Vorderwagen ... laßt uns mal spinnen und träumen!

  • So, und jetzt kommt noch hintendran so ´ne Ponytante, die eigentlich nur was braucht, um 1- oder 2spännig im Wechsel mit Pony oder Ponys die Weiden zu schleppen, da habe ich nämlich immer Angst,daß das "Gerät" (mehrere Autoreifen oder Palette) springt bei Unebenheiten und dem Pony in die Beine haut. Und den PKW-Anhänger möchte ich mal "hinterhängen" um Futter von der Genossenschaft zu holen, im Sommer den Abraum von den Paddoks zum Misthaufen zu bringen oder Grünabfall zur Sammelstelle.
    Wenn ich jemanden aufgetrieben habe, der mir so was zusammenschweißt und -baut -das scheint schwierig zu sein - sollte das etwa so aussehen: Stabile Achse, trommelgebremste Räder wegen des Ahnängers, am besten mit dem guten alten Handhebel mit Zahnkranz, Vorrichtungen für Schere und Deichsel, Sitz und Bügel, um auch mal zu stehen und hinten eine Art Ackerschiene mit Ösen und einer normalen Anhängerkupplung.
    Nicht lachen - ich habe schon mal darüber nachgedacht, ob sich nicht so ein "Agria - Gespann" Motorhacke mit anhängbarem Aufsitzwagen -ohne den Motor selbstverständlich- für Ponyzug umrüsten ließe.
    Ich stell dies hier rein im Vertrauen darauf, daß in diesem Forum wir Ponyleute nicht für Nicht-voll genommen werden.


    Gruß vom Harzrand


    Cinderella-Lady Helga

  • Liebe Fee:


    ich möchte ein Gefährt für 2- oder 3- spänner Ponys/ Kleinpferde, an das ich hinten auch mal meinen kleinen Wohnwagen anhängen kann.
    Da der Wowa bepackt schon auf 400 kg kommt aber keine eigene Bremse hat, müßte der Vorderwagen das ausgleichen können. (also nix wiegen aber SUperbremsen haben :rolleyes: )
    Sitz für 2 (evtl 3) Personen mit optionalem Regenschutz, ideal wäre die Möglichkeit zum Stehend- Fahren, da mir sonst auf die Dauer der Rücken Probleme macht.
    etwas Stauraum - vielleicht unter dem Sitz?
    einachser, der Radabstand verstellbar zwischen ca 140 und 180 cm
    Lichtanlage für STraßenverkehr
    evtl. Möglichkeit zur Anbringung von Rückspiegeln


    Damit kann ich dann auch die anderen Transportaufgaben lösen indem ich eine Rolle anhänge


    Danke
    Anuschka

    Wende Dein Gesicht der Sonne zu, dann fallen die Schatten hinter Dich. 8)

  • Hallo!
    Ich baue derzeit einen Vorderwagen, der dann auch "in Serie" gehen soll. Durch verschiedene Ausstattungsvarianten dürfe dann fast jeder seinen "Traumvorderwagen" bei mir finden können. Da er in Modulbauweise entsteht, ist er jederzeit um- und aufrüstbar! Sobald der Prototyp steht, bekommt ihr ein paar Bilder.
    Die Zielsetzung ist mit Motor (2- Zyl. Diesel, 20PS) unter 250kg zu bleiben, ausgelegt wird er auf bis zu vierspännigen Zug.

    Wir haben die Erde nicht von unseren Vorfahren geerbt, wir haben sie von unseren Kindern geliehen. (A. de Saint- Exupery)


    Bauernhöfe statt Agrarfabriken!




  • vorderwaggen ist ja alles gut und schön aber mit arbeiten wie früher hat das nichts mehr zu tun!


    was bring mir den der vorderwagen denn ich mit Pferden ziehe aber auf dem waggen einen Motor habe der das ganze antreibt der braucht ja wieder benzien das hat doch keinen sinn oder ich weis nicht da brauch ich doch keine Pferde mehr oda?


    wenn schon dann soll das ganze mit pferdekraft bedrieben werden und nicht mit einem seperaten motor


    meine meinung :-] :-]

  • Quote

    aber mit arbeiten wie früher hat das nichts mehr zu tun!

    sollte es das? ich denke auch in diesem Zusammenhang sollte eine Weiterentwicklung stattfinden!

    "Ich will nicht in einer Welt leben, in der alles, was ich sage, alles was ich mache, der Name jedes Gesprächspartners, jeder Ausdruck von Kreativität, Liebe oder Freundschaft aufgezeichnet wird." Edward Snowden - 6.6.2013


    "Aber lasst euch sagen: Es ist schwer eine Obergrenze für Menschen zu finden, wenn das Leid keine hat!" Luise Kinseher - 24.02.2016

  • Also liebe Fee ich schließe mich Cinderella -Lady an und hätte auch gerne einen Vorderwagen für Ponies.


    Also 1. extrem leicht
    2. sehr große schmale Räder - wie früher beim Ackerwagen, aber luftbereift
    3. kippsicher
    4. umbaubar ein- zweispännig
    5. Fuß - und Feststellbremse
    6. Einzelradaufhängung für große Bodenfreiheit und trotzdem tiefen Schwerpunkt
    7. Anhängemöglichkeit für PKW-Anhänger und kleine Geräte wie Schleppe, Egge
    8. Aufhängevorrichtung zum Holzrücken


    Zu Charlybonifaz.
    ich finde auch , daß es um Fortschritt geht im Rahmen der technischen Möglichkeiten und zur Steigerung der Effizienz, auch wenn ich das nicht mit so kleinen Ponies nutzen kann.
    Und Rapsöl betriebene Motoren find ich einfach gut. Auch wenn ich glaube, daß das im Winter bei niedrigen Temperaturen, also dann, wenn man in den Wald geht zum Holzrücken und laden ein Problem werden könnte. Man bräuchte ja zusätzlich eine Rapsölvorheizung, weils sonst nicht zündet und nicht richtig verbrennt.
    Wir haben hier im Wendland mehrere kleine von Bauern betriebene Rapsölmühlen, so daß man seinen Sprit um die Ecke beziehen kann. Wenn´s dann auch noch Bio wär, wär´s klasse. (Ist bei Raps schwierig.)


    Und wenn der Wagen nicht von der Fee kommt, sollte er natürlich sehr günstig sein! Also kein Schnickschnack dran.
    magneto

  • Und Rapsöl betriebene Motoren find ich einfach gut. Auch wenn ich glaube, daß das im Winter bei niedrigen Temperaturen, also dann, wenn man in den Wald geht zum Holzrücken und laden ein Problem werden könnte. Man bräuchte ja zusätzlich eine Rapsölvorheizung, weils sonst nicht zündet und nicht richtig verbrennt.

    Ich habe mich mit der Thematik Pflanzenöle als Treibstoff schon etwas näher befasst- das mit dem Vorheizen ist nicht so ideal, da das Öl verharzen kann und den Filter verstopft- seht euch nur mal das Öl in der Bratpfanne nach dem Braten an, wenn die Pfanne wieder ausgekühlt ist.
    Ich hatte in meinem Auto immer etwas Diesel zugetankt. Im Sommer etwa 3/4 Öl und 1/4 Diesel und zum Winter dann 50-50. Man mußte teilweise 2x vorglühen, hat aber tadellos funktioniert.
    Eine andere Alternative wäre noch Ethanol. Ich werde dazu mal was mit einem Käfer- Motor probieren und euch natürlich wissen lassen, ob und wie es funktioniert hat.

    Wir haben die Erde nicht von unseren Vorfahren geerbt, wir haben sie von unseren Kindern geliehen. (A. de Saint- Exupery)


    Bauernhöfe statt Agrarfabriken!




  • Idee zum Bodenantrieb:


    gestern saß ich so auf meinem Traktor und dachte über den Bodenantrieb nach


    Mir viel auf, dass der Mittelteil, meines dreiteiligen Kreislers, sich gut als Achse machen würde. Anstatt der beiden, einklappbaren Seitenteile könnte man Räder montieren (zumindest auf einer Seite, damit man auch in die Kurve fahren kann.) Die unteren Kreiselteile könnte man einfach abbauen und die Zapfwelle gleich weiter verwenden. Vorne eine Vorrichtung um das Gefährt am VW zu befestigen und schon wäre es fertig. Als Räder könnte man welche mit Traktorprofil nehmen. Da gäbe es Gewichte die man seitleich an die Felge schrauben kann. So könnte man auch auf die Nötige Umdrehung kommen. Das Kupplungsproblem habe ich noch nicht durchdacht.


    LG Hödl

  • Hallo


    Das habe ich grade gefunden, da würde ich drann bleiben wenn ich noch keinen hätte.


    Klick viel Erfolg


    LG Manuel

    Zitat Ralf Zauner: " Kannst Du schon mit Pferden arbeiten?



    Oder musst Du noch Traktor fahren?"

    (11.09.1965-22.10.2015)


    Unsere HP : ....kochertaler-fuhrhalterei.de


  • Hallo liebe Forumsmitglieder,


    bin nicht nur hier im Forum neu, sondern auch in der Pferdefahrerei. Zuerst hatte ich mit dem Gedanken gepielt, nen Traktor zu kaufen...kurz! Nun lasse ich unsere Stute (Dales Pony, etwas zu groß geraten) einfahren.


    Deshalb mein Wunsch an die Fee: Einspännig, wenig Gewicht, einachsig, gebremst...Fußbremse und Feststellbremse, universale, verstellbare Anbauplatte mit mehreren Lochungen um Zugmaul, Pkw Kugelkopfkupplung und Unterlenker in der Höhe verstellen zu können sowie z.Bsp. Vorichtung für Holz oder andere Rückearbeiten anzubauen, Überrollbügel, Sitzbank(1 Person) aber davor Platz zum hinstellen mit einem Bügel zum dagegen lehnen. Und der Oberhammer wäre eine Quergelenkte Achse um Hanglagen auszugleichen, da ich im Vogelsberg wohne und die meisten Flächen sind äußerst...naja...schräg. ;)


    P.S.: Ich habe eine für größere Pferde umgebaute Schettykutsche geschenkt bekommen. Die ist eigentlich ziemlich marode. Könnte man da nen Vorderwagen vielleicht selbst von bauen? Hat das schon mal jemand gemacht?

    Das einzig Beständige ist der Wandel :!:

  • Seit 1 Jahr ist ausgeträumt - und nu, liebe Fee, äh, lieber Fuhrmann - was is nu?


    Wird jetzt was gebaut?

    > Für ein partnerschaftliches Miteinander von Mensch und Pferd und friedliche Koexistenz. <

  • Hallo zusammen,


    ich möchte das Thema hier ein bißchen "wiederbeleben". Ich möchte mit meinen Shettys einige kleine Arbeiten machen: Wiesen abschleppen, Transport usw.


    Das Abschleppen der Wiesen klappt ganz gut (Eigenbauschleppe aus alten Reifen). Problem ist der Transport der Schleppe zu den Wiesen. Ich könnte mir einen kleinen leichten Vorderwagen mit Stützrad vorstellen an dem hinten eine Aufhängung dran ist in welche ich die Schleppe einhänge. Alternativ würde ich in diese Aufhängung dann noch eine Art Kippmulde (Größe etwa so wie diese großen Transportkarren - 150Liter?) hängen zum Ausmisten. Warum soll ich immer die schwere Karre schieben. Ich glaube so ein Bild mal in der StarkePferde gesehen zu haben: da hatte welche eine große Dreiradkarre umgebaut und mit einem Esel den Mist auf´s Feld gezogen. Ich könnte den Mist sicher auch mit dem Arbeitswagen zum Misthaufen fahren, der ist aber nicht wendig genug für unseren engen Hof.


    Schöne Grüße an alle Tüfftler und Denker


    Alexander

  • Eher nicht....nein


    Das Gerät ist zweiachsig, wenn auch nur mit angehängtem Kipper. Ich stelle mir eher so eine Art Vorderwagen vor, wie er in der StarkePferde als Zeichnung schon mal vorgestellt wurde und nun als PZT M - Vorderwagen vertrieben wird. Also im Prinzip als Einachser aber eben mit kleinem Stützrad wegen der Deichsellast bzw. beim Einspänner die gesamte Last über die Schere.


    Hinten dran soll so eine Art "Heckhydraulik" wie an Traktoren sein, nur eben ohne Hydraulik sondern mit einem einfachen Aushebemechanismus für den Eggen- bzw. Schleppenrahmen. An alten Grasmähern gab es ein Fußpedal mit dem der Mähbalken ein Stück angehoben werden konnte. Um das Ganze dann noch vielfältiger einsetzen zu könnte, würde ich gerne in diesen "Heckträger" eine Kippmulde einhängen. Ich habe auf der MELA mal eine große zweirädrige Schubkarre mit PVC - Wanne gesehen. Ich glaube die hatte so etwa 150 oder 200 Liter Fassungsvermögen. Sowas kann ich mir gut vorstellen. Dann sicher ohne Steh-/Sitzplatz aber bei mir sind die Wege vom Stall zum Misthaufen und von dort zum Garten nicht zu weit, das kann ich bequem neben her gehen.


    Wichtig ist mir das alles möglichst leicht gebaut ist, das eine Bremse dran ist und das alles möglichst wendig. Da wir hier ja beim "Wünsche erfüllen von der guten Fee" sind sollte das Gerät als Einspänner auch noch durch die Stalltür passen um die Boxen auszumisten :thumbsup: .


    Im Kopf hab ich das Gerät schon lange.....und es funktioniert auch alles :D . Nur in die Praxis muss ich es noch umsetzen oder besser erst mal bauen.

  • Hallo,


    vielen Dank für den interessanten Link. Das Chassis System kommt meinen Vorstellungen schon sehr nahe, sehr interessantes Gerät. Nur leider übersteigt das für den Hobbyeinsatz doch sehr den finanziellen Rahmen und ich glaube für meine Shettys ist das ganze wohl etwas zu wuchtig.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!