Was für ein Fahrer bin ich ?

  • Hi Peter
    Meine Mutter ist meistens unter der Woche tagsüber und abends unterwegs. Ich verbringe dann die Wochenenden und langen Semesterferien, wenn ich auch zuhause bin, mehr oder weniger auf dem Kutschbock.
    Da wir uns so ganz gut ergänzen können, können wir die Kutschenfahrten die ganze Woche über anbieten.
    Im Moment geniessen wir übrigens den Schnee, den es endlich in genügenden Mengen gegeben hat, und sind mit Schlitten unterwegs...
    Gruss
    Corina

  • Hallo corina
    Du bist zu beneiden mit deinem vielen Schnee.
    Wir haben vor Jahren einen alten Schlitten renoviert,
    den konnten wir bis heute nicht einsetzen,
    da einfach bei uns zu wenig Schnee liegt.
    Ihr müßt ja eine traumhafte Landschaft heben.
    Gruß Peter

  • Hi Peter,


    glaub mir, irgendwann hängt einem der Schnee zu Halse heraus, weil es einfach zuviel wird und man es nicht mehr genießen kann.


    Ich freue mich schon auf den Frühling, der hoffentlich ohne Schnee sein wird.


    Grüßle Jörg

    Die Kunst des Fahrens endet, wo die Gewalt beginnt - Gewalt beginnt dort, wo das Wissen endet. :]

  • Hallo Jörg
    Das ist immer so ,
    der eine hat zuviel,
    der andere hätte gern davon.
    ich hätte gerne 4 Wochen richtigen Schnee
    und dann Frühling,
    aber es kommt wies kommt.
    Gruß Peter

  • Ich wollte schon vor einigen Jahren mit dem Fahren angefangen, weil ich mein Pony (Beistell-Pony, Stckm. 1,10) eben nicht reiten kann. Ich habe dann vor ca. 2oder 3 Jahren mein Fahrabzeichen der Klasse 4 gemacht, es hat mir großen Spaß gemacht, aber ich habe mich nicht getraut das Pony einzuspannen...dann habe ich (nach der vorgeschriebenen Wartezeit) das Fahrabzeichen der Klasse 3 angefangen und irgendwann habe ich das Pony und meine Mann geschnappt und beide eingespannt :D ....wir (alle drei) fanden das Super, nur der Pony-Gig war Schrott...ungefedert und für meinen Mann viel zu klein und allzuweit konnte man auch nicht fahren....da kam mein Mann auf die Idee, daß wir doch auch den Haflinger fahren könnten...Idee wurde umgesetzt, heißt: eine Kutsche und Geschirr gekauft, Haffi eingefahren ( ging mit ihm super, aber ich habe den Kerl auch schon seit 10 Jahren und er ist O-Ritt erfahren, da hat ihm das gar nichts ausgemacht). Als nächstes habe ich meinem Mann einen Fahrkurs geschenkt und die nächste Anschaffung war ein zweiter Haflinger. Heute sind wir 2-Spännig unterwegs... :]

  • hi f.elix


    ja so ein Haflinger Zweispänner macht sicherlich viel Spaß, sprech da aus Erfahrung. Hab auch erst mit einem angefangen und dann noch ein zweiter dazu. Dies ergab sich daraus, das ich fahren wollte und meine Frau und / oder Tochter wollten reiten beides gleichzeitig geht ja net, also kam ein zweiter Hafi dazu. :]:]


    Heute ist die Tochter fast nicht mehr interessiert ans reiten, und mit meiner Frau werden wir uns schon einig. :]

    Die Kunst des Fahrens endet, wo die Gewalt beginnt - Gewalt beginnt dort, wo das Wissen endet. :]

  • Hallo,
    ich fahre seit vier Jahren in meiner Freizeit Kutsche,seit dieser Zeit biete ich auch Kutschfahrten und Planwagenfahrten an.Zu einigen landwirtschaftlichen Arbeiten setze ich meine Haflinger ein.Bei Transportarbeiten,zum Heuwenden mit einem Fahr-Trommelwender,oder zum Weiden abschleifen spanne ich meine Hafi`s ein.Seit kurzem steht eine Mähmaschiene (restauriert)zu verfügung mit der ich erst noch einwenig üben muß.
    Gruß Jürgen

  • Habe 1994 mit Reiten angefangen. Das ergab sich, weil ein Freund aus der Live-Rollenspiel-Szene reiten wollte. Er hat u.a. 'nen Ritter gespielt, aber ohne Pferd...
    Wir sind dann mit 14 Leuten in einem Reitstall aufgeschlagen. Ein paar Mädels und ich waren früher schon mal geritten, meine Freundin als Kind mehr als 7 Jahre. Ein Teil von uns ist dann dabei geblieben.


    In dem Stall wurden auch private und professionelle Kutschfahrten durchgeführt. Da wurden immer Leute zum Fahren gesucht und ich bin dann nach dem Erlernen der Grundgriffe bei Kremserfahrten eingesprungen.


    In unserem RuF-Verein wurde dann eine Kutschsparte gegründet und über ein Einlagenprinzip wurden Geschirre, Kutschen und weiteres Zubehör angeschafft. Diese können über eine Gebühr benutzt werden, so daß nicht jeder gleich das volle Equipment finanzieren muß.


    Später habe ich dann ziemlich viele Hochzeitsfahrten durchgeführt, naja, und ein paar Fahrscheine und als die APO geändert wurde noch 'nen Trainer B im Landgestüt Redefin gemacht, damit wir weiter im Verein ausbilden konnten.


    Irgendwann haben wir dann auch an Turnieren teilgenommen.


    Inzwischen haben wir zwei eigene Pferde:
    Mecklenburger Wallach (viel XX und Trakehner), 14 j, Fuchs, 178
    Mecklenburger Stute (Meckl. und Holsteiner Springlinie), 7 j, Fuchs, 169


    Beide werden überwiegend ge/beritten, aber auch ein-und zweispännig gefahren.


    Die Kleine kommt aus der Zucht und hatte ein Fohlen, tut sich noch schwer
    bei einigen Dingen und kann 'ne echte Zicke sein, geht aber überall durch, der Große ist eher vorsichtig und manchmal etwas cholerisch, kennt aber seinen Job und biegt sich vor der Kutsche wie eine Schlange.


    Leider habe ich aus beruflichen Gründen nicht mehr so viel Zeit für's Fahren und Reiten, aber das ändert sich irgendwann auch wieder.


    Trotzdem werde ich versuchen, auch dieses Jahr bei einigen Turnieren zu starten und vor allen Dingen weiter Fahrunterricht zu bekommen, damit wir weiter kommen.


    Der Rest bleibt dann an meiner Freundin, dem Bereiter und den Reitbeteilgungen hängen - die freuen sich schon...

    Edited once, last by Mahki ().

  • Hallo,


    meine Frau und ich sind begeisterte Freizeitfahrer ohne jegliche Turnierambitionen. Wir fahren seit fast zehn Jahren mit zwei schweren Warmblütern (Typ Alt-Oldenburger) aus polnischer Zucht und sind damit sehr zufrieden.
    Bei uns stellt sich das Problem mit einem Beifahrer nur selten, da wir im Normalfall immer zu zweit unterwegs sind. Leider bleibt uns im Herbst/Winter meist nur das Wochenende zum Fahren, ansonsten sind unsere Jungs tagtäglich auf der Koppel.


    Coachdriver

    Fahren mit zwei PS

  • Hi! ich finde es gut, dass es Seiten wie diese gibt(sehr gute Themen und Informationen!),denn hier beschäftigt man sich nicht nur mit turniersport,sondern auch mit Freizeitfahrern!
    Ich bin Abiturient und habe meine Seminarfacharbeit zum Thema Entwicklung der Landtechnik geschrieben, dabei habe ich mich hauptsächlich,da es eine Gruppenarbeit war mit Zugpferden in der Landwirtschfaft beschäftigt!Habe einen Haflinger,der angelernt wird, meine Großeltern betreiben hobbymäßig Landwirtschaft mit Pferden, die obwohl sie nur eine Wideristhöhe von ca.120cm haben, enorme Kraft haben, und diese auch umsetzen!

    db

  • Hallo


    ich bin reiner Freizeitfahrer, unter der woche Longier ich meine zwerge und am wochenende spanne ich sie ein . In einem sulky oder in eine Kutsche :)
    Wie ich gelesen habe sind doch einige frauen hier wo di Männer net zu begeistern sind.


    Ich gehöre auch dazu , mein mann findet hat zu wenig Ps unter der Haube :))


    Aber für mich reichen die ps zahl. Will ja kein rennen machen. Obwohl wir es mal mit den shettys gemacht hatten. Da ich zwei Sulkys habe ud meine bekannte auch fahren kann , hatten wir mal ein Isländer platz ausgesucht . Und haben mal ein trabber rennen gemacht, Was den Zwergen auch einen heiden spaß hatten. Weil sie ja mal schnell laufen durften.


    Wenn es also bei uns so ein Shetty traber renenn statt finden würde, würde ich aus spaß an der freude mit machen . :]
    Nur Leider hört man sowas immer zu spät :rolleyes:



    Kommt denn einer aus Kölner Bonner umgebung um mal ein Kutschen treff zu machen ??? ´


    Lieben gruß Nicole

  • Aus Argentinien die Nachricht, dass ein Hengst Welsh Cob "Ernie", aus England importiert, an der Einspännerweltmeisterschaft in Schweden teilnehmen wird.


    Als Manschaftskapitän der Argentinier, setze ich grosse Hoffnungen auf Ernie und seinem Fahrer.


    Auf unserer Internetseite www.atalaje.com.ar ist unter Mundial 2004 auch ein Foto von Ernie.


    Gruss. Peter

  • Hallöchen,


    ich bin hier zum erstenmal und finde die Umfrage echt super. Es ist schon echt interessant mal etwas von anderen Kutschern über ihr Hobby zu hören.
    Mein Max ist ein Lipizzaner-Knappstrupper-Mix und jetzt 24 Jahre alt. Wir fahren eine Gouverness-Cart die ich vor ca. 3 Jahren komplett restauriert habe. Max ist ein sehr begeistertes Kutschpferd. Wenn es sie nur sieht, dann freut er sich schon und kann es kaum erwarten angespannt zu werden. Wir fahren ca. 1-2 mal pro Woche und hin und wieder Kindergeburtstage oder Hochzeiten.
    Vorwiegend fahren wir durch Wald und Feld, denn es gibt nichts schöneres, wenn man einfach mal so richtig schön entspannen kann. Die Zeit dazu muß ich mir allerdings schon richtig absparen, denn meine 3 kleinen Kids und unser Geschäft wollen auch noch versorgt sein.
    Letztes Jahr waren wir auch in Götzenhain/Dreeich bei "Stadt und Land - Hand in Hand " beim historischen Kutschen-Korso dabei und Max war kaum zu bremsen. Es war 6 Stunden angespannt, viel gefahren und lief dennoch die ca. 15 Km zum Stall zurück, da unser Pferdehänger kaputt war.


    Im letzten Jahr haben wir nochmal Zuwachs im Stall bekommen. Unser kleiner Shetty-Hengst "Mogli" ist jetzt 2 Jahre alt und macht schon kräftig Longenarbeit. Schließlich wollen wir ihn auch einfahren, denn es macht ihm schon großen Spaß neben Max an der Kutsche herzulaufen.


    Ich grüße alle Fahrer und werde jetzt bestimmt öfters mal hier vorbeischauen. :]


    Viele Grüße,
    Claudia

    Claudia

  • Da ich mich ab und zu mal zu Wort melde, möchte ich mir hier auch einmal persönlich vorstellen:


    Ich habe zwei Connemara-Stuten. Sie sind jetzt 12 und 14 Jahre alt. Ich fahre ein- und zweispännig und seit Anfang des Jahres auch Tandem.
    Mein Kleines und mein Bronzenes Fahrabzeichen habe ich vor 11 Jahren gemacht. Im letzten Winter habe ich mein Bronzenes Fahrabzeichen für Vierspänner drangehängt.
    Ich habe den Gespannführer (auch wenn mir der HRFV Berittführer netterweise in mein Scheckkärtchen eingetragen hat) im April 2000 gemacht. Und wenn ich mehr Geld hätte, würde der Trainer C schon in Angriff genommen sein. Aber was nicht ist, kann ja noch werden.
    Zwar werde ich schon alt (ganze 36 Jahre diesen August), aber etwas neues läßt sich sicherlich noch lernen ;)


    Zur Zeit habe ich zwei Fjordis von meinem Freund in der Ausbildung (es ist schon lustig, alle mein Abzeichen habe ich mir Fjordis gemacht :]). Das macht viel Spaß und es ist schon toll, wenn man sieht, was sie für Fortschritte machen. Und es lehrt auch einen selbst, daß man immer an sich arbeiten muß!


    Zum Turnierfahren werde ich dieses Jahr wahrscheinlich nicht mehr kommen, aber es gibt immer ein neues Jahr. Und es kann mir keiner mehr nehmen: Ich bin mit meinen beiden Weibern schon Kl. S gefahren und wir sind nicht letzter geworden (auch wenn es nach Dressur und Gelände so ausgesehen hat :D).
    Aufgrund der enormen Teuerung sind wir im letzten Jahr eigentlich nur Kl. A gefahren. Unerfolgreich waren wir nicht!
    Ich wünsche allen, die fahren, ein entspanntes Fahren und viel Freunde an diesem schönen Hobby!


    Viele liebe Grüße


    Karin 8)

  • möchte mich auch vorstellen.fahre seit ca. 5 jahren freizeit weil ich vom alleine reiten die nase voll hatte und mein hund nicht mehr so gut mithalten konnte. habe im urlaub einen fahrkurs gemacht,meinen superfaulen hafi selbst eingefahren und eine alte selbstgebaute kutsche erworben.mitlerweile habe ich noch eine kleinere leichtere gekauft und aus der grösseren einen planwagen machen lassen. der macht sich prima als wanderfahrzeug

  • Hallo,


    will mich auch kurz vorstellen. Bin seit 16 Jahren als Reittherapeutin HPR tätig, reite seit ich neun Jahre alt bin und fahre schon lange. Mein Kl.Fahrabzeichen hab' ich 2001 gemacht, mein Bronzenes im Herbst 2002. Mein Mann ist auch Reittherapeut und auch Fahrer (Kl.Fahrabzeichen).
    Jetzt strebe ich den Trainer C Fahren an, warte nur noch auf ein o.k. der FN, weil ich wohl eine der ersten Fahrerinnen mit Behinderung bin, die Trainerin C Fahren werden will. Und da gibt es wohl Probleme...


    Wir haben 12 Islandpferde, 3 schottische Highlandponies und 2 Shetties. Bis jetzt haben wir davon vier Isis und die beiden Shetties eingefahren. Seit zwei Jahren geben wir hier auch Fahrunterricht an unserem Hof. Wir fahren ein- und zweispännig mit Marathonwagen, Wagonette und Shetty-Wagonette.


    Gruß,
    Anne von Hof FYLGJA

    Freizeitfahrerin aus Leidenschaft !

    Edited once, last by Fylgja ().

  • Hallo allerseits,


    nachdem ich seit einigen Tagen hier meinen Senft dazugebe möchte ich mich auch kurz vorstellen:


    Ich reite seit meinem 13. Lebensjahr und war immer so ziemlich der einzigste Junge im Reitstall :-). Schon immer habe ich mich für Landwirtschaft und alles was dazu gehört interessiert. Ich habe als Junge jede freie Minute auf dem Hof meines Onkels verbracht oder den Bauern in unserer Nachbarschaft bei der Ernte geholfen. Ich bin einige Jahre Springturniere bis Kl. A auf fremden Pferden geritten, da ich nie Geld für ein eigenes hatte.
    1992 habe ich zusammen mit meiner jetzigen Frau unsere Haflingerstute Vroni gekauft. Wir waren beide noch in der Ausbildung und haben durch Nebenjobs und mit Hilfe von netten Menschen unser Pferd unterhalten. Danach haben wir uns mit Freunden zu einer Stallgemeinschaft zusammengetan und ca. 5 ha Weiden mit Offenstall unterhalten. So kamen wir auch zum 2. Pferd, da die Ausbildung beendet und die Robusthaltung günstig war.
    Seit Dezember sind wir nun auf dem Rosenhof, meine Frau und ich arbeiten Teilzeit und den rest mit den Pferden auf dem Hof.
    Mittlerweile haben wir drei Pferde die alle als Therapiepferde ausgebildet sind und vor dem Wagen bzw. Pflug etc. gehen.


    Weitere Infos siehe www.rosenhof-einoed.de


    Gruß


    Janosch

  • Ganz klar: Freizeit. Denn ich fahre in meiner freien Zeit. Im Augenblick nur noch einspännig. Obwohl ich mit 2 Dicken stets die Gülle fahren "durfte", denke ich nicht, daß ich in den Bereich Landwirtschaft gehöre. Hab zwar hie und da Heu gewendet, aber ich fahre rein zum Vergnügen, meist mit Familie auf dem Wagen durch Wald und Flur. Es kommt auch mal vor, daß die Kutsche geschmückt wird und für gute Freunde zu einem besonderen Anlaß gefahren wird.
    Im Winter fahren wir mit unseren Ponys Schlitten, sobald die Schneedecke auch nur irgendwas zum Gleiten hergibt. Da ich in Holstein mit meinen Ponies bin, wird dann immer alles stehen und liegen gelassen, sobald es sich eingeschneit hat und die weiße Pracht liegen bleibt. ;) An Turnieren nehmen wir nur Teil, wenn es sehr ländlich ist und der Wagen nur technisch einwandfrei sein muß. (Logisch) Das man sich ordentlich anzieht ist selbstredend, aber den "Zirkus" in Sachen Kutsche und Ausrüstung, der da so gefordert wird, ist nicht meine Welt. Ist schön anzusehen, aber uns schlicht zu aufwendig schon vom Transport her. Spaß solls machen. Pferden wie Menschen.

  • Hallo Doris,


    z.Zt. fahre ich auch enspännig mit meinem Ardenner, habe aber jetzt ein Ardennerfohlen gekauft mit dem Ziel einmal zweispännig zu fahren.
    Auch ich möchte Kutschentouren machen und habe es mir für dieses Jahr vorgenommen. Wenn Du schon Erfahrungen hast und auch aus Baden-Württemberg bist, dann kannst Du mir bestimmt Tipps geben, was zu beachten ist. Hast Du alle Touren "vorgefahren"? Wie bist Du an Übernachtungsgelegenheiten gekommen? In welcher Jahreszeit warst Du unterwegs?


    Wäre schön wenn Du antworten würdest.


    Mfg
    MM

  • Hallo,


    noch bin ich Freizeitfahrer, meine Ponies starten aber schon erfolgreich in Klasse A. Und wenn ich dann zuschaue, kribbelt es doch heftig. Habe beide selbst eingefahren,(hab meine Kindheit und Jugend auf dem Beifahrersitz verbracht), erst den einen einspännig, nachdem meine Nichte zum reiten zu groß wurde, dann habe ich mir einen dazugekauft, und ihn direkt roh daneben gespannt. Das war nicht vom Erfolg gekrönt. Hab dann beide einfahren lassen. Jetzt sind sie super, und wann immer das Wetter mitspielt, schwinge ich mich auf den Bock. Im Frühjahr werde ich mein erstes Fahrabzeichen machen, mal sehen ob mein Ehrgeiz anhält. ;)

    Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft hat verloren!