Gerätschaften für die Private Holzernte

  • Welche Gerätschaften werden für die (private) Holzernte mit Pferden benötigt, um es einen Winter lang zu erproben? Die große Menge an Holz ist es nicht, das meiste wird Brennholz, der eine oder andere Stamm mag als Nutzholz in die Sägerei gehen.


    Die Pferde sind vorhanden und zugfest, der Schlepper soll in seinem Stall bleiben!

  • Die Mindestausstattung:


    Ein Pferd
    Ein Arbeitsgeschirr
    Ein rücketaugliches Ortscheit
    Einen Haken mit Wirbel und daran eine Rückekette


    In diesem Sinne......frohes schaffen !

    Kannst Du schon mit Pferden arbeiten ?
    Oder mußt Du noch Traktor fahren ?

  • sicheres Arbeiten und Kenntnisse wie mann/frau und Pferd sich zu verhalten hat


    Nun das gehört sicherlich dazu, aber das würde ich als gesunden Menschenverstand bezeichnen und nicht als Gerätschaft !

    Kannst Du schon mit Pferden arbeiten ?
    Oder mußt Du noch Traktor fahren ?

  • Hallo,
    ich denk mal ohne kenntnisse läßt man sowas lieber sein oder?
    Dazu gleich folgende frage: Was wäre in euren Augen sinnvoll, ich kann mir ja so einiges zusammenlesen aber hab auch entscheidende sachen beim Holzrückekurs gelernt. Wäre grundsätzlich einem Anfängerzu raten zuerst einen Wochenendkurs zu besuchen???
    Gruß Marcel

  • Wäre grundsätzlich einem Anfängerzu raten zuerst einen Wochenendkurs zu besuchen???


    Hier kann man ein uneingeschränktes JA sagen. Es macht auf jeden Fall Sinn sich unter Anleitung in diese Materie einweisen zu lassen.


    Ein Wochendendkurs bildet sicher keinen Holzrücker aus, aber ein Einstieg und Erfahrung bringt es auf jeden Fall.

    Kannst Du schon mit Pferden arbeiten ?
    Oder mußt Du noch Traktor fahren ?

  • Für mich hat das Holzrücken erst richtig begonnen nachdem ich einen Rücklehrgang über die IGZ gemacht habe. Es ist schon sehr wichtig, dass man als nicht so geübter Pferdeführer, zuerst mit gut ausgebildeten Pferden arbeitet. Die Kommandos, das Arbeiten mit dem Sapel und den Ketten aber dabei das Pferd nicht aus den Augen verlieren sollte auf sicheren Boden gelernt werden. So meine Erfahrung!

  • Hallo ,
    ja so dachte ich auch. Habs ja selbst so gemacht. Ralf da hast Du mit Sicherheit recht mit nem Wochenendkurs ist man noch kein fertig ausgebildeter Holzrücker, aber die Grundkenntnisse können ohne weiteres vermittelt werden.
    Gruß Marcel

  • Danke für die Antworten! Da ich nicht auf Zeit arbeiten muß kann ich mir jeden Arbeitsschritt überlegen, alles weitere ergibt sich aus der Erfahrung. Einen Kurs werde ich nicht belegen. Nicht weil ich grundlegend etwas gegen Kurse habe, ich sehe es als eine „Deutsche Krankheit“ für alles und jedes einen Schein zu machen. Kurse sehe ich zur Professionalisierung angebracht, um sich zu korrigieren und zu optimieren.

  • Hallo
    Ein Schein muß man nicht haben aber ein :-] paar Sachen sind zu beachten. Sind schon zu viele Unfälle passiert gerade für der Pferde zuliebe.Im Tierschutz heißt es auserdem einem tier ist keine Leistung abzufordern für das es nicht ausgebildet ist . da kann man viel falsch machen,wenn man selber Laie ist
    Mfg. Steffen

    Es gibt nichts schöneres auf Erden , als schöne Frauen und edle Pferde. Doch hast du zu wählen, denn beide sind teuer. Dann wähle die Pferde,denn Pferde sind Treuer!!

  • Hallo,
    @ redflex: also grundsätzlich gehts mal vorrangig nicht um nen Schein und um keine deutsche Krankheit, sondern ganz einfach um die Vermittlung von Grundkenntnissen. Dafür sollte sich meiner Meinung nach niemand, vor allem im Sinne des oder der Pferde, zu Schade sein mal ein paar euro und 1-2 Tage zu investieren. Ich glaube da bekomm ich von jedem recht der mit der Materie vertraut ist, wenn ich sage erst mal unter Aufsicht eines Profis zu Rücken ist vernünftiger als irgendwie mal zu probieren und etwas falsch zu machen, denn passiert ist schnell etwas.Und nen Kurs als korrektur zu sehen finde ich quatsch lerns doch gleich richtig und gut!!!
    Du fährst doch auch nicht 5 Jahre Auto und machst dann den Führerschein um Dir sagen zu lassen was Du verkehrt machst oder???
    Gruß Marcel

  • Marcel: In den 45 Jahren in denen ich nun schon Gespann fahre, durfte ich einen reichen Schatz an Erfahrungen sammeln. Auch wenn es andere Erfahrungen denn die eines Andreas Nemitz, die eines hervorragenden Turnierfahrers, oder die eines professionellen Holzrückers sind. Bin ich doch eher der Typus Freizeitfahrer. Und doch bin ich selbstbewußt genug mir neues zuzutrauen und in Angriff zu nehmen - ohne erst einen Schein zu machen.


    Der admin. hatte nicht unrecht, wenn er unlängst von Pessimismus streuen schrieb.
    Wer seine Pferde zu handhaben weiß, braucht sich nicht ängstlich hinter einem Schein zu verstecken. Ein Schein kann (aber muß nicht) ein Gewinn für den Einzelnen sein. Meine Pferde bleiben auf Stimmkommando stehen, komme was wolle! Was hilft mir da ein Schein!

  • In den 45 Jahren in denen ich nun schon Gespann fahre, durfte ich einen reichen Schatz an Erfahrungen sammeln.


    Hallo redflex, ich denke dir will hier keiner irgendetwas aufdrängen, aber aus deinem ersten schreiben ging nicht hervor wie lange du schon mit Gespann fährst. Auch ich habe keine Scheine und Ausbildung mit Pferden habe ich vor 40 Jahren angefangen und mit Pferden gearbeitet, als es noch hieß was willst du mit son´em großen Trecker (30PS Deutz). Kartoffelroden,Drillen, Eggen,Futter holen wurde alles mit Pferden gemacht. Ich bin deiner Meinung, das man/frau mit einem Schein kein Pferd führenkann, wie du genauso wenig auf den Papieren eines Pferdes reiten kannst . In diesem Sinne viel Erfolg beim Holz holen. Macht allen bei richtiger Vorgehensweise Spaß.


    Ich mußte es meinem auch erst beibringen, ist ein verzogenes "Springpferd" (Mischling Hafi/Kaltblut)



    Holzrücken mit Pferden: Handbuch für die Waldarbeit mit Pferden

    :thumbsup: Freude ist da, wo auch Pferde sich wohlfühlen


    HeiBo

  • Hallo redflex,
    Was Du für einen Erfahrungsschatz hast weiß hier keiner, ich will Dir hier auch deine Erfahrung nicht absprechen.
    Aber ich würde mal behaupten Kutschefahren und Holzrücken sind 2 Paar Stiefel ( auch für Deine Pferde) wenn sie nicht an Pflug , Egge oder sonst irgendwelche Gerätschaften gewöhnt sind ist das für sie auch erstmal neuland.
    Nochmal !!! von Schein machen war überhaupt nicht die Rede ( ich hab nämlich auch keinen) ich wollte Dir nur raten einen Einsteigerkurs mitzumachen und zuerst mit einem erfahrenen Pferd üben bevor Du mit Deinen eigenen ins Holz gehst. Hat allerdings auch nichts mit Pessimismus zu tun es war nur ein gut gemeinter Rat.
    Gruß Marcel

    Edited 2 times, last by Marcel ().

  • M.E. muß es ja auch nicht unbedingt ein Kurs sein. Man kann ja bei einem bekannten Rücker mal nachfragen, ob man mal mitgehen darf und mit Hand anlegen. Mal zu sehen wies der Profi macht erspart mitunter Schinderei. Ich bin da immer bestrebt Erfahrungen anderer zu nutzen statt das Rad neu zu erfinden.
    In einem Kurs würde einer mit 45 Jahren Fahr-Erfahrung neben gänzlich unerfahrenen Leuten wohl auch die Krise kriegen.

  • Habe Schon erlebt das mann sich ein Pferd gekauft und dann gehen wir ins holzrücken. War sehr interessant. :-]

    Es gibt nichts schöneres auf Erden , als schöne Frauen und edle Pferde. Doch hast du zu wählen, denn beide sind teuer. Dann wähle die Pferde,denn Pferde sind Treuer!!

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!