Problem beim Holzrücken

  • Das mit dem Gaul, also ob dieser Begriff abschätzig gemeint ist oder nicht, ist tatsächlich regional unterschiedlich, wie ein Blick ins (etymologische) Wörterbuch zeigt:


    Gaul m. ‘minderwertiges Pferd, Mähre’; früher wie noch heute im
    Nordd. und Md. auch ohne geringschätzigen Sinn
    . Das Wort kommt nur im
    Dt. und Nl. vor (schwed. mundartlich gula ‘altes Pferd’ beruht auf Entlehnung aus dem Mnd.). … (Quelle: http://www.dwds.de/?qu=gaul)


    Viele Grüße ;)

  • Vielleicht ist der Begriff Gaul regional unterschiedlich positiv oder negativ besetzt.


    Im gesamten alemanischen Sprachraum ist das Pferd der "Gaul", da ist nichts negatives dabei. Sowie in manchen bayrischen Gegenden das Ross auch als "Ross" aber auch als "Heiter" bezeichnet wird. alles ohne Negatives.


    Das mag natürlich in anderen Gegenden durchaus negtiv besetzt sein.


    Es gibt noch ein Beispiel für diese regionalen Unterschiede: Im Bayrischen ist die "Dirn" ein Mädchen oder auch eine Magd (die "Mitterdirn"). Im Hochdeutschen ist die Bedeutung bekanntermaßen eine andere.


    A. Nemitz

    A. Nemitz

  • Vielleicht ist der Begriff Gaul regional unterschiedlich positiv oder negativ besetzt.


    Gaul steht für: eine abwertende bzw. mundartliche Bezeichnung für ein Hauspferd


    Gaul Herkunft: von mittelhochdeutsch gūl „Pferd, Eber, männliches Tier“. Die weitere Herkunft ist unklar

    Kaltblutpower.
    Wehe, wenn sie losgelassen :D


    > ein „Mehr“ muss nicht immer auch ein „Besser“ bedeuten <


    Bewahren von Traditionen ist nicht das Anbeten von Asche, sondern die weitergabe des Feuer's
    (frei nach Gustav Mahler)

  • Das mit den regionalen Unterschieden was die abschätzigen Besetzungen bei der Bezeichnung Gaul angeht, kann ich nur bestätigen. Bei uns wird in der typischen Mundart das Pferd als Gaul bezeichnet. Meist in der Mehrzahl gebraucht sind 'die Gäule' Da ist nichts abschätziges mit verbunden. Wenn man sich über das Pferd ärgert sitzt eine negative Vokabel davor (blöder Gaul). Diese Vokabel regelt die Besetzung mit evtl. negativem Einfluss. Wenn man das Pferd z. Bsp. Lobt, wird nur ein 'brav' oder 'fein' u evtl der Name genannt...'brav Sara' Auch das Wort ' Guter Gaul ' ist gebräuchlich.

    Das einzig Beständige ist der Wandel :!:

  • Hallo


    Bei uns in der Gegend wurden die Pferde als Gaile bezeichnet abgewant vom Gaul Mundart bedingt und unsere Stadt da nach benannt Gaildorf.
    Weil es bei uns früher so viele Gaile gegeben hat, da Gaildorf der Hauptliferant für Brennholz für die Salzsieder der Sradt Schwäbisch - Hall und fürs Schloß Blüba in Ludwigsburg wahren und natürlich Bauholz. Weil wir eine der Waldreichsten gegenden sind. Das Wappen der Stadt Gaildorf Ist ein Floß weil das Holz geflöst wurde.


    LG Manuel

    Zitat Ralf Zauner: " Kannst Du schon mit Pferden arbeiten?



    Oder musst Du noch Traktor fahren?"

    (11.09.1965-22.10.2015)


    Unsere HP : ....kochertaler-fuhrhalterei.de


  • nicht getreidelt?

    "Ich will nicht in einer Welt leben, in der alles, was ich sage, alles was ich mache, der Name jedes Gesprächspartners, jeder Ausdruck von Kreativität, Liebe oder Freundschaft aufgezeichnet wird." Edward Snowden - 6.6.2013


    "Aber lasst euch sagen: Es ist schwer eine Obergrenze für Menschen zu finden, wenn das Leid keine hat!" Luise Kinseher - 24.02.2016

  • Nee nicht getreidelt,


    dass Holz wo nach Ludwigsburg kam, wurde über einen langen Schlittenweg, der heute noch so heißt, zu einem Stausee geführt. Dieser wurde angestaut, dass Holz kam hinein und der See wurde abgelassen.


    Das Holz was nach Hall kam, wurde im Kocher geflößt. Im Wappen der Stadt Gaildorf sind dann auch zwei verschrenkte Flößerhaken.


    Die Gaile schafften das Holz aus dem Wald zum Kocher. In extrem steilen Hängen wurden viel die Ochsen eingesetzt, die das Holz ein kurzes, steiles Stück hochschafften, wo dann die Gaile den Abtransport übernahmen. Auch soll für Bauholz, teilweise vierspännig, mit Umlenkrollen gearbeitet worden sein. So erzählte mir ein Mann aus Bröckingen, (wo ich wohne) er und seine Familie hatten bis in die fünfziger Jahre eine Furhalterei, die mit dem Sägewerk zusammen gespannt hat, bei extrem großen schweren Stämmen von über 10 Festmetern. Er schimpfte über den Pferdeknecht der Sägemühle, der schlecht mit den Pferden umgegangen sei. Als sie mal wieder zusammen spannten, hätte er so auf die Pferde der Sägemühle mit allem möglichen eingeschlagen, dass alle vier Pferde durchgegangen seien und alle Geschirre kaputt waren. In den 50igern stellten sie um auf Unimogs.


    Die Sägemühle muss schon vorher einen Lanz gehabt haben, der über Transmission die ganze Mühle angetrieben hat und nachts wurde dann daß Bauholz auf Heilbronn gefahren. War der Lanz kaputt (bevor es den Lanz gab natürlich auch) mussten die Pferd nach Heilbronn.


    LG Manuel

    Zitat Ralf Zauner: " Kannst Du schon mit Pferden arbeiten?



    Oder musst Du noch Traktor fahren?"

    (11.09.1965-22.10.2015)


    Unsere HP : ....kochertaler-fuhrhalterei.de


  • Na, das war jetzt mal in interessanter Exkurs, wenns auch vom Thema leicht abgewichen ist. Ich zuck jetzt also nicht jedes mal zusammen, wenn ich das Wort Gaul höre, sondern acht auf das Vorwort. z.Bsp. Braver Gaul, Super-Gaul, fleißiger Gaul, verfressener Gaul........... ;)


    LG Iris

    "Es ist immer problematisch, wenn das Pferd mehr Hirn hat als der Mensch." Zitat unser Hufschmied :D

  • zum Holzrücken brauchst du Ruhe,Gedult(kleine Schritte) u. nen guten Gaul der ruhig ,langsam u. gleichmäßig anzieht.

    Es gibt nichts schöneres auf Erden , als schöne Frauen und edle Pferde. Doch hast du zu wählen, denn beide sind teuer. Dann wähle die Pferde,denn Pferde sind Treuer!!

  • Quote

    soll ja auch Reiter geben die ihr Pferd " Schatzi "oder "Schnucki " nennen
    und ihm trotzdem die Sporen reinhauen !


    Der war gut :thumbsup:


    LG Iris

    "Es ist immer problematisch, wenn das Pferd mehr Hirn hat als der Mensch." Zitat unser Hufschmied :D