Wo ist denn die Rückegasse?

  • oder von Achten, die auszogen, beim Fuhrmann das Holzrücken mit Pferden zu erlernen...


    Samstag morgen, gegen halb neun; ich fahre durch das beschauliche Florstadt in Hessen und folge der Wegbeschreibung. Reihenbebauung, Haus an Haus. Hier kann doch kein landwirtschaftlicher Betrieb sein, denkt der Norddeutsche, der aus seinem Alltag nur Höfe in Alleinlagen kennt. Doch da ist plötzlich die angegebene Hausnummer, Pferdeanhänger, Geländewagen, Planwagen auf´m Hof, doch, hier bist Du richtig, das ist also des „Fuhrmanns“ Domizil.


    In der Garage vor dem Stall- und Scheunengebäude sitzen schon ein paar Leute bei dampfendem Kaffee, Tee und Gebäck. Kurzes Hallo und Austausch der Vornamen, die ich mir aber aufgrund meines miesen Namensgedächtnis so schnell eh nicht merken kann. :whistling: Nach und nach trudelt auch der erwartete Rest ein und der Kurs kann beginnen.


    Die obligatorische Vorstellungsrunde ergibt: Bei den acht Kursteilnehmern handelt es sich um eine bunt gemischte Truppe, bestehend aus jemandem, der kein eigenes Pferd hat und sich einfach nur für´s Rücken mit Pferden interessiert, einer Dressurreiterin nebst ihrem Mann, die sich für Kaltis allgemein interessieren, einer, der bis dato nur Tunierbegleiter war und gerne mit Pferden arbeiten möchte, ein paar Leute, die schon Pferde fahren und/ oder mit ihnen arbeiten und Ralfs Lebensgefährtin Sandra, die nun auch mal wissen will, was er da im Wald so treibt... :tongue:


    Als erstes wird das Rücken in der Theorie erläutert:
    Warum Pferde im Holz?
    Welche Anforderungen stellen sich ans Pferd, Geschirr, die Rückemittel und die Fuhrleute?
    Sicherheitsaspekte im Umgang mit Arbeitspferden allgemein und im Wald speziell.
    Einschätzen der Last und Erkennen von Leistungsgrenzen.
    Arbeiten im Bestand; wozu rückt man eigentlich Holz; wie sieht der Holzgewinnungsprozeß in der Forstwirtschaft aus und wie bindet man hier sinnvoll die Pferdearbeit ein.
    Aufgrund des interessanten Vortrags mit vielen Erfahrungsberichten und fundierten Erläuterungen bei Zwischenfragen vergehen die zwei Stunden wie im Fluge...


    Noch Fragen? Nee, die kommen bestimmt gleich im Wald... :D


    Vulkan und Tango, zwei imposante Fleisch- und Muskelberge (gegenüber meinen Norwegern) werden aus der Box geholt, geputzt und aufgeschirrt. Dabei erklärt Ralf auch kurz das System „amerikanisches Arbeitsgeschirr“ mit seinen Vorzügen. Die zwei verladegewöhnten Tiere springen förmlich auf den Hänger und dann geht es ab in den Wald.


    Eine erste Begehung ergibt: In dem Eichenwald liegen zahllose Stämme in ca. fünf Meter langen Abschnitten, davon etliche weiter als zehn Meter von den Rückegassen entfernt, also außerhalb der Kran-Zone des Forwaders und somit eben zu rücken. Viel Unterholz, das Gelände geneigt und dichter Bestand der noch stehenden Bäume. Laut Ralf also nicht ganz einfach...


    Um ein Gefühl für die Zugleistung zu bekommen veranstalten wir ein Tauziehen mit zwischengehängter Federwaage, und siehe da: Schon ein optisch relativ kleines "Stämmchen" braucht beim Anziehen 150 kg Zuglast. 8|


    Dann werden die Pferde geholt und wir fahren sie erst einmal ohne angehängte Last vom Boden aus im Slalom um die Bäume, um ein Gefühl für die Leinen und vor allem das Bewegen auf diesem Gelände zu bekommen. Dabei zeigt sich schnell, daß die Tiere wirkliche Führung erwarten, ansonsten übernehmen sie diese. :D


    Nun wird es Ernst, die Hälfte der Truppe geht zum Rücken über, während der Rest weiter Bodenarbeit macht.


    Und da wird uns plötzlich bewußt, das Theorie und Praxis doch immer wieder zwei verschiedene Dinge sind. Hat man am Vormittag noch lächelnd genickt, als erklärt wurde, daß man nicht zwischen Baum und gezogenen Stamm durchhechtet oder man sich beim Anhängen nicht breitbeinig über den Stamm stellt, so hat man plötzlich in der Live-Situation eine Menge Dinge zu koordinieren und manche Sicherheitsregel geht dabei unter. :whistling: Doch unter Ralfs wachsamen Augen wird alles korrigiert, und nach ein paar Stämmen sieht die Sache schon souveräner aus... ^^ Dennoch ist es ein gewaltiger Unterschied, so einen Zossen durch den Wald zu dirigieren, mit unzähligen Hindernissen und Unwegsamkeiten, als einen Acker zu eggen oder eine Wiese zu walzen, zumal Vulkan so richtig gut in Fahrt kommt und mehr arbeiten möchte, als wir unerfahrene Hansel ihm gerade bieten können.


    „Ok, so liegt der Stamm gut, jetzt in einem Rutsch durch zur Rückegasse, damit das Pferd nicht jedesmal neu anziehen muß!“ „ Alles klar, aber wo ist denn die Rückegasse?“ 8| Dieser Dialog findet mehr wie einmal statt, denn die Orientierung nach ein paar Drehungen und seitlichen Versätzen ist auch so ein Ding... zumal man des öfteren vor lauter Bäumen die Markierungen nicht mehr sieht (den Wald schon!).


    Nach etlichen gerückten Stämmen, vielen neuen Eindrücken und Erfahrungen und einem Pferdetausch, damit Tango nicht nur „sinnlos“ um die Bäume rennt, geht es wieder zurück zum Zaunerschen Hof, wo nach dem Abschirren und Versorgung der Pferde ein Imbiß mit „Kartoffelsalat aus reinem Pferdeanbau“ und (nein, keine Pferde-) Wurst auf uns wartet.


    Die Gruppe zieht noch einmal ein Resümee des zurückliegenden Tages und vergleicht die Erwartungen vor dem Lehrgang mit dem Erlebten. Ich selber versprach mir vorher einen sicher interessanten Einstieg in das Holzrücken, bei dem man dann auch mal irgendein längeres Stück Holz durch die Gegend schleifen würde; der Nachmittag im Wald mit den vielen Übungen hat dies bei weitem übertroffen. Es werden wohl alle die vergangenen Stunden in positiver Erinnerung behalten und schon jetzt wird deutlich, daß es für einige Teilnehmer nicht der letzte Aufenthalt im Wald mit Pferd gewesen sein wird... :]


    Nach einer Besichtigung des weiteren Pferdebestandes von Ralf und Sandra auf der außerhalb des Ortes liegenden Koppel folgt die Verabschiedung und die mehr oder weniger langen Heimfahrten...


    Mein persönliches Fazit: Ein gelungener Lehrgang auf hohem Niveau mit gut vermittelten Erfahrungen und Kenntnissen eines wirklichen Praktikers (nee, nicht der mit den 20%). Wer sich, aus welchen Ambitionen auch immer, für das Holzrücken interessiert, der ist hier gut aufgehoben. Mir ist natürlich klar, daß wir jetzt nicht die vollausgebildeten Holzrücker sind, denen nichts mehr zu schwierig ist, aber man hat genug Rüstzeug für den Einstieg bekommen und kann nun ruhigen Gewissens eigene Erfahrungen im Holz sammeln... :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup:


    Aus dem Moor zwischen den Wäldern grüßt
    Moorfjords

  • ein toller Beitrag über einen (anscheinend) sehr gelungenen Tag! :D
    Man hat das gefühl fast dabei gewesen zu sein!
    Gibt es denn vielleicht trotzdem auch Fotos davon?

  • Vielen Dank für den Beitrag. Das Talent ist nicht auf das Holzrücken beschränkt sondern durchaus auch literarisch vorhanden.



    LG Jessi :-]

    "Es ist immer problematisch, wenn das Pferd mehr Hirn hat als der Mensch." Zitat unser Hufschmied :D

  • Moin zusammen,


    @ bee :-]


    Bilder mußte ich erst mal komprimieren, damit sie in die Galerie passen. Du findest sie da in der Kategorie Holzrücken mit den Bildnamen Holzrückelehrgang 1 - 7


    @ JessiNeuling und alle anderen :-]


    Danke für Euren Zuspruch, es fing eigentlich mit ein paar Zeilen an, wollte dann aber ausführlicher werden, das Ergebnis habt ihr ja gelesen. (Bei soviel Lob wird man ja ganz verlegen :S)


    Gruß, Moorfjords

  • Hallo Moorfjords,




    dein Bericht ist toll!! Ich konnte mich gut darin wiederfinden. Unglaublich, wie man brav in der Theorie nickt "Ja, ja, ist schon klar, daß ich mich nicht zwischen Pferd und Stamm stelle" und sich dann in der ersten Übung zwischen Pferd und Stamm befindet :D . Und dieses Erlebnis mit der Rückegasse... "... schaut ihr, daß das Pferd nicht zweimal anziehen muß..." war für mich natürlich völlig klar- in der Theorie. Praktisch war ich dann erst irgendwo vor der Rückegasse und dann schossen wir vorbei :rolleyes: .




    Alles in allem muß ich sagen: Es war ein toller Tag, mir hat es sehr viel Spaß gemacht, Hut ab vor allen, die mit den Pferden arbeiten und vorallem allen, die, wie ich glaube die anspruchsvollste Arbeit mit den Pferden im Wald meistern. Ich habe auf meiner Page www.sandra-henkel.de A-Z, Galerie noch ein paar Bilder eingestellt.




    Viele Grüße aus Florstadt :-]

  • Tja, wenn ich das so lese - Ralf - ich hatte tatsächlich überlegt, den Kurs nochmal zu machen, so toll war der letztes Jahr gewesen. Sandra , der Kartoffelsalat ist wohl der absolute Renner! Und moorfjords , da hätten wir uns ja endlich mal getroffen um uns über das Energiethema auszutauschen.


    Grüsse nach Florstadt :-]


    Philipp

    "Ich glaube an das Pferd. Das Automobil ist eine vorübergehende Erscheinung." (WilhelmII)
    Einfach::er::leben

  • ... nun vielleicht gibt es eine bessere Möglichkeit als den Kurs zu wiederholen damit ihr Euch treffen könnt.
    Da nun doch schon ein paar Fuhrleute den Kurs durchlaufen haben und gerne mehr wissen möchten, werde ich mich dran manchen einen Folgekurs zu kreiren. Vielleicht wird dann der Fortgeschrittene Kurs für Euch interessant.


    Grüße Ralf

    Kannst Du schon mit Pferden arbeiten ?
    Oder mußt Du noch Traktor fahren ?

  • Genau Ralf, dann hätte ich auch einen Grund einen weiteren Kurs zu belegen :-)) Kann den Bericht von Moorfjords bestätigen, da ich - huhu Pferdefreund - den Kurs im letzten Jahr besucht habe. Und nachdem nun ein Berufsrückepferd mein eigen ist, sollte endlich mal Holz nach Hause kommen. Der Winter steht vor der Tür :-))

    Schimmel


    -------------------------
    =) Es sind nicht die großen Erfolge, die viel zählen.
    Es kommt vielmehr darauf an, aus den kleinen viel zu machen ;)

  • Hallo Ralf,


    ja gerne!


    Philipp



    ... nun vielleicht gibt es eine bessere Möglichkeit als den Kurs zu wiederholen damit ihr Euch treffen könnt.
    Da nun doch schon ein paar Fuhrleute den Kurs durchlaufen haben und gerne mehr wissen möchten, werde ich mich dran manchen einen Folgekurs zu kreiren. Vielleicht wird dann der Fortgeschrittene Kurs für Euch interessant.


    Grüße Ralf

    "Ich glaube an das Pferd. Das Automobil ist eine vorübergehende Erscheinung." (WilhelmII)
    Einfach::er::leben

  • Moin @ alle :-]


    Quote

    Moorfjords trifft Pferdefreund


    ist ja schön, scheint ja von Euch beschlossene Sache zu sein, wenn das hier jetzt schon Überschrift ist... ;)


    Aber da ich ja auch Pferdefreund bin und Philipp wirklich gerne mal treffen würde, bin ich voller Erwartung auf einen Rückekurs 2.0, und der bisherigen Resonanz nach wird es ja eh ein Usertreffen dieses Forums werden :D


    Gruß,


    Moorfjords