regelmäßig nach dem Longenkurs von Babette Teschen gymnastiziert und tut sich dadurch auch an der Kutsche viel leichter. Während früher die Hinterhand nur hinterher latschte, der Unterhals sehr prominent war und das Pferd sich gar nicht biegen konnte, schiebt die Hinterhand nun schön vorwärts und er bietet auch an der Kutsche gelegentlich eine schöne Biegung an.


    Im kommenden Herbst würde ich gerne mal an einer Plauschfahrt starten, bei der es am Ende auf einen (einfachen) Parcours geht. Dafür will ich im nächsten Jahr üben und schauen, ob Pferd und Fahrer daran Spaß haben. Für regelmäßige Turniere fehlt es an Zeit und Geld. Das Pferd hätte vermutlich Lust drauf.


    8)

    2 Mal editiert, zuletzt von Labeo ()

  • Ich bin auch reiner Freizeitfahrer. Hab das Fahrabzeichen schon seit 1998 . Früher bin ich auch mal Hochzeiten gefahren, als mein Vater noch gelebt hat. Da ich reiner Selbstversorger bin und voll Berufstätig, reicht dafür nicht mehr die Zeit.
    Erfreue mich an den schönen Spazierfahrten mit meinen zwei Dicken wenn ich einen Beifahrer habe , sonst bin ich auch mal ganz alleine mit dem Einspänner unterwegs. So sind beide 2-3 mal die Woche vor der Kutsche.

  • Ich liebe Fahren, auch zuschauen, es braucht keinen Sprit aus fernen Ländern.
    Es fing an mit den BWM, DM und WMs der 2 Spänner in Marbach, Trochtelfingen Württ. und Riesenbeck 1987,89, 91, 93, 95 dann fand ich dieses Pferd im Bild das ich bis 2009 hatte.
    Nein eigentlich viel früher 1970 bei einem Urlaub 3 Wochen auf der Insel Juist, wo alles mit Pferdegespannen erledigt wird, auch der Müllwagen, Heizölwagen alles wird vom Land mit Schiff überführt und dann mit Pferdegespannen ausgefahren.
    Dort entdeckte ich auch die herrlichen Friesen(gespanne), die so eine Fuhrwerk gleich viel toller präsentierten.
    Früher konnte man auch kleine Ponywagen zum Selbstkutschieren ausleihen, ähnlich wie Fahrräder.
    dann musste man nur aufpassen, dass sie nicht zu fressen beginnen bei Gras, aber im Ort war das kein Problem, und sich auch mal durchsetzen sonst ging das Pony nur die übliche runde und wieder heim.

    Monamie