Filme über Land und Forstwirtschaft mit Zugtieren und Historischen Maschinen -> im "Internet"

  • Im Märzen der Bauer die Rösslein anspannt ...  
    (na ja, demnächst bestimmt der eine oder andere wieder)


    Hallo Volk ... ;)


    Hier verlinke ich mal eine seite aus dem 'www' mit verschiedenen Filmbeiträgen - unter anderem zu Landwirtschaftlichen Arbeiten (mit und ohne Gepanne) .


    Ganz besonders Interessant finde ich diesen Filmbeitrag:
     (Vorschau: 37:40 Min) 


    "Vorm Krieg - im Krieg - nach'm Krieg - Landwirtschaft im Wandel der Zeit


    Den Ausgangspunkt dieses Filmes bilden Aufnahmen aus den späten 30er Jahren, aufgenommen vom damaligen Pächter des Göttinger Stadtguts in Rosdorf. Mit Hilfe weiterer Filmaufnahmen aus den 50er und 60er Jahren, historischer Fotos sowie aktueller Interviews mit Zeitzeugen beleuchtet der Film den technischen und sozialen Wandel in der Landwirtschaft des 20. Jahrhunderts. Der Schwerpunkt liegt auf den Entwicklungen nach dem Zweiten Weltkrieg, dargestellt am Beispiel des Gutes. Zeugenaussagen über die Situation kleinerer und kleinster Höfe des Dorfes runden den Film ab.


    Auf den nachfolgenden Seiten sind auch noch viel mehr Filmbeiträge zu zum Teil ganz unterschiedlichen Themen zu finden (leider nicht alle mit Player über's Net anzuschauen).
    Schaut doch mal vorbei, rein und durch ... :)

     Kaltblutpower.
    Wehe, wenn sie losgelassen
     :D


    > ein „Mehr“ muss nicht immer auch ein „Besser“ bedeuten <


    Bewahren von Traditionen ist nicht das Anbeten von Asche, sondern die weitergabe des Feuer's
    (frei nach Gustav Mahler)

  • Hallo,
    unter dem Namen "Hitchmasters" gibt es bei YouTUBe fast hundert Videos von einem Kanadier der mit Percheron arbeitet. Er heißt Neil Dimmock. Ganz viele intressante Sachen. Viel Spaß beim anschauen.
    Grüße Götz

    Jeder Bayer braucht en Shire.....Und mancher Hesse auch!!!

  • Ein Informationsfilm aus unserem Nachbarland Holland / Niederlande aus dem Jahre 1951 zeigt die neuesten und innovativsten Grünlandbearbeitungs- und Erntegeräte für Gespannzug ... der (damaligen) Zeit



    sowie verschiedene Arbeitsabläufe auf landwirtschatlichen Betrieben mit Grünlandbewirtschaftung + Milchviehnutzung sowie Ackerbau (mit teilweise nicht mehr ganz so innovativem Gerät)





    Silage - Heu - Getreideernte - Ackerbau / Mistausbringung - Wiesenbau / Drainage - Getreideernte
    Wandel i.d.LW vom Zugtier Pferd zum Ackerschlepper



    Früher ... war alles besser:




     Kaltblutpower.
    Wehe, wenn sie losgelassen
     :D


    > ein „Mehr“ muss nicht immer auch ein „Besser“ bedeuten <


    Bewahren von Traditionen ist nicht das Anbeten von Asche, sondern die weitergabe des Feuer's
    (frei nach Gustav Mahler)

    2 Mal editiert, zuletzt von Hippo-Sohle ()

  • hallo hippo , danke für den link . so langsam find auch ich gefallen an der feldarbeit .werde mich auch mal langsam rantasten aber im bescheidenen rahmen . vielleicht komm ich ja auch noch richtig auf den geschmack .


    gruß trekpaard

  • Hallo Hippo, danke für den Link, sehr interessant. Muss mich wohl mehr um all die Ackerstriegel und Vielfachgeräte kümmern, die noch ständig im Schrott landen. Gruss

  • Ein schöner Film.
    Allerdings warte ich auf die Aufschreie der "Dogmatiker" hier, weil in vielen Szenen die Pferde geführt und nicht gefahren werden . :D

    :) Kühe sind die besseren Menschen :)
    und ausserdem schmecken sie auch besser!

  • Hallo Manuel,


    habe mir soeben das Video angeschaut. Gefällt mir sehr gut. Warum haben die Gäul diese lauten Glocken anhängen ? Ist das wegen der Tradition ?
    Ich stelle mir das schwer vor, dieses Geräusch stundenlang zu hören ?
    Danke Manuel


    gruss michael

    :] " Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten." :]

  • Warum haben die Gäul diese lauten Glocken anhängen ?


    Früher hatten die Pferde Glocken am Geschirr, um gehört zu werden. Die Rückegassen waren oft einspurig und sehr eng, der Schnee schluckte alle Geräusche. Arbeiteten mehrere Gespanne zusammen, kam es vor, dass ein Gespann mit einer Holzfuhre runterfuhr, ein anderes leer wieder hinaufstieg. Wie sollte da in den engen Gassen gekreuzt werden? Die Glocken machten die Gespanne bemerkbar, sodass auf den Ausweichstellen gekreuzt werden konnte.


    Gruss und ein schönes 2013 E. Schmid

  • Hallo Manuel,
    ein sehr schönes Video, so war es halt zur früheren Zeit. Hab mir im letzten jahr das Video "Holzbringung mit Kaltblutpferden", vom Wald ins Sägewerk gekauft (über den Starke Pferde Verlag) ist auch ein gutes Werk.
    Wünsche allen bei den arbeiten mit Ihren Rössern alles gute und Gesundheit in 2013.


    Gruß
    Jürgen :thumbsup:

    Einmal editiert, zuletzt von juergren ()

  • kuhtreiber,


    ohne zweifel berg hoch sowie berg runter bei glätte und schnee, das gleiche tempo. :]


    naja, komm ich heute nicht dann morgen. " genial "


    gruss michael

    :] " Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten." :]