Haarlinge bekämpfen

  • Hallo,


    heute viel es mir buchstäblich wie Schuppen von den Augen. Die weißen Punkte in der Sattellage sind keine Schuppen, sondern die Eier von Haarlingen. Gesehen habe ich die Tiere nicht (wahrscheinlich zu langes Fell), eine kahle Stelle hat nur ein Pferd am Maul.
    Aus früheren Beiträgen konnte ich nun auch schon viel wissenswertes entnehmen, nur habe ich ein echtes Problem, die Pelztiere im Winter komplett zu waschen, die beiden leben ganzjährig offen. Als Waschung hätte ich Sebacil gewählt, das hilft der Stute auch immer gut bei den Milben im Behang, die sie mal mehr mal weniger schlimm befallen.


    Die Lösung mit Butox (nicht als Waschung sondern als "Spot on") finde ich eigentlich am elegantesten. Doch ist sie auch effektiv? Butox hilft uns im Sommer gegen Zecken und Mücken. Könnte also auch Haarlinge umbringen...


    Kennt jemand das Defencare von Virbac? Soll ein Puder sein der bei Hunden angewendet wird und muss ins Fell einmassiert werden.


    Wenn ich nun wirklich waschen muß... Kann ich dann nicht nach dem Abflitschen eine Abschwitzdecke und darüber eine atmungsaktive Regendecke auflegen bis die Pferde trocken sind ? Weiß jemand wieviel Tage das dann dauern könnte bei diesem Zottelfell?


    Grüße Susanne

  • Hallo,
    ich hatte vor zwei Jahren mit meinem neu gekauften Shetty das gleiche Problem. Der Tierarzt hat als einzigen Ausweg das Scheren gesehen, da man sonst nicht alle erwischen würde. Ein Schäfer aus dem Nachbarort hat das dann für mich gemacht, danach hieß es erst mal frieren nach dem Vollbad für die Kleine, denn abflitschen ist nicht, da man dann schon einen Großteil des Wirkstoffes vorzeitig entfernen würde. Mußte halt mal sein, für ne gute halbe Stunde an einem windgeschützten Ort.
    Nachts habe ich sie dann mit einer normalen Decke im Stall gehabt und tagsüber ging es mit einer dicken Thermodecke raus. Bei jedem Wetter (ne Regendecke wäre vielleicht zusätzlich noch zu empfehlen). Sie war den ganzen Winter nicht einmal krank und die Sch... Haarlinge waren wir auch los (zweite Waschung nicht vergessen!)


    Viel Glück, Jona :thumbup:


    PS: Butox und andere Spot-ons wirken laut meinem Tierarzt auch nicht großflächig genug, um alle Krabbeltiere zu erledigen

  • butox spot-on
    evtl. nach 14 Tagen wiederholen

    "Ich will nicht in einer Welt leben, in der alles, was ich sage, alles was ich mache, der Name jedes Gesprächspartners, jeder Ausdruck von Kreativität, Liebe oder Freundschaft aufgezeichnet wird." Edward Snowden - 6.6.2013


    "Aber lasst euch sagen: Es ist schwer eine Obergrenze für Menschen zu finden, wenn das Leid keine hat!" Luise Kinseher - 24.02.2016

  • Hallo Rennschnecke!


    Frontline hilft. Bekommst beim TA oder in Apotheke. Gibts in Flaschen und ist dann günstiger. Steht extra für Haarlinge drauf. Hat mir meine Chefin empfohlen.


    Was auch noch hilft ist Diesel. Aber bitte net zu viel und nicht zu lange, da sonst Haare ausfallen.


    Ich habe beides schon getestet und es hilft! Alles ohne Waschen.


    Mit Butox war ich net so zufrieden. ;(


    Liebe Grüsse


    Hasi :-]

  • Vor ein paar Wintern musste ich meine "Pelztiere" auch mal wegen Haarlingen mit Sebacil waschen. Allein das Waschen hat schon mehrere Stunden gedauert. Die beste Technik war, die Sebacil-Lösung mit einem Schwamm kräftig ins Fell zu massieren, damit die Lösung bis auf die Haut gelangt und nicht einfach außen abläuft.
    Im letzten Spät-Winter hatte der Wallach wieder Haarlinge (er verliert das Winterfell ziemlich spät, so dass sich die Krabbeltiere bei ihm wohlfühlen), da hat Butox als Spot-on sehr gut geholfen. Und die Anwendung war wesentlich einfacher für alle Beteiligten als eine Ganzkörperwäsche.

  • Dectomax hilft sehr zuverlässig, ohne Nebenwirkungen, einfach i.m ins Pferd. Ich habe im letzten Jahr diverse Erfahrungen mit den Biestern gemacht.


    Im allgemeinen schauen das du keine Ziegen oder Schafe in der Nähe hast, da kommen die "Harrys" nämlich gerne her.


    Wenn es wirklich Harrys sind, dann kannst du sie auch sehen, schau im schweifansatz oder n der Mähne dirket auf die Haut, sie sind etwas kleiner als Katzenflöhe und so beige bis dunkelbraun.
    Wenn du Dectomax spritzt, ist dein Pferd gleichzeitig auch entwurmt und am nächsten Tag krabbelt schon nichts mehr. Die Behandlung ist ausserdem relativ preisgünstig.

  • Solange keine Ansteckungsgefahr für andere Pferde besteht oder Deine Zossen nicht großflächig kahle Stellen entwickeln, würde ich jetzt nicht waschen.
    Das Fell wird dabei doch erheblich entfettet und bietet anschließend über einen längeren Zeitraum keinen so guten Witterungsschutz mehr.
    Die "Drop-ons" wirken zwar nicht unbedingt 100 %ig, aber falls im Frühling immer noch was krabbelt, ist es fürs Waschen immer noch früh genug.


    LG, Pauline

  • Ich bin, muß ich gestehen auch kein Freund der Winterwäsche. Eine Bekannte aus dem Nachbarstall hat Haarlinge an den Isis und ich glaub schon drei gewaschen. Ihr TA meinte, es gäbe keine andere Lösung. Ich habe meine Pferde heute morgen mal ganz genau "gelaust" und außer weiße Schuppen und Krümelchen nichts gefunden. Trotz allem habe ich ein ungutes Gefühl, weil beide anfällig für Krabbeltierchen sind. Ich glaube, ich schütte mal rein profilaktisch Butox auf die beiden, habe noch was vom letzten Sommer. Der Milbenbefall ist bei der Stute auch von heute auf morgen so extrem ausgebrochen, daß ich bei den Krusten nicht schlecht gestaunt habe. Und ich überprüfe die Beine immer ganz genau und regelmäßig.

  • Zum einem staune ich grad,wieviel von euch Butox anwenden...ist doch sehr umstritten!


    Aber ich verwende es bei meinem Ekzemer auch!! :thumbsup:



    Ich bin mir selber nciht so sicher,ob mein Fohlen nur Schuppen oder auch Tiere hat....der TA war sowieso da und hat kleine Probe fürs Mikroskop mitgenommen.Er sagte,da waschen ja jetzt nicht ginge würde er mir (also dem Pferd!! :D ) eine Ivomec-Spritze empfehlen.


    Aber erstmal abwarten,ob er überhaupt Haarlinge hat.TA meinte noch,ich könnte mal gründlciher putzen---hahah....habe das Fohli aus Offenstall gekauft und der hat ein Plüschfell,da käme ich vielleicht mit einer Hunde-Drahtbürste bis ins Unterfell,aber sonst nicht.Außerdem will ich das ja ncihtmal,soll doch sein schützendes Winterfell behalten...



    Wälderin

    "...middem Schwarzwälder kannsch Kutsche fahre un au Schlitte,un dann au noch uffem ridde!"


    (Auszug aus einem Gedicht von Larisse Wehrle,St.Märgen)

  • Dectomax ist der Ivermectin Wirkstoff nur noch etwas verbessert. Es ist evtl. nur für Schweine zugelassen, aber die Harrys sterben gut davon und waschen oder scheren ist nicht nötig.


    Gründlicher putzen?
    Wie ist der denn drauf??? Ich putze meine immer schon mit der Zupfbürste vom Hund, mit was anderem kommt man gar nicht bis "unten", aber das mag auch nicht jedes Tier.

  • Mit Putzen hat das nichts zu tun,die Tierchen suchen sich nur die optimalsten bedingungen und die sind im Dichten Winterfell.


    Bei meinem NF hat Butox im letzten Sommer das Exem verhindert,da überleg ich nicht lange und werde es wieder nehmen.


    Auch bei "Harrys" (geile bezeichnug) wende ich es an,waschen geht nicht,und das bekommt man und es hat bei unseren geholfen,also das ist dann das kleinere Übel,als ein ganzer Bestand mit Scheuerstellen,die sich im schlimmsten Fall dann weiter entwickeln zu entzündeten kahlen stellen.


    LG


    Petra

    :D Shetty Team Jahnke - Klein Stark Schwarz

  • Ich würde einfach jetzt direkt mal mit Equimax entwurmen, das hilft auch gegen Ungeziefer. War bei uns absolut erfolgreich und keine Arbeit und kein großes Risiko.

    Träume nicht dein Leben, lebe deinen Traum.

  • Hallo zusammen,


    ich habe auch den Verdacht das eines meiner Shettys "Harrys" hat.


    Kann mir bitte jemand erklären warum entwurmen gegen Haarlinge hilft. Oder ist das bei Ponys wie bei Katzen mit dem Bandwürmern? ?( Da muß man auch beides machen wurmkur und Flöhe bekämpfen weil beides zusammen vorkommt.
    Gruß nintja

  • Der Wirkstoff in dieser Wurmkur tötet nicht nur Würmer, sondern auch andere Ectoparasiten.

    Träume nicht dein Leben, lebe deinen Traum.

  • In die Muskulatur gespritzt wirkt der Wirkstoff (Avermectin) besser und zwar gegen alle Endo- u. Ektoparasiten. Sprich im und am Wirt.
    Wenn der Besatz an Harrys sehr hoch ist muss man entweder zusätzlich scheren oder waschen. Bei meinem einen Hengst war der Besatz so hoch das er kletschige Stellen im Fell bekam, das sind dann so nässende Hautreizungen die durch die Parasiten verursacht werden und höllisch weh tun.
    Schau mal hier da habe ich ein Bild von so einer Stelle am Pony gemacht.
    http://www.pferde-werkstatt.de…r-Vulkan/Pharo/pharo.html


    tritt aber auch gerne unter der Mähne am Hals auf etc.

  • Danke Wälderin,


    ich habe früher auch öfter meine Tiere mit Butox behandelt - tue ich möglichst nimmer mehr, ist ja ein heftiges Nervengift. Wenn ich an die Einwirkungen auf die innneren Organe denke und dazu die x-fache Lebensdauer der Pferde (im Vergleich bspw. zum Schaf), dann würde ich auch bei den Pferden drauf verzichten ....


    "Einfach mal draufschütten" klingt so nach harmlosem Heilmittel, ist es aber aus meiner Sicht wirklich nicht.


    In diesem Sinne grüßt
    Peter

    Klosterhof Bünghausen - Wir züchten Rotes Höhenvieh , Braune Bergschafe, halten Noriker (Abtenauer Schlag) und Zweinutzungshühner (Mechelner- und Bress-Hühner)

  • Stimmt schon, einfach mal Chemie aufs Pferd schütten sollte man nicht. Aber durch Waschungen Lungenentzündung (Sebail ist im übrigen auch nicht ohne) oder so lange warten bis Pferd zerfressen ist und keine Haare mehr hat ? Da ist Butox glaub ich noch das eleganteste Mittel. Ich kenne einen Fall aus dem Nachbarstall, da hat der TA in Folge drei Haarproben untersucht, keine Viecher gefunden und das Pferd hatte doch welche. Es war nämlich in der Zeit, in der eine Probe nach der anderen untersucht wurde, schon ziemlich geschädigt. Die Nachfolgende Behandlung war dann auch entsprechend langwierig und natürlich ......auch giftig. Entwurmt hatten wir dieses Jahr schon gegen Dasselfliege, da ist glaub ich auch der Wirkstoff Ivermectin drin.

  • habe es bei der Shettystute im Winterpelz erst mit Farmspray probiert, jedoch sah ich schnell, dass ich da keien Chance hatte durch die extra-shetty-dicke Unterwolle zu kommen. Waschen war nicht möglich, weil kein Solarium vorhanden und bei Minusgrad wasche ich kein Pferd! Da gabs nur eine Lösung: Schermaschine und dicke Decke. Pony nackig gemacht inklusive extralange Shettymähne, nur der Schweif und die Stiefel durfte sie anbehalten. Dann nochmals mit Farmspray drüber, direkt auf die heimatsuchenden Viecher drauf ;o). Zwei Wochen später nochmals eingesprayt, genau nach Fahrplan (damit auch die tot umfallen, die noch nicht geschlüpft waren bei der Aktion). War aber eine Alibiübung, wirklich was Krabbeliges hatte sie nach diesen zwei Wochen nicht mehr an sich.


    Ich finde sowas total eklig, also die Biester, die auf dem Pferd rumlaufen. Deshalb war für mich nur die radikale Variante wirklich sinnvoll.

  • Waschen war nicht möglich, weil kein Solarium vorhanden


    Ein Solarium werden wohl die wenigsten hier haben, aber man kann sich auch mit etwas einfacherem behelfen.


    Auf dem Dörfern hatte in früheren Jahren wohl fast jedes Haus, wo noch ein, zwei oder mehr Schweine gehalten wurden eine solche



    oder ähnliche


    Wärmelampe


    für die ersten Wochen der Ferkelaufzucht.


    Dort dürften auch hier und da noch solche Gegenstände günstig aufzufinden sein. Mit zwei bis drei kann man ein Pferd nach einer medizinisch sinnvollen Winterwaschung da schon wieder trocknen und aufwären - vorausgesetzt man hat einen geeigneten, geschützen und mit Strom versorgten Standplatz !


    Aus vieren kann man sich sogar schon ein für den privaten zweck ausreichend taugliches, kleines Pferdesolarium Bateln. Nur für die Elektroinstallation sollte man dann aber schon einen Fachmann ran lassen :!:


    Für den hier genannten, schnellen Zweck müssten zwei funktionstüchtige, über dem Pferd an der Decke aufgehängte Lampen für ein oder zweimaliges Waschen und trocknen/aufwärmen aber vorerst mal ausreichen.

    Kaltblutpower.
    Wehe, wenn sie losgelassen :D


    > ein „Mehr“ muss nicht immer auch ein „Besser“ bedeuten <


    Bewahren von Traditionen ist nicht das Anbeten von Asche, sondern die weitergabe des Feuer's
    (frei nach Gustav Mahler)