Problem beim Holzrücken

  • Hallo
    Also ich hab mir gestern meinen Gaul und eine Freundin als Trainerin geschnappt und sind mit Appollo in die Fichten gefahren von Durchmesser20-30.
    Bisher kennt er bei mir nur übungen aufm Feldweg mit stange oder reifen oder ecke für den reitplatz.
    Ich war sehr überrascht wie gut er im Gelände geht, nach 10 Minuten hatte er geschnallt dass er auch so steile Wegränder hinauf musste etc.
    Erster Stamm genzogen, zweiter Stamm etc, war ok.
    mat hat allerdings gemerkt, ihm fehlt noch ein bischen die Kraft, oder er ist das Gewicht halt auch noch nicht gewohnt, ist ja ne ganz andere Reibungkraft. . .
    Dann mein Problem, hab den stamm dran gemacht, er soll ihn anziehen, und wenn er es nicht sofort geschaft hat, ist er rückwärsts gegangen. . .
    weiss einer wie ich das rückwärstsgehen bis in die Strànge hinein, wo er dann manchmal draufgetreten ist, vermeidet?
    Oder hat er mir einfach gezeigt damit dass er für sowas noch nicht bereit genug ist?
    Es ist schwer in dieser Situation das Rückwärtsgehen zu verhindern wel man ja selbst nicht direkt beim Pferd steht. . .
    Hat jemand von euch gleiche Erfahrungen?
    als info, er ist ein rheinisches kaltblut und ich trainiere eigentlich viel mit ihm, natürlich fast nie mit sonem gewicht. . .


    LG Mike

  • Dein Pferd war einfach breit, manchmal ist es besser nach einem Erfolg früher aufzuhören, auch wenn er gute Kondi hat, die Arbeit kannte er noch nicht. Im Grunde must du jetzt von forne anfangen, bis er nicht mehr rückwerts Tritt und dann in den Wald und früh genug aufhören.

  • hallo, danke für die antwort.
    das mit dem zurücktreten macht er nicht zuhause, darum war ich auch so erstaunt.
    Also fahre ich jetzt am besten in den nàchsten Tagen nochmal in den Wald, suche mir gezielt 10 kleine Bäumchen aus, die gut gehen, und fahr wieder nach Hause?
    Und jedes mal ein paar Bäumchen mehr? wie Konditraining beim Menschen?
    LG Mike

  • Hallo Meike


    Wenn du noch ein Zweites Pferd hast das zugsicher ist, las ihn vorausgehen. Wenn nmicht jemand zweites mit Fürstick am Kopf oder du führst ihn beim Rücken aber vorsicht wenn er gas gibt, das ist nicht ganz ungefärlich, wenn er dich nicht respecktiert.


    LG Manuel

    Zitat Ralf Zauner: " Kannst Du schon mit Pferden arbeiten?



    Oder musst Du noch Traktor fahren?"

    (11.09.1965-22.10.2015)


    Unsere HP : ....kochertaler-fuhrhalterei.de


  • einen Schritt oder so gesteh ich ihm zu, wie soll er sich denn sonst neu ausrichten?

    "Ich will nicht in einer Welt leben, in der alles, was ich sage, alles was ich mache, der Name jedes Gesprächspartners, jeder Ausdruck von Kreativität, Liebe oder Freundschaft aufgezeichnet wird." Edward Snowden - 6.6.2013


    "Aber lasst euch sagen: Es ist schwer eine Obergrenze für Menschen zu finden, wenn das Leid keine hat!" Luise Kinseher - 24.02.2016

  • stimmt ein schritt ist ok, aber er ist halt rückwärts gegangen , übers ortscheit. . . hatte nix mehr mit ausgleichen zu tun.
    ja ich werde ihn nextes mal einfach führen am anfang

  • Ich hof das Du nächstes mal nicht alleine bist, bei solchen Gelegenheiten sollte schon eine zweite Person dabei sein.


    Viel Erfolg


    LG Manuel

    Zitat Ralf Zauner: " Kannst Du schon mit Pferden arbeiten?



    Oder musst Du noch Traktor fahren?"

    (11.09.1965-22.10.2015)


    Unsere HP : ....kochertaler-fuhrhalterei.de


  • Hallo Appollo,


    solche Story´s wie von Dir habe ich schon viele erzählt bekommen und kann immer wieder nur den Kopf schütteln.


    Gehen wir mal davon aus das Geschirr passt und sitzt richtig. Du hast Fichten gerückt, 20-30cm Durchmesser. Was denn, Mittendurchmesser? Bei welcher Länge? 20cm Durchmesser bei durchschnittlicher Baumlänge von 16m sind das 0,5fm. 30cm bei 20 m Länge ergibt 1,41fm.


    Die gröbsten Fehler die ich sehe, sind: Unerfahrenes Pferd soll Holzrücken. Du bezeichnest Sie als "eine Freundin", Sie ist keine Vertrauensperson fürs Pferd. Du hast keine oder wenig Ahnung vom Holzrücken und von der Pferdeausbildung für´s Holzrücken.
    Grundsätzlich hat JEDER mal so angefangen, das ist kein Fehler, aber immer schön langsam mit den jungen Pferden. Such dir einen lichten Bestand, wo auch Platz ist (mit wenig Schlagabraum), am besten Stämme von um 0,25 fm die aber auch nicht zu kurz (besser länger als 5m) sind. Arbeitsdauer am Stück für den Anfang bei max 30 min belassen, dann wieder Pause machen. Dein Pferd hat die Kraft und körperliche Ausdauer für mehr, aber es ist kopfmässig schnell am Ende - da fehlt die Konzentrationsfähigkeit.
    Auch wenn viele sagen, nicht alleine mit dem Pferd arbeiten. DU als Vertrauens- und Bezugsperson hast mit dem Pferd zu arbeiten. Alle anderen Personen haben dann Waldverbot und sind nur störend, wenn du allerdings (wie schon oft beschrieben) jemand brauchst um das Pferd vorn zu halten wenn du hinten Last anhängst - ist deine bisherige Ausbildung völlig am Ausbildungsziel vorbeigelaufen, d.h. auf gut Deutsch - Völlig für den Ar....
    Also, lichter Bestand, moderate Last, ebene Fläche, kein Sumpf oder Morast und lass die steilen Wegränder sein (dafür müsstest schon geschüttelt werden).
    Wenn du nun täglich 3-4 mal eine halbe Stunde mit deinem Pferd im Wald arbeitest, wirste du nach 4 Wochen sehn wie es selbstsicherer wird .... und...
    Kondition fürs Holzrücken kommt nur durchs Holzrücken


    Viel Spass, ne ruhige Hand, viel Geduld und unfallfreies Arbeiten


    Der Teamleiter

  • 20cm Durchmesser bei durchschnittlicher Baumlänge von 16m sind das 0,5fm. 30cm bei 20 m Länge ergibt 1,41fm.

    das sind bei angenommenem frisch geschlagenen Stämmen zwischen
    0,5fm = 400kg
    1,41fm = 1128kg
    über Waldboden

    "Ich will nicht in einer Welt leben, in der alles, was ich sage, alles was ich mache, der Name jedes Gesprächspartners, jeder Ausdruck von Kreativität, Liebe oder Freundschaft aufgezeichnet wird." Edward Snowden - 6.6.2013


    "Aber lasst euch sagen: Es ist schwer eine Obergrenze für Menschen zu finden, wenn das Leid keine hat!" Luise Kinseher - 24.02.2016

  • Hallo,
    Ja im nachhinein sehe ich auch, dass es totale überforderung war mit ihm sofort in den Bestand zu rennen.
    ich bedanke mich auch für den kleinen Tritt in den Hintern, ich hab halt wirklich keine Ahnung oder wenig ahnung und versuche halt aus meiner eigenen Erfahrung zu lernen. vor 4 Monaten konnte ich mein Pferd nicht einmal am Strick führen, aber für die kurze Zeit habe ich mit ihm unheimlich viel gelenrt.
    ich fahre dann diese noch nochmal in kleinere stangen, und werde mir die 30 min auch mal beibehalten.
    Aber das von dem Rückwärtsgehen kommt weil er keine Kraft mehr hatte oder? Hatte gestern wieder den Reifen dran, da wagt er sich nicht hach hinten zu gehen, sodass ich "den Fehler" zu Hause auch nicht korrigieren kann.
    Ich kuck mal morgen wie er sich anstellt.
    Ps: nicht immer Kopfschüttleln;-) ich bin erst 19 und Appollo 4, und wir lernens auch noch;-) davon abgesehen tu ich dem Tier ja nicht weh wenn ich was mache, da pass ich ja schon auf, ist halt nur dass mir die Erfahrung fehlt und ich manchmal bischen zu ehrgeizig bin;-)
    LG Mike

  • hallo Mike,


    grundsätzlich wollte ich Kopfschütteln aber als ich das Ps gelesen hab musste ich schmunzeln. Junge Männer in deinem alter haben normal jeden Tag überschuss an ehrgeiz und vieles mehr. Ich finde es toll Dein interesse an der Holzrücke arbeit, was sicher selten genug ist.


    Was ich dazu sagen will, du wirsts es schaffen wenn du lernst mit viel geduld und kleinen schritten an die ausbildung zu gehen. Geduld und Zeit brauchen beide, den auch du selbst musst dich in geduld üben.


    In diesem sinne, mach weiter und mach mal Fotos


    gruss Kari

  • Quote

    aber für die kurze Zeit habe ich mit ihm unheimlich viel gelenrt


    Nimm das als Anlass darüber nachzudenken, wieviel es noch zu lernen gibt. Wer sein Pferd so als Gaul bezeichnet, outet sich nach meinem Geschmack schon als respektlos gegenüber dem Partner Pferd.


    Deine Bemühungen in allen Ehren. Du solltest Dein Pferd und Dich aber in erfahrene Hände begeben, damit Dein Pferd nicht verdorben ist, bis Du es gelernt hast. Wenn Dein Pferd durch Rückwärtstreten die Arbeit verweigert, ist schon ein großes Kind in den Brunnen gefallen, unabhängig davon, wodurch dieses Verhalten ausgelöst wurde. Hat Dein Pferd erst verstanden, dass es ja garnicht muß, wenn es nicht will (kann), kommt ein Riesenproblem auf das Pferd zu. Aus Unerfahrenheit/ Unkenntnis werden die meisten Menschen/ Männer dann dem Pferd gegenüber gewalttätig. (Gewalt beginnt wo Können endet)


    Such Dir einen erfahrenen Rücker in Deiner Nähe und lass Dir helfen. Mach selber Rückekurse mit. Du wirst staunen, was es noch so alles zu lernen gibt, rund ums Pferd.


    LG Iris

    "Es ist immer problematisch, wenn das Pferd mehr Hirn hat als der Mensch." Zitat unser Hufschmied :D

  • Hallo, wir haben heute ca 10 m lange ahorn stangen gezogen, ohne irgendein problem, von einer Koppel auf die andere(zum Pfosten verarbeiten).
    Er hat nicht einmal den ansatz gemacht nach hinten zu gehen, Erfolg:-)
    Morgen geht ins Brennholz, hab mir jetzt den Rückeweg freigeschnitten und die Stämme auf 1 Meter abgelenkt (Durchmesser 45), da dürfte er ja kein Problem damit haben, mal kucken wie er damit umgeht, ist halt wieder fremdes Umfeld aber sehr gutes Gelände.
    In den Arbeitspausen lasst ihr die Pferde da ans Heu oder gebt ihr etwas Hafer?



    Die Freundin, die mit mir kommt, hat Erfahrung in Kutsch und Fahrarbeiten, ich rücke in Luxembourg und es gibt halt nur wenige wo ich weiss dass sie mit den Pferden rücken. . .
    LG Mike

  • Heu, Hafer dauert zu lange bis der verdaut ist, kommt nur unverarbeitet wieder raus, außer du machst eine Pause von 2 Stunden.


    Die Meterscheite wird er kaum spüren, lass Dich nicht runterbuttern, es gibt Pferde die nachfragen ob sie das wirklich machen müssen. Es können aber auch Geschirr oder andere Umstände schuld sein, wichtig finde ich auch immer bei neuen Arbeiten den Pferden einen Tag Pause zu gönnen. Sie müssen an diesem Tag nicht stehen aber halt nicht diese Aufgabe machen ein bekannte Aufgabe ist kein Problem.


    Wichtig ist das Du das langsam machst, so wie vom Eifelteam beschrieben und immer wieder hinterfragst woran es gelegen hat. Aber vergiss nicht du bist im Wald Der sagt wo es langeht!!! Das ist für die Sicherheit aller Beteiligten Ausschlag gebend und da muss man sich schon mal durchsetzen, oder auf etwas bestehen, Ausdauer und Konsequenz setzt sich da durch.


    LG Manuel

    Zitat Ralf Zauner: " Kannst Du schon mit Pferden arbeiten?



    Oder musst Du noch Traktor fahren?"

    (11.09.1965-22.10.2015)


    Unsere HP : ....kochertaler-fuhrhalterei.de


  • mmmhhhh Appollo,


    Meterstücke sind das denkbar Ungünstigste einem jungen Pferd den Spass am Holzrücken zu vermitteln.


    Luxembourg, kommt da nicht der überhaupt bekannteste Holzrücker her. Je nach dem wo du im Grossherzogtum herkommst haste doch wohl, nach meinem Empfinden, die höchste Pferderückerdichte, im Umkreis von 50km, überhaupt.

  • Meterstücke sind das denkbar Ungünstigste einem jungen Pferd den Spass am Holzrücken zu vermitteln.


    Ja besonders an Hängen :cursing:

    Zitat Ralf Zauner: " Kannst Du schon mit Pferden arbeiten?



    Oder musst Du noch Traktor fahren?"

    (11.09.1965-22.10.2015)


    Unsere HP : ....kochertaler-fuhrhalterei.de


  • Hallo Doktor Big,


    möchte Ihnen nur sehr ungern widersprechen, aber die Meterstücke sind sehr sauig zu rücken. Die hoppeln und poltern nur so hinter dem Pferd her, besonders wenn es mal was schneller vorwärts geht. Es gibt mit den Dingern keinen gleichmässigen Zug, weil Die sich überall festhängen und sich auch gerne mal überschlagen können. Für ein junges Pferd ist das absolut nix, weil der Lastwechsel völlig unkontrolliert und nicht berechenbar ist

  • Doktor Big,


    wer sich auskennt meidet mit einem jungen Pferd den Hang.
    Also, bevor ich Meterstücke den Hang ab rücke..... da rolle ich Diese lieber

  • Wer sein Pferd so als Gaul bezeichnet, outet sich nach meinem Geschmack schon als respektlos gegenüber dem Partner Pferd.


    Na, dann ist unser aller "Kutscher" hier auch respektlos gegenbüber dem Partner Pferd. 8o

    :) Kühe sind die besseren Menschen :)
    und ausserdem schmecken sie auch besser!