Arbeitswagen-Parade

  • Hallo Chris,


    auf Deinen Photos sieht es aus, als könnte man den Wagen nicht sehr weit unterfahren, ist das so? Wenn Ja, wie kommt Ihr denn damit zurecht? Bei meinem kann ich auch nicht weit unterfahren und das ist ganz schön umständlich, weil bei mir alles ziemlich eng ist.


    Gruß Jan

    Edited once, last by Buggy ().

  • euer wagen mit der stute . sie ist ja bildschön , paßt proportional alles gut zusammen .bedenken wegen zuviel gewicht haben ja die meisten (mich eingeschlossen),und trotz alledem meine ich wenn das pferd das entsprechende alter und auch konditionell in einem guten zustand ist, wenn der boden bzw. die fahrbahn stimmt kann man ihm oder ihr allerhand zutrauen(zumuten?). im fahrgewerbe werden oft gewichte über stunden bewegt worüber man nur staunen kann ( ich zumindest begeistert staune).vor allem wenn die pferde im bergischen land ihren dienst verrichten ,wie z.b. in den weinbergen . ich denke das gerade diese pferde die täglich für ihr brot selber arbeiten ,und mit arbeit meine ich auch arbeit und nicht den" hohen sport", gute chancen haben sehr alt zu werden. aber bis dahin vergeht nochmals ein wenig zeit und das ist auch gut so . ich wünsche euch viel spaß bei euren arbeiten und touren. schöne grüsse stephan

  • Hallo Jan


    Obwohl unser Wagen einen Drehkranzbegrenzer hat kann man gut um steile Kurfen fahre.
    Wir haben bis jetzt einmal auf einem Waldweg gewendet und das ging ganz gut. Allerdings habe ich als Beifahrer immer ein komisches Gefühl wenns so scharf um die Kurfe geht.



    Gruß Chris

    Das Gold der fahrenden Leute klimpert und glänzt nicht.
    Es schimmert in der Sonne und wiehrt in der Nacht.

  • Hallo Stephan


    Habt ihr den Wagen neu gebaut? Die Balongreifen sind super, damit dürfte dein Pferd einiges bewegen.


    Bloß die Bilder hätte ich gerne geöffnet um sie mir in groß an zu schauen.


    Ich gratuliere zu diesem wirklich gelungenen Wagen. :thumbsup:


    LG Manuel

    Zitat Ralf Zauner: " Kannst Du schon mit Pferden arbeiten?



    Oder musst Du noch Traktor fahren?"

    (11.09.1965-22.10.2015)


    Unsere HP : ....kochertaler-fuhrhalterei.de


  • nein hab ihn so gekauft,ich hatte mal ein wenig glück.ich habe ihn bei e-bay ersteigert .er ist ein und zweispännig fahrbar.wir werden mal sehen ob man die bilder später noch öffnen kann . schönen Gruß stephan

  • Hallo Stephan :-]


    Du hast aber auch ein schönes Gespann. Gibt es für deinen Wagen auch Bordwände?



    Gruß Chris :-]

    Das Gold der fahrenden Leute klimpert und glänzt nicht.
    Es schimmert in der Sonne und wiehrt in der Nacht.

  • nein, braken habe ich nicht,aber es gibt einschublaschen um den wagen bei bedarf seitlich zu verbreitern.(zb. bei heu oder stroh transport).

  • Hallo Stephan


    Der Wagen Hätte mir auch gefallen,danke für die Bilder.


    LG Manuel

    Zitat Ralf Zauner: " Kannst Du schon mit Pferden arbeiten?



    Oder musst Du noch Traktor fahren?"

    (11.09.1965-22.10.2015)


    Unsere HP : ....kochertaler-fuhrhalterei.de


  • aber kann mir jemand etwas zu dem pflug sagen.ich würde ihn gerne mal ausprobieren.zb.die höhen einstellung des rades für erste pflugversuche bei dem noch recht jungen pferd. schönen dank im voraus .

  • Hallo trekpaard,


    wenn Du, und vor allem auch das Pferd noch nie gepflügt hast, dann solltest Du Dir auf jeden Fall einen Helfer dazu nehmen, der das Pferd am Kopf führt.
    Der Pflug ist so wohl nicht original und das mit diesem Stützrad wohl von jemanden selbst zusammengbaut, aber das sollte der funktionsfähigkeit nicht unbedingt abträglich sein. Ich würde zuerst mal die Zugvorrichtung etwa ins mittlere Loch versetzen, so daß sie mit dem Pfluggrindel etwa paralel verläuft. In diese Schrauböse einen entsprechend geeigneten Haken für das Ortscheid einfügen und das Stützrad erst mal ganz nach unten und langsam anfangen und schauen wie tief das Pflugschar so in den Boden eindringt. Am Anfang reichen ein paar (5-6 cm) tiefe zum üben sicher vollkommen aus, je nach dem, was Du für Bodenverhältnisse zur Verfügung hast. Sowohl für den Pflugführer um eine halbwegs gerade Furche hinzubekommen als auch für das Pferd, das ja solche Arbeit wohl noch nicht gewohnt ist. Im moment würde sich ein geeignetes, mäsig durchfeuchtetes Stoppelfeld wohl ganz gut für solche erstlingsversuche eignen ... !?! Die Hilfsperson sollte aber schon im stande sein, das Pferd auch (für eine halbwegs gerade Furche) entsprechend zu führen !

    Kaltblutpower.
    Wehe, wenn sie losgelassen :D


    > ein „Mehr“ muss nicht immer auch ein „Besser“ bedeuten <


    Bewahren von Traditionen ist nicht das Anbeten von Asche, sondern die weitergabe des Feuer's
    (frei nach Gustav Mahler)

  • danke für die antwort.der zweite mann ist für mich bei einem jungen pferd selbstverständlich.wie ich schon erzählt hatte ist der pflug geliehen,ich habe inzwischen mit einem bekannten gesprochen der im neandertal einige belgier arbeitet.(in forst,planwagenbetrieb und landwirtschaft).er sagte in etwa daselbe wie du,das er für übungszwecke wohl in ordnung wäre ansonsten aber nicht ideal sei.er meinte das vertikal vor der schare ein stabiles flacheisen fehle und das die scharrspitze nicht scharf genug sei, daher sei keine ordentliche führung des pfluges gewerleistet ...ich habe eigentlich nur vor, einige trockenübungen damit zu machen,ich möchte den dicken mit möglichst viel konfrontieren,denke das ihm das in krisensituationen mal nützlich sein wird.(wenn sich beispielsweise mal etwas in der kutsche verhakt seis ein zaun ein pfosten oder sonstiges).in der zukunft möchte ich ihn auch bei uns im wald einsetzen ca. 1,5ha.,um auszudünnen und brennholz für den eigenbedarf zu werben.freue mich auf diese arbeiten.wenn man nur mehr zeit hätte.schönen gruß stephan

  • er sagte in etwa daselbe wie du,das er für übungszwecke wohl in ordnung wäre ansonsten aber nicht ideal sei.er meinte das vertikal vor der schare ein stabiles flacheisen fehle und das die scharrspitze nicht scharf genug sei, daher sei keine ordentliche führung des pfluges gewerleistet ...ich habe eigentlich nur vor, einige trockenübungen damit zu machen

    Hallo trekpaard. Nun, wenn der Pflug nicht dein ist, und Du ihn auch nur zu übungszwecken für die "abhärtung" deines Pferdes verwenden willst, dann würde ich auch nicht allzuviel hinein inverstieren. Das, was dein Bekannter zu dem fehlen des vertikalen Flacheisen sagte, damit meint er wohl ein Messersech. Aber das benötigst Du für Plügeübungen von 5-6 cm auch nicht, das greift da eh noch nicht da es höher eingestellt wird als die Scharspitze. Und außerdem würde es die ganze Sache (incl. Einstellerei) nur noch mehr verkomplizieren ! Das Schar sieht, so weit man das vom Bild erkennen kann noch recht gut (groß) aus. Klar, müsste mal das gesamte Streichblech und das Schar wie evtl. die Anlage [Führung(en) an der Unterseite] des Pfluges erst mal gereinigt (entrostet) werden und das Schar vielleicht etwas geschärft. Aber an sonsten ... ^^
    So ein Stützradpflug ist in der Handhabung halt nicht allzuweit von einem Schwingpflug entfernt, und die wurden vorwiegend auf leichten Böden die sich leichter umbrechen lassen verwendet.


    Also: Entrosten, Zug (erst mal) in die mittlere position und Stützrag ganz nach unten einstellen und dann mal auf einer geeigneten Fläche (wie evtl. o.g.) probieren. Dabei wirst Du dann schon sehen, wie hoch Du das Stützrad evtl. anheben kannst um auf eine pflugtiefe zu kommen, die zum einen dem Pferd und Zweck angemessen ist, auf der anderen seite aber auch einigermaßen eine stabile Führung in der Furche erlaubt. Auf kleineren Flächen hat so ein Schwing oder wie in diesem Falle ein Stützradpflug halt den Vorteil, daß man damit kürzer wenden kann als mit einem Pflug, der vorne nochmal einen Vorwagen dran hat.


    Wenn Du Spaß daran findest und Du später hinaus vielleicht auch mal mehr in diese Richtung was tun willst, kannst Du Dir ja immer noch mal einen anderen, eigenen Pflug zulegen. An Gespannflügen (allgemein) herrscht z.Zt. noch kein so großer Mangel wie das bei anderen Gepanngezogenen landwirtschaftlichen Maschinen und Geräten schon eher der Fall ist :wacko:


    In diesem Sinne erst mal viel Spaß bei den Vorbereitungen und bei den ersten Übungseinsätzen. Wir sind gespannt auf deine Berichte (incl. Bilder). ;)

    Kaltblutpower.
    Wehe, wenn sie losgelassen :D


    > ein „Mehr“ muss nicht immer auch ein „Besser“ bedeuten <


    Bewahren von Traditionen ist nicht das Anbeten von Asche, sondern die weitergabe des Feuer's
    (frei nach Gustav Mahler)

  • Jetzt ist es soweit, daß ich das Thema mal wieder hochholen muss...


    Wir haben nun endlich angefangen, unseren Willmann Pferde- und fahrtauglich zu machen.
    Bezüglich der Deichsel haben wir festgestellt, daß die vorhandene Lösung doch ganz gut konstruiert ist und die Holzdeichsel -entgegen unserem ersten Eindruck- passt. Wir werden also erstmal mit starrer Deichsel fahren, wenns uns nicht gefällt, können wirs ja immer noch ändern.
    Nun müssen wir uns aber an den Bau der Spielwaage machen und sind uns bei den Abmessungen nicht ganz sicher.
    Wie breit sollten die Ortscheite sein und welchen Abstand sollten sie zueinander haben?
    Die Spurbreite -die ja möglichst nicht überschritten werden sollte- beträgt 140 cm.


    Vielleicht kann mir der eine oder andere mit den Abmessungen (und auch Bildern) seiner Spielwaage weiterhelfen?! *ganzliebkuck*


    LG, Pauline

  • Hat denn keiner Tipps für mich?! ;(
    Nochmal: Abmessungen der Spielwaage (vor allem Abstand zwischen den Ortscheiten) bei einer Spurbreite von 140 cm...
    Büttebütte.... :rolleyes:

  • Hat denn keiner Tipps für mich?!
    Nochmal: Abmessungen der Spielwaage (vor allem Abstand zwischen den Ortscheiten) bei einer Spurbreite von 140 cm...

    Hallo Pauline,
    Bei einer Spurbreite von 140 cm, und soll auch die Spielwaagenbreite von Ortscheitaußenkante zu Ortscheitaußenkante etwa so breit sein/beibehalten werden - kommt man - rein rechnerisch auf einen Spielwaagenstengel von 70 cm länge. Am Wagen, einer Kutsche dürften 10 cm abstand in der Mitte der Spielwaage von Ortscheitinnenkante zu Ortscheitinnenkante wohl ausreichen ... ?
    140 cm Spur : 2 (Ortscheite) = 70 cm. Da sich hierbei aber die Ortscheite in der mitte berühren würden, müssen bei einem 70 cm Waagstengel die Ortscheite etwas kürzer, etwa 65 cm gehalten werden. Oder man geht mit der Spielwaage etwas über die Spurbreite hinaus, etwa 150 oder 160 cm. Dann kann man 70 bzw. 75 cm breite Ortscheite verwenden. Was sollen denn für Pferde oder Pony's angespannt werden ?

    Kaltblutpower.
    Wehe, wenn sie losgelassen :D


    > ein „Mehr“ muss nicht immer auch ein „Besser“ bedeuten <


    Bewahren von Traditionen ist nicht das Anbeten von Asche, sondern die weitergabe des Feuer's
    (frei nach Gustav Mahler)

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!