Beifahrerkurs

  • Hallo Prickler,


    leider habe ich den Bericht nicht gelesen und deshalb auch nicht verstanden. Es geht nicht darum, ob man bereits Kurse durchgeführt hat oder seinen Beifahrer geschult hat, sondern darum, dass eine praktische Ausbildung durch nichts zu ersetzen ist. Wie sagte mein Fahrausbilder "Fahren lernt man nur durch Fahren und nicht aus dem Lehrbuch". Die Mischung aus Theorie und Praxis führt sicherlich zum Erfolg und deshalb auch der Vergleich mit dem Führerschein, denn mit dem Lehrbuch alleine kommt man nicht weit.
    Einen Beifahrer habe ich noch nicht geschult, da ich grundsätzlich mit meinem Traber alleine unterwegs bin.


    Gruß
    Olymp :-]

  • Hallo Olymp,


    Danke für die nette und ausführliche Antwort.Dann vermute ich das Du noch nicht als Beifahrer aktiv warst. Egal ob im Freizeitbereich oder im Leistungssport. Ich bin der festen Überzeugung das es nicht viel Sinn macht wenn ein angehender Beifahrer ein Seminar mit Praxis Teil besucht und auf einem total anderen Wagen und Gespann übt als auf dem er dann zum Einsatz kommen soll. Leider mußte ich diese Erfahrung mehrfach machen und wurde durch masives Fehlverhlten in schwierige Situationen gebracht.


    Gruß der Prickler

    :P

  • Hallo Prickler,


    leider muss ich Dich entäuschen. Ich war schon Beifahrer sowohl bei Fahrturnieren, als auch im Freizeitbereich.
    Sicherlich hat ein blutiger Anfänger Schwierigkeiten, aber die Grundvoraussetzungen (Regelwerk LPO und WBO; Gewichtsverlagerung, wo und wie steht man sicher, Unfallverhütung) können vermittelt werden. Das erfolgreiche Team bildet sich ja im Laufe der Zeit und Fahrer, Beifahrer und die Pferde wachsen zusammen.


    Viele Grüße Olymp :-]

  • "Ich bin der festen Überzeugung das es nicht viel Sinn macht wenn ein angehender Beifahrer ein Seminar mit Praxis Teil besucht und auf einem total anderen Wagen und Gespann übt als auf dem er dann zum Einsatz kommen soll."



    Ein Seminar soll doch die Grundbegriffe lehren, offenstehende Fragen beantworten, wie man sich als Beifahrer verhält, z.B. beim Anspannen- unterwegs-auf Turnieren - da ist es doch völlig egal, auf welcher Kutsche man später mitfährt!!


    Mein Beifahrer wird nicht jedesmal neu angelernt, wenn wir mit einer anderen Kutsche fahren.....

  • Hallo Olymp,


    Du enttäuscht mich nicht im Gegenteil ich bin begeistert über Deine Ansichten und Ausführungen. Denn ich halte das Thema für enorm wichtig.


    Hallo Driver , wie oft wechselt Ihr denn Eure Kutschen?


    Gruß der Prickler

    :P

  • ich habe damals knallhart beifahrer über eine fahrerin aus brieselang (name möchte ich nicht nennen) gelernt was ein beifahrer können muss.. und ich gebe zu das war die beste schule überhaupt!
    weil nur im turnierstress kannst du wirklich lernen und später herausfinden ob du dafür geeignet bist oder nicht!
    aber das muss jeder für sich selber entscheiden...
    ich bin immer noch der meihnung das man das am besten lernt wenn man mit einem fahrer an turnieren teilnimmt und bereit ist zu lernen..
    kann mich ja täuschen...!!!
    aber wie heisst es "probieren ist besser als studieren!"



    glg ray

  • Ich wäre froh gewesen, wenn ich die Möglichkeit eines Beifahrerkurses gehabt hätte.
    Ich lernte in der Zeit, wo ich selbst das Fahren erlernte, auch ein Beifahrer zu sein. Mein Trainer verlangte selbst da schon eine Menge von mir :S . Und als dann mein Pferd sein erstes Turnier hatte, durfte ich da den Groom spielen. In der ganzen Zeit hatte ich eine ganze Menge gelernt.
    Als Fahrer weiß ich zu schätzen, wie wichtig ein eingespielter, wissender und zuverlässiger Groom ist. Daher hatte ich dann mal selbst ein Kursus für Beifahrer abgehalten. Ich denke auch mit Erfolg und alle hatten Spaß.
    Meinen letzten Beifahrer hatte ich mir dann soweit ausgebildet, das ich in der Geländeprüf. mich nicht mehr um die Zeit, im Schweiße meines Angesichts in den Hindernissen, mitkümmern mußte. :thumbsup:


    Ich kann nur empfehlen, wenn es die Möglichkeit und das Angebot eines Kursus gibt, es wahrzunehmen - auch für den Fahrer ( gerade, wenn er selbst noch Welpe im Fahrsport ist) :thumbup:

  • An Prickler:


    Habe zwei Marthonwagen. Im Laufe der Jahre wurden die Marathonwagen immer mal wieder gegen neuere Modelle ausgetauscht. Nur meinen Beifahrer tausche ich nicht aus, den habe ich schon 8 Jahre :D .


    Und holzklopf :thumbsup: , ich kann über negative Erfahrungen nicht berichten.

  • Hi Prickler


    Hi @ll


    Gibt es denn die Zeitschrift "Der Kutschbock" irgendwo in einem Zeitschriftenhandel käuflich zu erwerben oder gibt es die nur über ein ABO. Habe in München bisher vergeblich versucht, die Zeitschrift im Handel zu finden. Selbst am Hauptbahnhof (Fachpresse) ist die Zeitschrift nicht vorhanden.

    Die Kunst des Fahrens endet, wo die Gewalt beginnt - Gewalt beginnt dort, wo das Wissen endet. :]

  • Hallo Dreddy,


    Ich bin mir nicht ganz sicher aber glaube das es den "Kutschbock" nur im Abo gibt. Aber sie machen immer so ein Probelesen. Eine oder zwei Ausgaben umsonst und dann muß man verlängern. Hier die Adresse:


    SMS Verlagsgesellschaft mbH, Hollager Str 111, 49134 Wallenhorst, Tel.05407/3469974


    Gruß vom Prickler

    :P

  • @ rainer,


    was ist dir nicht klar, warum Prickler mir die Adresse der Zeitschrift genannt hat? Na dann schau mal etwas weiter oben, da steht doch, das in dieser Zeitschrift ein Artikel über den Beifahrer steht und den wollte ich halt lesen.

    Die Kunst des Fahrens endet, wo die Gewalt beginnt - Gewalt beginnt dort, wo das Wissen endet. :]

  • @ rainer,


    was ist dir nicht klar, warum Prickler mir die Adresse der Zeitschrift genannt hat? Na dann schau mal etwas weiter oben, da steht doch, das in dieser Zeitschrift ein Artikel über den Beifahrer steht und den wollte ich halt lesen.


    upsa ganz überlesen, sorry ;(

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!