Trainer C Fahren

  • Eine 5,0 hätte zum Bestehen gereicht. Ich habe vor der Prüfung noch zum Fahrlehrer gesagt, dass ich mich irgendwo zwischen 5 und 6 sehe, damit wäre ich zufrieden gewesen. Die praktische Prüfung besteht aus A Dressur, A Stilhindernisfahren und Longieren an der einfachen Longe, wobei letzteres mir eher sinnlos erscheint und von einem der Richter als "Spiel und Spaß" bezeichnet wurde.
    Worauf ich aber hinaus wollte: Das Fahrabzeichen ist eine A-Prüfung, d.h. im Endeffekt wurde mir bescheinigt, dass ich auf A-Niveau fahre (zumindest mit dazu ausgebildeten Pferden). Ich fand den Kegelparcour auch nicht schlimm, sondern hatte Spaß beim Fahren - es war ja eine Stil-Prüfung, also konnte ich ohne Zeitdruck fahren. Und ich fand die Schlangenlinie auch nicht schlimm. Auf Zeit wäre das aber wahrscheinlich eine Katastrophe geworden. Von daher wäre es aus meiner Sicht gut, wenn mehr Turnierveranstalter Stilprüfungen statt Prüfungen auf Zeit anbieten würden.

  • ok, ich verstehe deine sichtweise.
    stil-kegelfahren ist hier bei uns unbekannt. alle offiziellen turniere sind hier auf die regional-/national-/europa- und weltmeisterschaften hin ausgerichtet. und da gibts beim kegelfahren nun mal ein zeitlimit. ich denke, dass bei euch eben aus diesem grund viele turniere der E und A klasse auch mit zeitlimit "verschärft" werden (irgendwann muss man ja lernen mit dem zeitdruck umzugehen).
    und falls es dir ein trost ist, ich habe die meisten meiner kegel-parcours auch mit zeitstrafpunkten abgeschlossen! wacko.png


    renatus

  • Gibt es bei Euch denn die Regel, dass eine Mindestnote (bei uns soweit ich weiß 5.0) in der Dressur erreicht werden muss, um überhaupt im Hindernisfahren starten zu dürfen? Das ist ja eigentlich auch ein sehr vernünftiger Ansatz, nur ist die Grenze sehr niedrig und bei den wenigen E/A-Turnieren, die ich bisher gesehen habe, hatte ich den Eindruck, dass die Richter ja nett sein wollen und daher versuchen, jedem diese "Zulassungsnote" zu geben.

  • Gibt es bei Euch denn die Regel, dass eine Mindestnote (bei uns soweit ich weiß 5.0) in der Dressur erreicht werden muss, um überhaupt im Hindernisfahren starten zu dürfen? Das ist ja eigentlich auch ein sehr vernünftiger Ansatz, nur ist die Grenze sehr niedrig und bei den wenigen E/A-Turnieren, die ich bisher gesehen habe, hatte ich den Eindruck, dass die Richter ja nett sein wollen und daher versuchen, jedem diese "Zulassungsnote" zu geben.


    Bei uns gibt es die Regel (meist gem. Ausschreibung), dass man eine 5,0 in der Dressur erreichen muss um ins Gelände zu dürfen, aber Hindernis darf man trotzdem starten.

    Ponys are like potato chips, you can't have just one!!

  • ckr
    Rocky


    es gab hier bis ende 2012 keine regel bezüglich mindestpunkte in der dressur um anschliessend kegel und marathon zu fahren. seit dem 01.01.2013 haben die richter/jury die möglichkeit, aber nicht die pflicht, einen kandidaten mit weniger als 50% der punkte zu disqualifizieren (d.h. er würde vom gesamten turnier ausgeschlossen!). werden wir aber nicht machen, weil damit nur veranstalter und teilnehmer verärgert werden ( und ich als richter irgenwann zu keinem turnier mehr eingeladen werde).


    das dilemma der grundsätzlich netten richter in E und A klassen besteht darin, dem teilnehmer ein wertung zu geben ohne das dieser das gefühl hat er sei eine komplette null oder schon angehender weltmeister (etwas überspitzt ausgedrückt). mit einer 5 oder weniger wirst du im hindernis-fahren reichlich probleme haben. mit 7 und mehr punkten muss das spielend zu schaffen sein.


    die turnier-auschreibungen in frankreich werden allgemein sehr offen gestaltet. die häufigen einschränkungen wie sie in deutschland üblich sind, werden hier nicht angewandt. wenn hier teilnehmer fürs wochenende 200 - 300 km weit anreisen, um dann z.b. an der 50% hürde zu scheitern, das wäre doch äusserst kontraproduktiv. deswegen, wenn die leute schon mal da sind, sollen sie auch das ganze turnier fahren dürfen!


    renatus

  • Bei uns in Sachsen-Anhalt ist ist diese 5,0 Hürde für die weiteren Prüfungen von der Landeskomesion vorgeben.
    Allerdings ist es hier auch so wie es von renatus beschrieben bekommen eigendlich alle mindestens die 5,0 um Teilnehmer und dadurch automatisch die Veranstalter nicht zu verprellen.
    Allerdings war damals bei uns die Begründung für die Einführung dieser Einschränkung, das so die Fahrer die nur Sonntags zum Hindernisfahren anreisen mit ihren ausgeruhten Pferden nicht, gegenüber denen die die gesamte Kombie fahren im Vorteil sind.
    In der Praxis sieht es jedoch so aus fährt man die Kombi und würde unter 5,0 bekommen darf man einpacken und nach Hause fahren, aber nennt man nur das Hindernisfahren wird man an den Start gelassen.
    Somit ist das was verhindert werden sollte genau so wie vorher, eher haben wieder die das Nachsehen die alles fahren und die Dressur nicht schaffen sollten.


    renatus
    da stimme ich dir vom Grundsatz ja eigendlich schon zu.
    So nun noch zu der Sache mit der Dressurausbildung des Fahrers:
    Ich habe weniger ein Problem da ich ein recht gut Dressurmässig gearbeitetes Gespann habe, für mich stellt auch das Hindernisfahren solange ich keine Fahrfehler begeh selten ein Problem dar. Wenn ich junge Pferde im Gespann habe fahre ich auch dem entsprechend und das Abschneiden in der Prüfung ist da eher zweitrangig.
    Mir geht es darum das diese Fahrer welche meist diese 5,0 in der Dressur bekommen um weiter dabei zu sein meist im Hindernisfahren sehr unschöhne Bilder abliefern weil sie ja die ZEit schaffen wollen.
    Von daher meine ich wär ein größeres Zeitlimit angebracht somit würden diese unschönen Bilder reduziert und der Fahrer mit den Gut Dressurmässig gearbeiteten Pferden sollte trotzdem schneller sein oder es zu mindest sein können.

  • ...... gegenüber denen die die gesamte Kombi fahren im Vorteil sind.
    In der Praxis sieht es jedoch so aus fährt man die Kombi und würde unter 5,0 bekommen darf man einpacken und nach Hause fahren, aber nennt man nur das Hindernisfahren wird man an den Start gelassen.

    danke für deine antwort. mir ist jetzt auch klar geworden warum wir da einige unterschiedliche ansichten vertreten.
    das oben erwähnte problem stellt sich bei uns nicht. wenn du hier auf der rangliste des turniers aufgeführt sein willst, musst du zwingend auch das ganze turnier fahren. da kannste nicht nur eine disziplin auswählen die gerade so passen würde (ist ja schliesslich ein turnier und kein wunschkonzert!). alles oder nichts, sonst gibts keine ranglisten-punkte.


    renatus

  • So es gibt etwas Neues. Das Gestüt Neustadt hat sich (auf Nachfrage) dieses Jahr bereit erklärt bei genügend Personen einen Trainerlehrgang (C Leistungssport) anzubieten! Ich hatte auch schon 5 Personen zusammen. Leider wollten zwei den Trainer Basissport machen und für die dritte ist es zeitlich nicht einzurichten.


    Jetzt steht der Termin! Wir sind jetzt zwei Teilnehmer und suchen noch mindestens zwei weitere Ambitionierte ;-). Hier die Infos:


    Termin:
    Vorbereitungsseminar 07.01.2014
    Lehrgang: 03.03. - 21.03.2014
    Mindestteilnehmerzahl: 4
    Kosten:
    Vorbereitungsseminar: 60,00 €
    Lehrgangsgebühren: 900,00 € incl. Schulpferde
    Prüfungsgebühr: 90,00 €
    Übernachtung: 360,00 €/Person (ohne Verpflegung) in Ferienwohnungen zu 2 - 3 Personen.


    Wer Interesse hat, kann sich gern an mich wenden. Mir selbst liegt natürlich viel daran, dass der Lehrgang statt findet!

    Ponys are like potato chips, you can't have just one!!

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!