Jean Baptiste RICARD - video

  • http://www.equi-debardage.com/…ebardage-au-bief-de-gacet


    wer französisch kann tut sich deutlich leichter 8)
    aber ganz unten Video ansehen geht auch so
    natürlich will ich was dazu wissen:
    auf 10.30 und 10.55 kurz vor dem Abspann ist ein Arbeitskumt zu sehen; aus welchen Material sind die Hamen? wer arbeitet mit so einem Teil? was für Erfahrungen? wer stellt so was her?.....


    da ist nochmal ein Bild davon:
    http://www.equi-debardage.com/…a-traction-animale&page=2

    "Ich will nicht in einer Welt leben, in der alles, was ich sage, alles was ich mache, der Name jedes Gesprächspartners, jeder Ausdruck von Kreativität, Liebe oder Freundschaft aufgezeichnet wird." Edward Snowden - 6.6.2013


    "Aber lasst euch sagen: Es ist schwer eine Obergrenze für Menschen zu finden, wenn das Leid keine hat!" Luise Kinseher - 24.02.2016

    Edited once, last by CharlyBonifaz ().

  • Hab jetzt nur die Bilder gesehen. Schaut aus wie Holz mit Metallrahmen? Das Geschirr ist sehr speziell. Kennt das wer? Wo liegen die Vorteile? Auf den ersten Blick stört mich, dass das Pferd das Ortsscheit (nennt man das so auf Hochdeutsch?) in die Hacken kriegt beim Gehen.

  • Also, die Holzfällarbeiten in dem Video sind sehr abenteurlich. An die Art wie er die Stränge hochhält sowie die Stranglänge, da kann ich mich nicht mit anfreunden.
    Sein Rückewagen schein den Zweck zu erfüllen.

  • ..... ist ein Arbeitskumt zu sehen; aus welchen Material sind die Hamen ?


    Wenn man die ganze Seite durchsieht, dann kann man solche Kummte mehrmals etwas sehen.
    So, wie ich es zu erkennen vermute (?) handelt es sich von der Bauart her um ein dreiteiliges Kummet.
    Zwei Seitenteile mit den Polstern und einem Halteteil, welches dem Mähnenkamm aufliegt.
    Und alle drei Teile sind beweglich miteinander Verbunden - quasi wie beim Dreipolsterkummet für Rinderanspannung !
    Das Nackenteil besteht aus Polsterung, welche wohl an einem Metallgestell (sieht aus wie eine gebogene Blechplatte) befestigt ist.
    Die seitlichen, den Zug(Haken) aufnehmende Teile sind wohl kasten- oder schalenartige, metallene Hohlprofiele an welchen die beiden seitichen Schulterpolster befestigt sind. Allein von der Farbe und der nicht gut zu erkennenden Struktur dieses metallenen Hohlprofiles würde ich auf eine Aluminiumgußlegierung schließen was mich aber in anbetracht der letztendlich die ganze Zugkraft aufzunehmenden Seitenteile andererseits aber auch wieder zweifeln lässt ob hier ein Aluminiumteil diesen Kräften genügt ?(
    Auf der anderen Seite würde das gleiche Teil aus Stahlblech hergestellt ganz schnell verbogen sein, als Stahlgußteil um viele Kilo schwerer werden.
    Die vierkantige Form der Schulterpolster lassen möglicherweise auf die Verwendung von Schaumstoff als Polsterinnematerial schließen ?


    Das sind aber alles meine reinen Vermutungen aus der Ferne und anhand des Filmes bzw. der betreffenden Bilder.


    Durch die lose verbindung der drei Kummetteile verdrehen sich die Seitenteile im Zug wohl etwas nach hinten.
    In wie weit das für den schweren Zug positiv - neutral oder negativ zu Beurteilen ist ... :?:


    Wenn ich mit meinen Vermutung(en) halbwegs richtig liege, dann könnte diese einfachere Bau- oder Herstellungsweise eines Kummet's möglicherweise eine kostengünstigere Adaption der in Belgien (F / NL ?) - zumindest früher oft verwendeten, bei uns in den dort angrenzenden Rheingebieten als "Hamen" bekannte Arbeitskummetform sein ?


    Was auffällt ist die bei beiden Kumtarten übereinstimmende und auch hier bei den Hamen oft zu sehende, doch recht spitz zulaufende Form der unten offenen bzw. dort verstell und verschließbaren Kummte am unteren Halsteil der Vorderbrust gegenüber den verschiedenen anderen, unten geschlossenen Kummetbauarten, ob nun beim Dt. Bauernkummet, ob schweizerische Bündnerkummte, ob alte Militärkummte oder das klasische englische Kutschkummet mit seinem doch wesentlich mehr abgerundeten unteren Halsteil.



    Der spezielle nutzen, des doch sehr kurz anghängten Ortscheites, welches bei leerfahrten entweder vom Gespannführer zurückgehalten, oder am Geschirr (Überwurf) befestigt werden müsste, damit es dem Pferd nicht in die Hinterbeine schlägt, ist mir bisher auch nicht bekannt.
    Materialschonung des Ortscheites wird es wohl nicht sein, wenn auf der anderen Seite der doch interessante Holzrückewagen hunderte von Metern (?) auf dem Boden aufliegend hin und her geschleift wird ... ?

    Kaltblutpower.
    Wehe, wenn sie losgelassen :D


    > ein „Mehr“ muss nicht immer auch ein „Besser“ bedeuten <


    Bewahren von Traditionen ist nicht das Anbeten von Asche, sondern die weitergabe des Feuer's
    (frei nach Gustav Mahler)

  • Quote

    Aluminiumgußlegierung

    Kunststoff? so moderne Materialien, leicht aber sehr haltbar?

    "Ich will nicht in einer Welt leben, in der alles, was ich sage, alles was ich mache, der Name jedes Gesprächspartners, jeder Ausdruck von Kreativität, Liebe oder Freundschaft aufgezeichnet wird." Edward Snowden - 6.6.2013


    "Aber lasst euch sagen: Es ist schwer eine Obergrenze für Menschen zu finden, wenn das Leid keine hat!" Luise Kinseher - 24.02.2016

  • Ich hatte auch sofort an Aluminiumprofile gedacht. Und durch die ganzen Stege denke ich, wird auch entsprechende Stabilität erreicht. Allerdings bin ich ja kein Metaller.

    :) Kühe sind die besseren Menschen :)
    und ausserdem schmecken sie auch besser!

  • @ CB


    Du vermutest Kunststoff als trägerteil für die Polster und die Zugkraft aufnehmenden Seitenteile dieser Kumtbauart ?


    Klar, wäre Kunststoff noch leichter als eine Aluminiumgußlegierung, aber ich habe selbst bei Alu.... schon gewisse bedenken, was die Verbiegesteifheit beim schweren Zugeinsatz innerhalb des Hohlprofiles anbelangt und Kunststoff wird hier sicher noch ungünstiger abschneiden oder müsste in seiner Dimension wohl viel stärker ausfallen ... !?
    Aber wer weiß ?
    Vielleicht spielt es aber auch eine Rolle, daß dise Kummte eben keinen relativ steifen Rahmen, sondern aus drei beweglich miteinander verbundenen Einzelteilen gebaut sind ?
    Bei den anderen, o.g. Kummtformen mit nur wenig biegbarem Holzrahmen kommt es beim Zug schwerer Lasten, vor allem aber beim "hineinspringen" in den Zug ja durchaus schon mal vor, daß ein Kumtholz - meist am Zughaken reißt und zerplatzt.

    Kaltblutpower.
    Wehe, wenn sie losgelassen :D


    > ein „Mehr“ muss nicht immer auch ein „Besser“ bedeuten <


    Bewahren von Traditionen ist nicht das Anbeten von Asche, sondern die weitergabe des Feuer's
    (frei nach Gustav Mahler)

  • das mit dem Kunststoff war nur so eine Idee; irgendwo hab ich mal gehört bei den Amis gibt es Kunststoffhamen, die sich wie Holz bearbeiten lassen nur daß sie leichter sind und wasserstabil...
    wenn man wüßte wo die Belastungslinien laufen, könnte man genau da verstärken.....oder so...... ?(

    "Ich will nicht in einer Welt leben, in der alles, was ich sage, alles was ich mache, der Name jedes Gesprächspartners, jeder Ausdruck von Kreativität, Liebe oder Freundschaft aufgezeichnet wird." Edward Snowden - 6.6.2013


    "Aber lasst euch sagen: Es ist schwer eine Obergrenze für Menschen zu finden, wenn das Leid keine hat!" Luise Kinseher - 24.02.2016

  • habe jetzt mein geschirr bekommen .habe als träger diese starke kunststoffplatte wie sie als arbeits und zuschneideplatte in metzgereien und fleischzerlegebetrieben benutzt wird .versuche gleich mal ein bild reinzusetzen .es ist ein mehrschichtiger kunststoff und unverwüstlich . optisch sieht es auch sehr gut aus , man muß schon genauer hinsehen um zu erkennen das es sich nicht um das traditionelle schwarz eingefärbte holz handelt . gruß trekpaard

    Edited once, last by trekpaard ().

  • Hier die Bilder von Stephan seinem Kumt.


    [Blocked Image: http://img18.imageshack.us/img18/1326/img2123ad.jpg]


    [Blocked Image: http://img406.imageshack.us/img406/3810/img2124.jpg]


    [Blocked Image: http://img641.imageshack.us/img641/6013/img21261.jpg]


    Bei dem Franzosen, zumindest bei den drei Kaltblütern handelt es sich nach meiner Meinung um eine gefräste Aluplatte also ein Aluprofil.


    LG Manuel

    Zitat Ralf Zauner: " Kannst Du schon mit Pferden arbeiten?



    Oder musst Du noch Traktor fahren?"

    (11.09.1965-22.10.2015)


    Unsere HP : ....kochertaler-fuhrhalterei.de


  • auf dem dritten Bild kann man gut die obere Halsauflage sehen, so wie das Metall geschwungen ausgeformt ist, kann ich mir gut vorstellen, daß das sogar ohne Polster funktioniert


    danke für die Hinweise ^^

    "Ich will nicht in einer Welt leben, in der alles, was ich sage, alles was ich mache, der Name jedes Gesprächspartners, jeder Ausdruck von Kreativität, Liebe oder Freundschaft aufgezeichnet wird." Edward Snowden - 6.6.2013


    "Aber lasst euch sagen: Es ist schwer eine Obergrenze für Menschen zu finden, wenn das Leid keine hat!" Luise Kinseher - 24.02.2016

  • hallo,
    also nach anschauen der letzten Bilder würd ich auch sagen Aluteile1
    Aber auf jeden fall spritzgußteile und zwar aus einer relativ zähen legierung( evtl eine ALTI legierung die man auch Motorenteile verwendet) gefräste Aluteile denke ich würden ihre Formstabilität aufgrund der Zugbelastung und des fehlenden materials verlieren .
    Gruß Marcel

  • Uhi


    Da gibts ja Pferde die eine über 2cm starke Aluplate mit Vertifungen und Streben verziehen. :D


    Außerdem wird es ziemlich kostspielig sein für 10 so Kumets extra Teile gießen lassen, da kostet dann eine Hälfte mehr als ein normales komplettes Kumt. Dazu käme ja noch das man die Gußteile in verschiedenen Größen bräuchte also für jedes Pferd eine Sonderanfertigung. Desweiteren ist Guß viel spröder wird also schneller brechen als eine Aluplatte.


    Aber ausgeschlossen ist es ja nicht.


    LG Manuel

    Zitat Ralf Zauner: " Kannst Du schon mit Pferden arbeiten?



    Oder musst Du noch Traktor fahren?"

    (11.09.1965-22.10.2015)


    Unsere HP : ....kochertaler-fuhrhalterei.de


Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!